Selbstständig machen als IT-Berater


44 likes

Wenn Sie sich als IT-Berater selbstständig machen wollen, erfahren Sie hier, auf was Sie bei der Gründung Ihres IT-Beratungs-Unternehmens achten müssen, um möglichst rechtssicher, effektiv und nachhaltig zu starten.

selbstständig machen als it-berater

Zahlen, Daten, Fakten für selbstständige IT-Berater

Investitionen dt. Unternehmen in IT-Services: 39 Mrd. Euro (2017, Quelle Bitkom, Wachstumsrate: +2,3% gegenüber 2016)

Marktvolumen im IT-Beratungsbereich: ca. 7,8 Mrd. Euro (2015, Quelle: VR-Branchenbriefe, Lünendonk Studie 2015)

Durchschnittlicher Stundensatz IT-Freelancer: 83,48 € (2016, GULP Freelancer Studie 2016)

Durchschnittlicher Jahresumsatz IT-Freelancer: 139.087 € (2016, + 10,8% gegenüber Vorjahr, GULP Freelancer Studie 2016)

Nachfrage nach IT-Beratung: 2016: 21% der befragten Unternehmen, 2015: 14% der befragten Unternehmen (Bitkom 2016)

Digitalisierungsdienstleistung: 67% der Unternehmen vertrauen den IT-Beratern als Partner für die digitale Transformation (Lünendonk Studie 2015)

Wichtigster Geschäftsbereich: die Modernisierung von Altsoftware und Standardisierung der IT-Landschaft werden aus Kundensicht am häufigsten nachgefragt (Lünendonk Studie 2015)

Wichtigste Kundengruppen: Banken, Automobilwirtschaft, Telekommunikation, öffentlicher Dienst (Lünendonk Studie 2015)

Was versteht man unter IT-Beratung?

Im Wesentlichen geht es um die Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie, worunter Programmiertätigkeiten, Planung und Entwurf von IT-Systemen, der Betrieb von Datenverarbeitungsanlagen für Dritte und sonstige IT-Dienstleistungen, z. B. Tätigkeiten wie Software-Installation oder Datenwiederherstellung, fallen. 

Folgende Geschäftsfelder gehören in den Sektor der IT-Beratung:

  • Problemanalyse und Planung für vorhandene und neue IT-Infrastrukturen
  • Kundenspezifische Software-Entwicklung
  • Planung und Durchführung von IT-Projekten

Branchen-Insights für selbstständige IT-Berater

Grundsätzlich muss bei IT-Dienstleistern zwischen zwei Anbietergruppen unterschieden werden: Die Gruppe „Run the Business“ und die Gruppe „Change the Business“. Die erstere Gruppe fokussiert im Wesentlichen Betrieb und Weiterentwicklung bestehender IT-Infrastrukturen. Hingegen widmet sich die „Change the Business“ Gruppe den Chancen, die sich aus innovativen Technologien ergeben, sei es Big Data, Cloud, Analytics. In diesem Sektor, in dem die digitale Transformation begleitet wird, verlaufen die Grenzen zur klassischen Unternehmens- und Managementberatung fließend.

Noch macht der erste Sektor, der sich mit dem Betrieb von IT-Prozessen befasst, etwa zwei Drittel des gesamten IT-Dienstleistungsmarktes aus. Im Zusammenhang mit dem steigenden Druck zur Digitalisierung sind die Wachstumsraten im „Change the Business“-Sektor allerdings weit höher (Lünendonk Studie 2016).

Zu den wichtigen Wachstumstrends gehören nach Angaben des Branchenverbandes Bitkom die Bereiche Cloud-Computing, Social Media, IT-Sicherheit, Big Data und Industrie 4.0 sowie Internet of Things.

Vor allem mittelständische Unternehmen lagern verstärkt ihre IT-Infrastrukturen in die Cloud aus. Entsprechend haben sich viele IT-Service-Unternehmen auf den Ausbau und Betrieb von Cloudplattformen für digitale Geschäftsmodelle spezialisiert.

Ein wesentliches Problem der Branche bleibt der Fachkräftemangel. Dieser betrifft auch die Kundenunternehmen, die durch den Mangel an geeignetem Personal gezwungen sind, auf externe IT-Dienstleister und Freelancer auszuweichen. Über 80 Prozent der Kundenunternehmen gaben in der Lünendonk-Studie 2016 an, Probleme bei der Besetzung von Jobs für ihr Digitalisierungsvorhaben zu haben. Die Bitkom-Studie nennt gar 51.000 offene Stellen für IT-Experten in 2016.

Allerdings ist die Nachfrage nach Software-Entwicklern weit höher: 60 Prozent der ITK-Unternehmen mit mindestens einer freien Stelle suchen IT-Entwickler, nur 21 Prozent hingegen IT-Berater (Werte 2016). In den Anwenderbranchen liegt die Nachfrage nach IT-beratern bei 14 Prozent (Bitkom, Werte für 2016).

Insgesamt sehen Analysten die Branche weiter im Aufwind: Die großen IT-Beratungen gehen für 2017 davon aus, dass sich ihre Umsätze im Durchschnitt um 13 Prozent erhöhen. Da für den gesamten Sektor der IT-Services ein Wachstum von 4,9 Prozent erwartet wird, wird der Sektor der IT-Beratung schneller wachsen als der Gesamtmarkt (Lünendonk-Studie 2016).

Kapitalbedarf selbstständiger IT-Berater

Da viele IT-Berater zunächst von zuhause aus und ohne eigenes Büro starten, ist der Investitionsbedarf für die Gründung einer IT-Beratung recht überschaubar. Neben PC und Handy ist eventuell noch ein Fahrzeug erforderlich. Natürlich sollte man in der Kostenaufstellung den Internetanschluss nicht vergessen, ferner Kosten für Software, und dann natürlich noch Buchhaltung, Steuerberatung, eigene Website.

Im laufenden Betrieb entstehen darüberhinaus Reisekosten, Kosten für Fachliteratur, Fortbildungen und Konferenzen, ggfls. Kosten für freie Mitarbeiter, in jedem Fall aber Kosten für Krankenkasse und Steuern.

Ansonsten sollte ein gewisses finanzielles Polster in der Anlaufzeit, in der Regel ein Jahr, vorhanden sein. 

Prüfen Sie jetzt kostenlos auf Gruenderberater.de, ob Sie Fördermittel für die Finanzierung Ihres Vorhabens in Anspruch nehmen können.

Selbstständiger IT-Berater: Gewerbe oder Freiberuf?

Als IT-Berater bzw. EDV-Berater üben Sie einen sogenannten katalogähnlichen Beruf aus. Dieser Beruf ist zwar nicht ausdrücklich im gesetzlichen Katalog der Freien Berufe enthalten, dennoch besitzen Sie sehr wahrscheinlich den begehrten Status des Freiberuflers, wenn folgende zwei Voraussetzungen für Sie zutreffen:

Erstens müssen Sie über eine entsprechende Qualifikation als selbstständiger IT-Berater in Form einer wissenschaftlichen, ingenieursähnlichen Ausbildung verfügen und einen ingenieursähnlichen Beruf ausüben. Zweitens müssen Sie Ihre Leistungen persönlich und eigenverantwortlich erbringen und dürfen keine gewerblichen Tätigkeiten ausüben, dazu unten mehr.

Letztendlich wird das Finanzamt auch in Ihrem Fall individuell beurteilen, ob Sie als Freiberufler gelten. Machen Sie also direkt nach Gründung eine Anfrage beim Finanzamt und lassen Sie sich Ihren Staus unbedingt schriftlich vom Finanzamt bestätigen, um nicht zu einem späteren Zeitpunkt mit hohen Nachforderungen in der Gewerbesteuer konfrontiert zu werden.

Hinweis: Sie sollten eine evtl. Ablehnung Ihres freiberuflichen Status als IT-Consultant durch die Finanzbehörden nicht einfach hinnehmen, sondern evtl. mit juristischer Hilfe dagegen vorgehen. Denn die Freiberuflichkeit bietet Ihnen zahlreiche Vorteile, z.B.:

  • Sie müssen kein Gewerbe anmelden
  • Sie müssen keine Gewerbesteuer zahlen
  • Der Eintrag ins Handelsregister fällt weg, sofern Sie keine Kapitalgesellschaft gründen
  • Sie brauchen keine doppelte Buchführung führen und müssen keinen Jahresabschluss aufstellen
  • Sie müssen Angaben über Ihre Gewinne und Verluste nicht publizieren
  • Zur Gewinnermittlung ist es ausreichend, wenn Sie eine EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung) beim Finanzamt einreichen
  • Sie sind kein Mitglied der IHK oder HWK, daher entfallen die Kammergebühren

Und hier liegen die Risiken:

Wenn Sie als IT- bzw. EDV-Consultant nicht nur Hardware, Systemsoftware oder Anwendersoftware entwickeln, sondern auch Handel (z.B. mit Hard- und Software) oder gewerbliche Dienstleistung betreiben, riskieren Sie, den Status des Freiberuflers zu verlieren. Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (Az: VIII R 6/12) können Freiberufler schon dann als Gewerbetreibende eingestuft werden, wenn sie nebenher in geringem Maße gewerblich tätig sind. Man spricht von der sogenannten Abfärbetheorie. 

Freiberufliche Einkünfte setzen die unmittelbare, persönliche und individuelle Leistungserbringung durch den Freiberufler auf Grund seiner eigenen Fachkenntnisse voraus. Falls der Freiberufler eine Vielzahl von abhängigen – vor allem berufsfremden – Mitarbeitern beschäftigt, kann dies zum Verlust des freiberuflichen Status führen.

Beachten Sie: Entscheidend ist Ihre Tätigkeit und nicht nur Ihre Berufsausbildung!

Gewerbeanmeldung als selbstständiger IT-Berater

Sollten Sie als gewerblicher IT-Berater starten, weil die Dienstleistung in Ihrem Fall dominiert oder das Finanzamt Ihnen dies so vorschreibt, müssen Sie eine Gewerbeanmeldung vornehmen. Folgende Schritte sind in diesem Fall erforderlich: 

Besuchen Sie jetzt das Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Gemeinde und füllen Sie das für die Gewerbeanmeldung vorgesehene Formular aus. Sie erhalten das Formular im Amt oder per Download auf den Seiten der Gemeinde. 

Eine online-Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich, die meisten Gemeinden verlangen weiterhin den persönlichen Besuch des Geschäftsführers oder einer bevollmächtigen Person. Manche Städte oder Gemeinden erlauben den Versand der Unterlagen an die Behörde per Post.  

Wer das Formular persönlich abgibt, erhält in der Regel sofort die Bestätigung des Amtes. Bei postalischer Anmeldung erfolgt die Bestätigung innerhalb weniger Tage.  

Mitbringen zum Gewerbeamt sollten Sie: 

  • gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ggfls. den beglaubigten Gesellschaftsvertrag
  • ggf. Genehmigung bzw. Zulassungsbescheid zur Ausübung des Gewerbes
  • falls Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis 

Diese Angaben machen Sie in Ihrer Gewerbeanmeldung:

  • Firma des Betriebs bzw. Ihr Vor- und Zuname
  • Anschrift des Betriebes
  • Nebenerwerbs-Gewerbe, ja oder nein
  • Angaben zum Betriebsinhaber
  • Angaben zur Tätigkeit  

Wenn alle Unterlagen vollständig vorliegen, bestätigt das Gewerbeamt sofort Ihre Anmeldung als IT-Berater und informiert im Normalfall automatisch folgende Institutionen und Behörden über Ihre Gründung: 

  • das Finanzamt
  • die Berufsgenossenschaft
  • das Statistische Landesamt
  • das Gewerbeaufsichtsamt
  • die zuständige Kammer
  • die Agentur für Arbeit
  • die Zollverwaltung 

Kosten der Gewerbeanmeldung: Je nach Gemeinde schwanken die Kosten zwischen 10 und 50 Euro.

Als IT-Berater selbstständig machen: Erlaubnis notwendig?

Sie wollen sich als Berater in der IT-Branche selbstständig machen. Für diese Tätigkeit ist keine besondere Erlaubnis erforderlich.

Kammermitgliedschaft als selbstständiger IT-Berater

Als IT- bzw. EDV-Berater üben Sie einen sogenannten kammerfreien Freien Beruf aus. Das bedeutet, dass es für Sie als Freiberufler, der nicht ins Handelsregister eingetragen ist, keine Pflichtmitgliedschaft in einer berufsständischen Kammer gibt.

Beachten Sie: Sollten Sie doch eine gewerbliche Tätigkeit ausüben, verlieren Sie den Status Freiberufler und werden als Gewerbetreibender automatisch Mitglied in der für Sie regional zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Krankenversicherung als selbständiger IT-Berater

Wenn Sie aus dem Anstellungsverhältnis in eine Vollzeit-Selbstständigkeit wechseln, müssen Sie sich auch mit der Frage der Krankenversicherung befassen. Sie haben die Wahl zwischen einer Privaten oder der Gesetzlichen Krankenversicherung. 

Alle wichtigen Fakten sowie Rechner zu dieser Entscheidung haben wir für Sie in diesem Fachbeitrag zusammengefasst » Krankenversicherung für Gründer.

Marketing für selbstständige IT-Berater

Selbstverständlich ist ein professioneller Internetauftritt ein Muss für einen IT-Berater. Beachten Sie vor allem folgende Punkte für Ihre Webpräsenz:

  • In der Beraterbranche stehen zwei Dinge im Vordergrund: Seriosität und Vertrauen. Seien Sie deswegen vor allem ehrlich. Sparen Sie sich übertriebene Superlative oder Standardphrasen. Bringen Sie auf den Punkt, in welchen Bereichen Sie als IT-Berater besser sind als Ihre Konkurrenten.
  • Achten Sie auf ein modernes, junges Design. Je aufgeräumter und reduzierter das Design ist, umso eher wird es Vertrauen wecken.
  • Ihre Webseite als IT-Berater sollte unbedingt mobil optimiert sind, so dass sie auch auf dem Smartphone perfekt angezeigt wird.
  • Vertrauen schaffen Sie mit Gesichtern. Unser Tipp: Gehen Sie zu einem professionellen Fotografen und teilen Sie diesem mit, dass Sie Bilder für Ihre Homepage benötigen.
  • Kommunizieren Sie so offen wie möglich über Leistungen und Preise Ihres Beratungsangebots. Stellen Sie Auszüge aus fertiggestellten Projekten zur Verfügung.
  • Referenzen sind wichtig. Zeigen Sie, für wen Sie gearbeitet haben und holen Sie sich Kundenmeinungen ein, welche Sie auf der Homepage präsentieren.
  • Vergessen Sie nicht, auf Google-Maps Ihren Standort anzugeben. Kunden freuen sich, wenn Sie eine Anfahrtsbeschreibung erhalten, um möglichst schnell zu Ihnen zu finden. Überlegen Sie auch, ob Social-Media-Vernetzungen sinnvoll sind und wenn ja, welche! 
  • Außerdem sollten Sie auf jeden Fall für Ihre Kunden und Interessenten ein Kontaktformular integrieren.

Achten Sie neben dem guten Internetauftritt auch auf eine eine gute Sichtbarkeit Ihrer IT-Beratungs-Webseite in den gängigen Suchmaschinen. 

Neben dem Internetauftritt kann ein selbstständiger IT- und EDV-Berater z.B. durch Vorträge, Veranstaltungen zur IT-Sicherheit oder anderen Aspekten, oder durch Fachbeiträge in Special-Interest-Publikationen auf sich aufmerksam machen. 


Sie wollen sich als IT-Berater selbstständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.de. Dort erhalten Sie kostenlos u.a.:

» Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
» Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
» Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Maßgeschneiderte Dienstleistungspakete für IT-Berater:

» GmbH/UG gründen
» Finanz- und Lohnbuchhaltung
» Logo- und Corporate Design
» Marketing- und Pressearbeit


    Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.