Warum Selbständige so schwer einen Kredit bekommen


44 likes

Wie schaffen es Selbstständige, einen angemessenen Kredit zu finden? Worin liegen eigentlich die Probleme in dieser Berufsgruppe? Hier finden Sie die Antworten.

In Deutschland entstehen jedes Jahr hunderttausende neue Unternehmen. Ein Teil der Gründungen geht auf Ausgründungen zurück, an denen bestehende Unternehmen beteiligt sind. Viele der Start-Ups in Deutschland werden von Gründern initiiert, die endlich eine Idee umsetzen und ihr eigener Chef sein wollen. Laut KfW Gründungsmonitor 2017 entstanden 2016 mehr als 672.000 Existenzgründungen neu. Die Gründe für den Wechsel vom Angestellten auf den Chefposten sind unterschiedlich. Wer sich zu diesem Schritt entscheidet, muss sich im Klaren darüber sein, dass Verantwortung und Herausforderungen völlig neu definiert werden.

Gerade Existenzgründer, die überhaupt keine Erfahrung mit der Selbständigkeit haben, betreten Neuland. Und müssen sich erst einmal als Selbständiger zurechtfinden. Wird ein Start-Up gegründet, sind viele Aspekte zu berücksichtigen. Wo finden sich passende Räumlichkeiten, um den Traum vom eigenen Unternehmen erfolgreich umzusetzen? Und wie finde ich Mitarbeiter, welche das Risiko eingehen, ein Unternehmen mit zu formen? Gerade im Hinblick auf die Finanzierung stehen Gründer vor einer Herausforderung. Banken reagieren – wenn es um Mittel für die Existenzgründung geht – mitunter zurückhaltend. Warum haben es Gründer und Selbständige oft schwer, Darlehen in Anspruch zu nehmen?

Die Bonität: Für Selbständige ein Problem

Finanzierungen sind für Bankkunden heute selbstverständlich. In Geschäften werden Händlerfinanzierungen in Anspruch genommen und am Bankschalter nach größeren Summen gefragt. Laut Bundesbank Zinsstatistik haben deutsche Kreditinstitute im Januar 2018 mehr als 1,73 Milliarden Euro an private Haushalte ausgereicht. Der Antrag ist – zumindest bei Angestellten – bis zu gewissen Summen nur eine „Formalie“. Selbständige haben es hier deutlich schwerer. Warum?

Fehlende soziale Absicherung – Unsicherheit bei der Finanzplanung

Selbständigkeit hat Vorteile. Hierzu gehören ein selbstbestimmtes Arbeiten und die Möglichkeit der freien Preisgestaltung. Allerdings bedeutet die Existenzgründung und der Schritt Richtung Selbständigkeit, dass Einnahmen nicht unbedingt regelmäßig fließen. Selbständige tragen finanzielle Risiken zu 100 Prozent ohne Netz und doppelten Boden. Während Angestellte Kündigungsfristen und Sozialleistungen in Anspruch nehmen können, entfällt dies in der Selbständigkeit, wie beispielsweise Kündigungsfristen, Kündigungsschutz und Arbeitslosenhilfen.

Damit besteht aus Sicht der Bank ein höheres Ausfallrisiko. Letzteres wird als besonders gravierend bei Gründern eingeschätzt. Daher auch die Faustregel, dass es in den ersten drei Jahren besonders schwierig ist, Kredite in Anspruch zu nehmen.

Schwankende Einnahmen – schwere Planbarkeit

Auf der anderen Seite fehlt Banken bei Selbständigen eine wichtige Möglichkeit, um sich gegen Ausfälle abzusichern. Arbeitnehmer verpflichten sich im Regelfall zur Abtretung von Gehaltsansprüchen. Lohnpfändungen setzen direkt beim Arbeitgeber an. Eine Option, die beim Selbständigen natürlich ins Leere greift. Schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen – wie:

  • schwankende Einnahmen
  • wechselnde Erträge
  • Einnahmen über wenige Auftraggeber

beeinflussen die Bonität eines Selbständigen nachteilig. Vor diesem Hintergrund kann es in der Praxis schwer werden, eine passende Finanzierung zu beantragen. Schwer bedeutet allerdings nicht, dass dieser Schritt völlig unmöglich ist.

Strategieansätze zur Verbesserung der Kreditwürdigkeit

Eine Selbständigkeit wirkt sich nicht nur auf Finanzierungen aus, welche direkt für das Unternehmen in Anspruch genommen werden. Selbständige stehen auch für ihre privaten Kredite unter besonders strenger Beobachtung – eben aufgrund der genannten Bedingungen. Welche Möglichkeiten haben Betroffene, um doch noch ein Darlehen realisieren zu können?

Generell bieten sich hier verschieden Wege an. Ein Teil zielt in Richtung Verbesserung der Bonität. Andere Aspekte betreffen die Suche nach speziellen Angeboten für Selbständige.

Auskunfteien im Auge behalten: Wirtschaftsauskunfteien spielen bei der Vergabe von Finanzierungen eine bedeutende Rolle. Besonders bekannt ist die SCHUFA. In Deutschland agieren aber weitere Auskunfteien. In deren Datenbanken werden Informationen zum Zahlungsverhalten von Verbrauchern und Unternehmen gesammelt. Hintergrund: Aus dem Verhalten in der Vergangenheit wird darauf geschlossen, wie sich Schuldner in Zukunft verhalten. Negativmerkmale – wie geplatzte Kredite oder Kartenbetrug – stehen einer Finanzierung im Weg. Allerdings kann es immer wieder zu Fehlern in den Datenbanken kommen. Anzuraten ist, die Chance zu jährlichen Datenabgleich zu nutzen.

Zweiter Kreditnehmer: Im Hinblick auf Finanzierungen können auch mehrere Kreditnehmer in einen Vertrag eintreten. Diese haften dann gesamtschuldnerisch. Kann eine Partei nicht zahlen, bedient sich die Bank einfach beim zweiten Kreditnehmer. In der Praxis ist dies beispielsweise bei Wohneigentum gängig, wenn Ehe-/Lebenspartner das Haus finanzieren. Vorteilhaft ist in diesem Zusammenhang, wenn der zweite Kreditnehmer Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit erzielt.

Bürgschaften prüfen: Dem 2. Kreditnehmer auf den ersten Blick ähnlich ist die Bürgschaft. Hierbei verpflichtet sich der Bürge, im Fall von Zahlungsschwierigkeiten den Kreditvertrag zu bedienen. Im Zivilrecht existieren verschiedene Bürgschaftsformen. Die gewöhnliche Bürgschaft greift, wenn der Kreditgeber zuvor beim Schuldner das Betreiben der Forderung versucht hat. Verbreitet ist die selbstschuldnerische Bürgschaft, bei welcher auf die Einrede der Vorausklage verzichtet wird.

Besondere Kreditangebote nutzen: Selbständige haben zwar nicht den besten Stand beim Thema Kredit. Völlig unmöglich ist es aber nicht, ein Darlehen in Anspruch zu nehmen. Am Markt existieren verschiedene Angebote, bei denen die Beschäftigung keine Rolle spielt bzw. die Selbständigkeit keinen Malus darstellt. In Frage kommen an dieser Stelle beispielsweise Privatkredite über spezielle Social Lending Plattformen oder ein Darlehen aus dem Verwandtenkreis. Hier ist aber darauf zu achten, dass geltende rechtliche Rahmenbedingungen eingehalten werden.

Förderkredite für junge Unternehmen

Gerade in der Startphase benötigen Gründer finanzielle Unterstützung. Viele Start-Ups werden privat – aus den Ersparnisse und der Familie – finanziert. Ab einem bestimmten Kapitalbedarf geht es aber nicht mehr ohne fremde Mittel. Woher das Geld nehmen, wenn Banken nur begrenzt mitspielen? Bund und Länder haben Interesse daran, neu entstehende Unternehmen zu fördern. Hierfür werden Fördermittel bereitgestellt, die Gründer abrufen können. Bekannt sind unter anderem Förderungen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau).

  • ERP-Gründerkredit – StartGeld: Die Gründungsfinanzierung mit der Kennziffer 067 richtet sich an Unternehmen, die neu gegründet werden/deren Gründung weniger als 5 Jahre zurückliegt. Die Fördersumme für den Kredit liegt bei maximal 100.000 Euro. Es sind Vollfinanzierungen möglich – für Investitionen (wie Anlagen, IT, Baukosten usw.) oder Betriebsmittel.
  • ERP-Kapital für Gründung: Bei dieser Förderkreditvariante handelt es sich um eine Teilfinanzierung von bis zu 50 Prozent des erforderlichen Finanzierungsrahmens. Antragsteller müssen wenigstens 10 Prozent eigenes Kapital mitbringen. Gefördert werden hier bis zu 500.000 Euro.
  • ERP-Gründerkredit – universell: Über das Kreditprogramm 073 können Unternehmensgründungen ab einer Summe von 500.000 Euro bis zu mehreren Millionen gefördert werden. Förderfähig sind Investitionen und Betriebsmittel.

Neben den Programmen der KfW greifen die Förderbanken/Landesaufbaubanken Gründern mit diversen Förderprogrammen – in Form günstiger Darlehen – unter die Arme. Wer sich hier genau informiert, kann gerade auch regional einige Vorteile aus einer entsprechenden Förderung zu.

Liquiditätsmanagement: Rechnungen vorfinanzieren

Für Gründer ein immer wieder akutes Problem sind Rechnungen, die Verbraucher oder gewerbliche Kunden erst spät begleichen. 30 Tage sind – gerade, wenn mit größeren Unternehmen zusammengearbeitet wird, keine Seltenheit. Wie lässt sich damit umgehen? Entweder bemühen sich Gründer um eine Rahmenkreditvereinbarung mit ihrer Hausbank – um so schnell Lücken schließen zu können – oder nutzen das Factoring. Bekannt auch als Rechnungsvorfinanzierung dient eine Rechnung hier als Sicherheit für das Factoring-Unternehmen. Im Gegenzug erhält der Gründer – abzüglich einer festgelegten Gebühr – die Rechnungssumme zeitnah. Auf diese Weise lässt sich die Liquidität des Start-Ups wesentlich effizienter steuern.

Fazit: Selbständige und Gründer haben es nicht einfach

Endlich der eigene Chef – für Gründer mitunter ein Traum. In der Praxis kann das Start-Up zur Herausforderung werden. Gerade im Hinblick auf die Finanzen wachsen einigen Gründern „graue Haare“. Banken sind nur widerwillig zur Auszahlung von Darlehen bereit. Und Kunden reizen die Fälligkeitstermine bis zum Anschlag aus. Um dieser Situation etwas entgegenzusetzen, bieten sich inzwischen unterschiedliche Möglichkeiten an. Förderungen von Bund und Land, sind eine Option. Auf der anderen Seite kann ein optimal auf die Gründung zugeschnittenes Liquiditätsmanagement dabei helfen, endlich für Entspannung zu sorgen. Wie die verschiedenen Lösungen aussehen, richtet sich aber immer nach dem individuellen Einzelfall – und wie das Unternehmen in der Praxis aufgestellt ist.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So machst du mit Getränken dein Unternehmen attraktiver

Talentierte und motivierte Mitarbeitende sind der Schlüssel zum Erfolg jedes Unternehmens. Vor allem nach der Gründung ist ein Hochleistungsteam unabdingbar, um die Herausforderungen junger Unternehmen zu meistern. Mit einfachen Maßnahmen kannst du deine Arbeitgeberattraktivität stärken und gleichzeitig die Motivation aufrechterhalten. Die Bereitstellung von Getränken wird zunehmend beliebter, um auf dem Arbeitsmarkt mit attraktiven Leistungen zu überzeugen und den Mitarbeitenden Wertschätzung und Fürsorge zu zeigen.

Als junges Unternehmen attraktiv auf den Arbeitsmarkt sein

Neugegründete Unternehmen stehen täglich vor vielen Herausforderungen. Nur mit einem talentierten Team lassen sich betrieblichen Erfolge erzielen. Die Einstellung qualifizierter Mitarbeitenden ist im heutigen Arbeitsmarkt gar nicht so leicht. Um für Bewerber:innen attraktiv zu sein, sollten Unternehmen ihre Arbeitgebermarke stärken.

Die Entlohnung ist schon lange nicht mehr der ausschlaggebende Faktor bei der Arbeitgeberauswahl. Vor allem junge Talente legen Wert auf das Unternehmensklima, den Spaß bei der Arbeit, die Erfüllung der Aufgaben und die Work-Life-Balance.

Mitarbeitendenvorteile sorgen für ein positives Arbeitsklima

Die Einführung von Mitarbeitendenvorteilen kann ein positives Arbeitsklima erzeugen. Neben der betrieblichen Alters- und Gesundheitsvorsorge gibt es eine weitere Maßnahme, die jedes Unternehmen im Handumdrehen umsetzen kann: die Bereitstellung kostenfreier Getränke durch die flaschenpost.

Getränke liefern einen weiteren wichtigen Vorteil. Sie tragen zu einer Leistungssteigerung der Mitarbeitenden bei. Empfehlungen von Gesundheitskassen zeigen, dass eine ausreichende Getränkezufuhr nachweislich die Produktivität und die Gesundheit des Teams verbessert.

Management des Firmenkapitals im Unternehmen

Möchten Sie mehr über das Management des Firmenkapitals erfahren? Dann haben wir hier alle Informationen und Tipps für Sie parat.

Vor allem in Zeiten der Inflation und der Minuszinsen ist es nicht nur für Privatpersonen interessant, andere lukrative Wege zu finden, das eigene Geld anzulegen. Auch immer mehr Unternehmen fokussieren sich auf das optimale Einsetzen des Firmenkapitals. Doch wie wird das gemacht und vor allem, wie verläuft das Management des Firmenkapitals? In diesem Artikel möchten wir dies näher thematisieren und weitere hilfreiche Informationen geben.

Aktives Kapitalmanagement für Unternehmen

Als Unternehmen ein hohes Kapital in einer Bank zu lagern, war vielleicht damals eine beliebte Methode, doch heutzutage nicht mehr. Statt Geld zu verdienen, dank Zinsen, verlieren wir es stattdessen nur. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Unternehmen, auf Wertpapiere zu setzen und so mit der Zeit das Kapital weiter aufzubauen, statt stetig Geld zu verlieren. Auf Finanztrends finden Sie zum Beispiel eine große Übersicht der verschiedenen Wertpapiere und Anlegemöglichkeiten, wenn Sie dazu weitere Informationen suchen.

Mit Wertpapieren handeln

Mit Wertpapieren handeln ist eine der beliebtesten Optionen, das Unternehmenskapital anzulegen. Hierbei ist es natürlich wichtig, je nach Größe des Unternehmens auf eine passende Anlagestrategie zu setzen. Vor allem bei einem hohen Kapital ist es notwendig, einen ausgiebigen Depot-Vergleich anzustellen, bevor das Geld investiert wird. Durch die hohen Summen machen selbst kleine Unterschiede einen großen finanziellen Teil aus. Meist sind auch die Kosten für solche Firmen-Depots höher als bei Privatkunden, sodass dies ein weiterer finanzieller Aspekt ist, der berücksichtigt werden sollte. Bei hohen Summen und vielen verschiedenen Investitionen ist es zudem wichtig eine Person zu haben, welche sich um das Management dieser Depots kümmert. Solch einen Vollzeit- oder Teilzeit-Job muss ebenfalls Platz in der Kalkulation finden.

Lohnt sich ein Unternehmenskonto zum Trading?

Sie haben ein Unternehmen und haben aktuell ein Unternehmenskonto, auf dem Rücklagen sowie Firmengelder liegen? Dann werden Sie sicherlich bereits festgestellt haben, dass es aktuell kaum noch Zinsen gibt und es sich nicht mehr lohnt Geld als nötig auf dem Konto zu behalten. Wenn Sie konkret bestimmen können, wie viel Geld Sie „zu viel“ auf dem Konto haben, dann können Sie dieses Geld nutzen, um es an der Börse anzulegen. Hierbei haben Sie die Chance, höhere Zinsen zu erzielen und so das Geld für sich arbeiten zu lassen. Natürlich gibt es auch Risiken, wenn es um das Anlegen geht, sodass Sie sich hier konkret beraten lassen und eine Strategie ausarbeiten sollten, bevor Sie das Investieren beginnen.

Eigene Trading GmbH für die Firma gründen und eine Verlustbeschränkung umgehen

Nicht nur steuerlich ist es sinnvoll, eine GmbH zu gründen. Dies können Sie schnell und leicht umsetzen, indem Sie einen Gesellschaftsvertrag entwerfen und Ihre Firmierung bei der IHK überprüfen lassen. Lassen Sie zudem die Beurkundung beim Notar prüfen und erstellen Sie ein Firmenkonto. Nun können Sie Ihr Unternehmen im Handelsregister eintragen lassen und warten auf die Bestätigung des Amtsgerichtes. Dann können Sie mit dem Handel an der Börse mit Ihrer Trading GmbH beginnen.

Vorteile & Nachteile einer Trading GmbH

Falls Sie sich noch nicht sicher sind, dann möchten wir Ihnen hier die Vorteile und Nachteile einer Trading GmbH vorstellen.

Vorteile:

  • Steuerersparnisse
  • Übertragung von Unternehmensanteilen möglich
  • Anleger haftet nur bis zur max. Höhe des Stammkapitals

Nachteile:

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Artikel die wichtigsten Aspekte bezüglich des Managements des Firmenkapitals im Unternehmen näherbringen konnten. Denken Sie daran, dass zu viel Kapital auf dem Konto nicht mehr mit Zinsen etc. einhergeht und daher finanziell wenig Sinn ergibt. Lassen Sie sich am besten individuell beraten und arbeiten Sie einen Anlegeplan aus.

Wie du die Potenziale des Crowdfunding gezielt nutzt

Erfolgsfaktoren für Crowdfunding-Kampagnen: Wie eine Kampagne funktioniert – von der Vorbereitung über die Finanzierung bis zur Nachbereitung – ein Überblick.

Crowdfunding erfreut sich wachsender Beliebtheit als Finanzierungsmethode, denn es hilft einem Start-up nicht nur bei der Finanzierung eines Projektes und damit dessen Idee zu fördern, sondern erlaubt es darüber hinaus potenzielle Endkonsumenten in eine frühe Phase der Produktentwicklung einzubeziehen und diese an das Start-up zu binden.

Die Crowd, bestehend aus vielen Unterstützern (oft auch „Kleininvestoren“ genannt), ist entsprechend essenziell, da diese die finanziellen Mittel zur Verfügung stellt und als Multiplikator die Projektidee an potenzielle Kunden bringt.

Zusätzlich zur Crowd gibt es zwei weitere wichtige Akteure für die Durchführung einer Crowdfunding-Kampagne: den Projektinitiator (bspw. ein Start-up) und die Crowdfunding-Plattform als Intermediär der beiden Parteien.

Der Ablauf

Eine Crowdfunding-Kampagne läuft in der Regel in drei Phasen ab: Vorbereitung, Finanzierung und Nachbereitung. Da die Crowd das Herzstück jeder Kampagne ist, sollte der Projektinitiator zunächst daran arbeiten eine Crowd aufzubauen, also so genanntes „Crowdbuilding“ betreiben. Damit wird eine erste Kommunikation in Form von Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt durchgeführt. Hilfreich ist es, wie bei jeder unternehmerischen Herausforderung, den Markt im Blick zu behalten, d.h. in diesem Fall andere aktuell laufende Crowdfunding-Projekte zu beobachten.

Mit einem möglichst konkret ausgearbeiteten Projektentwurf geht es anschließend darum, eine geeignete Plattform für das Projekt auszuwählen. Danach kann mithilfe der bereits erfolgten Ausarbeitungen die Projektseite generiert und gestaltet werden. Ob die Freischaltung der Kampagne direkt nach dem Ausfüllen der Projektseite erfolgt oder noch einer intensiven, internen Evaluation durch Mitarbeiter der Plattform unterzogen wird, ist von den gesetzten Kriterien und Vorgehensweisen der einzelnen Plattform abhängig. Je nach Plattform ist es mithin wichtig, dass in dieser Phase das Vertragswerk mit jener abgestimmt und unterschrieben wird, damit die Kampagne freigeschalten und vorgestellt werden kann.

Parallel zur Organisation mit der Plattform sollte ein Kommunikationsplan erstellt werden, denn in der Finanzierungsphase liegt der Fokus darauf, die Idee zu kommunizieren und dadurch die finanziellen Mittel einzusammeln. In der Regel erstreckt sich diese Phase über 30 bis 90 Tage, abhängig von der gewählten Plattform und der Festlegung des Initiators in der Vorbereitungsphase. Mit der Crowd zu interagieren und im besten Fall direktes Feedback zu erhalten, ist der Hauptfokus während der Finanzierungsphase und einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren einer guten Kampagne.

Die Prüfung und Freigabe durch die Crowdfunding-Plattform erfolgen in der letzten Phase, welche 2 bis 3 Wochen andauert.  Abhängig vom verfolgten Prinzip wird das eingesammelte Geld dann entsprechend an den Projektinitiator ausgezahlt. Die Ausrichtung der Nachbereitungsphase wird von der Zielerreichung des Projektes bestimmt: Wenn die Kampagne erfolgreich war und das Finanzierungsziel erreicht wurde, kann der vorab kommunizierte Plan umgesetzt werden. Im Fall des reward-based Crowdfundings sollte ebenso die Produktion zeitnah starten, um versprochene materielle Gegenleistungen entsprechend an die Unterstützer versenden zu können. Des Weiteren sollte die Auseinandersetzung mit neuen Chancen und Folgeeffekten der Kampagne durch den Projektinitiator erfolgen. Unabhängig davon, ob die Kampagne erfolgreich war, sollte nach Beendigung die Kommunikation mit der Crowd erneut aufgenommen werden, um sich zu bedanken und die nächsten Schritte zu beschreiben.

Erfolgsfaktoren für Crowdfunding-Kampagnen

Ob das Finanzierungsziel einer Kampagne erreicht wird, ist entscheidend abhängig davon, ob sich der Initiator vorher mit möglichen Erfolgsfaktoren auseinandergesetzt hat. Grundsätzlich ist ein entscheidender übergeordneter Faktor bei einer Crowdfunding-Kampagne immer die Crowd, d.h. die Gesamtanzahl an Unterstützern der Kampagne. Forscher sind sich bspw. einig darüber, dass das Herdenverhalten und die Schwarmintelligenz im Rahmen einer Kampagne erfolgsunterstützend wirken kann. Außerdem zeigt die wissenschaftliche Literatur, dass die Auswahl der richtigen Crowdfunding-Form und -Plattform vom Initiator für die entsprechenden Investoren ein Signal setzen kann.

Zudem ist die durchdachte Konzeption der Projektseite inkl. einem Video wichtig – dieses ist allerdings nicht zu verwechseln mit einem Trailer oder Film-Teaser. Das Video ersetzt ein persönliches Kennenlernen und sollte deshalb unbedingt die Investoren direkt ansprechen und die Bitte um Unterstützung auf einen bewussten Moment, bspw. einen prägnanten Abschlusssatz, konzentrieren. Das Video sollte zudem genutzt werden, um die wichtigsten Informationen zu kommunizieren: der Zeitplan für die anstehenden Entwicklungen, avisierte Meilensteine, relevante Inhalte des Businessplans und die Verwendung der eingesammelten finanziellen Mittel.

Wichtig ist auch, dass das Finanzierungsziel angemessen, transparent und gut begründet der Zielgruppe gegenüber dargestellt wird. Wissenschaftliche Studien zeigen weiterhin, dass folgende Faktoren erfolgsunterstützend wirken können: Updates des Initiators an die Investoren während der Laufzeit, die generelle Kommunikation und Interaktion mit der Crowd sowie die Verknüpfung zu aktuellen gesellschaftlichen Themen bzw. sozialen Vorteilen in der Kampagne. Uneinig ist sich die Forschung hingegen bei den Faktoren der Gegenleistungen und der Laufzeit. Während es Einigkeit darüber gibt, dass Gegenleistungen, vor allem bei reward-based Kampagnen einen positiven Einfluss haben, sind sich Forscher noch uneinig über die optimale Anzahl der angebotenen Gegenleistungen einer Kampagne. Ebenso weiß man, dass die Laufzeit der Kampagne einen Einfluss hat. Diese sollte lange genug sein, um die Aufmerksamkeit der potenziellen Investoren zu gewinnen, aber nicht zu lange, sodass die Kampagne nicht an Dynamik verliert. Eine klare Formel für die optimale Laufzeit einer erfolgreichen Kampagne konnte jedoch noch nicht identifiziert werden.

Was die Crowd motiviert

Um die Investitionsgründe von Crowdfundingunterstützern noch besser verstehen zu können, wurde am Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der TU Dresden eine Umfrage mit 60 Teilnehmern ausgewertet, die im Rahmen einer Abschlussarbeit entstand. Die Umfrage zeigt, dass potenziellen Investoren und vor allem Investorinnen besonders die Übereinstimmung mit den persönlichen Werten wichtig ist. Auf Platz 2 der Investitionsgründe landete bei den abgefragten Kriterien der Nachhaltigkeitsaspekt einer Crowdfunding-Kampagne, dieser wurde als sehr wichtig angegeben.

Geschlechterspezifische Unterschiede zeigen sich in den motivierenden Faktoren: Während Frauen wichtiger ist ein Teil des Projektes zu sein, reizt Männer am Crowdfunding das beworbene Produkt noch vor dem Marktstart zu erhalten. Auch der Wunsch nach einer immateriellen Gegenleistung scheint Männern wichtiger zu sein als Frauen. Die materielle Gegenleistung landet insgesamt auf dem vorletzten Rang und wird als unwichtig bewertet, ebenso wie die geografische Entfernung zum Projekt.

Hauptsache, du bist gesund

Die betriebliche Krankenversicherung als bester Wettbewerbsvorteil für Arbeitgebende – Tipps und To Do‘s von Versicherungsprofi Marius Michael.

Eine Firma ist nichts ohne ihre Mitarbeitenden. Das wissen die meisten Unternehmer*innen, aber zeigen sie dementsprechend auch genügend Wertschätzung? Gute Arbeitgebende kümmern sich heutzutage umfangreich um ihre Angestellten, denn diese kümmern sich wiederrum um die Kundschaft. In der betrieblichen Kausalkette stehen die Mitarbeitenden an vorderer Position, weshalb ihnen vorrangige Aufmerksamkeit zukommen muss.

Das gilt beim externen sowie internen Personalmarketing. Besonders Unternehmen in Ballungsgebieten mit viel Konkurrenz oder in strukturschwachen Umgebungen haben Probleme, qualifizierte Mitarbeitende zu finden. Um herauszustechen, braucht es ein unschlagbares, standortunabhängiges Einstellungsargument. Schon auf der Suche nach Bewerbenden sollten KMUs signalisieren, wie sie sich für das Wohl ihrer Angestellten einsetzen, denn so können sie die benötigten Fachkräfte gewinnen. Sind die richtigen Personen gefunden, gilt es diese zu halten. Mit Alleinstellungsmerkmalen und entscheidenden Wettbewerbsvorteilen als Arbeitgebende lässt sich das Personalmarketing meistern.

Hierbei kommen u.a. Personalzusatzleistungen ins Spiel. Welche davon Arbeitnehmenden am wichtigsten sind, weiß Marius Michael von der Allianz Hauptvertretung in Frankfurt am Main: „Zu den beliebtesten Zusatzleistungen gehören heutzutage Gesundheitsservices und Altersvorsorge, weit vor Dienstwagen und Gutscheinen.“

Private Krankenzusatzversicherungen haben entscheidende Vorteile für Mitarbeitende und Vorgesetzte – und sie zeugen von Empathie und sozialer Verantwortung der Geschäftsführenden. „Vor allem die betriebliche Krankenversicherung steigert die empfundene Wertschätzung unmittelbar, da die Vorteile sofort erlebbar sind. Dadurch erhöht sich die Motivation und Zufriedenheit der Belegschaft“, weiß Marius Michael.

Nicht nur das, auch die Weiterempfehlungsbereitschaft für den Arbeitgeber steigt, wie Marius Michael erklärt. Das begünstigt Recruiting-Prozesse. Wenn sich Mitarbeitende wertgeschätzt fühlen, wird die emotionale Bindung zur Firma stärker. Die Fluktuationsquote ist mit einer betrieblichen Krankenversicherung (bKV) nur halb so hoch wie im Gesamtdurchschnitt aller befragten Unternehmen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

Der beste Wettbewerbsvorteil für Arbeitgebende

In seiner Agentur entwickelt Marius Michael mit Gewerbekund*innen aus dem Mittelstand passende Versicherungskonzepte für deren Belegschaft. Er tritt dabei in knapp hundertjährige Fußstapfen der Vorgänger-Agentur und kombiniert deren renommierten Werte mit weltweiter, digitaler Beratung auf diversen Kommunikationswegen. Sein spezialisiertes Expertenteam nimmt dafür regelmäßig an Weiterbildungen und Schulungen teil.

Wenn Arbeitgebende bei Vorstellungsgesprächen Aufbau und Leistungen ihrer bKV schildern und erklären, dass die vollständige Kostenübernahme vom Arbeitgebenden erfolgt, sind die meisten Bewerber*innen positiv überrascht und schnell überzeugt. Diese Art der Zusatzleistung ist noch nicht verbreitet. Dabei ist die Organisation unkompliziert, kostengünstig und effizient. „Arbeitgebende können beispielsweise Angestellten ein jährliches Gesundheitsbudget zur Verfügung stellen, welches für verschiedene – mitunter von der Krankenkasse nicht bezahlte – Behandlungen genutzt werden kann. Beliebt sind Leistungen für Zähne, Brille, Heilpraktiker*innen oder Vorsorgeuntersuchungen“, sagt der Versicherungsprofi aus Frankfurt. Die Aufnahmeregelung ist dabei besonders einfach, denn sogar laufende und angeratene Behandlungen werden übernommen. „Der Gesundheitszustand der Mitarbeitenden spielt bei der Aufnahmeregelung keine Rolle. Für Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen ist es die einzige Möglichkeit einer zusätzlichen Vorsorge“, erklärt Marius Michael. Seine Produktkonzepte können bei Firmen ab zehn Mitarbeitenden installiert werden. Die Aufwände als Betriebsausgaben sind steuerlich absetzbar.

Es wird auch Rücksicht genommen auf den Wunsch einer einfachen und digitalen Verwaltung für die Arbeitgebenden. Pro Monat muss sich nur wenige Minuten mit dem Versicherungskonzept auseinandergesetzt werden. Wird eine Leistung in Anspruch genommen, können die Beschäftigten den Ablauf mit einer App regeln oder die Mitarbeiter*in-Hotline nutzen. Darüber hinaus greift eine Sonderregelung für Angestellte in Elternzeit oder in anderen entgeltfreien Phasen: Dann müssen keine Beiträge gezahlt werden, von den Leistungen kann aber dennoch profitiert werden.

Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Einen Großteil unseres Lebens verbringen wir in Arbeitsverhältnissen. Rückenschmerzen, Stress und wenig Bewegung zeichnen den Alltag. Arbeitgebende zu haben, die sich um das gesundheitliche individuelle Wohlergehen kümmern, prägen nicht nur ein positives Mindset, sondern sorgen dafür, dass wir auch unsere arbeitsfreien Lebensmomente voll ausschöpfen können. Das sind keine Softskills, das ist ein Anrecht.

Geldanlagen in der Krise – Bitcoin, Aktien oder doch die gute alte Socke?

Die Zeiten, in denen man mit hohen Zinsen bei der Bank gute Renditen erzielen konnte, sind schon lange vorbei. Doch welche Alternativen sind sinnvoll?

Corona hat vieles in unserem täglichen Leben und in der Wirtschaft verändert. Wegen der Nullzinsen lohnt sich der Besuch einer Bank nicht mehr. Man riskiert sogar Verluste, wenn man sein Geld auf dem Konto liegen lässt. Denn die Inflation verschlingt Geldanlagen buchstäblich. Trotz der Krise tut sich jedoch an den Aktienmärkten viel. Auch ETFs und Kryptos bieten sich da als Möglichkeit, das eigene Geld in Krisenzeiten zu retten.

Anlegen bei der Bank

Die Zeiten, in denen man mit hohen Zinsen bei der Bank gute Renditen machen konnte, sind schon lange vorbei. Eine ganze Generation ist bereits aufgewachsen, ohne überhaupt zu wissen, was ein Sparbuch oder üppige Zinsen sind. Inzwischen sieht die Situation bezüglich Anlagen bei der Bank wirklich düster aus. Man bekommt für seine Investition kaum Zinsen. Bei den meisten Banken liegen die Werte zwischen 0,0 % und 0,1 %. Dementsprechend kann man der Inflation mit Sparzinsen nicht mehr entgegenwirken. Aber es kommt noch schlimmer. Manche Banken verlangen bereits Negativzinsen. Eine Bankanlage wird Ihnen somit in die Kasse greifen.

Investieren in Aktien

Aktienmärkte – das war vor einigen Jahren nur ein Revier für professionelle Händler. Die Corona-Krise hat hier jedoch für einen Wandel gesorgt und immer mehr Privatanleger wagen die neue Form der Investition. Trotz Einbruch der Wirtschaft boomen die Aktienmärkte regelrecht und das hat seinen Grund. Bewirkt haben den positiven Trend bei den Aktien die Staatshilfen für die Wirtschaft. Deshalb drängt das Geld buchstäblich an die Börse. Man muss dabei vom Aktienhandel nicht unbedingt etwas verstehen oder ein zu großes Risiko eingehen. Denn Privatanlegern werden Aktienfonds angeboten. Solche findet man zum Beispiel in den Filialbanken. Da man dabei in mehrere Aktien aus aller Welt oder aus bestimmten Branchen investiert, sind solche Anlagen risikoärmer.

Kryptowährung

Was als eine Möglichkeit begonnen hat, das Monopol der Banken zu umgehen und einfache, anonyme und kostengünstige Zahlungen abzuwickeln, ist auf dem Weg, die Welt der Finanzen auf den Kopf zu stellen. Das digitale Geld, das nur im Netzwerk in Form von Datensätzen existiert, droht inzwischen, den uns gut bekannten Fiat-Währungen, wie US-Dollar und Euro, komplett den Wind aus den Segeln zu nehmen. Was jedoch die Anlage in den begehrten Bitcoin und Co. angeht, sind sich die Experten nicht einig. Viele raten wegen der großen Kurssprünge auf diesem volatilen Markt von einer Investition in Kryptowährungen ab. Allerdings geht auch hier der Trend nach oben, sodass man bei einer langfristigen Anlage profitieren kann. Man darf sich von momentanen Kursschwankungen nur keine Angst einjagen lassen und sollte die dauerhaft positive Kursentwicklung im Auge behalten.

ETFs

Die Abkürzung steht für Exchange Traded Funds – Indexfonds, die an der Börse gehandelt werden. ETFs sind meistens an sogenannte Benchmarks gebunden. Das Risiko wird davon bestimmt, wie breit diese Benchmarks gestreut sind. Orientieren sich ETFs zum Beispiel am Deutschen Aktienindex (DAX), ist das Risiko deutlich geringer als bei einem Fond, der nur Aktien in einem Wirtschaftszweig abbildet. Am besten investiert man sein Geld in ETFs, die weltweite Indizes, wie den „MSCI World“ oder den „MSCI All Countries World Index“, widerspiegeln. Hier profitiert man von mehreren tausend Aktien von Unternehmen aus der ganzen Welt. Der Rückgang einiger Aktien wird dabei durch den Anstieg anderer ausgeglichen.

Fazit

Wer nach einem sicheren Hafen für sein hart verdientes Geld sucht, muss die Geldscheine heutzutage nicht mehr in Socken oder unter der Matratze horten. Denn sicher werden sie dort kaum sein, selbst wenn man sein Zuhause in eine Festung umbaut. Außerdem würde die Inflation dem Vermögen in diesem Falle den letzten Schlag versetzen. Anlagen in Aktien, Indexfonds oder gar in Kryptowährungen, die heutzutage in aller Munde sind, bieten hingegen eine Möglichkeit, auch in Krisenzeiten gut zu verdienen. Selbstverständlich gibt es hierbei keine Garantie auf Gewinne. Viele vergleichen Geldanlagen während der Krise deshalb mit reinem Glücksspiel, das dem in einem Online Casino gleicht.

Kryptowährung kaufen – das sind die Optionen

Es gibt mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, Kryptowährung sicher und unkompliziert zu kaufen. Das Jahr 2022 wird sicherlich viel zu bieten haben, wenn es um das Thema Krypto geht – daher gilt: Jetzt gut informiert sein.

Digitales Geld findet in der aktuellen Zeit immer mehr Anklang in der breiten Gesellschaft. Der große Boom der Kryptowährungen begann vor rund vier Jahren und zeigt seitdem eine regelmäßige Wertsteigerung. Zwar sind die Kurse nach wie vor hoch volatil, doch betrachtet man das Große und Ganze, können vor allem die etablierten Währungen auf eine erfolgreiche Vergangenheit blicken.

Durch die ständige Präsenz in den Medien ist das Thema nicht mehr nur Finanzexperten vorbehalten. So wachsen das Verständnis und die Aufmerksamkeit rund um das digitale Geld bei einer Vielzahl an Leuten. Dieses gestiegene Interesse ist ein entscheidender Faktor für den positiven Verlauf der Krypto-Kurse. So wird für die Investition in den Markt für Unternehmen und Privatpersonen immer wichtiger. Fachleute gehen davon aus, dass vor allem begrenzte Krypto-Ressourcen wie der Bitcoin, eine ähnlich sinnvolle Wertanlage sind, wie beispielsweise Gold.

Fest steht, dass der Krypto-Markt weiterhin kontinuierlich wächst. Das liegt neben der Funktion als Geldanlage oder Zahlungsmittel auch an weiteren Anwendungsgebieten, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Hier ist vor allem Ethereum gefragt, ein Blockchain-Protokoll mit der eigenen Währung Ether. Hier werden Smart Contracts genutzt, die automatisch gültig werden, sobald alle im Code platzierten Voraussetzungen erfüllt sind. Auch Nun-Fungible Token (NFT) machen sich ebenjene Technologie zunutze, genau wie das Feld der Decentralized Finance (DeFi). Durch die vielen Applikationen konnte Ethereum im vergangenen Jahr rasant zum Marktführer Bitcoin aufholen und hat Potenzial, die Spitzenposition 2022 einzunehmen.

All diese Entwicklungen zeigen, dass Kryptowährungen immer mehr in den Mittelpunkt der Finanz- und Technikwelt rücken. Interessenten sehen im digitalen Geld einen großen Reiz, der auch für Privatpersonen immer zugänglicher wird. Daher lohnt sich ein Blick auf die Optionen, die sich bieten, sollte man mit dem Gedanken spielen, Kryptowährungen zu erwerben.

PayPal

Für Geduldige hierzulande gibt es eine Möglichkeit, die sich höchstwahrscheinlich noch in diesem Jahr ergeben wird. So hat der Marktführer für Online-Zahlungsdienste PayPal im vergangenen Jahr ihre überarbeitete App vorgestellt. Diese fokussiert sich vor allem auf das Thema Krypto. Seit Anfang 2021 können User aus den USA bereits mit ihrem eWallet und Kryptowährungen bezahlen oder Bitcoins mit PayPal kaufen. Während das Vereinigte Königreich ebenfalls bereits im letzten Jahr die neuen Funktionen erhalten hat, müssen Deutschland und weitere europäische Länder noch etwas warten.

PayPal überzeugt mit einem hohen Sicherheitsstandard und intuitiver Handhabung, was es bei seinen Kunden so beliebt macht. Der Krypto-Handel über das Unternehmen wird sicherlich ein attraktives Vorhaben für Interessenten. Neben Bitcoin sollen auch Ethereum und Litecoin in das System integriert werden. Außerdem interessant ist, dass PayPal an einer eigenen Währung, dem PayPal Coin arbeitet. Der Konzern bestätigte bereits die Spekulationen und wird in den nächsten Wochen und Monaten mehr Informationen preisgeben.

Broker und Börsen

Broker und Börsen gehören zu den beliebtesten Methoden, um in der Krypto-Welt das Handeln zu beginnen. Im Vergleich zu einigen anderen Optionen werden hier tatsächliche Bestände an Bitcoin und Co. gekauft. Das bedeutet, dass nicht nur auf den Verlauf der Kurse spekuliert wird. Wer in diesem Fall Kryptowährungen kauft, hat die Möglichkeit die Coins auf ein Wallet zu transferieren und damit Zahlungen oder andere Transaktionen zu tätigen. Bei einer Börse wird der Handel direkt zwischen der Börse selbst und dem Käufer abgewickelt.

Im Gegensatz dazu gibt es außerdem Marktplätze, die schlichtweg als Plattform fungieren. Dort werden lediglich Käufer und Verkäufer zusammengebracht, um anschließend selbstständig über den Deal zu entscheiden. Es gibt eine ganze Bandbreite an Börsen und Marktplätzen, die für jeden Trader eine passende Option bereithalten. Hier lohnt sich der Vergleich, denn die Kurse der Kryptowährungen können sich teilweise stark unterscheiden.

Nutzt man einen Broker, ändern sich die Voraussetzungen für den Handel. Prinzipiell stellt der Broker nämlich nur den Zugang zum Krypto-Markt dar. So kann dieser die digitalen Gelder verwahren und zu Investitionszwecken nutzen, eine Übertragung auf ein Wallet ist allerdings nicht möglich. Auch hier ist ein Vergleich enorm sinnvoll. Vom Angebot der Coins über die Einzahlungsoptionen bis hinzu den Gebühren gibt es große Unterschiede und je nach persönlicher Situation sollte man diese Aspekte gut abwägen.

Exchange Traded Product (ETP)

Exchange Traded Products beschreiben Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden und stellen eine Überkategorie dar, in die beispielsweise auch Exchange Traded Funds (ETFs) fallen. Auch für Bitcoin gibt es entsprechende ETPs, die den Handel der Kryptowährung erlauben. Dabei sind die digitalen Gelder rein als Anlage- beziehungsweise Spekulationsobjekt zu sehen, denn ähnlich wie bei Brokern lässt sich der Bestand nicht in ein Wallet transferieren. Teilweise bieten Trader Devisen in Form von Kryptowährung an, der Standard ist es allerdings definitiv nicht.

Wer diese Option wählt, verfolgt eine ähnliche Herangehensweise wie bei Aktien, da das Kapital mittel- bis langfristig zur Vermehrung angelegt wird, in der Hoffnung an der Wertentwicklung von Krypto teilzuhaben.

Es gibt mittlerweile also zahlreiche Möglichkeiten, Kryptowährung sicher und unkompliziert zu kaufen. Weitere Optionen wie Differenzkontrakte eigenen sich für erfahrene Trader, da in diesem Fall lediglich auf den Kursverlauf gewettet wird. Das Jahr 2022 hat sicherlich wieder einmal viel zu bieten, wenn es um das Thema Krypto geht. Wie sich der Markt entwickeln wird, wird die Zukunft zeigen. Erste Indikatoren sprechen für ein erfolgreiches Jahr.

Was ist SegWit?

SegWit ist die Abkürzung für Segregated Witness. Es war vielleicht das bisher größte Upgrade des Bitcoin-Protokolls, das mehrere Verbesserungen und Korrekturen in sich vereinte.

Die Vorteile von SegWit

Die wohl bemerkenswerteste Neuerung von SegWit ist die Abschaffung der Verfälschbarkeit von Transaktionen. Vor SegWit war es aufgrund einer Eigenart der kryptographischen Signaturen von Bitcoin möglich, Transaktionen so zu verändern, dass sie anders aussahen, auch von Leuten, die die Transaktion nicht selbst erstellt hatten. Dies machte die Transaktion zwar nicht ungültig oder änderte ihre Wirkung - es wurde immer noch die gleiche Menge an Münzen von den gleichen Adressen an die gleichen Adressen gesendet - aber es erschwerte den Einsatz von Schicht-2-Protokollen wie dem Lightning Network erheblich.

Sie können die Website von BitiQ besuchen, um Ihr Krypto-Handelserlebnis auf einer regulierten und vertrauenswürdigen Plattform zu beginnen.

SegWit löste dieses Problem, indem es die "Zeugen"-Daten einer Transaktion, zu denen auch die Signatur gehört, in einen neuen Teil eines Bitcoin-Blocks verschob. Damit ebnete es den Weg für das Lightning Network und andere Layer-2-Protokolle.

Als zusätzlichen Bonus bot SegWit auch eine bescheidene Erhöhung der Blockgröße auf theoretisch vier Megabyte bzw. realistischere zwei Megabyte, je nach Art der in den Blöcken enthaltenen Transaktionen. (Um genau zu sein: Das Blockgrößenlimit wurde durch ein Limit von vier Millionen Gewichtseinheiten ersetzt, wodurch eine neue Art der "Zählung" von Transaktionsdaten eingeführt wurde). Dies bedeutet, dass Nutzer mit SegWit-unterstützenden Wallets niedrigere Transaktionsgebühren zahlen.

Script Versions

Durch einen technischen Trick namens "Skriptversionen" erleichterte SegWit außerdem die Einführung weiterer Upgrades für das Bitcoin-Protokoll. Eines dieser kommenden Upgrades könnten Schnorr-Signaturen sein, ein neuer Signatur-Algorithmus, der die Programmierbarkeit und Flexibilität des Bitcoin-Protokolls weiter erhöhen würde.

Und nicht zuletzt wurde all dies möglich, ohne dass ein rückwärtskompatibles Hard-Fork-Protokoll-Upgrade erforderlich war. (Soft Fork Upgrades erfordern nur die Unterstützung einer Mehrheit der Hash-Power, um eine Spaltung des Netzwerks zu vermeiden, während Hard Forks einen netzwerkweiten Konsens erfordern.)

Wer hat SegWit entwickelt?

Eine Version von SegWit wurde zuerst von Blockstream für das Blockstream Elements Sidechain-Projekt entwickelt. Nachdem der Bitcoin-Core-Mitarbeiter Luke-jr herausgefunden hatte, wie SegWit durch ein rückwärtskompatibles Soft-Fork-Upgrade auf dem Bitcoin-Hauptprotokoll eingesetzt werden könnte, wurde es vom Bitcoin-Core-Entwicklungsteam entwickelt. Konkret wurde der entsprechende Bitcoin Improvement Proposal (BIP) von Eric Lombrozo, Johnson Lau und Pieter Wuille verfasst, die auch den Großteil der Programmierung übernahmen. Der Rest des Teams half während des gesamten Prozesses auf verschiedene Weise, einschließlich Überprüfung und Tests.

Dem pseudonymen Litecoin-Entwickler Shaolinfry und dem Bitmain-Garantie-Ingenieur James Hilliard wird die Entwicklung alternativer Aktivierungslösungen für die Soft Fork zugeschrieben.

War SegWit umstritten?

Innerhalb der technischen Gemeinschaft von Bitcoin war SegWit nicht umstritten.

Außerhalb der technischen Bitcoin-Gemeinschaft bevorzugten jedoch einige eine andere Skalierungslösung für Bitcoin oder glaubten nicht, dass SegWit selbst als Skalierungslösung ausreichend war. Dies hatte zur Folge, dass der SegWit-Vorschlag zu einer Art Verhandlungsmasse in einem viel größeren Streit voller Kontroversen wurde. Andere versuchten, SegWit gänzlich zu diskreditieren.

Der einzige Punkt der Kontroverse, der (wohl) eine gewisse Berechtigung hatte, war, dass es "sauberer" gewesen wäre, das Upgrade als Hard Fork statt als Soft Fork zu implementieren, da dies weniger technische Zweifel im Protokoll hinterlassen hätte. Der Einsatz von SegWit als Hard Fork hätte jedoch seine eigenen Probleme mit sich gebracht, die nach Ansicht der meisten Entwickler und Befürworter von SegWit viel größer gewesen wären.

Wie verwende ich SegWit?

Sie nutzen SegWit, indem Sie eine Wallet verwenden, die SegWit integriert hat. Diese Wallet sollte SegWit-Adressen für Sie generieren, und wenn Sie eine Zahlung von einer solchen Adresse vornehmen, ist die Gebühr, die Sie zahlen müssen, niedriger als wenn Sie SegWit nicht verwendet hätten.

Es gibt zwei Arten von SegWit-Adressen. Der eine Typ ("P2SH") beginnt mit einer "3" - allerdings sind nicht alle Adressen, die mit einer 3 beginnen, SegWit-Adressen. Die andere ("bech32") beginnt mit "bc1" und ist immer eine SegWit-Adresse. P2SH SegWit-Adressen sind eigentlich eine Art Umgehung; während SegWit-Transaktionen von solchen Adressen billiger sind als Nicht-SegWit-Transaktionen, sind Transaktionen von bech32-Adressen am billigsten.

Adressen, die mit einer "1" beginnen, sind niemals SegWit-Adressen.

Zu den Wallets, die SegWit integriert haben, gehören Bitcoin Core, Electrum, Green, Trezor, Ledger und eine Reihe von anderen. Um noch tiefer in die Materie einzutauchen, schließen Sie sich uns an und starten auf unserer Plattform durch.

Warum nutzt nicht jeder SegWit?

Weit über zwei Jahre nach der Aktivierung von SegWit nutzen weniger als die Hälfte aller Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk SegWit. Aus individueller Sicht gibt es wahrscheinlich zwei Gründe, SegWit nicht zu nutzen.

Ein Grund ist, dass die Implementierung von SegWit ein Upgrade erfordert, und manche Leute sind einfach zu langsam, um das zu tun. Für große Unternehmen kann dies einen erheblichen Zeit- und Arbeitsaufwand bedeuten, da möglicherweise ganze Systeme umgestellt werden müssen. Ebenso haben einige Wallets und andere Anwendungen SegWit noch nicht integriert, vermutlich weil sie andere Prioritäten haben.


Finanzplanung und Budgetierung: Vorteile und passende Software

Ein Start-up zum Erfolg zu führen, ist keine leichte Aufgabe: Neben einer spannenden Geschäftsidee und den nötigen Mitteln zur Umsetzung ist auch die Planung ein essenzieller Teil des Managements eines jungen Unternehmens. Dazu gehört vor allem der finanzielle Aspekt, denn eine kluge und durchdachte Budgetierung ist der Grundpfeiler für den Erfolg eines Start-ups.

Warum ist die Finanzplanung für ein Start-up so wichtig?

Eine Finanzplanung ist aus verschiedenen Blickpunkten essenziell für junge Unternehmen. So dient der Finanzplan zunächst dem eigenen Blick über die finanziellen Mittel und die anstehenden Ausgaben. Das hilft vor allem dabei, zukunftsorientiert zu agieren: Wer eine ausgeklügelte Finanzplanung zum Beispiel für das folgende halbe Jahr vorliegen hat, kann etwa verschiedene Einflussfaktoren und deren Auswirkungen auf den eigenen Umsatz berechnen. Zusätzlich gibt eine solche Analyse auch Planungssicherheit bei Ausgaben wie größeren Anschaffungen.

Doch auch extern bietet die Finanzplanung Vorteile. Viele Start-ups sind gerade zu Beginn auf Investitionen angewiesen. In den meisten Fällen werden Investoren zur finanziellen Unterstützung gewonnen, indem ein detaillierter Businessplan über Zustand, Ziele und Vision des Start-ups vorgelegt wird. Teil dieses Businessplans ist im Idealfall auch eine Finanzplanung, die den potenziellen Investor*innen die finanzielle Gesundheit des Unternehmens zeigt und gleichzeitig beweist, dass sich die Gründer*innen konkret mit der Budgetierung auseinandergesetzt haben.

Was versteht man unter Budgetierung?

Was aber versteht man konkret unter dem Begriff Budgetierung? Bei der Budgetierung werden in einem festgelegten Zeitraum - in der Regel von wenigen Monaten bis zu einem Jahr - Budgets identifiziert, festgelegt und geprüft. Bei langfristigen Budgetierungen werden diese Maßnahmen für bis zu 10 Jahre in die Zukunft umgesetzt. Der Budgetplan besteht in beiden Fällen aus verschiedenen Bestandteilen, die sich unter anderem an Material, Investitionen, Umsätze oder Produktion richten. Ob die gesetzten Ziele eingehalten werden, wird durch das Controlling überprüft.

Eine konkrete Budgetierung hat dabei einige wichtige Vorteile. So können die Mitarbeitenden durch diese Maßnahmen angespornt werden, festgelegte Leistungsziele zu erreichen. Zudem gibt es mit der Budgetierung einen übersichtlichen Blick auf die Finanzen des Unternehmens. Als Folge können Unternehmer*innen kurzfristig einschreiten, falls die Zahlen unter beziehungsweise über die gesetzte Marke fallen.

Die wichtigsten Vorteile einer Finanzplanungssoftware

Wer die Finanzplanung übernehmen möchte, hat mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Der traditionelle Weg verläuft über klassische Tabellenprogramme wie Excel - die Daten werden hier händisch eingetragen und überprüft. Diese Form der Finanzplanung ist allerdings häufig unübersichtlich und kostet dabei recht viel Zeit.

Mittlerweile sind alternativ auch zahlreiche Softwares zur Finanzplanung verfügbar. Diese zeigen vor allem im Vergleich zu der veralteten Finanzplanung ihre Vorteile: Durch Diagramme und Grafiken werden die eigenen Finanzen sowie die wichtigsten Daten übersichtlich dargestellt. Die Planung kann dabei nach individuellen Vorstellungen zum Beispiel monatlich, jedes Quartal oder jedes Jahr erstellt werden. Zudem sind in solchen Softwares Hochrechnungen, Liquiditätsrechnungen und eine Datenübernahme aus Excel integriert - damit gelingt der Umstieg auf die Software ganz leicht und problemlos.

Nicht zuletzt überzeugen moderne Softwares zur Finanzplanung durch ihre Sicherheit. So ist die Software LucaNet etwa mehrmals von der BARC Planning Survey 21 ausgezeichnet und überzeugte hier unter anderem in den Bereichen Business Value und Project Success.

Pitch Deck Workshop

Wie du dein perfektes Pitch Deck baust, damit bei der Präsentation vor Investoren und Co. garantiert kein Stuhl leer bleibt.

Du möchtest das Wachstum deines jungen Unternehmens beschleunigen? Eine Möglichkeit, um dieses Ziel zu erreichen, ist es, Investoren an Bord zu holen. Dafür benötigst du ein aussagekräftiges Pitch Deck. Ein Pitch Deck ist eine kurze Präsentation deiner Idee, deines Teams und des Potenzials, das du mit der finanziellen Unterstützung des Investors auszuschöpfen planst.

Das Pitch Deck ist die Visitenkarte deines Unternehmens. Es kann auf verschiedenen Wegen in die Hände eines potenziellen Investors gelangen und ist oftmals der erste Berührungspunkt zwischen ihm und deinem Unternehmen. Deswegen muss dein Pitch Deck einen sehr guten Eindruck hinterlassen und kann für das Zustandekommen einer zukünftigen Zusammenarbeit eine entscheidende Rolle spielen. In vielen Fällen endet die Zusammenarbeit, bevor sie begonnen hat, da die zur Verfügung gestellten Pitch Decks überladen und unstrukturiert sind.

Damit sich deine Chancen erhöhen, einen bleibenden Eindruck bei Investoren zu hinterlassen, haben wir dir im Folgenden einen Guide zusammengestellt, mit dessen Hilfe du die zehn wichtigsten Slides für dein Pitch Deck zusammenstellen kannst. Hierfür benötigst du eine Präsentationssoftware deiner Wahl, Wissen über dein Start-up sowie die Motivation, Investoren zu zeigen, dass es sich lohnt, in deine Idee zu investieren.

Die Title Slide

Das Pitch Deck beginnt mit einer Title Slide. Sie ist das Aushängeschild deiner Präsentation. Obwohl diese Folie über das Schicksal deines Pitch Decks entscheiden kann, wird sie am häufigsten vernachlässigt. Studien zeigen, dass du maximal sieben Sekunden Zeit hast, um das Interesse deiner Investoren zu wecken. Daher muss die Titelfolie auffällig, einprägsam und tonangebend sein.

Die Title Slide beinhaltet dein Firmenlogo, ein ansprechendes Bild und einen Titel, der Aufmerksamkeit erregt. Zudem sind darauf deine Kontaktdaten und das Datum der Erstellung zu lesen. Überlade deine Title Slide nicht. Es gilt: Weniger ist mehr.

Fragen, die deine Title Slide beantworten sollte:

  • Wie lautet der Name deines Start-ups?
  • Weckt dein beschreibender Titel Interesse beim Lesen?
  • Kann der Leser bzw. die Leserin auf den ersten Blick erkennen, worum es bei deinem Start-up geht?

Häufige Fehler auf Title Slides:

  • Verwendung von Stockfotos;
  • zu viele Informationen auf einmal.

Ratgeber: Staatliche Corona-Hilfen

Das Thema ist alles andere als sexy – aber schlichtweg wichtig: Was tun, wenn Rückzahlungen drohen?

Dank der zahlreichen, seit April 2020 staatlich bewilligten Finanzhilfen, konnten viele Selbstständige und Kleinunternehmer die Lockdown-Monate überbrücken und pandemiebedingte Liquiditätsengpässe bewältigen. Die schnelle Antragsbewilligung ließ allerdings kaum Zeit für eine detaillierte Prüfung. Jetzt folgen nach und nach flächendeckende Überprüfungen, ob die beantragenden Unternehmen tatsächlich Bedarf an Unterstützung hatten und die Förderbedingungen erfüllen. Wer die Hilfen zu Unrecht erhalten hat, dem drohen (Teil)-Rückzahlungen sowie im schlimmsten Fall sogar straf- und gewerberechtliche Konsequenzen. Noch bis Ende September haben die Empfänger*innen Zeit, zu überprüfen, wie hoch ihr Bedarf tatsächlich war. Nicht benötigtes Geld muss bis Jahresende zurückgezahlt werden. Der folgende Beitrag klärt darüber auf, in welchen Fällen Unternehmen von Rückzahlungen betroffen sein können, was sie jetzt tun sollten und warum sich eine Rechtschutzversicherung lohnt.

Im Juni 2021 meldete das Bundeskriminalamt, dass der Betrug im Zusammenhang mit den Finanzhilfen zu einem sprunghaften Anstieg des Subventionsbetrugs von 318 Fällen im Vorjahr auf 7.585 Fälle geführt hat. Eine Umfrage der Welt am Sonntag bei den 16 Landeskriminalämtern ergab zudem, dass es bereits im Mai 2020 stattliche 25.400 Verdachtsfälle von Subventionsbetrug in Bezug auf die Corona-Hilfen gab. Allerdings haben nicht alle Antragssteller*innen absichtlich betrogen, sondern z.B. zu Beginn der Pandemie vorsorglich Soforthilfe beantragt. Spätestens mit Abgabe der Steuerklärung für 2020 wird dann aber oft klar, dass sie die Hilfe gar nicht gebraucht hätten.

Heißt das nun, dass ein Subventionsbetrug vorliegt? Hier kommt es darauf an: Hat sich der Unternehmer bzw. die Unternehmerin bei Antragstellung keine Gedanken darüber gemacht, ob und in welcher Höhe er bzw. sie antragsberechtigt ist, ist er bzw. sie bei missbräuchlicher Antragstellung zumindest wegen leichtfertigen Handelns strafbar. Wer seinen Liquiditätsbedarf hingegen nur falsch eingeschätzt hat und der Förderstelle nach Ablauf des Förderzeitraums meldet, dass er keinen so hohen Liquiditätsbedarf hatte, wie geplant, macht sich nicht strafbar. Wird dies jedoch nicht gemeldet, liegt ebenfalls eine Straftat vor.

Wem stehen die staatlichen Corona-Soforthilfen rechtmäßig zu?

Der einmalige Zuschuss in Form der Corona-Soforthilfe sollte eine existenzbedrohende Notlage durch Corona abwenden und wurde auf Antrag für drei Monate an die Unternehmen ausgezahlt. Er dient länderabhängig nahezu ausschließlich der Deckung von Betriebskosten (z. B. Betriebsmiete, Strom-, Versicherungs- oder Telefonkosten). Die Hilfe von bis zu 15.000 Euro darf hierbei aber nicht allgemeine Lebenshaltungskosten des Unternehmens oder die im Rahmen des Kurzarbeitergeldes erstattungsfähigen Personalkosten decken. Auch Umsatzeinbuße dürfen durch die Förderung nicht ausgeglichen werden. Ebenso wenig darf eine Überkompensation vorliegen, z.B. bei Inanspruchnahme verschiedener Förderungen oder für den Fall, dass das Unternehmen noch über eigene betrieblicher Rücklagen verfügt.

Wie verhält es sich bei der Überbrückungshilfe III …

Seit dem zweiten Lockdown gibt es zusätzlich die Überbrückungshilfe. Auch hier stellt sich die Frage: Welche Kriterien müssen erfüllt sein, um die Unterstützung rechtmäßig zu erhalten? Wer einen Antrag gestellt hat, muss zunächst nachweisen können, dass seine Geschäfte wegen Corona schlechter laufen als vorher, und zwar auf einen Monat gerechnet um mindestens 30 Prozent – alternativ um mindestens 50 Prozent in einem Zeitraum von drei Monaten. Darüber hinaus muss der Umsatz generell niedriger sein als 750 Millionen Euro. Des Weiteren sind Selbständige im Nebenerwerb von der Hilfe ausgenommen, genauso wie Unternehmen, die sich bereits vor dem 31. Dezember 2019 in einer finanziellen Notlage befanden.

… und dem Kurzarbeitergeld?

Von der Bundesagentur für Arbeit bekommen Unternehmer Kurzarbeitergeld und Sozialversicherungsbeiträge erstattet – ganz oder zu Teilen. Damit diese Hilfen ausbezahlt werden, müssen Angaben darüber gemacht werden, wie lange und in welchem Umfang das Unternehmen von Kurzarbeit betroffen sein wird. Das Unternehmen muss mindestens eine(n) Arbeitnehmer*in beschäftigen und einen erheblichen Arbeitsausfall vorweisen können. Dazu müssen mindestens zehn Prozent der Arbeitnehmer*innen zehn Prozent weniger an monatlichen Bruttoeinkünften erhalten. Darüber hinaus wird der Zuschuss nur nach Abbau von Resturlaub, Überstunden, dem Vorziehen späterer Arbeiten und nur für sozialversicherungspflichtige Angestellte gewährt. Und grundsätzlich gilt: Nichts geht ohne die Zustimmung des betroffenen Mitarbeitenden (sowie ggf. dem Betriebsrat). Wichtig ist es, die Arbeitszeiten der Mitarbeiter*innen während der Kurzarbeit zu dokumentieren, da diese später nachgewiesen werden müssen.

Wer ist von einer Rückzahlung betroffen?

Die schnelle Antragsbewilligung und Zuschusszahlung in den ersten Monaten führte dazu, dass oftmals ungeprüft der Förderhöchstbetrag ausgezahlt wurde - ein möglicher Grund, warum ggf. eine (Teil)-Rückzahlung der Soforthilfe erforderlich ist. Weitere Gründe sind z.B. ein schnellerer Umsatzanstieg oder ein geringerer Liquiditätsbedarf als seinerzeit geschätzt sowie Doppelerhalt der Förderung bei nur einem Antrag aufgrund technischer Probleme, Überkompensation oder unberechtigte Beantragung aufgrund fehlerhafter Einschätzung der Antragsvoraussetzungen. In Bezug auf das Kurzarbeitergeld gilt zudem: Wurde doch mehr gearbeitet als für das Kurzarbeitergeld erlaubt, muss auch diese Unterstützung zurückgezahlt und der Antrag zurückgezogen werden.

Grundsätzlich ist jeder Antragstellende selbst verpflichtet, zu prüfen, ob er oder sie sich durch die Corona-Krise in einer existenzbedrohenden Wirtschaftslage befindet und wie hoch der tatsächliche Liquiditätsbedarf ist. Bei Unstimmigkeiten hat er diese unverzüglich bei der bewilligenden Stelle zu melden und eine (Teil-)Rückzahlung an diese vorzunehmen. Besteht also der Verdacht, den Antrag fehlerhaft ausgefüllt und somit zu Unrecht Geld erhalten zu haben oder wurde schlichtweg weniger Geld benötigt, als zunächst angenommen, ist es auch sinnvoll, dieses in Eigeninitiative zurückzuzahlen und nicht auf die Aufforderung zu warten. Eine solche Rückzahlung ist straffrei möglich. Anders ist dies im Falle des Subventionsbetruges. Dieser liegt dann vor, wenn man vorsätzlich versucht hat, sich einen Vermögensvorteil zu verschaffen. Aber auch dann lohnt eine freiwillige Rückzahlung, die sich in diesem Fall strafmildernd auswirken kann.

Wie erfolgt die Rückzahlung?

Die Abwicklung der Rückzahlungen variiert, wie auch die Antragstellung und deren Voraussetzungen selbst, je nach Bundesland. Einige Länder bieten etwa online Formulare für die Prüfung des Liquiditätsbedarf und die Meldung ggf. notwendiger Rückzahlungen an. In anderen Ländern genügt wiederum die Schilderung des Sachverhalts und die Mitteilung der Rückzahlung an die auszahlende Stelle mittels eines formlosen Schreibens. In der Regel erfolgt die Rückzahlung auf das auszahlende Konto der jeweiligen Landesbank unter der Angabe „Rückzahlung“, des Bescheiddatums sowie der Bescheidnummer.

Versicherung, Steuerberater und Dokumentation – alles, was jetzt wichtig ist!

Corona-Hilfen sind nicht steuerfrei, sie zählen zu den Betriebseinnahmen und müssen in der Steuererklärung angegeben werden. In der Steuererklärung 2020 gibt es dafür die neue Anlage „Corona-Hilfen“. Hier sind alle 2020 erhaltenen Zuschüsse anzugeben. Und wer ohne Corona-Hilfe ausgekommen ist, muss erklären, dass er nichts bezogen hat. Da auch die Prüfung einer möglichen Überkompensation im Rahmen der Steuererklärungen 2020 erfolgen soll, ist es ratsam, einen Steuerberater hinzuzuziehen, der mögliche Überzahlung von Soforthilfen im Blick hat und auf eine eventuelle Rückzahlungsverpflichtung hinweist.

Da die Steuererklärungen oder Jahresabschlüsse aber meist erst im Jahr 2022 oder später vorliegen, ist es ohne Aufzeichnungen für Unternehmen kaum möglich, genau nachzuweisen, dass, wann, warum und in welchem Umfang sie zu Beginn der Pandemie oder auch im Jahr 2021 Zahlungsprobleme hatten. Daher sollten Unternehmer*innen, die Hilfen erhalten haben, spätestens jetzt tätig werden und möglichst rückwirkend ab März 2020 dokumentieren, wie sich die Situation im Betrieb entwickelt hat und warum die staatlichen Hilfen benötigt wurde. Je besser und detaillierter die Dokumentation, desto leichter und schneller lassen sich mögliche unberechtigte Rückforderungen der Behörden widerlegen.

Nicht zuletzt lohnt sich in dieser Situation auch eine Rechtsschutzversicherung, die vor teuren Gerichts- und Anwaltskosten schützt. Wer noch keine hat, sollte diese unverzüglich abschließen, denn im Ernstfall muss diese schon vorhanden sein, bevor ein Streitfall eintritt. Vor dem Abschluss sollten Unternehmer*innen darauf achten, dass der Rechtsschutz zum eigenen Unternehmen und den jeweiligen Bedürfnissen passt. Anbieter wie insureQ bieten komplett digitale, schnell abschließbare und individuell auf den Versicherungsnehmer bzw. die Versicherungsnehmerin angepasste Pakete an, wobei nur für den Schutz bezahlt wird, den er oder sie wirklich braucht.

Der Autor Alexander Le Prince ist CEO und Mitgründer von insureQ

Finanzierungsflut: Geldschwemme für deutsche Start-ups

Die Investitionen in Start-ups sind in Deutschland im ersten Quartal 2021 auf den höchsten Wert angestiegen. Eine Einschätzung der aktuellen Lage.

Die Investitionen in Start-ups sind in Deutschland im ersten Quartal 2021 auf den höchsten Wert angestiegen. Dies hat eine Studie des Datenanbieters Refinitiv gezeigt. In den Monaten Januar bis März haben die deutschen Unternehmen nachweisbar in 165 Geschäften mehr als 2 Milliarden Euro gesammelt. Schon im letzten Quartal des Jahres 2020 war mit 1,2 Milliarden Euro eine entsprechend hohe Summe geflossen. Zugleich stellt die Bundesregierung zusätzliche 10 Milliarden Euro für einen Beteiligungsfonds für künftige Technologien (Zukunftsfonds) bereit. Davon profitieren vor allem Start-ups, welche sich noch in der Wachstumsphase befinden und einem hohen Bedarf an Kapital aufweisen. Daher beauftragten der Bundesfinanzminister Scholz sowie der Bundeswirtschaftsminister Altmaier die KfW mit der Verwaltung dieses neuen Zukunftsfonds.

Deutschland lag erneut im ersten Quartal hinter dem Land Großbritannien, in welchem vier Milliarden Euro für die Start-ups vergeben wurden und zugleich vor Frankreich, wo 1,1 Milliarden Euro geflossen sind. Dabei erholt sich die Wirtschaft und hoffnungsvolle Investoren in Deutschland und Europa investieren sehr viel Geld in Start-ups. Die größte Finanzierung hatte hierbei das Lebensmittel Lieferdienst-Start-up Gorillas geschafft, das insgesamt 245 Millionen Euro bei seinen Investoren sammelte. Danach folgten der Anbieter von Flugtaxis Volocopter mit 200 Millionen Euro sowie das Start-up Sennder im Bereich der Logistik, das mittlerweile mehr als eine Milliarde Dollar wert ist. Am betriebsamsten unter den Geldgebern in Deutschland war Global Founders Capital mit Kosten in Höhe von 98 Millionen Euro in insgesamt 22 Geschäften.

Die Rolle Deutschlands bei den Start-ups

Da Deutschland in diesem Jahr wieder ganz vorn bei der Finanzierung der Start-ups lag und die Investoren sehr zuversichtlich sind, kann dies eine gute Chance sein, dass die Wirtschaft sich nach der Coronakrise langsam wieder erholt. Besonders wichtig für den Erfolg der Start-ups sind ein optimal funktionierendes regionales Ökosystem sowie ein gründerfreundliches Arbeitsklima. Gemäß der Experten schätzen etwa 60 Prozent der Gründer das Start-up-Ökosystem an dem gewählten Standort als besonders gut ein. Dagegen erörtern etwa 15 Prozent ihr regionales Ökosystem mit besonders schlecht. Der Optimismus kommt für die Branche der Start-ups eher unerwartet. Im März letzten Jahres prophezeite der Start-up-Verband für Deutschland ein eher schwieriges Jahr, da sich viele überstaatliche Kapitalgeber aufgrund der Coronakrise zurückgezogen hatten. 70 Prozent der Jungunternehmen fürchteten damals, dass diese das kommende halbe Jahr nicht überstehen werden. Jene Sorgen hatten sich jedoch nicht bestätigt.

In Europa sammelten die Start-ups bis vor einiger Zeit ein Wagniskapital im Umfang von mehr als 11 Milliarden Euro in knapp 650 Runden ein, was einem Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von mehr als 120 Prozent entsprach. In dem bislang am Transaktionswert gemessen stärksten vierten Quartal des Jahres 2020 waren dies etwa 7,5 Milliarden Euro. Die Start-ups in Berlin haben im vergangenen Jahr das meiste Kapital in der Bundesrepublik von Investoren gesammelt. Insgesamt 3,7 Milliarden Euro flossen in die jungen digitalen Unternehmen der Hauptstadt, wie aus einer Untersuchung der Beratungsgesellschaft EY hervorgegangen ist. Dies waren etwa 40 Prozent mehr noch als im Vorjahr. Im Ländervergleich folgte Bayern an zweiter Stelle mit etwa 1,5 Milliarden Euro.

6,2 Milliarden Euro für innovative Ideen

So bekamen die Start-ups in Deutschland so viel Geld wie niemals zuvor. Diese sammelten viel Kapital der Investoren und gelangten an besonders hohe Summen für Ideen wie Softwarelösungen oder Mobilitätsdienste. Dies waren ungefähr 6,2 Milliarden Euro, wie aus einem Schreiben hervorgeht, welches der Deutschen Presse-Agentur vorgelegen hatte. Vor allem Investoren aus dem Ausland steckten gemäß der Studie viel Kapital in die hiesigen Start-ups. Die bundesweite Summe der Finanzierung stieg somit um 36 Prozent über den vorherigen Höchststand aus dem Jahr 2020. Zugleich war die Zahl der Finanzierungsrunden stark um 13 Prozent auf 704 gestiegen, davon entfielen 262 auf die Stadt Berlin. Im Vorjahr waren dies noch 245. Somit hält der Finanzierungsboom weiter an. Hier gibt es sehr viel Zahlungsfähigkeit auf dem Markt und die Tendenz ist weiter steigend.

In Deutschland gibt es nahezu keine Adressen, welche Finanzierungen von mehr als 50 Millionen Euro anbieten. Hierzu zählen die Start-up-Schmiede Rocket Internet in Berlin und Unternehmen wie Allianz. Die großen Anbieter stammen nahezu immer aus dem Ausland, meistens aus den USA. Überwiegend international aktive und finanzstarke Investoren aus den USA, Asien und Großbritannien sind vor allem an sehr großen Transaktionen interessiert. Dies liegt vor allem daran, dass die Start-ups in Europa niedriger bewertet sind als im Silicon Valley. Daher ist der Einstieg sehr viel günstiger.

Förderung durch die Bundesregierung

Die Bundesregierung hat mittlerweile das bestehende Problem erkannt. Sie möchte die Gründerkultur mit dem staatlichen Wagniskapitalfonds nach vorn bringen. Dazu soll eine neue Plattform für Gründer die Vernetzung und die Beratung fördern. Die Investoren-Szene für die Startphase hat sich dabei sehr gut entwickelt. Daher sind die ersten Millionen kein Problem. Es wird erst ab zehn Millionen Euro und mehr schwierig, wenn es für das Start-up darum geht, weiter nach oben zu steigen.

Dies zeigt sich ebenfalls bei den größten Geschäften des Jahres 2019. Bei der Runde der Finanzierung von Flixmobility über etwa 500 Millionen Euro stiegen die Investoren Permira und TCV neu ein. Die Plattform Getyourguide erhielt somit 428 Millionen Euro von einer Genossenschaft um den Medienkonzern Softbank aus Japan, und den Beteiligungsfonds aus dem Ausland. Vor zwei Jahren noch waren in 155 Bankgeschäften 1,95 Milliarden Euro in die jungen Unternehmen geflossen und in diesem Jahr haben ebenfalls zwei Mega-Deals den Wagniskapitalmarkt in Deutschland aufhorchen lassen: Der Investor Naspers aus Südafrika war im Mai mit knapp 390 Millionen Euro beim Berliner Essens Lieferdienst Delivery Hero mit eingestiegen, welcher mittlerweile an der Börse verzeichnet ist. Im selben Monat hatte der Autogroßhändler Auto1 360 Millionen Euro bei den einzelnen Investoren gesammelt.

Positiver Trend erkennbar

Die Start-up-Szene in Deutschland hat sich im ersten Halbjahr 2021 besonders lebhaft entwickelt. Zu diesem positiven Trend sollte auch die gute Entwicklung an der Börse beitragen, welche für die Investoren einen aufstrebenden Exit in einem Börsengang sehr wahrscheinlich macht. Eine zusätzliche Unterstützung könnte im zweiten Halbjahr der Börsengang des Unternehmens Delivery Hero schaffen, der erfolgreich verlaufen war und mit einem Emissionsvolumen von knapp einer Milliarde Euro den größten Anfang in diesem Jahr deutschlandweit vollzogen hatte.

Unbehelligt bleibt die Gründerhauptstadt Berlin, denn hier flossen in den ersten sechs Monaten etwa 1,5 Milliarden Euro bzw. zwei Drittel des Investitionsvolumens für ganz Deutschland. Jedoch machten sich hier die beiden Finanzspritzen für Auto1 und Delivery Hero bemerkbar, gemessen an der Anzahl der Finanzierungsrunden.

Der Autor Grigori Kalinski ist Unternehmer und Coach im Bereich des Amazon-Kindle-Publishings, https://grigorikalinski.com

Vorteile und Risiken einer Investition in Bitcoin

Was Sie über die Kryptowährung Bitcoin wissen sollen, bevor Sie investieren.

Die Medien haben Bitcoin in letzter Zeit zweifelsohne viel Aufmerksamkeit geschenkt. Und das hat wiederum die Aufmerksamkeit vieler Menschen erregt, besonders derjenigen, die nach alternativen Investments suchen. Bitcoin ist ein dezentrales, globales Zahlungssystem. Es ist auch eine digitale Währung, die ohne die Regulierung durch eine Regierung oder eine Zentralbank funktioniert.

Diese virtuelle Währung nutzt die Blockchain-Technologie, die es den Nutzern ermöglicht, Transaktionen ohne die Einbindung von Zwischenhändlern durchzuführen. Bitcoin ist die am weitesten verbreitete und die erste Kryptowährung weltweit. Andere Kryptowährungen sind Ripple, Litecoin und Ethereum. Diese sind jedoch nicht so populär wie Bitcoin. Sie haben auch nicht das gleiche Transaktionsvolumen wie Bitcoin.

Ursprünglich war die einzige Möglichkeit, diese Kryptowährung zu erwerben, durch Bitcoin-Mining. Dabei handelt es sich um einen Prozess, bei dem komplexe mathematische Probleme mit Hilfe einer hohen Computer-Rechenleistung gelöst werden. Bitcoin-Miner verdienen Bitcoins, indem sie Computercodeblöcke verbessern oder validieren. Ihre Belohnungen generieren neue Münzen, die in das Bitcoin-Netzwerk gelangen.

Allerdings erfordert das Bitcoin-Mining eine erhebliche Investition in die Infrastruktur und die Stromrechnungen. Daher können es sich viele Menschen nicht leisten, Bitcoin zu schürfen. Nichtsdestotrotz ermöglichen Plattformen wie crypto trader den Menschen, Bitcoin online zu kaufen und zu verkaufen. Mit einer solchen Plattform tauschen Sie Fiat-Geld gegen Bitcoin. So müssen Sie nicht darum kämpfen, einen Käufer für Ihre Bitcoin zu finden, wenn Sie sich entscheiden, die Kryptowährung loszuwerden.

Heute verwenden viele Menschen Bitcoin als Währung, wenn sie Waren kaufen und verkaufen oder für Dienstleistungen bezahlen. Das liegt daran, dass diese Kryptowährung diese Kriterien für Geld erfüllt:

  • Sie ist eine Werteinheit.
  • Sie dient als Tauschmittel
  • Es ist ein Wertaufbewahrungsmittel
  • Es ist ein aufgeschobener Zahlungsstandard

In letzter Zeit hat Bitcoin aufgrund seines Zwecks als Wertaufbewahrungsmittel eine erhöhte Spekulation erfahren, anstatt einer erhöhten Nutzung. Infolgedessen vergleichen einige Leute diese Kryptowährung nun mit dem Tulpen-Boom der 1600er Jahre.

Vorteile von Bitcoin-Investitionen

Bitcoin hat eine hohe Volatilität, die eine Investitionsmöglichkeit schafft. Im Idealfall können Sie diese Kryptowährung kaufen und halten, in der Hoffnung, dass ihr Wert steigt. So können Sie niedrig kaufen und dann hoch verkaufen, um einen Gewinn zu erzielen.

Zusätzlich bedeutet der Mangel an Bitcoin-Regulierung und das begrenzte Angebot dieser digitalen Währung, dass ihr Preis höchstwahrscheinlich weiter steigen wird. Im Gegensatz zu Fiat-Geld kann keine Regierung oder Behörde den Wert von Bitcoin regulieren, um Investitionsrisiken wie Inflation zu vermeiden.

Bitcoin hängt von einer innovativen Infrastruktur ab, die viel Potenzial für verschiedene Sektoren birgt. Die Blockchain-Technologie ist eine Innovation, die mehrere Fintech-Entwickler anpassen und für verschiedene Zwecke nutzen wollen. Als solches wird Bitcoin höchstwahrscheinlich weiter wachsen und seine Nutzung erweitern, wenn mehr Menschen diese Technologie annehmen.

Risiken von Bitcoin-Investitionen

Die jüngste Popularität von Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel hat enorme Gewinne für den Bitcoin/USD-Wechselkurs verursacht. Und das erklärt die enorme Volatilität des Preises dieser Kryptowährung. Zu Beginn des Jahres 2017 lag der Bitcoin-Preis bei etwas mehr als $1000. Und bis November desselben Jahres war der Bitcoin-Preis auf etwa 6.400 $ gestiegen. Mitte Dezember lag der Preis dieser Kryptowährung bei 19.200 $, bevor er bis zum Ende des Jahres auf 13.400 $ fiel.

Die meisten Spekulanten wollen von dem kurzfristigen Momentum des Bitcoin-Preises profitieren, anstatt sich auf die langfristige, tägliche Nutzung von Bitcoin zu konzentrieren. Und diese treiben den Anstieg des Preises dieser Kryptowährung an. Folglich haben einige Händler, die begonnen hatten, Bitcoin-Zahlungen zu akzeptieren, dies aufgrund dieser Volatilität ausgesetzt.

Ein weiterer Nachteil von Bitcoin-Investitionen ist das Fehlen einer Regulierungsbehörde. Ohne regulatorische Aufsicht wird der Erwerb von Bitcoin auf einem Sekundärmarkt zu einer undurchsichtigen Erfahrung. Das liegt daran, dass es keine Transaktionszeit für den Kauf und Verkauf dieser Kryptowährung gibt.

Zusätzlich hat Bitcoin eine begrenzte Transaktionskapazität. Das begrenzte maximale Transaktionsvolumen bedeutet, dass es für diese Kryptowährung schwer sein wird, die anderen Zahlungsmethoden zu dominieren.

Abschließender Gedanke

Einige der Dinge, die Bitcoin-Investitionen lohnenswert machen, sind die zunehmende Popularität und Akzeptanz. Diese Kryptowährung verwendet eine innovative Technologie, die ihr einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Fiat-Währung gibt. Dennoch hat diese Investition einige Nachteile, wie z.B. das geringe Transaktionsvolumen. Nehmen Sie sich die Zeit, diese digitale Währung zu untersuchen, bevor Sie sich entscheiden, in sie zu investieren.

Sechs Tricks und Tipps zum Thema Bitcoin-Investieren

Nützliche Tricks und Tipps, die Sie kennen sollten, wenn Sie in Bitcoin investieren möchten.

Wenn Sie beabsichtigen, in Bitcoin zu investieren, haben Sie wahrscheinlich viele Fragen zu dieser Kryptowährung. Das Ziel ist es, Ihr hart verdientes Geld nicht zu verlieren, wenn Sie in diese digitale Währung investieren. Obwohl der Wert von Bitcoin im Laufe der Jahre gestiegen ist, bleibt sein Preis volatil. Und diese Volatilität kann zu erheblichen Verlusten führen, wenn Sie nicht vorsichtig sind. Hier lesen Sie hilfreiche Tricks und Tipps, die Sie kennen sollten, wenn Sie in diese Kryptowährung investieren.

1. Verwenden Sie die passende Krypto-Börse

Krypto-Börsen sind einige der besten Plätze, an denen man Bitcoin erhalten kann. Dies sind Plattformen, die es uns ermöglichen, Bitcoin mit Fiat-Geld zu kaufen. Sie können auch Bitcoin an einer Krypto-Börse verkaufen. Derzeit ist das Internet überschwemmt mit Kryptowährungsbörsen. Jede Plattform gibt vor, die besten Preise und Dienstleistungen anzubieten.

Bevor Sie also anfangen, in Bitcoin zu investieren, sollten Sie Ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen. Wählen Sie eine Kryptowährungsbörse mit einem guten Ruf für die Bereitstellung von Qualitätsdienstleistungen und den besten Preisen. Wählen Sie außerdem eine Plattform, die Ihnen die Informationen und Werkzeuge bietet, die Sie benötigen, um das Beste aus Ihrer Investition zu machen.

Eine Plattform wie Bitcoin Code bietet eine Menge an Informationen über diese Kryptowährung. Sie vereinfacht den Online-Handelsprozess auch für neue Trader. Vielleicht lernen Sie zuerst mehr bitcoin-profitapp.com/de und melden sich dann an, um mit dem Handel zu beginnen.

2. Folgen Sie seriösen Bitcoin-News-Quellen

Es wird viel über Bitcoin gesagt und geschrieben – natürlich existieren auch gegenteilige Ansichten über diese Kryptowährung. Sie sollten daher alle Informationsquellen nutzen und analysieren. Bitcoin ist für einige Leute eine Modeerscheinung. Andere denken, dass Investoren, die sich für Bitcoin entscheiden, am Ende mit Enttäuschungen dastehen werden.

Viele sind jedoch optimistisch, was Bitcoin angeht. Sie glauben, dass die Investition in diese Kryptowährung in der Zukunft lukrative Renditen bringen wird. Nehmen Sie sich daher Zeit, um Informationen aus allen Quellen aufzunehmen und zu analysieren. Folgen Sie Ihrem Instinkt, aber lassen Sie nicht Emotionen Ihre Investitionsentscheidungen kontrollieren.

3. Seien Sie auf die Preisschwankungen von Bitcoin vorbereitet

Wie andere digitale Währungen auch, ist der Bitcoin-Kurs volatil. Das liegt daran, dass Kryptowährungen noch keine stabilen Standardwährungen sind. Allerdings stabilisiert die zunehmende Akzeptanz und Nutzung von Bitcoin in verschiedenen Teilen der Welt langsam den Preis dieser Kryptowährung. Dennoch wäre es hilfreich, wenn Sie sich auf die Volatilität dieser digitalen Währung vorbereiten.

Nehmen Sie sich idealerweise die Zeit, die Trends auf dem Kryptomarkt zu studieren, bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen. Lernen Sie die Faktoren kennen, die den Preis der digitalen Währungen beeinflussen. Bleiben Sie außerdem auf dem Laufenden über globale Ereignisse, die den Wert dieser virtuellen Währung beeinflussen könnten.

4. Eignen Sie sich verschiedene Anlagestrategien an

Es gibt viele Strategien, um in Bitcoin zu investieren. Diese Strategien stellen hauptsächlich unterschiedliche Möglichkeiten dar, in diese Kryptowährung zu investieren.

Diese umfassen:

  • Kaufen und HODL
  • Lange Positionen
  • Short-Positionen
  • Asset-Umschichtung
  • Dollar-Cost Averaging
  • Day-Trading
  • Swing-Handel
  • Skalpieren

Nehmen Sie sich die Zeit, diese Bitcoin-Investmentstrategien zu studieren, um zu wissen, wie sie funktionieren. Wählen Sie dann eine Investitionsstrategie, die Ihnen hilft, Ihre Investitionsziele zu erreichen.

5. Verwenden Sie die richtigen Wallets

Kryptowährungen existieren nur digital. Das bedeutet, dass Sie sie auch in digitalen Wallets speichern, die “kalt” oder “heiß” sein können. Jede dieser Arten von digitalen Wallets hat ihre Vor- und Nachteile. Zum Beispiel sind Hot Wallets leicht zugänglich, weil sie online sind. Das macht sie vielseitig und praktisch für alle, die jederzeit und überall auf ihre Bitcoins zugreifen wollen. Cold Wallets hingegen sind sicherer, da sie für Angreifer wie Hacker nicht so einfach zugänglich sind. Wählen Sie diejenige Wallet-Form aus, die zu Ihrem Investitionsplan passt.

6. Seien Sie wachsam

Niemand kann die Wichtigkeit von Wachsamkeit überbetonen. Um große Bitcoin-Beträge zu besitzen oder zu handeln, sollten Sie vorsichtig sein, um Ihre Investition vor Schwachstellen und Risiken zu schützen. Lernen Sie daher, mit Ihrer Investition verantwortungsvoll umzugehen.

Fazit

Um in Bitcoin zu investieren, brauchen Sie Zeit, um zu verstehen, wie der Krypto-Markt funktioniert. Seien Sie zudem vorsichtig und wachsam, damit Sie Ihre Investition nicht verlieren. Mit einer effektiven Strategie können Sie gute Renditen aus Ihrer Investition ernten.

Finanzierung und Bewertung von Start-ups – ohne Verlust von Anteilen und Kontrolle

Neben einer guten Idee, einem guten Produkt und einem leistungsfähigen Team ist vor allem die richtige Finanzierung das Zünglein an der Waage zum Erfolg für ein Start-up. Was ein junges Unternehmen beachten sollte, erklärt Ariyan Seyed Nassir von Uplift1.

Wann sollte sich ein Start-up um die Finanzierung bzw. die Erhöhung seiner Bewertung kümmern?

Für das Fundraising eines Start-ups ist es nie zu früh, denn „Nach der Runde ist vor der Runde“. Für jede Phase in der Entwicklung ist Kapital erforderlich. Beziehungen mit Investoren sollten so früh wie möglich aufgebaut werden. Je länger und besser die Investoren das Unternehmen kennen, desto einfacher ist die Investmententscheidung für sie, wenn es konkret wird.

Wie werden Start-ups bewertet?

Eine pauschale Antwort dafür gibt es nicht. Die Bewertung eines Start-ups hängt von vielen Faktoren ab, die je nach Entwicklungsstufe des Start-ups anders gewichtet werden. Während bei sehr frühphasigen Pre-Seed Investments bspw. noch stark das Team im Vordergrund steht, wird bei der Series A schon verstärkt auf Performance-KPIs geschaut und es werden klare Anzeichen für einen „Product-Market Fit“ erwartet. Generell gesprochen sind wichtige Kriterien aber so gut wie immer: Die Erfahrung des Teams, die Marktgröße und das Marktwachstum, die Höhe der ggf. bereits generierten Umsätze, die Akquisitionskosten für Neukunden im Verhältnis zum „Lifetime-Value“ eines einzelnen Kunden etc. Je nach Industrie und Business Model gibt es aber immer spezifische Kennzahlen und Benchmarks, die den Investoren besonders wichtig sind.

Wie können Founder den Zugriff auf das Eigenkapital verhindern?

Für traditionelle Bankkredite sind Start-ups oft noch zu jung und zu risikobehaftet. Factoring oder Finetrading-Provider bieten aber auch frühphasigen Start-ups schon die Möglichkeit, Betriebsmittel über Fremdkapital zu finanzieren. Revenue-based Financing kann ebenfalls eine gute Option sein. Bei Uplift1 finanzieren wir Start-ups bspw. zeitnah mit Beträgen in Höhe von bis zu drei Monatsumsätzen, ohne, dass die Unternehmen dafür Eigenkapital aufgeben oder die Gründer dafür persönlich bürgen. Wenn es um größere Summen geht, kommt oft Venture Debt ins Spiel. Hier ist der Finanzierungsprozess aber meist ähnlich komplex wie bei Equity-Finanzierungen und ohne eine gewisse Dilution kommen die Gründer hier ebenfalls nicht aus. Jede Finanzierungsform hat Vor- und Nachteile. Als Gründer würde ich deshalb einen smarten Mix aus Eigen- und Fremdkapital sowie alternativen Finanzierungsformen anstreben.

Was riskieren junge Unternehmen, die die Finanzierung in fremde Hände geben?

Ich würde Gründern davon abraten, das Fundraising für ihr Start-up in fremde Hände zu geben. Investoren erwarten hier das direkte Involvement der Gründer. Zudem kann eine dritte Person die Leidenschaft für das Unternehmen und dessen Mission nicht so authentisch kommunizieren, wie das Gründerteam selbst. Support beim Fundraising durch Mitarbeiter oder externe Berater macht definitiv Sinn. Die Gründer sollten aber in jedem Fall federführend involviert sein.

Welche Fehler machen Start-ups bei ihren Finanzierungen?

Beim Fundraising können viele verschiedene Fehler passieren. Oft optimieren Gründer beim Fundraising ausschließlich auf die Höhe der Unternehmensbewertung, wobei die Qualität der Investoren außer Acht gelassen wird. Ein guter Investor kann dem Start-up neben Kapital und einer guten Bewertung aber auch andere signifikante Vorteile verschaffen, wie z. B. ein wertvolles Netzwerk zu potenziellen Kunden oder tiefe Branchenexpertise. Gleichzeitig sollte man mit seinen Investoren vor dem Investment auch ein sehr ehrliches und offenes Gespräch über die beidseitigen Erwartungen bzgl. der Unternehmensentwicklung haben. Es kann Sinn machen, auch die Downside-Szenarien durchzuspielen, so dass es im Worst-Case keine Überraschungen gibt. Wenn man einen Investor gefunden hat, der die eigene Vision für das Unternehmen teilt, voll hinter dem Gründerteam steht und eine langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit anstrebt, dann hat man schon viel gewonnen.

Wie können junge Firmen eine höhere Bewertung erreichen?

Je weiter fortgeschritten das Start-up zum Zeitpunkt der Kapitalaufnahme ist, desto höher ist tendenziell auch die Bewertung. Der Fortschritt kann sich in vieler Hinsicht bemerkbar machen, bspw. durch höhere Umsätze, einen höheren Marktanteil, mehr (wiederkehrende) Nutzer, ein ausgereifteres Produkt, errungene Partnerschaften, ein starkes Leadership-Team usw. Um diesen Fortschritt zu erreichen, ist natürlich auch genügend Zeit notwendig. Da viele Startups insbesondere zu Beginn unprofitabel sind, trägt dementsprechend auch alles zu einer höheren Bewertung bei, was den „Runway“ verlängert – also die verfügbare Zeit bis zur nächsten Finanzierungsrunde. Bestimmte Ausgaben über Fremdkapital oder alternative Finanzierungsmethoden wie bspw. auch Revenue-based Financing abzudecken, kann deshalb sehr viel Sinn machen.

Welchen persönlichen Ratschlag haben Sie für junge Gründer?

Fundraising und insbesondere die Auswahl der richtigen Investoren ist ein wichtiges Thema. Baut früh Beziehungen zu Investoren auf und pflegt diese Beziehungen durch kontinuierliche Updates. Sobald es konkret wird, baut ein kompaktes Pitch Deck und geht selbstbewusst und optimistisch in den Markt, seid aber auch offen für Feedback. In den Gesprächen mit Investoren lernt man auch viel Neues über das eigene Unternehmen und den eigenen Markt. Zieht auch gerne erfahrene Gründer aus eurem Netzwerk zu Rate, die den Fundraising-Prozess schon einmal durchgemacht haben. Es gibt viele Details, die einem insbesondere als First-Time Founder nicht unbedingt bewusst sind. Das Thema Fundraising wird euch durch eure gesamte Gründerlaufbahn begleiten und sollte zu euren Top-Prioritäten gehören. Die Investoren investieren am Ende nicht in euer Produkt oder euren Performance Track-Record, sondern in euch als Team.