Selbstständig machen als SEO-Berater


44 likes

Wenn Sie sich als SEO-Freelancer selbstständig machen wollen, erfahren Sie hier, auf was Sie bei der Gründung Ihrer SEO-Beratung achten müssen, um möglichst rechtssicher, effektiv und nachhaltig zu starten.

selbstständig machen als SEO

Zahlen, Daten, Fakten für selbstständige SEO-Berater

Investitionen dt. Unternehmen in IT-Services: 39 Mrd. Euro (2017, Quelle Bitkom, Wachstumsrate: +2,3% gegenüber 2016)

Marktvolumen im IT-Beratungsbereich: ca. 7,8 Mrd. Euro (2015, Quelle: VR-Branchenbriefe, Lünendonk Studie 2015)

Durchschnittlicher Stundensatz IT-Freelancer: 83,48 € (2016, GULP Freelancer Studie 2016)

Durchschnittlicher Jahresumsatz IT-Freelancer: 139.087 € (2016, + 10,8% gegenüber Vorjahr, GULP Freelancer Studie 2016)

Nachfrage nach IT-Beratung: 2016: 21% der befragten Unternehmen, 2015: 14% der befragten Unternehmen (Bitkom 2016)

Prognose weltweite Umsätze mit SEA (Suchmaschinenwerbung):  2017: 92 Mrd. Euro, 2021: 138 Mrd.  Euro (statista)

Mehr Investitionen in SEO: 2015 gaben 62% der IKT-Unternehmen an, ihre Ausgaben für SEO steigern zu wollen, nur 3% wollten reduzieren (Bitkom)

Monatliches Budget für SEO (2014): 0 bis 500 Euro: 59%, 500 bis 1000 Euro: 11%, 1000 bis 2000 Euro: 8%, mehr als 2000 Euro: 22% der KMU (SeoExpert)

Was versteht man unter SEO-Beratung?

SEO bedeutet Suchmaschinenoptimierung, englisch "Search Engine Optimization". Es geht darum, Webinhalte in den unbezahlten Suchergebnissen von Google und anderen Suchmaschinen besser zu listen und damit höhere Reichweiten zu erzielen. Ein SEO-Berater, oder einfach auch "SEO" genannt, hilft seinen Kunden, ihre Suchmaschinen-Rankings zu verbessern. Bei der SEO-Beratung handelt es sich in der Regel nicht um eine einmalige Dienstleistung, sondern um meinen kontinuierlichen Prozess.

Branchen-Insights für selbstständige SEO-Berater

In vielen Fällen sind selbstständige SEO-Berater Autodidakten, denn SEO kann man bisher kaum studieren. Manche IHKs bieten Fortbildungen im SEO-Bereich an, die sich aber eher an ungeübte Anwender richten als an künftige Profis. Wichtiger sind in jedem Fall praktische Erfahrungen, die man zunächst am besten als Trainee On the Job erwerben sollte. Mehr dazu z.B. im Blog www.seo-trainee.de

Wer über das entsprechende SEO-Know-how verfügt, sollte sich nicht scheuen, sein Angebot voll auf das Thema SEO-Beratung bzw. Online-Marketing zu fokussieren. Das ist auf jeden Fall glaubwürdiger, als einen Bauchkasten an Leistungen mitzuschleppen, wie Webdesign oder Bannerdesign, Hosting etc. Wichtig ist allerdings ein gutes aktives Netzwerk an Spezialisten auch aus anderen Bereichen, damit man dem Kunden im Zweifelsfall passende Empfehlungen geben kann.   

Viele SEO-Berater starten erst einmal nebenberuflich als Freelancer und bauen sich einen kleinen Kundenstamm auf. Dieser Weg ist auf jeden Fall sinnvoll, um das Thema Selbstständigkeit sanft zu starten.

Da SEO-Berater in der Regel ein Dauer-Betreuungs-Geschäft betreiben, ist die Vertrauensbildung auf Kundenseite besonders wichtig. Hier kommt es auch auf gute Kommunikationsfähigkeiten des SEO an! Gute regelmäßige Reportings über Maßnahmen und deren Auswirkungen für den Kunden sind wesentlich!

Kapitalbedarf selbstständiger SEO-Berater

Da viele SEO-Freelancer zunächst von zuhause aus und ohne eigenes Büro starten, ist der Investitionsbedarf für die Gründung einer SEO-Beratung recht überschaubar. Neben PC und Handy ist eventuell noch ein Fahrzeug erforderlich. Natürlich sollte man in der Kostenaufstellung den Internetanschluss nicht vergessen, ferner Kosten für SEO-Tools, und dann natürlich noch Buchhaltung, Steuerberatung, eigene Website.

Im laufenden Betrieb entstehen darüberhinaus Reisekosten, Kosten für Fachliteratur, Fortbildungen und Konferenzen, ggfls. Kosten für freie Mitarbeiter, in jedem Fall aber Kosten für Krankenkasse und Steuern.

Ansonsten sollte ein gewisses finanzielles Polster in der Anlaufzeit, in der Regel ein Jahr, vorhanden sein. 

Je nach Ihrer Ausgangssituation können Sie u.U. Fördermittel für die Finanzierung Ihres Vorhabens in Anspruch nehmen. Prüfen Sie dies kostenlos auf Gruenderberater.de.

Selbstständiger SEO-Berater: Gewerbe oder Freiberuf?

Als SEO-Berater üben Sie wie auch als EDV-Berater einen sogenannten katalogähnlichen Beruf aus. Dieser Beruf ist zwar nicht ausdrücklich im gesetzlichen Katalog der Freien Berufe enthalten, dennoch besitzen Sie unter Umständen den begehrten Status des Freiberuflers, wenn folgende zwei Voraussetzungen für Sie zutreffen:

Erstens müssen Sie über eine entsprechende Qualifikation als selbstständiger SEO-Berater in Form einer wissenschaftlichen, ingenieursähnlichen Ausbildung verfügen und einen ingenieursähnlichen Beruf ausüben. Zweitens müssen Sie Ihre Leistungen persönlich und eigenverantwortlich erbringen und dürfen keine gewerblichen Tätigkeiten ausüben, dazu unten mehr.

Letztendlich wird das Finanzamt auch in Ihrem Fall individuell beurteilen, ob Sie als Freiberufler gelten. Machen Sie also direkt nach Gründung eine Anfrage beim Finanzamt und lassen Sie sich Ihren Staus unbedingt schriftlich vom Finanzamt bestätigen, um nicht zu einem späteren Zeitpunkt mit hohen Nachforderungen in der Gewerbesteuer konfrontiert zu werden.

Hinweis: Sie sollten eine evtl. Ablehnung Ihres freiberuflichen Status als SEO-Consultant durch die Finanzbehörden nicht einfach hinnehmen, sondern evtl. mit juristischer Hilfe dagegen vorgehen. Denn die Freiberuflichkeit bietet Ihnen zahlreiche Vorteile, z.B.:

  • Sie müssen kein Gewerbe anmelden
  • Sie müssen keine Gewerbesteuer zahlen
  • Der Eintrag ins Handelsregister fällt weg, sofern Sie keine Kapitalgesellschaft gründen
  • Sie brauchen keine doppelte Buchführung führen und müssen keinen Jahresabschluss aufstellen
  • Sie müssen Angaben über Ihre Gewinne und Verluste nicht publizieren
  • Zur Gewinnermittlung ist es ausreichend, wenn Sie eine EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung) beim Finanzamt einreichen
  • Sie sind kein Mitglied der IHK oder HWK, daher entfallen die Kammergebühren

Und hier liegen die Risiken:

Wenn Sie als SEO-Freelancer nicht nur beratend und schulend tätig sind, sondern direkt selbst tätig werden, etwa Links aufbauen, Seiten optimieren bzw. auch Handel (z.B. mit Hard- und Software) oder gewerbliche Dienstleistung betreiben, riskieren Sie, den Status des Freiberuflers zu verlieren. Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs (Az: VIII R 6/12) können Freiberufler schon dann als Gewerbetreibende eingestuft werden, wenn sie nebenher in geringem Maße gewerblich tätig sind. Man spricht von der sogenannten Abfärbetheorie. 

Freiberufliche Einkünfte setzen die unmittelbare, persönliche und individuelle Leistungserbringung durch den Freiberufler auf Grund seiner eigenen Fachkenntnisse voraus. Falls der Freiberufler eine Vielzahl von abhängigen – vor allem berufsfremden – Mitarbeitern beschäftigt, kann dies zum Verlust des freiberuflichen Status führen.

Beachten Sie: Entscheidend ist Ihre Tätigkeit und nicht nur Ihre Berufsausbildung!

Gewerbeanmeldung als selbstständiger SEO-Berater

Sollten Sie als gewerblicher SEO-Freelancer starten, z.B. weil die Dienstleistung in Ihrem Fall dominiert oder das Finanzamt Ihnen dies so vorschreibt, müssen Sie eine Gewerbeanmeldung vornehmen. Folgende Schritte sind in diesem Fall erforderlich:  

Besuchen Sie jetzt das Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Gemeinde und füllen Sie das für die Gewerbeanmeldung vorgesehene Formular aus. Sie erhalten das Formular im Amt oder per Download auf den Seiten der Gemeinde. 

Eine online-Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich, die meisten Gemeinden verlangen weiterhin den persönlichen Besuch des Geschäftsführers oder einer bevollmächtigen Person. Manche Städte oder Gemeinden erlauben den Versand der Unterlagen an die Behörde per Post.  

Wer das Formular persönlich abgibt, erhält in der Regel sofort die Bestätigung des Amtes. Bei postalischer Anmeldung erfolgt die Bestätigung innerhalb weniger Tage.  

Mitbringen zum Gewerbeamt sollten Sie: 

  • gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ggfls. den beglaubigten Gesellschaftsvertrag
  • ggf. Genehmigung bzw. Zulassungsbescheid zur Ausübung des Gewerbes
  • falls Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis 

Diese Angaben machen Sie in Ihrer Gewerbeanmeldung:

  • Firma des Betriebs bzw. Ihr Vor- und Zuname
  • Anschrift des Betriebes
  • Nebenerwerbs-Gewerbe, ja oder nein
  • Angaben zum Betriebsinhaber
  • Angaben zur Tätigkeit  

Wenn alle Unterlagen vollständig vorliegen, bestätigt das Gewerbeamt sofort Ihre Anmeldung als SEO-Dienstleister und informiert im Normalfall automatisch folgende Institutionen und Behörden über Ihre Gründung: 

  • das Finanzamt
  • die Berufsgenossenschaft
  • das Statistische Landesamt
  • das Gewerbeaufsichtsamt
  • die zuständige Kammer
  • die Agentur für Arbeit
  • die Zollverwaltung 

Kosten der Gewerbeanmeldung: Je nach Gemeinde schwanken die Kosten zwischen 10 und 50 Euro.

Als SEO-Berater selbstständig machen: Erlaubnis notwendig?

Sie wollen sich als Berater im SEO-Sektor selbstständig machen. Für diese Tätigkeit ist keine besondere Erlaubnis erforderlich.

Kammermitgliedschaft als selbstständiger SEO-Berater

Als SEO-Berater üben Sie u.U. einen sogenannten kammerfreien Freien Beruf aus. Das bedeutet in diesem Fall, dass es für Sie als Freiberufler, der nicht ins Handelsregister eingetragen ist, keine Pflichtmitgliedschaft in einer berufsständischen Kammer gibt.

Beachten Sie: Sollten Sie doch eine gewerbliche Tätigkeit ausüben, verlieren Sie den Status Freiberufler und werden als Gewerbetreibender automatisch Mitglied in der für Sie regional zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Krankenversicherung als selbständiger SEO

Wenn Sie aus dem Anstellungsverhältnis in eine Vollzeit-Selbstständigkeit wechseln, müssen Sie sich auch mit der Frage der Krankenversicherung befassen. Sie haben die Wahl zwischen einer Privaten oder der Gesetzlichen Krankenversicherung. 

Alle wichtigen Fakten sowie Rechner zu dieser Entscheidung haben wir für Sie in diesem Fachbeitrag zusammengefasst » Krankenversicherung für Gründer.

Marketing für selbstständige SEO-Berater

Selbstverständlich ist ein professioneller Internetauftritt ein Muss für einen SEO-Berater. Beachten Sie vor allem folgende Punkte für Ihre Webpräsenz:

  • In der Beraterbranche stehen zwei Dinge im Vordergrund: Seriosität und Vertrauen. Seien Sie deswegen vor allem ehrlich. Sparen Sie sich übertriebene Superlative oder Standardphrasen. Bringen Sie auf den Punkt, in welchen Bereichen Sie als SEO-Berater besser sind als Ihre Konkurrenten.
  • Achten Sie auf ein modernes, junges Design. Je aufgeräumter und reduzierter das Design ist, umso eher wird es Vertrauen wecken.
  • Ihre Webseite als SEO-Berater sollte unbedingt mobil optimiert sind, so dass sie auch auf dem Smartphone perfekt angezeigt wird.
  • Vertrauen schaffen Sie mit Gesichtern. Unser Tipp: Gehen Sie zu einem professionellen Fotografen und teilen Sie diesem mit, dass Sie Bilder für Ihre Homepage benötigen.
  • Kommunizieren Sie so offen wie möglich über Leistungen und Preise Ihres Beratungsangebots. Stellen Sie Auszüge aus fertiggestellten Projekten zur Verfügung.
  • Referenzen sind wichtig. Zeigen Sie, für wen Sie gearbeitet haben und holen Sie sich Kundenmeinungen ein, welche Sie auf der Homepage präsentieren.
  • Vergessen Sie nicht, auf Google-Maps Ihren Standort anzugeben. Kunden freuen sich, wenn Sie eine Anfahrtsbeschreibung erhalten, um möglichst schnell zu Ihnen zu finden. Überlegen Sie auch, ob Social-Media-Vernetzungen sinnvoll sind und wenn ja, welche! 
  • Außerdem sollten Sie auf jeden Fall für Ihre Kunden und Interessenten ein Kontaktformular integrieren.

Achten Sie neben dem guten Internetauftritt auch auf eine eine gute Sichtbarkeit Ihrer SEO-Beratungs-Webseite in den gängigen Suchmaschinen, das ist ja schließlich Ihr ureigenes Metier.  

Neben dem Internetauftritt kann ein selbstständiger SEO-Berater z.B. durch Vorträge, Veranstaltungen zur Suchmaschinen-Optimierung oder anderen Aspekten, oder durch Fachbeiträge in Special-Interest-Publikationen auf sich aufmerksam machen. Natürlich ist auch ein gut gepflegter Blog zu SEO-Themen sehr wertvoll, allerdings ist hier der Wettbewerb auch schon recht groß.

Ein interessanter Weg, Neukunden zu akquirieren kann schließlich ein Webseiten-SEO-Check zum einmaligen Schnupperpreis sein. Hier können auch Werbeanzeigen in lokalen Medien zum Erfolg führen.


Sie wollen sich als SEO-Berater selbstständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.de. Dort erhalten Sie kostenlos u.a.:

» Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
» Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
» Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Maßgeschneiderte Dienstleistungspakete für IT-Berater:

» GmbH/UG gründen
» Finanz- und Lohnbuchhaltung
» Logo- und Corporate Design
» Marketing- und Pressearbeit


    Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.