Selbstständig machen mit einem Café


44 likes

Wenn Sie sich mit einem Café selbstständig machen wollen, erfahren Sie hier Schritt für Schritt, auf was Sie bei der Gründung Ihres Cafés achten müssen, um möglichst rechtssicher, effektiv und nachhaltig zu starten.

Zahlen, Daten, Fakten für Cafés

Cafés in Deutschland: 12.491 (2014, destatis)

Durchschnittlicher Jahresumsatz pro Gastrobetrieb: ca. 204.000 € (2014, destatis)

Durchschnittlicher Jahresumsatz pro Beschäftigten: ca. 27.000 (2014, destatis)

Durchschnittliche Subventionen pro Cafés: ca. 16.000 € (2014, destatis)

Durchschnittliche Mitarbeiter: 7-8 Arbeitnehmer (davon Teilzeit: 4-5) (2014, destatis)

Haushaltsausgaben / Gaststättendienstleistungen: 1.100 € im Jahr (2014, destatis)

Mögliche Zusatzgeschäfte: Imbiss, Handelswaren, Liefergeschäft

Wettbewerber: Coffee-Shops, McCafés, Ketten im Bereich Kaffee-Spezialitäten

Umsatzstruktur: Heißgetränke: ca. 45 %; Torten, Gebäck: ca. 24 %; Frühstück, Bistro: ca. 15 %; Kaltgetränke: ca. 10 %; Eis: ca. 6 %

Branchen-Insights für selbstständige Café-Besitzer

Cafés und Bistros sind sehr trendabhängig. Schaut man sich heute in den Straßen der Großstädte um, entdeckt man immer mehr Großfilialisten wie Starbucks, McCafé oder San Francisco Coffee Company. Für Gründer ist es deshalb von immenser Bedeutung eine eigene Nische zu finden. Neben einem guten Preis-/ Leistungsverhältnis kann man mit trendgerechter Einrichtung und gutem Personal punkten.

Die Gastronomen blicken positiv auf das zurückliegende Winterhalbjahr. Die Konsumfreude der Deutschen und die stabile Konjunktur sind weiterhin Stütze der Branche. So berichten 42,1 Prozent der befragten Betriebe von guten und 42,8 Prozent von befriedigenden Geschäften in den Monaten Oktober 2016 bis März 2017. 15,1 Prozent beurteilen ihre geschäftliche Situation dagegen negativ. Der Saldo aus Negativ- und Positivmeldungen stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 6,5 Prozentpunkte auf plus 27,0 Prozentpunkte.

Nach der DEHOGA Konjunkturumfrage berichten 33,8 Prozent der Gastronomen von steigenden Umsätzen im Winterhalbjahr (Vorjahr 33,7 Prozent). 31,0 Prozent der Befragten mussten Umsatzeinbußen hinnehmen (Vorjahr 31,8 Prozent). Das Gästeaufkommen stieg bei 28,6 Prozent der Befragten (Vorjahr 28,2 Prozent). 27,8 Prozent der Betriebe hatten Gästerückgänge zu verzeichnen (Vorjahr 29,0 Prozent).

Die Ertragssituation in der Gastronomie bleibt jedoch kritisch: 45,6 Prozent hatten einen Ertragsrückgang zu beklagen (Vorjahr 47,6 Prozent). Hauptursache hierfür sind die hohen Betriebskosten und der starke Preisdruck. Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der Einführung des Mindestlohnes sahen sich daher viele Betriebe gezwungen, ihre Preise anzupassen: 38,8 Prozent der Befragten erhöhten ihre Preise (Vorjahr 34,7 Prozent).

Faustregel: 1/3 des Umsatzes müssen für feste Kosten, 1/3 für Einkauf geplant werden. Bleibt 1/3 als Roherlös, von dem u.a. noch Personalkosten bezahlt werden müssen.

Kapitalbedarf für Existenzgründer in der Gastronomie:

Kosten fallen an für: 

  • Miete/Pacht
  • Kaution
  • Leasingraten
  • Lizenz- oder Franchisegebühren
  • Bauliche Maßnahmen
  • Geschäfts- bzw. Ladeneinrichtung
  • KfZ-Kosten
  • laufende Betriebskosten(z. B. Heizung, Elektro, Telefon)
  • Versicherungen
  • Zinsen
  • Warenbestände
  • Wareneinkauf
  • Wartungsverträge
  • Werbung
  • Gründungskosten (Beratungen, Anmeldungen/Genehmigungen, Notar, Steuerberater)
  • Beiträge für Kammern und Verbände
  • Fortbildung
  • Personal
  • Privatentnahmen für den eigenen Lebensunterhalt
  • Sozialversicherung
  • Finanzielle Absicherung der Familie

Aufgrund der hohen Anschaffungskosten kann es für Gründer die sich mit einem Café selbstständig machen wollen von Vorteil sein, einen bereits eingeführten Betrieb zu übernehmen, insbesondere angesichts des hohen Investitionsbedarfs. Informieren Sie sich dazu in der lokalen Tagespresse sowie in den Fachzeitschriften der Branche. Bei der Auswahl des richtigen Objektes, sollten Sie auf den Rat eines Experten hören.

Tipp zur Übernahme: Der Unternehmenswert muss vor Übernahme genau berechnet werden. Dieser setzt sich zusammen aus:

  • Zeitwert für Maschinen, Ausrüstung, Ladeneinrichtung
  • Geschäftswert, der sich aus den Umsatzzahlen, der Geschäftslage und dem Kundenstamm ergibt.

Die Finanzierung des Kaufpreises sowie der erforderlichen Zusatzinvestitionen kann - wie jede Existenzgründung - vom Staat mit zinsgünstigen Mitteln erleichtert werden. Nutzen Sie dazu den kostenlosen Fördermittel-Check von Gründerberater.de, um herauszufinden, welche Fördermittel in Ihrer Region auf Sie warten.

Selbstständig mit einem Café: Gewerbe oder Freiberuf?

Als Gründer eines Cafés, einer Bar oder eines Bistros haben Sie den Status eines Gewerbetreibenden. Daraus ergeben sich für Sie u.a. folgende Pflichten:

  • Sie müssen ein Gewerbe anmelden
  • Sie müssen Gewerbesteuer zahlen

Mit einem Café selbstständig machen: Erlaubnis notwendig?

Für die Eröffnung eines Cafés, einer Bar oder eines Bistros ist zunächst keine grundsätzliche Erlaubnis erforderlich.

Der Verkauf von loser Milch erfordert zudem eine Milchhandelserlaubnis, und sobald Sie Alkohol ausschenken wollen, benötigen Sie i.d.R. eine Konzession nach dem Gaststättengesetz, siehe » Fachartikel Gaststättenerlaubnis.

Selbstständig machen mit einem Café: Gewerbeanmeldung

Als Gründer eines Cafés, einer Bar oder eines Bistros haben Sie den Status eines Gewerbetreibenden.

Daher müssen Sie Ihr Gewerbe nun beim Gewerbeamt anmelden. 

Besuchen Sie jetzt das Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Gemeinde und füllen Sie das für die Gewerbeanmeldung vorgesehene Formular aus. Sie erhalten das Formular im Amt oder können es hier kostenlos herunterladen (» Formular Gewerbeanmeldung) und Ihre Anmeldung zu Hause vorbereiten. 

Eine online-Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich, die meisten Gemeinden verlangen weiterhin den persönlichen Besuch des Geschäftsführers oder einer bevollmächtigen Person. Manche Städte oder Gemeinden erlauben den Versand der Unterlagen an die Behörde per Post.  

Wer das Formular persönlich abgibt, erhält in der Regel sofort die Bestätigung des Amtes. Bei postalischer Anmeldung erfolgt die Bestätigung innerhalb weniger Tage.  

Mitbringen zum Gewerbeamt sollten Sie:  

  • gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ggfls. den beglaubigten Gesellschaftsvertrag
  • ggf. Genehmigung bzw. Zulassungsbescheid zur Ausübung des Gewerbes
  • falls Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis 

Diese Angaben machen Sie in Ihrer Gewerbeanmeldung:

  • Firma des Betriebs bzw. Ihr Vor- und Zuname
  • Anschrift des Betriebes
  • Nebenerwerbs-Gewerbe, ja oder nein
  • Angaben zum Betriebsinhaber
  • Angaben zur Tätigkeit  

Wenn alle Unterlagen vollständig vorliegen, bestätigt das Gewerbeamt sofort Ihre Anmeldung und informiert im Normalfall automatisch folgende Institutionen und Behörden über Ihre Gründung: 

  • das Finanzamt
  • die Berufsgenossenschaft
  • das Statistische Landesamt
  • das Gewerbeaufsichtsamt
  • die zuständige Kammer
  • die Agentur für Arbeit
  • die Zollverwaltung 

Kosten der Gewerbeanmeldung: Je nach Gemeinde schwanken die Kosten zwischen 10 und 50 Euro.

To do: Gewerbeamt besuchen und Gewerbeanmeldung durchführen

Selbstständig machen mit einem Café: Kammermitgliedschaft

Als Gründer eines Cafés, einer Bar oder eines Bistros üben Sie ein Gewerbe aus und unterliegen damit der Pflichtmitgliedschaft in der für Ihre Region zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Die Industrie- und Handelskammern sind berufsständische Körperschaften des öffentlichen Rechts. Sie vertreten die gewerbliche Wirtschaft gegenüber dem Staat und nehmen Verwaltungsaufgaben auf wirtschaftlichem Gebiet wahr.

Alle natürlichen und juristischen Personen sowie Personengesellschaften, die entweder eine gewerbliche Niederlassung, eine Betriebsstätte oder eine Verkaufsstelle betreiben und zur Gewerbesteuer veranlagt sind, werden Pflichtmitglied in der für sie zuständigen regionalen IHK.

Die IHK-Zugehörigkeit beginnt mit der Gewerbeanmeldung. In der Regel erfolgt die IHK-Anmeldung durch das Gewerbeamt. Darüber werden Sie dann von der zuständigen IHK in Kenntnis gesetzt. Einer gesonderten Beitrittserklärung bedarf es nicht. Bei Kapitalgesellschaften und Genossenschaften beginnt die IHK-Mitgliedschaft mit der Eintragung in das Handels- oder Genossenschaftsregister.

Als Pflichtmitglied der IHK haben Sie Beiträge zu zahlen, die in der Regel aus einem jährlichen Grundbetrag (dieser ist je nach Region unterschiedlich hoch bemessen) und einem Umlageanteil (dieser orientiert sich an Ihren Geschäftsjahreserträgen) bestehen. Bei der Berechnung der Umlage wird bei natürlichen Personen und Personengesellschaften ein Freibetrag von 15.340 Euro abgezogen. Die Höhe der Beiträge ist somit von Kammer zu Kammer verschieden.

Wenn ein Unternehmen in mehreren IHK-Bezirken Filialen hat, gehört es jeder dieser IHKn an. Bei der Berechnung des Beitrags wird in diesem Fall von den betreffenden IHKn nur der entsprechende Beitragsanteil zugrunde gelegt. Sind mehrere Betriebe innerhalb eines IHK-Bezirks angesiedelt, werden sie entsprechend dort anteilig zusammengerechnet.

Als Gründer, der erstmals einen Gewerbebetrieb anmeldet, haben Sie die Möglichkeit, sich unter bestimmten Voraussetzungen zeitlich begrenzt von der Beitragspflicht befreien zu lassen. Für die Befreiung von der Beitragspflicht gilt:

  • Gemäß § 3 Absatz 3 des IHK-Gesetzes sind nicht im Handelsregister eingetragene natürliche Personen, die ihr Gewerbe nach dem 31.12.2003 angezeigt haben und in den letzten fünf Wirtschaftsjahren vor ihrer Betriebseröffnung weder Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit erzielt haben noch an einer Kapitalgesellschaft mittelbar oder unmittelbar zu mehr als einem Zehntel beteiligt waren, für das 1. und 2. Geschäftsjahr von dem Grundbeitrag und von der Umlage befreit.
  • Im 3. und 4. Jahr gilt weiterhin für diese Gewerbetreibenden, dass sie von der Umlage befreit sind, wenn ihr Gewerbeertrag oder Gewinn aus dem Gewerbebetrieb 25.000 Euro nicht übersteigt.
  • Sog. Kleingewerbetreibende, die nicht im Handelsregister eingetragen sind und deren Gewinn bzw. Gewerbeertrag (voraussichtlich) 5.200 Euro nicht übersteigt, zahlen keine Beiträge.

Tipp: Falls Sie der Meinung sind, dass die Kriterien für die Befreiung für Sie zutreffen, sollten Sie nicht einfach zwei Jahre lang keinen Kontakt mit der Kammern aufnehmen. Lassen Sie sich vielmehr schriftlich von der Kammer bestätigen, dass Sie tatsächlich keine bzw. reduzierte Beiträge bezahlen müssen.

Nützliche Tipps für Ihre Café-Website

  • Mit Ihrer persönlichen Homepage können Sie zeigen, wie gemütlich, einzigartig oder schick Ihre Bar bzw. Ihr Café oder Bistro ist. Die Kunden wollen sich wohl fühlen und werden vor allem nach Eindrücken und Impressionen Ihrer neuen Location suchen. Lassen Sie also schöne, qualitativ hochwertige Fotos von dem Interieur machen, damit die Gäste sehen, wie die Stimmung und Atmosphäre bei Ihnen ist.  
  • Ihre Bilder sollten dementsprechend auch Menschen zeigen, die zu der von Ihnen gewählten Zielgruppe passen. Holen Sie von allen Personen, die Sie auf Ihrer Homepage zeigen wollen, eine Erlaubnis ein.
  • Praxistipp: Machen Sie Fotos abends und tagsüber, so dass Sie unterschiedliche  Stimmungen einfangen. Räume wirken durch natürliches Licht oder künstliche Beleuchtung jeweils ganz anders.
  • Die Individualität und Stärke einer Bar bzw. eines Cafés oder Bistros liegen natürlich besonders im Angebot. Deshalb ist es wichtig, eine Karte mit Getränken, extravaganten Cocktails und Speisen zu zeigen.  
  • Besonderheiten, wie zum Beispiel eine Happy-Hour oder Livemusik, sind besonders auf Ihrer Homepage hervorzuheben.
  • Praxistipp: Auf einer Gaastronomie-Homepage sollte immer eine Anfahrtsbeschreibung auf Google-Maps vorhanden sein, damit Sie schnell und einfach gefunden werden.  
  • Vergessen Sie nicht die Leute, die auf der Straße stehen und in ihrem Smartphone nach einer nahegelegenen Bar/Café/Bistro suchen. Öffnungszeiten und eine Telefonnummer für Reservierungen sollten auf Ihrer Homepage leicht zu finden sein. Sie wollen ja schließlich möglichst bald volle Tische haben!

Wichtige Kontakte für selbstständige Café-Betreiber


Sie wollen sich mit einem Café selbstständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.de. Dort erhalten Sie kostenlos u.a.:

» Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
» Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
» Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Maßgeschneiderte Dienstleistungspakete für Bäcker:

» GmbH/UG gründen
» Finanz- und Lohnbuchhaltung
» Logo- und Corporate Design
» Marketing- und Pressearbeit


    Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.