Strategien für den Rückweg zur Normalität


44 likes

Wie Sie Ihr Unternehmen auf den Wiedereinstieg vorbereiten.

Welche Möglichkeiten bieten sich Ihnen in der Krise?

Derzeit steht für die deutsche Wirtschaft in ihrer Gesamtheit ein Begriff im Vordergrund, der das Denken von Unternehmern und Angestellten gleichermaßen beschäftigt: „Krisenmanagement“. Die Zeit der Corona-Pandemie stellt Firmen vor enorme Herausforderungen, denn es gilt, den Schutz und die Gesundheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, gleichzeitig aber den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Schließlich kann es sich kein Unternehmen leisten, die Arbeit über einen Zeitraum von Wochen oder Monaten komplett einzustellen.

Daher steht nicht nur das Bestreben im Vordergrund, kreative und innovative Wege zu finden, mit der Auftragsflaute umzugehen, die in einigen Branchen herrscht. Sie als Unternehmer müssen auch gezielt Vorbereitungen treffen, um wieder zur Normalität zurückkehren zu können, sobald die Regierung die Beschränkungen lockert.

Eine übergreifende Strategie sollte also Maßnahmen zusammenfassen, die sich auf die momentane Situation beziehen, mit denen Sie aber gleichzeitig auf die hoffentlich baldigen Lockerungen reagieren können. Was ist also möglich und was nötig? Dieser Frage haben wir uns im Folgenden angenommen.

Bereiche, die Sie optimieren sollten

Verkauf

Da der direkte Kontakt zu Kunden praktisch untersagt ist, orientieren sich Unternehmen immer mehr in Richtung des digitalen Bereichs. Online-Shops gewinnen unter diesen Voraussetzungen an Wichtigkeit, da sie es dem Kunden ermöglichen einzukaufen, ohne dabei in Kontakt mit der Außenwelt zu kommen. So tragen Firmen nicht nur der Bequemlichkeit mancher Einkäufer Rechnung, sie leisten auch einen Beitrag zur Eindämmung des Virus.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Online-Shop also noch optimiert werden kann und sollte, dann bietet sich jetzt die Chance, besonders viel Zeit und Energie in dieses Vorhaben zu investieren.
Eine ansprechende Gestaltung Ihres digitalen Auftritts garantiert nämlich höhere Klickzahlen und somit höhere Kauf- und Verkaufszahlen.

Kommunikation und Vernetzung

Immer mehr Firmen, die ihre Arbeitsprozesse entsprechend anpassen können, bieten Angestellten die Möglichkeit, zu Hause im Homeoffice zu arbeiten. Auch diese Maßnahme soll helfen, die Krise einzudämmen, erschwert dabei aber die Kommunikation innerhalb des Unternehmens. Wenn Mitarbeiter innerhalb der eigenen vier Wände arbeiten und nicht mehr in unmittelbarer Entfernung voneinander, fällt es eben schwerer, sich auszutauschen. Umso wichtiger wird es daher für Betriebe, ihre Kommunikationsstrukturen zu verbessern.

Zu diesem Zweck sollten Sie Tools nutzen, die Plattformen bieten, in denen Mitarbeiter Dateien verwalten und austauschen können, Chats öffnen oder Videokonferenzen abhalten können.

Nützliche Tools

  • Skype
  • Bitrix24
  • Yammer
  • Slack
  • Discord
  • verschiedene Clouds (Dropbox, Google Drive, Microsoft Drive etc.)

So können Sie als Geschäftsführer sichergehen, dass Ihre Angestellten weiterhin motiviert und engagiert arbeiten und ihnen gleichzeitig das Gefühl vermitteln, dass sie nicht vollkommen abgeschnitten sind von der Außenwelt.

Entsprechende Ausrüstung wie Mikrofone, Headsets u.Ä. könnten Sie im Zuge dessen an Ihre Mitarbeiter verteilen und als geldwerte Vorteile anrechnen lassen. Auch eine ERP-Softwarelösung bietet in diesem Zusammenhang interessante Möglichkeiten, wie Sie eine gute Vernetzung innerhalb des Betriebes gewährleisten.

Direkte Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter

Selbst wenn die deutschen Behörden dies nicht vorschreiben, können Unternehmen Engagement zeigen, indem sie ihre Angestellten Hilfsmittel zur Verfügung stellen, um Krankheiten vorzubeugen. Einige Betriebe verteilen beispielsweise Notfallsets an ihre Mitarbeiter, die unter anderem Atemschutzmasken und eine kleine Reiseapotheke mit Mitteln gegen Husten und Schnupfen beinhalten. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Angestellten über ausreichend persönliche Schutzausrüstung verfügen.

Marketing

Auch Marketingmaßnahmen sollten Firmen entsprechend den Beschränkungen optimieren, die die Krise den Bürgern auferlegt. Offline-Werbung, die Passanten etwa in Gestalt von Plakaten, Flyern, Prospekten u.Ä. anspricht, wird in Krisenzeiten nicht die gewünschte Wirkung zeitigen. Potenzielle Kunden erreichen sie aber in jedem Fall über Online-Werbung, sofern diese ansprechend und originell gestaltet ist. Möglichkeiten gibt es hier viele, wie Sie auf Kundengruppen eingehen können.

Social Media

Werbemaßnahmen in sozialen Medien können eine große Reichweite entfalten, da die Menschen insbesondere in Zeiten von Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen außergewöhnlich viel Zeit im digitalen Kosmos verbringen. Plattformen wie facebook und Instagram bieten sich als Werbeflächen an, da täglich Millionen von Menschen Beiträge, Fotos etc. posten und betrachten.

Sie sollten also alles daransetzen, in den sozialen Medien präsent zu sein. User können durch Sie durch vielerlei Reize ansprechen. Sie können beispielsweise gezielt Influencer einspannen, um Werbung für Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu machen.

Zusätzlich können Sie an Ihrem eigenen Firmenprofil arbeiten, um potenzielle Kunden auf Sie aufmerksam zu machen. Beispielsweise könnten Sie online Gewinnspiele veranstalten, Fotos und Videos hochladen, die Verweise auf Ihre Produkte beinhalten, Memes erstellen usw. Ihrer Kreativität können Sie hier freien Lauf lassen.

Wichtig ist es für Sie in diesem Zusammenhang, Ihre Zielgruppe genau zu definieren. Kundengruppen, die bestimmte Interessen teilen, können Sie so eingrenzen und direkt durch Werbung ansprechen, die auf diese zugeschnitten ist. Sogenannte Micro-Influencer verfügen innerhalb sozialer Medien über geringere Reichweiten als etablierte, bekanntere Namen.

Dafür sprechen diese oft gezielter bestimmte Gruppen an und genießen innerhalb ihres kleineren Kosmos ein höheres Ansehen und Vertrauen bei ihren Followern.

Wenn Sie sich also genauer mit Ihren Möglichkeiten in diesem Feld befassen, lässt sich eine komplexe Gesamtstrategie im Bereich der Online-Medien zusammenstellen, die durchaus großen Einfluss auf den Erfolg Ihres Unternehmens nehmen kann.

Fazit

Die eingeführten Restriktionen treffen in erster Linie solche Firmen, die in ihrem Tagesgeschäft auf den direkten Kontakt mit Kunden angewiesen sind. Für Sie bedeutet das, dass Sie sich auf die Teilbereiche beschränken sollten, die Sie auch ohne diesen Kontakt aufbauen zu müssen, verbessern können. Dies kann sowohl interne Prozesse und Strukturen betreffen als auch solche, die sich direkt an den Kunden richten, wie Online-Shops und Lieferdienste.

Die Corona-Krise birgt in jedem Falle für Betriebe die Möglichkeit in sich, die eigenen Schwächen zu evaluieren und an diesen gezielt zu arbeiten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: