Liquiditätsplan: Relevanz, Erstellung und Inhalte


44 likes

Der Liquiditätsplan soll sicherstellen, dass einem Start-up auch in Engpässen und bei Zahlungsverzug hinreichend Geldmittel zur Verfügung stehen.

Der Liquiditätsplan eines Unternehmens dient dem Überblick über die Zahlungsfähigkeit. Er soll sicherstellen, dass einem Start-up auch in Engpässen und bei Zahlungsverzug hinreichend Geldmittel zur Verfügung stehen. Die Liquiditätsplanung trägt dazu bei, dass ein Unternehmen nicht in Zahlungsunfähigkeit gerät. Fehlende Liquidität ist eine der häufigsten Ursachen für Insolvenz, weshalb dem Liquiditätsplan ein hoher Stellenwert beizumessen ist.

Der Liquiditätsplan und sein Stellenwert

Liquidität ist die wesentliche Voraussetzung, um fällige Verbindlichkeiten bezahlen und konkurrenzfähig bleiben zu können. Ohne hinreichende Zahlungsmittel droht gerade in der Gründungsphase eine frühe Insolvenz. Der Liquiditätsplan soll diese Zahlungsfähigkeit gewährleisten. Es kann jederzeit vorkommen, dass beispielsweise Kunden fällige Zahlungen nicht rechtzeitig begleichen. Damit kann ein Unternehmen in Engpässe geraten, obwohl die Auftragslage stimmt und das Unternehmen Gewinn macht. Mit dem Liquiditätsplan lassen sich solche Risiken rechtzeitig erkennen. Insofern ist der Liquiditätsplan als Tool des Controllings zu begreifen. Er trägt dazu bei, drohende Zahlungsunfähigkeit zu identifizieren und rechtzeitig Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Aufbau und Inhalt des Liquiditätsplans




Grundsätzlich beinhaltet der Liquiditätsplan definitionsgemäß sämtliche Zahlungsströme des Unternehmens innerhalb eines festgelegten Zeitraums. Der erste Schritt in der Erstellung des Liquiditätsplans ist die Erfassung des Anfangsbestands an liquiden Aktiva und Passiva. Dazu gehören sämtliche Bank- und Kassenbestände.



Weiterhin beinhaltet der Liquiditätsplan sämtliche Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge. Dies ähnelt einer regulären Gewinn- und Verlustplanung (GuV). Anders als bei der GuV sind hier jedoch auch sämtliche zeitlichen Bezugspunkte miteinzubeziehen. Dazu zählen Termine und Laufzeiten. Ebenso sind in der Liquiditätsplanung auch Kapitalaufnahmen (Kredite) sowie Anlagenkäufe zu berücksichtigen. Nicht berücksichtigt sind hingegen Abschreibungen und Rückstellungen. 


Der Liquiditätsplan lebt von Prognosen, also Schätzungen. Er bezieht sich auf zukünftige Perioden und schätzt die zur Verfügung stehende Liquidität. Dies umfasst Prognosen über den zu erwartenden Umsatz sowie die sich abzeichnenden Kosten. Die Basis solcher Prognosen bilden vorausgehende Zahlungsperioden.

Bestimmte Positionen lassen sich exakt prognostizieren. Dazu gehören etwa bekannte fällige Raten für Kredite oder Mietzahlungen. Zu berücksichtigen ist in der Liquiditätsplanung aber auch, dass Zahlungen unregelmäßig eingehen können. Selbst bei konstant guter Auftragslage ist das unterschiedliche Zahlungsverhalten der Kunden zu beachten. Nicht alle Kunden begleichen Rechnungen fristgerecht. Aus diesem Grund beinhaltet der Liquiditätsplan entsprechende Reservefristen.

Erstellung des Businessplans



Der Liquiditätsplan ist idealerweise bereits Gegenstand des übergeordneten Businessplans. Ein durchdachter Geschäftsplan geht jedem erfolgreichen Gründungsvorhaben voraus. Darin konkretisieren Gründer die Geschäftsidee und formulieren sie genauer aus. Der Businessplan beinhaltet neben dem Konzept und den Produkten auch eine Analyse des Wettbewerbs sowie der Zielgruppe. Hierbei gilt es, sämtliche Erfolgsfaktoren für die betreffende Branche zu identifizieren. Ein überzeugender Businessplan mit durchdachter Liquiditätsplanung dient weiterhin als Verhandlungsbasis gegenüber Kreditgebern.

Tools und Softwarelösungen



Um den Gründern die Erstellung eines Businessplans oder Liquiditätsplans zu erleichtern, stellt Haufe Verlag zahlreiche Hilfsmittel und Software-Lösungen zur Verfügung. Die Liquiditätsplanung spielt im operativen Tagesgeschäft eine wichtige Rolle und bedarf einer ständigen Anpassung an neue geschäftliche Entwicklungen.

In dieser Herausforderung kann spezielle Software zur Liquiditätsplanung Gründern Erleichterung verschaffen. Sie beinhaltet wertvolles Finanzwissen zur Umsetzung einer realistischen Liquiditätsplanung. Darin erfahren Verantwortliche, wie sie die Liquidität aufrecht erhalten können und was sie im Falle von Liquiditäts-Engpässen unternehmen können. Zu den Know-how-Themen gehören etwa das Forderungs-Management, Inkasso-Management oder Methoden des Zahlungs-Controllings. Weiterhin sind solche Softwarelösungen mit Tools und Arbeitshilfen ausgestattet. Dazu zählen Checklisten für den Überblick, finanzmathematische Rechner sowie Werkzeuge zur Planung und Kalkulation.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: