Krankenversicherung für Gründer

Eine der wichtigsten privaten Entscheidungen für Selbstständige


44 likes

Die Optionen für Gründer: Bleiben Sie freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung oder sichern Sie sich über eine private Krankenversicherung ab?

Krankenversicherung für Gründer - eine wichtige Entscheidung
Krankenversicherung - eine wichtige Entscheidung auch für die Finanzen des Gründers

Zu den wichtigen persönlichen Entscheidungen für Gründer zählt das richtige Konzept für die Krankenversicherung. „Soll ich gesetzlich versichert bleiben oder mich privat versichern?“ ist eine der zentralen Fragen zu Beginn der Selbstständigkeit. Hier finden Sie die Antworten.

Tatsächlich setzen sich viele Gründer mit dieser Thematik kaum auseinander, weil der Aufbau des Unternehmens sowie die Akquisition der ersten Kunden die volle Aufmerksamkeit beanspruchen. Doch das Problem ist zu wichtig, um auf „später“ verschoben zu werden. Lesen Sie hier, nach welchen Kriterien Sie als Gründer das Krankenversicherungs-Thema für sich vernünftig entscheiden können.

Einige wichtige Fakten zur Krankenversicherung für Gründer vorab:

  •  In Deutschland besteht Krankenversicherungspflicht.
  • Wenn Sie hauptberuflich selbstständig sind, endet mit Beginn Ihrer hauptberuflichen Selbstständigkeit Ihre Pflicht zur gesetzlichen Krankenversicherung.
  • Sie müssen spätestens drei Monate nach dem Ende der Versicherungspflicht bzw. nach Ihrer Gründung einen Antrag auf freiwillige gesetzliche Krankenversicherung stellen oder sich privat versichern.
  • Nach § 190 Abs. 1 SGV V können sich nur die Gründer freiwillig gesetzlich versichern, die in den letzten fünf Jahren vor dem Ende ihre Pflichtversicherung mindestens vierundzwanzig Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden ununterbrochen mindestens zwölf Monate versichert waren.
  • Als Selbstständiger zahlen Sie Ihre Krankenversicherungs-Beiträge immer selbst, egal ob Sie privat oder gesetzlich versichert sind.

Grundsätzlich gibt es auch nicht die eine optimale Krankenversicherungs-Lösung für Selbstständige und Gründer. Daher müssen Sie zunächst einige Voraussetzungen überprüfen, aus denen sich eine solide Entscheidung für Ihre zukünftige Krankenversicherungs-Strategie ableiten lässt:

Faktor 1 Krankenversicherung: Nebenberuf oder Hauptberuf

Wenn Ihre selbstständige Tätigkeit nebenberuflichen Charakter hat, müssen Sie nichts unternehmen. Sie benötigen keine eigene Krankenversicherung, ja Sie müssen auch niemanden dazu informieren.

Aber lesen Sie bitte noch weiter: Die Voraussetzung ist nämlich, dass Sie tatsächlich nebenberuflich selbstständig sind. Das bedeutet zwangsläufig, dass Sie bereits hauptberuflich in der gesetzlichen Sozialversicherung pflichtversichert sind. Ihr nun hinzukommendes Einkommen wird für die Berechnung Ihrer Krankenversicherungs-Beiträge nicht herangezogen. Allerdings darf Ihr Nebeneinkommen das Haupteinkommen keinesfalls überschreiten. Auch darf Ihr Zeiteinsatz für das Nebengewerbe 18 bis 20 Stunden pro Woche nicht überschreiten. Und sollten Sie selbst Mitarbeiter beschäftigen, so wird Ihre Tätigkeit als hauptberuflich bewertet.

Achtung: Falls Sie nebenberuflich gründen, und Ihre Selbstständigkeit entwickelt sich positiv, so dass Sie die genannten Bedingungen überschreiten, werden Sie von Ihrer Krankenversicherung als hauptberuflich Selbstständiger bewertet und müssen Krankenversicherungsbeiträge nachträglich bezahlen. Also passen Sie hier besonders gut auf und lassen Sie im Zweifelsfall die Krankenversicherung prüfen, ob Ihre Tätigkeit tatsächlich als nebenberuflich bewertet werden kann.

Übrigens sind alle diese Aussagen ohne Bedeutung, wenn Sie ohnehin bereits vor Ihrer Gründung privat krankenversichert waren - dann bleiben Sie das nämlich auch. 

Faktor 2 Krankenversicherung: Ihre Vor-Versicherung

Sind Sie nämlich bereits vor Ihrer Gründung bzw. dem Beginn Ihrer Selbstständigkeit in einer privaten Krankenversicherung, bleiben Sie auch weiterhin privat versichert. Nur dann, wenn Sie bislang gesetzlich versichert waren und Ihre Versicherungspflicht jetzt endet, müssen Sie sich innerhalb von drei Monaten entscheiden, ob Sie künftig freiwillig gesetzlich oder privat versichert sein wollen.

Entscheidungskriterien für Gründer: Private oder gesetzliche Krankenversicherung?

Um herauszufinden, welche von beiden Varianten für Sie mehr Sinn macht, sollten Sie zunächst die generellen Unterschiede beider Konzepte kennen:

  • Die gesetzliche Krankenversicherung funktioniert nach dem Solidarprinzip
  • Die private Krankenversicherung funktioniert nach dem Äquivalenzprinzip, also nach marktwirtschaftlichen Mechanismen
  • In der gesetzlichen Krankenversicherung hängt die Beitragshöhe vom Einkommen ab
  • In der privaten Krankenversicherung hängt die Beitragshöhe von Alter und Gesundheit ab
  • In den gesetzlichen Krankenversicherungen sind die Leistungen weitgehend identisch
  • In der privaten Krankenversicherung kann der Umfang der Leistungen individuell angepasst werden
  • In der gesetzlichen Krankenversicherung kann u.U. die ganze Familie mitversichert sein
  • In der privaten Krankenversicherung muss für jeden Familienangehörigen ein eigener Vertrag geschlossen werden

Für bestimmte Lebenssituationen ist folglich die gesetzliche Krankenversicherung im Vorteil, für andere die private Krankenversicherung.

Vor- und Nachteile der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Generell haben Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung wichtige Vorteile. In der privaten Krankenversicherung ist für jedes Familienmitglied ein eigener Vertrag nötig, also auch für die Kinder und den Partner. Hingegen können Sie in der gesetzlichen Krankenversicherung Ihre Kinder und evtl. Ihren Partner kostenfrei mitversichern. Dies gilt übrigens nicht nur für einen Ehepartner, sondern auch für einen eingetragenen Lebenspartner. Möglich ist dies aber nur, falls Ihr Partner die Minijob-Grenze mit 450 Euro Einkommen pro Monat nicht überschreitet.

Falls Sie als Gründer also bereits Kinder haben, spricht einiges für die gesetzliche Krankenversicherung. Ansonsten hängt vieles davon ab, ob Sie planen, künftig eine Familie zu gründen. Denn falls Sie jetzt in die private Krankenversicherung wechseln, können Sie diese Entscheidung kaum rückgängig machen, wenn sich Ihre Lebenssituation ändert.

Weitere Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung sind:

  • Es ist kein Gesundheitscheck für die Aufnahme nötig.
  • Die Beiträge bleiben auch für ältere Gründer klar kalkulierbar.
  • Bei sinkenden Einnahmen sinken auch die Beiträge.

Zu den Nachteilen der GKV gehören folgenden Punkte:

  • Behandlung nur durch Kassen- oder Vertragsärzte.
  • Zuzahlungen zu Medikamenten.
  • Zuzahlungen bei Zahnersatz.
  • Hohe Prämien von Anfang an,

Vor- und Nachteile der privaten Krankenversicherung (PKV)

Wer mal volle Wartezimmer in Kassenpraxen erlebt hat, der versteht schnell, welche Vorteile er als Privatpatient genießt: Bevorzugte Behandlung in vielen Praxen und bessere Leistungen gehören klar zu den Vorteilen der privaten Krankenversicherungen. Auch freie Arzt- und Krankenhauswahl sind in der PKV selbstverständlich.

Wer jung, gesund und kinderlos ist, zahlt in der Regel auch deutlich weniger als der gesetzlich Versicherte. Zudem lassen sich bei vielen Anbietern Tarife abschließen, die bei Nicht-Inanspruchnahme der Krankenversicherung erhebliche Rückerstattungen ermöglichen. Manche Anbieter bieten eine Beitragsrückerstattung sogar bis zu sechs Monatsbeiträgen an.

Schließlich kann der Versicherte seine private Krankenversicherung weitgehend auf den individuellen Bedarf maßschneidern. So kann man zwischen diversen Zahntarifen wählen oder meist auch als Brillentarife etc. vereinbaren.

Außerdem lassen sich die Monatsprämien durch die Höhe der Selbstbeteiligung erheblich senken.

Krankengeld: Wichtige Absicherung für Selbstständige und Gründer

Gerade für Gründer und Selbstständige stellt das Krankengeld oft die einzige Absicherung gegen krankheitsbedingten Verdienstausfall dar.

Krankengeld in der gesetzlichen Krankenversicherung

Seit 2009 können freiwillig Versicherte das gesetzliche Krankengeld in der gesetzlichen Krankenversicherung als Wahltarif vereinbaren. Sie zahlen dann den allgemeinen Beitragssatz, der 0,6 Prozent über dem ermäßigten Beitragssatz von 15,1 Prozent (inkl. 1,1 Prozent Zusatzbeitrag) liegt.

Die Leistung: Ab dem 43. Krankheitstag erhalten sie einen „Lohnersatz“, und zwar 70 Prozent des regelmäßig erzielten Bruttoentgelts. Bei langfristigen Erkrankungen wichtig zu wissen: Das Krankengeld kann bis zu 78 Wochen bezahlt werden. Und das Krankengeld erhält man steuerfrei.

Allerdings existiert bei Selbstständigen und Freiberuflern ein Höchstbetrag von 98,88 Euro pro Tag (Wert 2016). Die Arbeitsunfähigkeit muss zuvor ärztlich festgestellt worden sein. Die Krankenkassen bieten zusätzliche Wahltarife, um die Versorgungslücke in den Wochen vor dem 43. Tag zu schließen.

Sollte Ihnen der Basisschutz mit dem genannten Höchstbetrag nicht ausreichen, können Sie diesen um eine private Krankentagegeldversicherung erweitern.

Empfehlung für Gründer: Falls Sie freiwillig gesetzlich versichert sind, sollten Sie mindestens den Krankengeld-Wahltarif wählen, um eine Absicherung bei Verdienstausfall durch Krankheit zu haben. Auch sollten Sie einen zusätzlichen Wahltarif abschließen, um die Lücke in den ersten sieben Wochen bis zur Zahlung des gesetzlichen Krankengeldes zu schließen.

Krankentagegeld in der privaten Krankenversicherung

Eine private Krankentagegeldversicherung ist auf jeden Fall eine sinnvolle Ergänzung für Gründer und Selbstständige, vor allem falls keine gesetzliche Krankengeld-Absicherung existiert.

Um die passende Höhe zu ermitteln, sollten Sie Ihre monatlichen Fixkosten addieren. Eine Krankentagegeld-Versicherung kann bei manchen privaten Krankenversicherern so abgeschlossen werden, dass ein Schutz bereits ab dem ersten Krankheitstag beginnt, und sogar für Samstage und Sonntage ausgezahlt wird.

Auch die Höhe des täglichen Auszahlungsbetrages kann individuell vereinbart werden. Die Krankentagegeld-Versicherung kann entweder als Erweiterung einer privaten Krankenversicherung abgeschlossen werden oder als separates Modul zur Erweiterung einer gesetzlichen Krankenversicherung.

Achten Sie darauf, dass Sie den Krankentagegeld-Betrag auch später ohne separate Gesundheitsprüfung nach oben anpassen können. Auch bei Inanspruchnahme der privaten Krankengeldtage-Versicherung muss die Arbeitsunfähigkeit durch einen Arzt bestätigt werden.

Die Kosten in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Beitragshöhe in der gesetzlichen Krankenversicherung für Selbstständige ergibt sich aus dem Einkommen/Gewinn des Versicherten. Als Bemessungsgrundlage für diesen Gewinn gelten eine Höchstgrenze und eine Mindestgrenze des Einkommens. Die Höchstgrenze liegt bei 4.237,50 Euro, die Mindestgrenze bei 2.178,75 Euro. Mit anderen Worten: Liegt der Gewinn des Selbstständigen bei mehr als 4.237,50 Euro, so wird dennoch maximal auf Basis von 4.237,50 Euro abgerechnet (Werte 2016). Der Mehrbetrag wird nicht berücksichtigt.

Analog funktioniert es mit einem niedrigeren Einkommen als den 2.178,75 Euro. In diesem Fall wird der Beitrag auf Basis von 2.178,75 Euro berechnet.

Falls das Einkommen zwischen dem Höchstbetrag und dem Mindestbetrag liegt, werden die Beiträge exakt auf Basis des tatsächlichen Einkommens berechnet. Gerechnet wird immer mit dem Beitragssatz von 14 Prozent ohne Krankengeld-Anspruch und 14,6 Prozent mit Krankengeld-Anspruch. Doch dabei bleibt es i.d.R. nicht. Die gesetzlichen Krankenversicherer erheben einen Zusatzbeitrag, der je nach Anbieter ungefähr bei 1,1 Prozent liegt. Mit diesem Wert wurden auch die in der Tabelle genannten Beiträge errechnet.

Der Beitragssatz zur Pflegekasse beträgt 2,35 Prozent.

Ausnahme Gründungszuschuss

Falls Sie den Gründungszuschuss beziehen, gilt eine reduzierte Bemessungsgrundlage von 1.452,50 Euro. Dies bedeutet: Inkl. Pflegekassenbeitrag kann ein Selbstständiger im günstigsten Fall für 253,46 Euro pro Monat gesetzlich krankenversichert sein. Aber nur für die Dauer des Bezugs des Gründungszuschusses. Und nur ohne Krankengeld-Anspruch.

Die präzisen Höchst- und Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung entnehmen Sie der folgenden Tabelle.

Die Kosten in der privaten Krankenversicherung

Die Kosten der privaten Krankenversicherung sind im Gegensatz zu denen der gesetzlichen nicht in einem festen Raster darstellbar.

Einen ersten Anhaltspunkt gibt Ihnen der hier eingebundene Vergleichsrechner. Doch für belastbare Preisdaten sollten Sie mit dem Tool ein individuelles Angebot anfordern. 

KSK-Variante für selbstständige Künstler

Für selbstständige Künstler und Publizisten, die Mitglieder der Künstlersozialkasse (KSK) sind, besteht folgende Sonderregelung: Falls sie in der gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert sind, übernimmt die KSK die Hälfte der fälligen Beiträge, die andere Hälfte zahlt der Künstler selbst. Die Wahl der gesetzlichen Krankenversicherung liegt beim Künstler/Publizisten. Im Falle einer durch Krankheit verursachten Arbeitsunfähigkeit steht selbstständigen Künstlern und Publizisten, die nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) gesetzlich krankenversichert sind, ein Anspruch auf Krankengeld zu. Dieses wird – wie bei anderen gesetzlich Versicherten - ab der siebten Woche bezahlt. Um die Lücke in den ersten Krankheitswochen zu schließen, stehen dem Künstler/Publizisten diverse Wahltarife bei der gesetzlichen Krankenversicherung zur Verfügung.

Möglich ist aber auch der Wechsel in die private Krankenversicherung. Hier kann die KSK auf Antrag einen Zuschuss bezahlen. Die Höhe des Zuschusses orientiert sich am Einkommen des Künstlers oder Publizisten. Wer viel verdient, erhält einen hohen Zuschuss und umgekehrt.

Achtung: Wenn der  Künstler/Publizist seine selbständige Tätigkeit irgendwann, beispielsweise im Alter, beendet, entfällt der Beitragszuschuss der KSK zur privaten Krankenversicherung.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.