Kleingewerbe anmelden: Darauf müssen Sie achten

Autor: Erik Renk
44 likes

Wer meldet ein Kleingewerbe an? Wo wird dieses angemeldet und wodurch unterscheidet sich das Kleingewerbe vom Handelsgewerbe? Hat das Kleingewerbe etwas mit der Kleinunternehmerregelung zu tun? Fragen über Fragen - hier sind die Antworten:

Anmeldung des Kleingewerbes beim Gewerbeamt

Nach § 18 EStG (Einkommenssteuergesetz) gibt es freiberuflich Tätige und Gewerbetreibende. Alle Gewerbetreibenden müssen ihr Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden. Die freiberuflich Tätigen haben den Vorteil, dass Sie kein Gewerbe anmelden müssen. Freiberufler sind z.B. Ärzte, Rechtsanwälte und Notare. Welche Berufe noch dazu gehören, können Sie im § 18 EStG nachlesen.

Freiberufler sind keine Pflichtmitglieder der Industrie- und Handelskammer und müssen somit keinen Beitrag zur Kammer leisten. Zudem sind sie nicht gewerbesteuerpflichtig. Allerdings müssen sie sich - je nach Beruf - bei berufsständischen Kammern anmelden.

Alle anderen unternehmerisch Tätigen - also auch Kleingewerbetreibende - müssen ein Gewerbe anmelden. Dies erfolgt auf dem Postweg oder persönlich vor Ort beim zuständigen Gewerbeamt, gelegentlich auch bereits online. Das Verfahren regelt jede Gemeinde individuell.

Sie können ein Haupt- oder Nebengewerbe anmelden. Ein Nebengewerbe können Sie anmelden, wenn Sie noch einen Hauptberuf oder einen anderen Arbeitsmittelpunkt haben, zum Beispiel ein Studium. Ein Nebengewerbe darf maximal 18 bis 20 Stunden Zeit pro Woche in Anspruch nehmen und darf Ihren Haupterwerb wirtschaftlich nicht übersteigen. Dafür müssen Sie keine Sozialabgaben auf die Umsätze zahlen. 

Die Kosten für die Gewerbeanmeldung sind unabhängig von Haupt- oder Nebengewerbe und belaufen sich - je nach Gemeinde unterschiedlich - auf 10 bis 60 Euro. 

Anmeldung des Kleingewerbes beim Finanzamt

Durch Anmeldung des Gewerbes wird eine Information über die Gewerbeanmeldung an das Finanzamt und an die Handelskammer geschickt. Das Finanzamt sendet darauf einen Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung, den Sie ausfüllen und an das Finanzamt zurücksenden müssen. 

Als Kleingewerbetreibender können Sie in der Regel Ihre private Steuernummer weiterverwenden. Möglicherweise erhalten Sie aber vom Finanzamt innerhalb weniger Tage eine neue Steuernummer für Ihren Gewerbebetrieb, dann sollten Sie diese verwenden.

Hinweis: Auch als Gewerbetreibender sind Sie grundsätzlich umsatzsteuer-, einkommens- und gewerbesteuerpflichtig. Wegen der Umsatzsteuerpflicht müssen Sie, wenn Sie Waren oder Leistungen ins Ausland verkaufen, noch eine Umsatzsteuer-Ident-Nummer beantragen. Diese müssen Sie auf Rechnungen für ausländische Kunden angeben. Sie können diese Nummer auch auf ihren Inlandsrechnungen statt der Steuernummer verwenden, dann benötigen Sie nur ein einheitliches Rechnungsformular. Die UID-Nummer beantragen Sie beim Bundesamt für Steuern in Saarlouis.

Wenn die Gewerbeanmeldung und die Anmeldung beim Finanzamt erledigt sind, ist das Gewerbeunternehmen offiziell gegründet. Eine Anmeldung im Handelsregister muss das kleingewerbliche Unternehmen nicht vornehmen, das müssen nur kaufmännisch geführte Gewerbebetriebe tun. Dazu unten mehr.

Befreiung des Kleingewerbes vom IHK- bzw. HWK-Beitrag

Die zuständige Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer schickt Ihnen einen Erfassungsbogen. Falls Sie in den vergangenen fünf Jahren nicht bereits anderweitig selbständig tätig waren, können Sie sich als Kleingewerbetreibender ohne Eintrag ins Handelsregister nach § 3 Abs. 3 Satz 4 IHK-Gesetz für zwei Jahre vollständig und für weitere zwei Jahre teilweise vom IHK-Beitrag (bz. HWK-Beitrag) befreien lassen. Voraussetzung ist, dass Ihr Gewerbeertrag bzw. Gewinn 25.000 Euro pro Jahr nicht übersteigt. Der Kammerbeitrag beläuft sich ansonsten auf mindestens 32 Euro pro Jahr und steigt abhängig von Ihrem Gewinn.

Auch Gründer im Handwerk können sich von der HWK-Beitrag in den ersten vier Jahren vollständig bzw. teilweise befreien lassen, wenn Ihr Gewerbeertrag bzw. Gewinn 25.000 Euro pro Jahr nicht übersteigt.

In den Jahren, in denen Ihr Gewerbeertrag bzw. Gewinn 5.200 Euro pro Jahr unterschreitet, werden Sie vollständig vom Kammerbeitrag befreit § 3 IHK-Gesetz. Diese Grenze gilt auch für Kleingewerbetreibende im Handwerk.

Diese Vorschriften regeln die Definition eines Kleingewerbes

Was hat es mit einem Kleingewerbe auf sich? Ein Kleingewerbetreibender ist nicht verpflichtet, die Handelsrechtlichen Vorschriften aus dem Handelsgesetzbuch einzuhalten.


Aus dem HGB § 1  

(1) Kaufmann im Sinne dieses Gesetzbuchs ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt.

(2) Handelsgewerbe ist jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, dass das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert.

Was ist ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb? Dafür gibt es zwei Erklärungen. Auf der einen Seite die Rechtsform, die gewählt wurde und auf der anderen Seite der Umsatz und weitere Merkmale.  

Beim Umsatz existiert der Richtwert von 250.000 Euro pro Jahr. Wird dieser überschritten - und kommen andere Merkmale wie mehr als 5 Mitarbeiter, mehrere Betriebsstätten, großes Produkt- und Leistungsangebot hinzu - ist nicht mehr von einem Kleingewerbe die Rede.

Bei dieser Größenordnung ist ein kaufmännisch geführtes Unternehmen erforderlich. Das Finanzamt trifft dazu die Entscheidungen und schaut sich den Betrieb genau an. Im Zweifel sollten Sie sich mit dem Finanzamt abstimmen.

Wenn Sie eine Kapitalgesellschaft oder ein Handelsgewerbe haben oder die Umsatzgrenze überschritten wird, sieht das Handelsrecht eine Reihe von Vorschriften vor. Diese verursachen ein hohes Maß an administrativen Aufwand:  

1) Doppelte Buchführung. Sie müssen jedes Jahr eine Bilanz und eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellen und veröffentlichen. 

2) Durchführung einer Inventur.

3) Eintragung ins Handelsregister.

4) Erstellung eines Lageberichts.

5) Beachtung von weiteren kaufmännischen Vorschriften wie das kaufmännische Bestätigungsschreiben.

Kleingewerbe anmelden - mit der richtigen Rechtsform

Es gibt nur zwei Rechtsformen, mit denen Sie ein Kleingewerbetreibender sein können: Das Einzelunternehmen oder eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts). Diese können formfrei gegründet werden und müssen nicht ins Handelsregister eingetragen. Bei der GbR macht es Sinn, für den Fall der Auflösung oder des Todesfalls eines Mitgesellschafters einen Gesellschaftsvertrag zu schließen. Ein Einzelunternehmer ist ein einzelner Gründer, insofern gibt es nichts zu regeln. Sie können sich als Einzelunternehmer ins Handelsregister eintragen lassen. Sie sind dann ein eingetragener Kaufmann e.k. und müssen die handelsrechtlichen Vorschriften beachten.  

Alle anderen Gesellschaftsformen wie OHG, KG, UG, AG und GmbH können kein Kleingewerbe anmelden oder einrichten. Sie gelten als Ist-Kaufleute und müssen die handelsrechtlichen Vorschriften beachten.

Kleingewerbe anmelden - nur mit dem richtigen Namen

Durch das Mittelstandsentlastungsgesetz (MEG III), das am 25.03.2009 in Kraft getreten ist, ist der § 15b Gewo (Gewerbeordnung) entfallen. Dieser hat den Namen eines Kleingewerbetreibenden eindeutig bestimmt.

Die Regelung besagte, dass der Familiennamen mit mindestens einem ausgeschriebenen Vornamen und einer ladungsfahigen Anschrift angegeben werden musste. Das einzige, was möglich war, war zum Beispiel “Friseur Max Muster“. Der Paragraph ist zwar entfallen, es gibt jedoch eine Reihe von Vorschriften, aus denen die Namengebung hervor geht. Hierzu zählen das Umsatzsteuergesetz, das Telemediengesetz, die Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) und viele weitere.  

Kurz gesagt: Es bleibt dabei, dass Sie Ihr Unternehmen nur Ihrem Namen und Vornamen bezeichnen dürfen und eine ladungsfähige Anschrift benötigen.  

Ein Kleingewerbetreibender ist Unternehmer in Person und keine Firma. Er muss zwingend so auftreten. Ein Werbezeichen, auch „Marke“ genannt, darf nicht zur Verwechslung mit dem Firmennamen führen. Ist dies der Fall, muss dieser die handelsrechtlichen Vorschriften gegen sich gelten lassen.  

Da der Kleingewerbetreibende Unternehmer in Person ist, kann er keinen Geschäftsführer bestellen und keine Prokura erteilen. Um Vollmachten zu erteilen, kann er nur eine nach §§ 164 ff BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) Gesamtvertretungsvollmacht erstellen.

Steuerliche Vorschriften, wenn Sie ein Kleingewerbe anmelden

Gewerbesteuer 

Sie haben als Einzelunternehmer einen Freibetrag von 24.500 Euro Gewinn pro Gewerbe. Sollten Sie zwei unterschiedliche Tätigkeiten haben, melden Sie zwei Gewerbe an. Sie haben dann zwei Freibeträge. Überschreiten Sie den Freibetrag, wird Gewerbesteuer fällig.


Umsatzsteuer und Kleinunternehmerregelung  

Vorab: Die Kleinunternehmerregelung hat nichts mit dem Kleingewerbe zu tun. Die Vermischung beider Begriffe ist ein gängiges Missverständnis.

Nach § 12 UstG (Umsatzsteuergesetz) ist jeder Umsatz in Deutschland Umsatzsteuerpflichtig. Es gibt verschiedene Umsatzsteuersätze wie 19 Prozent auf Dienstleistungen und 7 Prozent auf Nahrungsmittel. Die Umsatzsteuer muss ausgewiesen, monatlich an das Finanzamt gemeldet und abgeführt werden. Es gibt zwar keine expliziten Regelungen für Kleingewerbe, aber eine Reihe von Vorschriften, die Sie als Kleingewerbe für sich nutzen können.  

Wenn Sie auf dem steuerlichen Erfassungsbogen Kleinunternehmerregelung ankreuzen, müssen Sie keine Umsatzsteuer ausweisen und anmelden. Das spart erstmal Zeit und Geld. Allerdings können Sie die Vorsteuer aus Anschaffungen und Wareneinkauf nicht geltend machen. 

Die Voraussetzung für die Kleinunternehmerregelung sind gegeben, wenn Sie im Vorjahr weniger 17.500 Euro Umsatz erwirtschaftet haben und im gleichen Jahr voraussichtlich nicht mehr als 50.000 Euro einnehmen werden. Überschreiten Sie diese Grenzen, werden Sie Regelunternehmer und müssen Umsatzsteuer abführen und ausweisen. Haben Sie auf dem steuerlichen Erfassungsbogen Regelunternehmer angekreuzt, können Sie diese Entscheidung nicht mehr ändern. Als Regelunternehmer haben Sie den Vorteil, dass Ihnen die Umsatzsteuer, die Sie als Unternehmer bei Anschaffungen wie Autos oder Computer bezahlen, bei Einreichung wieder erstattet wird. Bei den potenziell höheren Verlusten in der Startphase sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie als Regelunternehmer die bessere Wahl treffen. Für genaue Aussagen sprechen Sie mit einem Steuerberater.  

 

Umsatzsteuer und die Ist-Versteuerung

Wenn Sie Regelunternehmer wählen, können Sie als Kleingewerbetreibender vom  Vorteil der Ist-Versteuerung profitieren. Diese ist auf dem steuerlichen Erfassungsbogen zu wählen. Sie sagt aus, dass die Umsatzsteuer erst an das Finanzamt abgeführt werden muss, wenn der Umsatz tatsächlich auf Ihrem Konto eingegangen ist. Bei Sollversteuerung müssen Sie die Umsatzsteuer bei Rechnungsstellung an das Finanzamt abführen, obwohl die Umsätze noch nicht auf Ihrem Konto sind. Dies führt bei langen Zahlungszielen zu Liquiditätsproblemen. Wenn Sie die Kleinunternehmer-Regelung wählen, brauchen Sie dies nicht zu beachten.  


Einnahmenüberschussrechnung

In dem § 141 AO (Abgabenordnung) sind zwei Größenordnungen genannt, die erhebliche Vorteile bedeuten. Wenn Sie unter 60.000 Euro Gewinn und 600.000 Euro Umsatz bleiben (ab dem 1.1.2016), brauchen Sie keine Steuerbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung erstellen. Es reicht eine Einnahmenüberschussrechnung aus. Diese ist einfacher anzufertigen und kostet beim Steuerberater nur einen Bruchteil der Bilanz. Über diverse Programme ist es möglich, diese bei angemessenem Zeitaufwand für die Einarbeitung selbst zu erstellen. Sie können Tools nutzen, die Sie durch eine Einnahmenüberschussrechnung führen.

Tipp: Die Aufbewahrungsfristen beachten: Bitte werfen Sie nichts weg. Nach § 147 AO  (Abgabenordnung) müssen Sie geschäftliche Unterlagen bis zu 10 Jahre aufbewahren. Thermobelege sollten kopiert werden.

Kleingewerbe anmelden - Zusammenfassung

1. Sie können kein Kleingewerbe anmelden, sondern nur ein Nebengewerbe oder Hauptgewerbe. Dies spielt für das Kleingewerbe keine Rolle.

2. Wählen Sie die Rechtsform eines Einzelunternehmers oder einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts).

3. Achten Sie darauf, dass Ihr Gewerbe die Umsatzgrößen nicht überschreitet.

4. Der Name Ihres Gewerbes muss zusammenstehend auf Ihren Vor- und Nachnamen lauten.

Alles über die verschiedenen Gründungs- und Rechtsformen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: