Selbstständig machen als Modedesigner


44 likes

Wenn Sie sich als Modedesigner selbstständig machen wollen, erfahren Sie hier, auf was Sie auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit achten müssen, um möglichst rechtssicher, effektiv und nachhaltig zu starten.

Modedesigner

Zahlen, Daten, Fakten für selbstständige Modedesigner

 

Umsatz Bekleidungsgewerbe Deutschland 2016 in Tsd. (Destatis)

Umsatz Bekleidungsgewerbe: 7.247.601

Lederbekleidung: 43.654 495.365

Sonstige Oberbekleidung: 4.321.778

Wäsche: 1.012.146

Sonst. Bekleidung und Bekleidungszubehör: 556.453

Strumpfwaren: 736.806

Umsatz mit Damenbekleidung in Deutschland:
25,33 Mrd. (statista 2016)

Umsatz mit Herrenbekleidung in Deutschland: 14,99 Mrd. (statista 2016)

Umsatz mit Baby- und Kinderbekleidung in Deutschland: 1,16 Mrd. (statista 2016)


Design- und Markenanmeldungen

Designanmeldungen für Bekleidung und Kurzwaren: 10.372 (DPMA 2017)

Markenanmeldungen für Bekleidung und Schuhwaren: 3473 (DPMA 2017)


Zum Beruf des angestellten Modedesigners

Work-Life-Balance: Bis 55 Stunden (vielbeschäftigt) (karista)

Durchschnittliches Einstiegsgehalt: 1800-2500 Euro (karista)

Männer/Frauen-Relation: 3/7 (karista)

Bewerber pro Stelle: 100 Bewerber (karista)

Spitzenverdiener: durchschnittlich 5000 Euro (karista)


Alternativen als Freelancer in der Modebranche:

Trendscout, Modeberater, Illustrator, Modejournalist, Schneider, Nähkursleiter


Als Modedesigner selbstständig machen: Branchen-Insights 

Als ausgebildeter Modedesigner auf Jobsuche mutieren Sie zur berüchtigten Stecknadel im Heuhaufen. Es gibt neben Ihnen hunderte andere Stecknadeln, die nur darauf warten endlich gezogen zu werden. So ganz willkürlich läuft die Bewerberauswahl natürlich auch nicht ab. Es ist dennoch nicht von der Hand zu weisen, dass der Weg vom Assistant Designer zum Design Chef – sofern man die Karriereleiter überhaupt aufsteigen möchte, denn mit der Erstellung und Umsetzung kreativer Entwürfe hat die Chefposition nichts mehr zu tun – wahrlich kein Zuckerschlecken ist. Wenn Sie nicht mit hunderten anderen Modedesignern um einen Job kämpfen möchten, bei dem man am Ende zwar Visionen umsetzt, zumeist allerdings nicht die eigenen, dann sollten Sie sich Gedanken machen, ob nicht die Selbstständigkeit der richtige Weg für Sie ist. Denn als selbstständiger Modedesigner können Sie die Fäden selbst ziehen und IHREN – oftmals lang gehegten – Traum wahr werden lassen. Doch zunächst einmal, zeigen wir Ihnen, welche Fäden Sie ziehen müssen auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Notizblock raus und aufgepasst!

Finanzierung & Fördermittel für Ihr Modegeschäft

Die Finanzierung des Kaufpreises sowie die erforderlichen Zusatzinvestitionen können - wie jede Existenzgründung - vom Staat mit zinsgünstigen Mitteln erleichtert werden. Nutzen Sie dazu den kostenlosen Fördermittel-Check von Gründerberater.de, um herauszufinden, welche Fördermittel in Ihrer Region auf Sie warten.

Voraussetzung für den Erhalt von öffentlichen Fördermitteln, ist die im Businessplan enthaltene dreijährige Finanzplanung. Erst nach genauer Prüfung des Businessplans, entscheidet die Förder- bzw. Hausbank, ob ein Fördermittel gewährt wird oder nicht. Gerne beraten wir Sie auf dem Weg zu Ihrer Unternehmensförderung zu den Themen

  • Businessplanerstellung
  • Fördermittelanalyse
  • Antragstellung
  • Führen der Bankgespräche

Persönliche Voraussetzungen als selbstständiger Modedesigner

Sie haben den Scannerblick, wenn Sie durch die Straßen laufen und verarbeiten gesichtete Einzelstücke bereits in Ihrem Kopf zu neuen Outfits mit Trend-Potential? Sie haben immer ein Zeichenbuch in Ihrer selbst kreierten (fair couture) Handtasche? Über die Laufsteg-Outfits bei Shopping Queen können Sie meist nur müde lächeln? Ihr eigener Modeblog ist die erste Seite, die Sie morgens auf dem Tablet öffnen? Sie haben immer die neueste Ausgabe der Vogue in der Wohnung? Und Sie wollen keine herrschsüchtige „Miranda Priestley“ (Der Teufel trägt Prada) als Chefin? Dann sollten Sie sich unbedingt selbständig machen und als Ihr eigener Chef bestenfalls auch gleich ein eigenes Modelabel gründen. 


„Ich bin jetzt Modedesigner“

Grundsätzlich kann sich jeder als Modedesigner selbstständig machen, denn die Berufsbezeichnung „Modedesigner“ ist nicht geschützt und kann somit auch von jedem getragen werden. Sie sind aber im besten Fall nicht „jeder“ und können ein abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium (Diplom, Bachelor/ Master of Arts) oder eine abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich „Modedesign“ vorweisen, möglichst begleitet von diversen Praktika in Modeunternehmen/ Ateliers etc. Damit sind Sie zwar noch lange keine Coco Chanel bzw. kein Karl Lagerfeld, aber die haben schließlich auch klein angefangen. Ebenso ist es keinesfalls verkehrt, nach der Ausbildung zum Modedesigner zunächst einmal als angestellter Modedesigner gearbeitet zu haben. Je mehr Stationen man in Modeunternehmen durchlaufen hat, desto mehr Wissen und vor allem auch Kontakte kann man in die Selbstständigkeit mitnehmen.

Gewerbetreibender oder Freiberufler

Als Modedesigner bzw. beratender Modeschöpfer üben Sie einen sogenannten katalogähnlichen Beruf aus. Dieser Beruf ist gesetzlich nicht als freier Beruf definiert. Dennoch besitzen Sie sehr wahrscheinlich den begehrten Status des Freiberuflers, wenn folgende Voraussetzungen für Sie zutreffen:

Erstens müssen Sie über eine entsprechende Qualifikation als staatlich geprüfter Designer bspw. in Mode, Schmuck, Grafik, Werbung oder über ein abgeschlossenes Studium in Bereichen wie Mode, Grafik, Schmuck verfügen. Zweitens müssen Sie Ihre Künstlereigenschaft durch die Finanzbehörden feststellen lassen. Drittens müssen Sie Ihre Leistungen persönlich, schöpferisch und eigenverantwortlich erbringen und dürfen keine gewerblichen Tätigkeiten ausüben, dazu unten mehr.

Letztendlich wird das Finanzamt auch in Ihrem Fall individuell beurteilen, ob Sie als Freiberufler gelten. 

Hinweis: Sie sollten eine evtl. Ablehnung durch die Finanzbehörden nicht einfach hinnehmen, sondern evtl. mit juristischer Hilfe dagegen vorgehen. Denn die Freiberuflichkeit bietet Ihnen zahlreiche Vorteile, z.B.:

  • Sie müssen kein Gewerbe anmelden
  • Sie müssen keine Gewerbesteuer zahlen
  • Der Eintrag ins Handelsregister fällt weg, sofern Sie keine Kapitalgesellschaft gründen
  • Sie brauchen keine doppelte Buchführung führen und müssen keinen Jahresabschluss aufstellen
  • Sie müssen Angaben über Ihre Gewinne und Verluste nicht publizieren
  • Zur Gewinnermittlung ist es ausreichend, wenn Sie eine EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung) beim Finanzamt einreichen
  • Sie sind kein Mitglied der IHK oder HWK, daher entfallen die Kammergebühren

Und hier liegen die Risiken:

Wenn Sie als Modedesigner jedoch auch Handel oder gewerbliche Dienstleistung betreiben, beispielsweise einen Modehandel mit Produkten anderer Hersteller gründen, riskieren Sie, den Status des Freiberuflers zu verlieren. Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (Az: VIII R 6/12) können Freiberufler schon dann als Gewerbetreibende eingestuft werden, wenn sie nebenher in geringem Maße gewerblich tätig sind. Man spricht von der sogenannten Abfärbetheorie.

Freiberufliche Einkünfte setzen die unmittelbare, persönliche und individuelle Leistungserbringung durch den Freiberufler auf Grund seiner eigenen Fachkenntnisse voraus. Falls der Freiberufler eine Vielzahl von abhängigen – vor allem berufsfremden – Mitarbeitern beschäftigt, kann dies zum Verlust des freiberuflichen Status führen.

Sollten Sie also eine gewerbliche Tätigkeit ausüben (z.B einen Online-Modeshop betreiben), verlieren Sie den Status des Freiberuflers und werden als Gewerbetreibender automatisch Mitglied in der für Sie regional zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Bitte beachten Sie: Sofern Sie auch handwerkliche Tätigkeiten durchführen, kann es zu Abgrenzungsproblemen zwischen der Zugehörigkeit zur Handwerkskammer (HWK) und zur Industrie- und Handelskammer kommen. Das trifft auf Betriebe zu, die Handel und handwerkliche Tätigkeiten (in nicht unerheblichem Maße) ausüben. In diesen Fällen kann für sie die Zugehörigkeit sowohl in der IHK als auch in der HWK verpflichtend sein. Sollte eine derartige Mischtätigkeit für Sie zutreffen, müssen Sie dies den Kammern anzeigen, der Beitrag wird dann nach Prüfung zwischen der zuständigen HWK und der betreffenden IHK gemäß der ausgeübten Tätigkeiten (auch unter Berücksichtigung des Jahresumsatzes aus nichthandwerklicher Tätigkeit) aufgeteilt.

Die IHK-Zugehörigkeit beginnt mit der Gewerbeanmeldung. In der Regel erfolgt die IHK-Anmeldung durch das Gewerbeamt. Darüber werden Sie dann von der zuständigen IHK in Kenntnis gesetzt. Einer gesonderten Beitrittserklärung bedarf es nicht. Bei Kapitalgesellschaften und Genossenschaften beginnt die IHK-Mitgliedschaft mit der Eintragung in das Handels- oder Genossenschaftsregister.

Als Pflichtmitglied der IHK haben Sie Beiträge zu zahlen, die in der Regel aus einem jährlichen Grundbetrag (dieser ist je nach Region unterschiedlich hoch bemessen) und einem Umlageanteil (dieser orientiert sich an Ihren Geschäftsjahreserträgen) bestehen. Bei der Berechnung der Umlage wird bei natürlichen Personen und Personengesellschaften ein Freibetrag von 15.340 Euro abgezogen. Die Höhe der Beiträge ist somit von Kammer zu Kammer verschieden.

Wenn ein Unternehmen in mehreren IHK-Bezirken Filialen hat, gehört es jeder dieser IHKn an. Bei der Berechnung des Beitrags wird in diesem Fall von den betreffenden IHKn nur der entsprechende Beitragsanteil zugrunde gelegt. Sind mehrere Betriebe innerhalb eines IHK-Bezirks angesiedelt, werden sie entsprechend dort anteilig zusammengerechnet.

Als Gründer, der erstmals einen Gewerbebetrieb anmeldet, haben Sie die Möglichkeit, sich unter bestimmten Voraussetzungen zeitlich begrenzt von der Beitragspflicht befreien zu lassen. Für die Befreiung von der Beitragspflicht gilt:

  • Gemäß § 3 Absatz 3 des IHK-Gesetzes sind nicht im Handelsregister eingetragene natürliche Personen, die ihr Gewerbe nach dem 31.12.2003 angezeigt haben und in den letzten fünf Wirtschaftsjahren vor ihrer Betriebseröffnung weder Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit erzielt haben noch an einer Kapitalgesellschaft mittelbar oder unmittelbar zu mehr als einem Zehntel beteiligt waren, für das 1. und 2. Geschäftsjahr von dem Grundbeitrag und von der Umlage befreit.
  • Im 3. und 4. Jahr gilt weiterhin für diese Gewerbetreibenden, dass sie von der Umlage befreit sind, wenn ihr Gewerbeertrag oder Gewinn aus dem Gewerbebetrieb 25.000 Euro nicht übersteigt.
  • Sog. Kleingewerbetreibende, die nicht im Handelsregister eingetragen sind und deren Gewinn bzw. Gewerbeertrag (voraussichtlich) 5.200 Euro nicht übersteigt, zahlen keine Beiträge.

Tipp: Falls Sie der Meinung sind, dass die Kriterien für die Befreiung für Sie zutreffen, sollten Sie nicht einfach zwei Jahre lang keinen Kontakt mit der Kammern aufnehmen. Lassen Sie sich vielmehr schriftlich von der Kammer bestätigen, dass Sie tatsächlich keine bzw. reduzierte Beiträge bezahlen müssen.

Beachten Sie: Entscheidend ist Ihre Tätigkeit und nicht nur Ihre Berufsausbildung!


Ihre Präsenz im Netz! 

Als Gründer im Bereich Modedesign erfüllen Sie sich einen Traum: Sie verbinden Leidenschaft und Beruf und können endlich Ihr eigener Chef sein. Für die perfekte Präsentation am Markt benötigen Sie unbedingt eine eigene Homepage. 

Wichtige Tipps und Hinweise für eine perfekte Homepage:

  • Mit Ihrer individuellen Modedesign-Homepage zeigen Sie Ihren ganz persönlichen Geschmack. Stellen Sie sich die Frage: Ist meine Mode eher puristisch, zeitlos, urban, hip oder klassisch. Gestalten Sie auch nach diesem Konzept Ihre Modedesign-Homepage.
  • Praxistipp: Lassen Sie ansprechende, gute Fotos von Ihrer Kollektion machen! 
  • Und: Überlegen Sie, ob es besser ist, die Seite auf Englisch oder auf Deutsch zu gestalten. Gerade in der Modewelt ist es von Vorteil, Englisch zu verwenden. Das ist jung und hip!
  • Wo wir schon beim Thema “hip“ sind: Instagram, Pinterest, Twitter und ein eigener Modeblog kommen bei Mode-Fans immer gut an. Auch eine Homepage mit integriertem Online-Shop kommt in Frage. Aber Vorsicht: Hier werden Sie zum Gewerbetreibenden und gefährden Ihren Status als Freiberufler.

Eigenes Modelabel gründen? Pro und Contra

Als Modedesigner haben Sie die Wahl: entweder Sie gründen eine eigene Kollektion oder Sie schließen sich als Freiberufler einem bestehendem Label an. Wenn Sie Ihre uneingeschränkte, künstlerische Freiheit nicht aufs Spiel setzen wollen, dann wählen Sie ersteren Weg und gründen ein eigenes Modelabel. Bestenfalls sind Sie zuvor jedoch schon einmal für eine Modefirma tätig gewesen und kennen den Entstehungsprozess einer eigenen Kollektion von der ersten Zeichnung über Produktion und Marketing bis hin zum Verkauf der Ware. Doch hierbei sei gleich auch eine Warnung ausgesprochen, denn als selbstständiger Modedesigner tragen Sie auch ein erhöhtes finanzielles Risiko, das sich aus hohen Material- und Lieferantenkosten, Ateliermieten und Musterkollektionen erwächst. Dies muss vor einer Gründung eines eigenen Modelabels genau kalkuliert und abgewogen werden. Als Freelancer entwerfen Sie hingegen im Auftrag von Modefirmen Kollektionen, besitzen dabei immer noch mehr Freiheit als ein Angestellter und tragen das finanzielle Risiko nicht. 
 

Modelabel gründen: Die eigene Handschrift

Bei der Gründung eines eigenen Modelabels ist die Ausbildung zum Schneider o.ä. von großem Vorteil, genau wie Kenntnisse in Sachen Marken- und Patentrecht und nicht zuletzt eine gute Vernetzung in der Modebranche. Neben diesen Faktoren spielt der Einzigartigkeitsfaktor eine herausragende Rolle. An Handtaschen im Michael Kors Style hat sich bereits jeder satt gesehen, also seien Sie einzigartig. 

Stellen Sie sich vor der Gründung Ihres eigenen Modelabels zunächst folgende Fragen:

  • Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen? (Alter, Geschlecht, Zahlungskraft, Konfektionsgröße)
  • Was soll mein Sortiment umfassen? (Kleidung, Taschen, Accessoires)
  • Welcher Stil? (elegant, sportlich, urban)
  • Welches Preissegment möchte ich bedienen? (Mittlere Preislagen haben über die Hälfte der Marktanteile) 
  • Was hat mein Modelabel, was andere Modelabels nicht haben? (Das Codewort lautet hier „signature piece“)

Sobald Sie die ersten Kollektionen für Ihr Label entworfen haben, gilt es das Label in angesagten Modeblogs und -zeitschriften zu etablieren oder Kooperationen mit sogenannten Influencern zu starten, die Ihr Label und Ihre Produkte in sozialen Netzwerken unauffällig auffällig platzieren – heutzutage ein Must-Do in Sachen Marketing. Die Mundpropaganda tut dann ihr übriges. Wir wünschen Ihnen viel Geduld auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit und jede Menge kreative Ideen für Ihre erste eigene Kollektion.

Wichtige Kontakte für selbstständige Modedesigner

Branchenkontakte:

GermanFashion Modeverband Deutschland e.V.

Gesamtverband textil+mode

Händlerbund E-Commerce

VDMD e.V. Netwerk deutscher Mode- und Textil-Designer

Zahlen, Daten, Fakten:

Statistik-Report Textileinzelhandel 2017

HDE Handelsverband Deutschland

Studie zur Zukunft des Fashion-Markts in Deutschland

Fachmessen:

Auma (Ausstellungs- und Messer-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.

m+a expodatabase

Fachzeitschriften Textil- und Modeindustrie:

TextilWirtschaft

Fachzeitschriften Modetrends:

Vogue Deutschland

Cosmopolitan

Harper’s Bazaar

Wichtigste Veranstaltungen/ Institutionen in Deutschland: Berliner Fashion Week, Bread & Butter (weltweite Leitmesse für den Alltagsmode-Markt), Idedo: Collections Premiere Düsseldorf (CPD), Deutsche Meisterschule für Mode (München) 

Die Top Ten der Modedesigner: Karl Lagerfeld, Stephan Schneider, Wolfgang Joop, Lutz Huelle, Damir Doma, Kostas Murkudis, Boris Bidjan Saberi, Christian Niessen, Dirk Schönberger, Frank Leder

Die Top Ten der beliebtesten Modemarken auf den Sozialen Medien (2016): Nike, Adidas, Victoria’s Secret, Chanel, Dior, Gucci, Louis Vuitton, Zara, Prada, H&M, Burberry (fashion united Studie)

Berufsgenossenschaft:

Berufsgenossenschaft der Textil- und Bekleidungsindustrie (BG ETEM)

Berufsgenossenschaft Handel- und Warenlogistik

Franchise:

Deutscher Franchiseverband

Sie wollen sich mit einem Modegeschäft selbstständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.de. Dort erhalten Sie kostenlos u.a.:

» Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
» Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
» Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben