Start-up-Quelle Klassenraum

Autor: Konrad Schröter
44 likes

Die Förderung junger Talente, die sich schon in der Schule fürs Gründen begeistern, wird hierzulande nach wie vor eher stiefmütterlich behandelt. Umso wichtiger ist es, Mut zu machen und erfolgreiche Schülergründer*innen zu präsentieren.

Ideen können überall entstehen, auch schon in der Schule. Das deutsche Bildungssystem macht es angehenden Gründer*innen allerdings nicht leicht – dennoch stehen einige Schüler*innen kurz vor dem Durchbruch. „Vom Bildungssystem kommt da leider nicht viel“, sagt Leonard Darsow, 17 Jahre alt, aus Freiburg im Breisgau. „Was gibt es für einen besseren Weg als die Schule?“, fragt Berit Allgeier, 18 Jahre, aus Achern (Baden-Württemberg). „Da muss mehr kommen, das verpflichtend zu unterrichten“, meint Edgar Schmidt-Narischkin, 19 Jahre, aus Berlin. Nein, gut steht Deutschland wirklich nicht da, wenn es darum geht, das Gründertum in der Schule zu vermitteln. Laut einer Untersuchung des Global Entrepreneurship Monitors liegt Deutschland gerade einmal auf Platz 36 von 54 in dieser Kategorie.

Hilfe von außerhalb

„Das Gründertum und das Handwerkszeug zum Gründen werden in unserem Bildungssystem kaum vermittelt“, kritisiert Hauke Schwiezer, Mitgründer und Geschäftsführer der Non-Profit-Organisation Startup Teens (s. StartingUp 02/2020 – Abonnent*innen können im Online-Heftarchiv gratis auf den Beitrag zugreifen). Besonders bei jungen Gründer*innen gehört Deutschland mit 3,4 Prozent zu den Ländern mit den niedrigsten Quoten. „Viele Jugendliche würden gern gründen, wissen aber noch nicht wie“, sagt Schwiezer. Mit Startup Teens adressieren er und sein Team dieses Problem. Ziel der Initiative ist es, jungen Menschen dabei zu helfen, ihre innovativen Ideen umzusetzen, damit es künftig wieder mehr Gründer*innen, Unternehmensnachfolger*innen und unter nehmerisch denkende Angestellte gibt. „Wir vermitteln dafür wichtige Skills, wie Coding, also Programmieren, und machen sie so fit für ihre berufliche Zukunft“, erklärt Schwiezer. Um das zu ermöglichen, bietet Startup Teens On- und Offline-Events, einen You­Tube-Kanal für Unternehmertum und Coding sowie ein Mentoren-Netzwerk mit fast 1000 Persönlichkeiten aus Start-up-Szene, Industrie und Mittelstand.

Außerdem wird jährlich ein deutschlandweiter Businessplanwettbewerb veranstaltet. Einen solchen jährlichen Wettbewerb veranstaltet auch Jugend gründet. Seit 2003 können Teilnehmende mithilfe einer Online-Eingabemaske einen markt­reifen Businessplan entwickeln. Dabei werden sie durch die JG-Business-Academy und über ein großes Mentoren-­Netzwerk unterstützt. Denn auch hier wurde das Problem an deutschen Schulen erkannt: „Unternehmen haben in unserer Gesellschaft eine große Bedeutung: Sie kreieren Werte mit ihren An­geboten, sie stellen Arbeitsplätze für die Mehrzahl aller Beschäftigten in Deutschland und sie sind Innovationstreiber“, sagt Projektleiterin Franziska Metzbaur. „Eine Beschäftigung mit diesen Themen bereits im Unterricht halte ich für höchst sinnvoll. Auch, weil es nötig ist, dass wir den Jugendlichen aufzeigen, dass in diesem Bereich eine große Chance besteht mitzugestalten, wie sich unsere Zukunft entwickelt.“ Und Jugend gründet bietet neben dem Businessplan noch ein weiteres Element: In der zweiten Phase des Wettbewerbs wird ein virtuelles Unternehmen in einer Com­puter­simulation für die ersten acht Jahre durch die Höhen und Tiefen der Konjunktur gesteuert. Die zehn Teams, die nach diesen beiden Runden die meisten Punkte haben, dürfen am Finale teilnehmen. Dem Gewinner winkt der Hauptpreis: Eine Reise ins globale Gründerparadies Silicon Valley.

Kein Rest bleibt zurück

Über diesen Preis konnte sich 2020 Edgar Schmidt-Narischkin aus Berlin freuen. Zusammen mit seinem Team bestehend aus Kilian Holle, Karl Weiss, Liv Jürgensen und Subonn Lee hat er ein Produkt entwickelt, dessen Ursprung auf einem Balkon mitten in Berlin liegt. Denn Edgar liebt die Gartenatmosphäre auf seinem Balkon und bepflanzt ihn deshalb jedes Jahr neu. Doch eine Sache stört ihn: Die Plastikblumentöpfe seiner Setzlinge, die sich hinter ihm auftürmen. „Es tut weh, dass sich jedes Mal so viel Müll ansammelt“, sagt der 19-Jährige.

Laut Deutscher Umwelthilfe (DUH) landen hierzulande jährlich 116.000 Tonnen Plastik aus Verpackungen und Produkten in der Umwelt. Um diese Zahl zu senken, hat Schmidt-Narischkin mit seinen Freund*innen einen Blumentopf entwickelt, der sich selbst in der Erde kompostiert. Der sog. KomPot besteht aus Holzfasern, Stärke und Lignin. Er kann zusammen mit dem Setzling eingepflanzt werden und verschwindet nach einigen Monaten, während er dabei die Pflanze düngt. „Die Entwicklung geht gut voran“, erklärt der 19-Jährige zum KomPot, dessen Marktstart wegen geschlossener Blumenläden verschoben werden musste. „Die Schule hat uns bei diesem Projekt Mut gemacht“, sagt er. Über Workshops des Netzwerks „[email protected]“ sind sie in Berührung mit dem Unternehmertum gekommen. Dennoch: „Schön wäre es, wenn es auch im Unterricht entsprechende Module geben würde. Es kann so viel Innovation bringen, wenn Schüler im Unterricht etwas zum Thema Gründen lernen würden.“

Die Zukunft an jeder Ecke

Diese Meinung teilt auch die 18-jährige Berit Allgeier.  Mit einem Konzept zum Laden von Elektroautos an Straßen­laternen hat sie den Sonderpreis „Digi­tale Zukunft“ bei Jugend gründet 2020 gewonnen.

Kurzer Rückblick: Die Bundesregierung hat sich im November 2019 vorgenommen, bis 2030 eine Million Ladestationen für E-Autos zu errichten – gerade einmal rund 42.00 davon stehen laut Bundesnetzagentur bisher (Stand 1. April 2021). Hier möchte Berit Allgeier mit ihrer Organisation E-ChargeNets aushelfen. Sie will einfach das vorhandene Stromnetz – Straßenlaternen – „anzapfen“, um daran das Auto zu laden. Das wäre natürlich simpler, als für jede Ladesäule den Boden aufzubaggern. Ihre patentgeschützte PCB-Box soll dazu in die Laterne eingebaut werden. Ladekabel dran, fertig. Mit einer einfachen Bezahlung ohne Vertragsbindung wird außerdem das lästige Datenabfragen und Papierkram beseitigt.

In ihrer Schule – dem Gymnasium in Achern – ist die Teilnahme an Jugend gründet verpflichtend. „Die Schule und die Lehrer haben uns schon geholfen“, sagt Berit. Dennoch fände sie es gut, wenn mehr in dieser Richtung passieren würde. „Wir konnten viel lernen, was wichtig und interessant in der Wirtschaft ist.“

Nachdem E-ChargeNets bereits im vergangenen Dezember den ersten Prototyp fertiggestellt hatte, startete man im März eine Crowdfunding-Kampagne, um die weitere Entwicklung zu finanzieren. Doch „allzu easy“ ist der Weg zum marktreifen Produkt nicht. Neben den Namen von großen Konkurrenten wie Tesla fallen im Gespräch mit Berit einige sperrige Begriffe wie Baumusterprüf­bescheinigung, die zunächst geklärt sein müssen. Und auch technisch gibt es noch Probleme. „Man muss sich über­legen, an welchen Punkten man die Ladestationen errichtet, man kann nicht alle Laternen nutzen“, gibt Berit zu Bedenken. Das Problem: Wenn ich an der ersten Laterne eines Stromkreises mein Auto lade, geht hinten das Licht aus – unpraktisch. Doch trotz dieser Probleme und hoher Herstellungskosten kalkuliert Berit, dass ab Mai 2021 eine Gründung in greifbare Nähe rückt.

Filmmusik leicht gemacht

Leonard Darsow wandelt mit seinem Projekt auf den Spuren von Hans Zimmer, John Williams und Co. Oder besser gesagt: Er will es anderen ermöglichen, in die Welt der Filmmusik einzusteigen. „Ich habe mich gefragt: Wie wird Filmmusik professionell gemacht?“, erklärt Leonard. Denn der Ablauf ist immer ähnlich: Der Filmmusikkomponist schaut sich das Video an, überlegt sich ein passendes Musikmotiv und passt dieses an die unterschiedlichen Stimmungen im Film an, um einen „musikalischen roten Faden“ herzustellen. Der 17-jährige Freiburger hat dieses Konzept auf seine Plattform übertragen. Zusammen mit professionellen Komponisten hat der Hobbymusiker bisher fünf Themen in seine Musikbibliothek integriert. Diese Templates können – wenn die Plattform an den Start geht – von den Benutzer*innen heruntergeladen und mit einem speziellen Programm auf ihre Videos angepasst werden.

Doch wann genau MuseKIT startet, kann Leonard noch nicht sagen. „Das größte Problem ist es aktuell, die Bibliothek aufzubauen“, erklärt er. Die komplizierte deutsche Rechtslage erschwert es ihm, neue Templates von Musikern zu integrieren. Darum hat für ihn aktuell der Aufbau eines Kontaktnetzwerks oberste Priorität, bevor er seine Konzepte für die Website und das Bearbeitungsprogramm final umsetzt. „Ein paar einzelne Lehrer haben mir immer wieder geholfen, vom Bildungssystem selbst kommt leider nicht viel“, sagt er zur schulischen Unterstützung.

Leonard spielt Klavier seit er fünf Jahre alt ist. Schlagzeug und Chorgesang folgten später. Bisher hat er schon über 500 Audios mit kurzen Musikmotiven aufgenommen, fünf Stücke für Bands komponiert und acht Kurzfilme vertont. Die Langeweile im Frühjahr 2020 war es, die ihn schließlich bewegt hat, sein Hobby in ein Projekt umzuwandeln und an Wettbewerben teilzunehmen. Mit Erfolg: Kürzlich wurde er ins Bundes­finale von Startup Teens gewählt, bei Jugend gründet steht er nach der ersten Phase auf Platz 3.

Immer in Kontakt

Voll den Nerv der Zeit treffen Florian Meßmann, Anton Rischer, Max Redmer, Timm Baukus und Tim Gundermann aus Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern. Die Schüler haben mit ihrer Lernplattform Schoody ein Konzept entwickelt, um den Distanzunterricht für die über acht Million Schüler*innen in Deutschland zu erleichtern. Über Schoody können die Nutzer*innen nicht nur Unterrichtsmaterialien, Aufgaben, Lernhilfen und sogar ganze Lehrbücher austauschen. In Foren und Chats können sie sich auch gegenseitig im Homeschooling unterstützen. „Man muss es sich separiert vorstellen. Einmal gibt es einzelne klassenbezogene Kurse, dann aber auch sehr umfangreiche schulübergreifende Netzwerke“, erklärt Max.

Im Interview erzählen die Schüler, dass sie ihre schulinterne Cloud, von denen es in Deutschland Hunderte gibt, schlicht nicht benutzerfreundlich fanden. Also haben sie sich etwas einfallen lassen und mit Schoody im Jahr 2020 an Jugend gründet teilgenommen. Im freiwilligen Fach Unternehmensgründung in der 11. Klasse kamen sie erstmals mit Jugend gründet und dem Thema Start-ups in Berührung. Ihre damalige Lehrerin, erzählt Florian, ist auch heute noch ihre stete Begleiterin. Trotzdem würden sich die Schüler wünschen, dass das Thema im Lehrplan präsenter wäre.

Während Tim, der Programmierer im Team, derzeit an der Umsetzung des Konzepts arbeitet – ein erster Prototyp ist bereits fertig –, kümmern sich die anderen um die Organisation, sprechen mit Lehrenden und Schüler*innen über ihr Vorhaben. „Wir haben sehr positive Resonanzen bekommen“, sagt Florian. „Wir denken stark darüber nach, nach dem Abi zu gründen“, so der 17-Jährige.

Recyceln per 3D-Drucker

Dass es funktionieren kann, auch in der Schulzeit schon ein Unternehmen zu leiten, zeigt Milan von dem Bussche aus Oppenheim. Der Gymnasiast hat mit 17 Jahren sein Unternehmen Qi-Tech gegründet. „Wir recyceln Plastikmüll mit dem 3D-Drucker“, erklärt er. In der eigenen Garage sammelt er Müll, sortiert und schreddert ihn, schmilzt ihn ein und stellt daraus Filament her, das auf einer Spule aufgewickelt und für einen weiteren 3D-Druck verwendet werden kann. Als 14-Jähriger nahm Milan bei Jugend gründet teil und gewann den Wettbewerb. Damals stellte er mit dem 3D-Drucker personalisierte Handyhüllen her. „Wir mussten immer neues Filament kaufen“, erinnert sich der Tüftler. „Dann haben wir mit dem Recycling angefangen, auch um Kosten zu sparen.“ Die Handyhüllen konnten sich nicht durchsetzen – zu unflexibel war das Material. Das recycelte Filament wird stattdessen gut verkauft.

„Es war verdammt schwer, vom Schülerprojekt zum Unternehmen zu kommen“, sagt der 17-Jährige. Anträge wurden nach sechs Monaten Bearbeitungszeit abgelehnt, das Amtsgericht hat sich schwergetan, die Zuständigkeit der Behörden war unklar, der Bürokratie- und Geldaufwand enorm. Letztendlich hat ein kleiner Trick geholfen, um die Firma als UG zu gründen: „Meine Schwester studiert in Holland, sie ist offiziell die Geschäftsführerin. Ich bin der Inhaber“, sagt Milan, der nach seinem 18. Geburtstag die Geschäftsführung selbst übernehmen will.

Nach dem Abi gründen – das hört man oft in Interviews mit Schüler*innen voller Ideenreichtum. Und Projekte wie KomPot, E-ChargeNets, MuseKIT, Schoody unds Qi-Tech zeigen, dass in der „Start-up-Quelle Klassenraum“ viel Potenzial steckt – es muss nur endlich ausreichend und nachhaltig gefördert werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: