Versicherungen als Selbstständiger – darauf kommt es an


44 likes

Welche Vor- und Nachteile Sie mit einer privaten Krankenversicherung gegenüber der gesetzlichen haben, und ob es sich für Sie überhaupt lohnt, in die PKV zu wechseln.

Wenn Sie sich gerade erst selbstständig gemacht haben oder vorhaben, ein eigenes Unternehmen zu gründen, haben Sie jetzt bestimmt mehr um die Ohren, als Ihnen lieb ist. Ein wichtiges – auch wenn unliebsames – Thema sind die Versicherungen, die Sie als Selbstständiger oder Freiberufler brauchen. Die wohl wichtigste davon ist die Krankenversicherung.

Welche Vor- und Nachteile Sie mit einer privaten Krankenversicherung gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung haben, und ob es sich für Sie überhaupt lohnt, in die PKV zu wechseln, soll in diesem Artikel näher beleuchtet werden. Damit fällt es Ihnen bestimmt leichter, auch für die Krankenversicherung selbstständig eine Entscheidung zu treffen.

PKV-Tarife sind einkommensunabhängig

Da Selbstständige ihre Beiträge zur GKV komplett aus eigener Tasche bezahlen müssen, kann das bei Gutverdienern sehr teuer werden. Zur Zeit liegt der maximale Beitragssatz zur GKV bei monatlich 827 Euro. Wer weniger verdient, zahlt weniger in die GKV ein. Jedoch geht die gesetzliche Krankenversicherung von einem monatlichen Mindestbruttogehalt von 1.061,67 Euro aus. Wer als Selbstständiger weniger verdient, muss daher dennoch den Mindestbeitragssatz von derzeit 181 Euro bezahlen. In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen Termin im Jobcenter wahrnehmen, um zu klären, ob Sie möglicherweise staatliche Förderungen erhalten, wenn Sie sich erst kürzlich selbstständig gemacht haben.

Als Faustregel gilt, dass sehr gut verdienende Selbstständige in der PKV besser aufgehoben sind, und Selbstständige mit niedrigem Einkommen lieber die GKV wählen sollten.

Keine Mindesteinkommensgrenze für Selbstständige

Im Gegensatz zu Angestellten müssen Selbstständige keinen Nachweis über ein Mindesteinkommen vorlegen, womit sie sich für die Aufnahme in die PKV qualifizieren würden. Grundsätzlich können Selbstständige, ganz gleich welches Einkommen sie haben, in die PKV wechseln.

Junge, gesunde Singles profitieren in der PKV

Vor allem für junge, gesunde Selbstständige ist die PKV oftmals attraktiver als die GKV, da Erstere bessere Leistungen zu einem günstigeren Preis bieten kann, und das ganz unabhängig vom Einkommen. Bei einer PKV kann ein Versicherungspaket geschnürt werden, das genau die Leistungen abdeckt, die für wichtig und nötig erachtet werden. Leistungen, die nicht benötigt werden, werden im Tarif ausgeschlossen und müssen entsprechend auch nicht bezahlt werden. Bei Abschluss eines Vertrags in der PKV haben Sie Anspruch auf Leistungsgarantie. Was vereinbart wurde, wird auch bezahlt. Im Gegensatz dazu fallen Leistungen in der GKV manchmal dem Rotstift zum Opfer und werden ersatzlos gestrichen.

Im Krankheitsfall können hohe Kosten entstehen. Daher ist es umso wichtiger, die richtige Versicherung auf seiner Seite zu haben. Bildquelle: milcamu via pixabay.com

Zweischneidiges Schwert – Familienmitglieder in der PKV

Etwas schwieriger wird es, wenn der oder die Selbstständige eine Familie hat und noch Kinder mitzuversichern sind. Diese müssen nämlich in der PKV extra versichert werden, wogegen sie in der GKV bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres (sofern sie sich nicht vorher selbst versichern müssen) kostenlos mitversichert sind. Viele privaten Krankenversicherungen bieten jedoch Familientarife an, oder versichern Kinder besonders günstig mit. Vergleichen lohnt sich daher in jedem Fall.

Selbstständige mit Vorerkrankungen und Gründer über 55

Der Kostenvorteil der PKV gegenüber der GKV schlägt schnell ins Gegenteil um, wenn eine Vorerkrankung vorliegt. Lassen Sie sich in diesem Fall gut beraten und vergleichen Sie die verschiedenen PKV-Tarife. Dasselbe gilt für Selbstständige, die das 55. Lebensjahr schon überschritten haben und in die PKV wechseln wollen. Das ist in den meisten Fällen mit sehr hohen Tarifen verbunden und spart gegenüber der GKV keine Kosten.

Wechsel von der PKV in die GKV

Sind Sie jünger als 55 Jahre können Sie von der privaten zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Dabei müssen Sie jedoch entweder als Arbeitnehmer versicherungspflichtig bei jemand anderem angestellt sein, oder die selbstständige Tätigkeit nur noch nebenberuflich ausüben.

Sind Sie älter als 55 Jahre ist der Wechsel in die GKV nicht mehr möglich.

Fazit

Für junge, gesunde Singles, die sich gerade erst selbstständig gemacht haben, lohnt sich die PKV in den allermeisten Fällen und kann einen gewaltigen Kostenvorteil mit sich bringen, insbesondere wenn sie gut verdienen.

Sollten Sie Kinder haben, ist es wichtig, die Familientarife der einzelnen Versicherungen genau zu studieren. Oftmals finden Sie dort auch günstige Tarife und kommen unterm Strich genauso günstig weg wie mit einer Mitgliedschaft in der GKV.

Selbstständige mit Vorerkrankungen und im fortgeschrittenen Alter haben es dagegen oft schwer, überhaupt in die PKV aufgenommen zu werden. Sehr häufig haben diese Menschen keinerlei Kostenersparnis gegenüber der GKV und sollten lieber bei dieser bleiben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: