Restaurant eröffnen: Selbstständig mit dem eigenen Restaurant


44 likes

Wenn Sie sich mit einem Restaurant selbstständig machen wollen, erfahren Sie hier Schritt für Schritt, auf was Sie bei der Gründung Ihres Restaurants achten müssen, um möglichst rechtssicher, effektiv und nachhaltig zu starten.

Zahlen, Daten, Fakten für zukünftige Restaurantinhaber:

  • Anzahl Restaurants in Deutschland: 72.481 (DEHOGA 2016)
  • Jahresumsatz Restaurants gesamt: 26,9 Mrd. € (Statista 2016)
  • Durchschnittsumsatz pro Betrieb: 315.000 € netto, 450.000 € in kleineren Betrieben (destatis 2016)
  • Anzahl der Beschäftigten in der speisengeprägten Gastronomie: 1.158.824
  • Durchschnittlicher Jahresumsatz pro Beschäftigten: 33.000 € (2015), nur 19.000 € in kleineren Betrieben (2011) (destatis 2011/2016)
  • Mögliche Zusatzgeschäfte: Lieferservice, Catering, Foodtruck
  • Wettbewerber: Fast-Food-Ketten, Caterer, Lieferdienste
  • Kostenstruktur in Restaurants (mit herkömmlicher Bedienung): Personalkosten (Küchenprodukte, die verarbeitet werden, zählen hier auch rein): 30,4 %; Materialeinsatz, Energiekosten: 30,9 %; Miete/Pacht: 9,2 %; Handelswareneinsatz (z.B. Wein): 0,8 %; Sonstiger Aufwand: 14,3 % (destatis 2015)

Branchen-Insights für selbstständige Restaurantbesitzer

Den Ergebnissen der DEHOGA-Konjunkturumfrage zufolge blicken Gastronomen insgesamt positiv auf das zurückliegende Winterhalbjahr. Die Konsumfreude der Deutschen und die stabile Konjunktur sind weiterhin Stütze der Branche. So berichten 42,7 Prozent der befragten Betriebe von guten und 40,1 Prozent von befriedigenden Geschäften in den Monaten Oktober 2017 bis März 2018. 17,2 Prozent beurteilen ihre geschäftliche Situation dagegen negativ. Der Saldo aus Negativ- und Positivmeldungen sank leicht um 1,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf plus 25,5 Prozentpunkte.

Ferner berichten 34,9 Prozent der Gastronomen von steigenden Umsätzen im Winterhalbjahr (Vorjahr 31,00 Prozent). 31,9 Prozent der Befragten mussten Umsatzeinbußen hinnehmen (Vorjahr 31,8 Prozent). Das Gästeaufkommen stieg bei 28,1 Prozent der Befragten (Vorjahr 28,6 Prozent). 29,9 Prozent der Betriebe hatten Gästerückgänge zu verzeichnen (Vorjahr 27,8 Prozent).

Die Ertragssituation in der Gastronomie bleibt jedoch kritisch: 46,8 Prozent hatten einen Ertragsrückgang zu beklagen (Vorjahr 45,6 Prozent). Hauptursache hierfür sind die hohen Betriebskosten und der starke Preisdruck. Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der Einführung des Mindestlohnes sahen sich viele Betriebe gezwungen, ihre Preise anzupassen: 36,0 Prozent der Befragten erhöhten ihre Preise (Vorjahr 38,8 Prozent).

Faustregel: 1/3 des Umsatzes müssen für feste Kosten, 1/3 für Einkauf geplant werden. Bleibt 1/3 als Roherlös, von dem u.a. noch Personalkosten bezahlt werden müssen.

Klares Konzept für Ihr Restaurant

Oftmals haben zukünftige Restaurantbesitzer ein klares Bild vor Augen, was die Einrichtung und kleine süße Details des Ladens betreffen, aber nicht immer ein klares Konzept, was Sortiment und Zielgruppe anbelangt – das ist ein bisschen wie mit dem Brautkleid und der Hochzeit. Haben die Bräute erst einmal ihr Brautkleid, scheint alles andere nebensächlich. Um diesen Fehler zu vermeiden, stellen Sie sich vorab folgende Fragen:

  • Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen? (Alter, Zahlungskraft, Essensgewohnheiten)
  • Was soll mein Speisen- und Getränkesortiment umfassen? (Bio, vegetarisch/vegan, Hausmannskost; exotische Speisen; nur eine bestimmte Speise (z.B. Burger) etc.)
  • Welches Preissegment möchte ich bedienen? 
  • Was hat mein Restaurant, was andere Restaurants nicht haben?

Bei der Entwicklung eines Konzeptes für das eigene Restaurant fallen dem zukünftigen Besitzer wahrscheinlich hunderte Ideen ein. Die Herausforderung besteht darin, sich nur ein paar Ideen rauszupicken und diese dann weiter auszubauen, sei es bei der Konzeption der Inneneinrichtung oder der Speisekarte. Hier gilt: Bloß nicht überladen! Nur so verhindern Sie es, sich und Ihr Restaurant in einem RTL2-Koch-Trash-Format wiederzufinden und auseinandergenommen zu werden wie eine Weihnachtsgans. Denn schon in diesen Sendungen wird gepriesen: Entscheiden Sie sich für ein paar wenige, dafür umso qualitativere Gerichte, stellen Sie keine verstaubten Fake-Blumen auf den Tisch, verwenden Sie keine Fertigprodukte und so weiter. Wem diese vermeintlichen Basics fremd sind, dem kann man sowieso nicht mehr helfen. Als StartingUp-Leser gehören Sie natürlich nicht in diese Kategorie und dürfen sich nun getrost weiter mit den wesentlichen Fragen rund um das Thema „Restaurant eröffnen“ auseinandersetzen. 

Alleinstellungsmerkmal (USP) für Ihr Restaurant

Restaurants sind sehr trendabhängig. Schaut man sich heute in den Straßen der Großstädte um, entdeckt man neben den ohnehin omnipräsenten Fast-Food-Ketten à la McDonalds, immer mehr andere Großfilialisten, die sich dem Trend des „Fast Casual Dining“, einem Konzept aus Fast Food, Tempo und Effizienz, anpassen. Sie heißen Vapiano, Hans im Glück, dean&david und stehen für frisches Essen, das schnell serviert wird bzw. zur Abholung bereit steht, preiswert ist und in lässiger Wohnzimmeratmosphäre verspeist werden kann. Für zukünftige Restaurant-Besitzer ist es deshalb von immenser Bedeutung eine eigene Nische zu finden, um sich von diesen – vor allem für junge Leute ansprechenden – Angeboten abzusetzen. Momentan geht der Trend in Richtung Slowfood und Bio. Achten Sie daher auch darauf, dass sich vegetarische, vegane, evtl. auch laktose- und glutenfreie Gerichte auf Ihrer Speisekarte wiederfinden. So tragen Sie nicht nur zum Erhalt von Freundschaften zwischen Vegetariern und Fleischessern bei, sondern folgen auch dem allgemeinen Trend. So ernähren sich 7 Millionen Deutsche inzwischen vegetarisch, hinzu kommen 53 Prozent, die ihren Fleischkonsum reduzieren (Forsa 2013). Neben trendgerechten Speisen kann man mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, ausgefallener Einrichtung/Belichtung, gutem Service, einer gezielten sowie transparenten Produktauswahl, regionaler (Bio-)Ware und einem durchdachten Social Media Auftritt – ein Instagram-Account ist Pflicht – auf sich aufmerksam machen. Ein weiterer Trend geht in Richtung Erlebnisgastronomie. Dinieren bei Live-Musik, akrobatischen Darbietungen oder Themenabenden (Krimi-Dinner) ist im Kommen, oft auch in Verbindung mit Erlebnisgutscheinen von Anbietern wie Jochen Schweizer oder Groupon. Ebenso werden vermehrt interaktive Bestellungen per Tablet-Speisekarten in Restaurants eingesetzt, wobei sich der herkömmliche Service mit Bedienung meist dennoch durchsetzt. 

Kapitalbedarf für Existenzgründer in der Gastronomie:

Kosten fallen an für: 

  • Miete/Pacht
  • Kaution
  • Leasingraten
  • Lizenz- oder Franchisegebühren
  • Bauliche Maßnahmen
  • Geschäfts- bzw. Ladeneinrichtung
  • KfZ-Kosten
  • laufende Betriebskosten(z. B. Heizung, Elektro, Telefon)
  • Versicherungen
  • Zinsen
  • Warenbestände
  • Wareneinkauf
  • Wartungsverträge
  • Werbung
  • Gründungskosten (Beratungen, Anmeldungen/Genehmigungen, Notar, Steuerberater)
  • Beiträge für Kammern und Verbände
  • Fortbildung
  • Personal
  • Privatentnahmen für den eigenen Lebensunterhalt
  • Sozialversicherung
  • Finanzielle Absicherung der Familie

Aufgrund der hohen Anschaffungskosten kann es für Gründer, die sich mit einem Restaurant selbstständig machen wollen, von Vorteil sein, einen bereits eingeführten Betrieb zu übernehmen, insbesondere angesichts des hohen Investitionsbedarfs. Informieren Sie sich dazu in der lokalen Tagespresse sowie in den Fachzeitschriften der Branche. Bei der Auswahl des richtigen Objektes, sollten Sie auf den Rat eines Experten hören. 

Tipp zur Übernahme: Der Unternehmenswert muss vor Übernahme genau berechnet werden. Dieser setzt sich zusammen aus:

  • Zeitwert für Maschinen, Ausrüstung, Ladeneinrichtung
  • Geschäftswert, der sich aus den Umsatzzahlen, der Geschäftslage und dem Kundenstamm ergibt.

Die Finanzierung des Kaufpreises sowie der erforderlichen Zusatzinvestitionen kann - wie jede Existenzgründung - vom Staat mit zinsgünstigen Mitteln erleichtert werden. Nutzen Sie dazu den kostenlosen Fördermittel-Check von Gründerberater.de, um herauszufinden, welche Fördermittel in Ihrer Region auf Sie warten.

Restaurant eröffnen: Erlaubnis notwendig?

Für die Eröffnung eines Restaurantes ist zunächst keine grundsätzliche Erlaubnis erforderlich.

Sobald Sie in Ihrem Restaurant Alkohol ausschenken möchten – was wären Boeuf bourguignon oder Spargel schon ohne ein Glas Wein – benötigen Sie nach dem Gaststättengesetz eine Konzession, die beim zuständigen Gewerbeamt angemeldet werden muss. Mehr dazu siehe » Fachartikel Gaststättenerlaubnis.

Selbstständig machen als Restaurantbesitzer Gewerbe oder Freiberuf?

Als Gründer eines Restaurants haben Sie den Status eines Gewerbetreibenden. Daraus ergeben sich für Sie u.a. folgende Pflichten:

  • Sie müssen ein Gewerbe anmelden
  • Sie müssen Gewerbesteuer zahlen

Besuchen Sie jetzt das Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Gemeinde und füllen Sie das für die Gewerbeanmeldung vorgesehene Formular aus. Sie erhalten das Formular im Amt oder können es hier kostenlos herunterladen (» Formular Gewerbeanmeldung) und Ihre Anmeldung zu Hause vorbereiten. 

Eine online-Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich, die meisten Gemeinden verlangen weiterhin den persönlichen Besuch des Geschäftsführers oder einer bevollmächtigen Person. Manche Städte oder Gemeinden erlauben den Versand der Unterlagen an die Behörde per Post.  

Wer das Formular persönlich abgibt, erhält in der Regel sofort die Bestätigung des Amtes. Bei postalischer Anmeldung erfolgt die Bestätigung innerhalb weniger Tage. 

Selbstständig machen als Restaurantbesitzer Gewerbe oder Freiberuf?

Als Gründer eines Restaurants haben Sie den Status eines Gewerbetreibenden. Daraus ergeben sich für Sie u.a. folgende Pflichten:

  • Sie müssen ein Gewerbe anmelden
  • Sie müssen Gewerbesteuer zahlen

Besuchen Sie jetzt das Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Gemeinde und füllen Sie das für die Gewerbeanmeldung vorgesehene Formular aus. Sie erhalten das Formular im Amt oder können es hier kostenlos herunterladen (» Formular Gewerbeanmeldung) und Ihre Anmeldung zu Hause vorbereiten. 

Eine online-Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich, die meisten Gemeinden verlangen weiterhin den persönlichen Besuch des Geschäftsführers oder einer bevollmächtigen Person. Manche Städte oder Gemeinden erlauben den Versand der Unterlagen an die Behörde per Post.  

Wer das Formular persönlich abgibt, erhält in der Regel sofort die Bestätigung des Amtes. Bei postalischer Anmeldung erfolgt die Bestätigung innerhalb weniger Tage.

Mitbringen zum Gewerbeamt sollten Sie:  

  • gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ggfls. den beglaubigten Gesellschaftsvertrag
  • ggf. Genehmigung bzw. Zulassungsbescheid zur Ausübung des Gewerbes
  • falls Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis 

Diese Angaben machen Sie in Ihrer Gewerbeanmeldung:

  • Firma des Betriebs bzw. Ihr Vor- und Zuname
  • Anschrift des Betriebes
  • Nebenerwerbs-Gewerbe, ja oder nein
  • Angaben zum Betriebsinhaber
  • Angaben zur Tätigkeit  

Wenn alle Unterlagen vollständig vorliegen, bestätigt das Gewerbeamt sofort Ihre Anmeldung und informiert im Normalfall automatisch folgende Institutionen und Behörden über Ihre Gründung: 

  • das Finanzamt
  • die Berufsgenossenschaft
  • das Statistische Landesamt
  • das Gewerbeaufsichtsamt
  • die zuständige Kammer
  • die Agentur für Arbeit
  • die Zollverwaltung 

Kosten der Gewerbeanmeldung: Je nach Gemeinde schwanken die Kosten zwischen 10 und 50 Euro.

To do: Gewerbeamt besuchen und Gewerbeanmeldung durchführen

Restaurant eröffnen: Kammermitgliedschaft

Als Gründer eines Restaurants üben Sie ein Gewerbe aus und unterliegen damit der Pflichtmitgliedschaft in der für Ihre Region zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Die Industrie- und Handelskammern sind berufsständische Körperschaften des öffentlichen Rechts. Sie vertreten die gewerbliche Wirtschaft gegenüber dem Staat und nehmen Verwaltungsaufgaben auf wirtschaftlichem Gebiet wahr.

Alle natürlichen und juristischen Personen sowie Personengesellschaften, die entweder eine gewerbliche Niederlassung, eine Betriebsstätte oder eine Verkaufsstelle betreiben und zur Gewerbesteuer veranlagt sind, werden Pflichtmitglied in der für sie zuständigen regionalen IHK.

Die IHK-Zugehörigkeit beginnt mit der Gewerbeanmeldung. In der Regel erfolgt die IHK-Anmeldung durch das Gewerbeamt. Darüber werden Sie dann von der zuständigen IHK in Kenntnis gesetzt. Einer gesonderten Beitrittserklärung bedarf es nicht. Bei Kapitalgesellschaften und Genossenschaften beginnt die IHK-Mitgliedschaft mit der Eintragung in das Handels- oder Genossenschaftsregister.

Als Pflichtmitglied der IHK haben Sie Beiträge zu zahlen, die in der Regel aus einem jährlichen Grundbetrag (dieser ist je nach Region unterschiedlich hoch bemessen) und einem Umlageanteil (dieser orientiert sich an Ihren Geschäftsjahreserträgen) bestehen. Bei der Berechnung der Umlage wird bei natürlichen Personen und Personengesellschaften ein Freibetrag von 15.340 Euro abgezogen. Die Höhe der Beiträge ist somit von Kammer zu Kammer verschieden.

Wenn ein Unternehmen in mehreren IHK-Bezirken Filialen hat, gehört es jeder dieser IHKs an. Bei der Berechnung des Beitrags wird in diesem Fall von den betreffenden IHKs nur der entsprechende Beitragsanteil zugrunde gelegt. Sind mehrere Betriebe innerhalb eines IHK-Bezirks angesiedelt, werden sie entsprechend dort anteilig zusammengerechnet.

Als Gründer, der erstmals einen Gewerbebetrieb anmeldet, haben Sie die Möglichkeit, sich unter bestimmten Voraussetzungen zeitlich begrenzt von der Beitragspflicht befreien zu lassen. Für die Befreiung von der Beitragspflicht gilt:

  • Gemäß § 3 Absatz 3 des IHK-Gesetzes sind nicht im Handelsregister eingetragene natürliche Personen, die ihr Gewerbe nach dem 31.12.2003 angezeigt haben und in den letzten fünf Wirtschaftsjahren vor ihrer Betriebseröffnung weder Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit erzielt haben noch an einer Kapitalgesellschaft mittelbar oder unmittelbar zu mehr als einem Zehntel beteiligt waren, für das 1. und 2. Geschäftsjahr von dem Grundbeitrag und von der Umlage befreit.
  • Im 3. und 4. Jahr gilt weiterhin für diese Gewerbetreibenden, dass sie von der Umlage befreit sind, wenn ihr Gewerbeertrag oder Gewinn aus dem Gewerbebetrieb 25.000 Euro nicht übersteigt.
  • Sog. Kleingewerbetreibende, die nicht im Handelsregister eingetragen sind und deren Gewinn bzw. Gewerbeertrag (voraussichtlich) 5.200 Euro nicht übersteigt, zahlen keine Beiträge.

Tipp: Falls Sie der Meinung sind, dass die Kriterien für die Befreiung für Sie zutreffen, sollten Sie nicht einfach zwei Jahre lang keinen Kontakt mit der Kammern aufnehmen. Lassen Sie sich vielmehr schriftlich von der Kammer bestätigen, dass Sie tatsächlich keine bzw. reduzierte Beiträge bezahlen müssen.

Ihre Präsenz im Netz! – Nützliche Tipps für Ihre Restaurant-Website

Mit Ihrem eigenen Restaurant erfüllen Sie sich einen Traum: Sie verbinden Leidenschaft und Beruf und können endlich Ihr eigener Chef sein. Für die perfekte Präsentation am Markt benötigen Sie unbedingt eine eigene Homepage. Denn der Webauftritt ist nichts weniger als Ihre elektronische Visitenkarte. Die Homepage muss strukturiert, übersichtlich und transparent sein, selbiges gilt natürlich auch für Ihr Restaurant an sich. Lassen Sie sich von verschiedenen Websites inspirieren und ziehen Sie sich das „Beste“ raus. Warum etwas komplett anders machen, wenn es bei der Konkurrenz gut läuft? Vorsicht: Spicken erlaubt, plagiieren tabu! Das Grundgerüst können Sie sich aus bestehenden Konzepten zusammenbasteln, für die individuelle Eigennote müssen Sie jedoch selbst sorgen.

Wichtige Tipps und Hinweise für eine perfekte Homepage:

  • Mit Ihrer persönlichen Homepage können Sie zeigen, wie gemütlich, einzigartig oder schick Ihr Restaurant ist. Lassen Sie also schöne, qualitativ hochwertige Fotos von Ihrem Restaurant machen, damit die Gäste sehen, wie die Stimmung und Atmosphäre bei Ihnen ist.  
  • Ihre Bilder sollten dementsprechend auch Menschen zeigen, die zu der von Ihnen gewählten Zielgruppe passen. Holen Sie von allen Personen, die Sie auf Ihrer Homepage zeigen wollen, eine Erlaubnis ein. 
  • Praxistipp: Machen Sie Fotos abends und tagsüber, so dass Sie unterschiedliche  Stimmungen einfangen. Räume wirken durch natürliches Licht oder künstliche Beleuchtung jeweils ganz anders.
  • Die Individualität und Stärke eines Restaurants liegt natürlich besonders im Angebot. Deshalb ist es wichtig, eine Karte mit Speisen und Getränken zu zeigen.  
  • Besonderheiten, wie zum Beispiel eine Happy-Hour, Livemusik oder Fußballübertragungen sind besonders auf Ihrer Homepage hervorzuheben. 
  • Auch die Integration eines Online-Shops für einen eigenen oder externen Lieferservice ist eine Überlegung wert und gilt es auf der Homepage sichtbar zu integrieren.
  • Praxistipp: Auf Ihrer Homepage sollte immer eine Anfahrtsbeschreibung auf Google-Maps vorhanden sein, damit Sie schnell und einfach gefunden werden.  
  • Vergessen Sie nicht die Leute, die auf der Straße stehen und in ihrem Smartphone nach einem nahegelegenen Restaurant suchen. Mobile Anpassung ist daher für Sie besonders wichtig.

Öffnungszeiten und eine Telefonnummer für Reservierungen sollten auf Ihrer Homepage leicht zu finden sein. Sie wollen ja schließlich möglichst bald volle Tische haben!

Wichtige Kontakte für selbstständige Restaurantbesitzer


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben