Selbstständig machen als Fitnesstrainer


44 likes

Wenn Sie sich in der Fitnessbranche selbstständig machen wollen, erfahren Sie hier, auf was Sie achten müssen, um erfolgreich durchzustarten.

(c) stock.adobe.com @ dusanpetkovic1

Sich selbständig machen – so lautet der Traum vieler (junger) Menschen. Doch oftmals fehlt es an der zündenden Geschäftsidee, um ein eigenes Business aufzubauen oder ein Gewerbe anzumelden. Tatsächlich gibt es in vielen Branchen die Möglichkeit, sich selbständig zu machen, das gilt auch für die Fitnessbranche. Wer also eine Leidenschaft für Sport hat, vielleicht sogar bereits eine einschlägige Ausbildung oder ein Studium in dieser Richtung absolvieren konnte, der genießt zahlreiche Chancen, um in der Fitnessbranche und damit in die Selbständigkeit durchzustarten.

Die Fitnessbranche boomt

Sei es klassisch im Fitnessstudio, als modernes Online-Workout, unter freiem Himmel bei einem Outdoor-Kurs oder als sportliche App – sämtliche Bereiche der Fitnessbranche erleben derzeit einen regelrechten Hype. Die Beispiele machen zudem deutlich, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, wenn es um Jobs oder eben eine Selbständigkeit in diesem Sektor geht.

Die Sprache ist mittlerweile sogar von einer regelrechten Fitnessbewegung, resultierend aus einem gestiegenen Gesundheitsbewusstsein der Gesellschaft, vor allem bei den jüngeren Generationen. Kurz gesagt: Sportlich zu sein, ist derzeit „in“ und dementsprechend groß ist die Nachfrage nach Fitnesstrainern, Fitnessprodukten und weiteren Angeboten. Wer sich in diesem Bereich selbständig machen möchte, genießt daher im Moment beste Startvoraussetzungen.

Selbständig als Fitnesstrainer

Eine klassische Variante ist in diesem Fall natürlich die Arbeit als Fitnesstrainer. Wer über eine entsprechende Ausbildung oder ein Studium verfügt, kann zwar angestellt tätig sein, zum Beispiel in einem Fitnessstudio. Jedoch ist die Selbständigkeit hier ebenso verbreitet und bringt viele Vorteile mit sich, zum Beispiel

  • höhere Verdienstchancen,
  • mehr zeitliche Flexibilität,
  • Selbstbestimmung bezüglich der Arbeitsinhalte oder
  • eine bessere Work-Life-Balance.

Doch jede Medaille hat bekanntlich zwei Seiten. So bedeutet die Selbständigkeit auch

  • mehr Verantwortung,
  • kein sicheres Einkommen,
  • keinen bezahlten Urlaub oder auch
  • viel Papierkram.

Beide Seiten dieser Liste könnten um zahlreiche Punkte ergänzt werden. Generell gibt es hier kein „Richtig“ oder „Falsch“, sondern jeder muss selbst herausfinden, welches Arbeitsmodell am besten zur eigenen Persönlichkeit passt. Wer Fitnesstrainer ist oder werden möchte und sich selbständig machen will, genießt aber in jedem Fall beste Perspektiven – entweder auf freier Basis in einem Fitnessstudio, privat als Personal Trainer oder direkt mit einem eigenen Studio.

Ausbildung und Voraussetzungen

Um sich selbständig zu machen, müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Selbiges gilt für die Arbeit als Fitnesstrainer im Allgemeinen – unabhängig davon, ob diese in einem Angestelltenverhältnis oder in der Selbständigkeit ausgeübt werden soll.

Wer also mit diesem Beruf und dem Sprung in die Selbständigkeit liebäugelt, muss erst einmal gewisse Qualifikationen erwerben.

1. Einerseits handelt es sich dabei um die sogenannten „Hard Skills“, also das benötigte Fachwissen sowie eine gewisse Berufserfahrung. Denn beim Fitnesstraining geht es um die Gesundheit der Kunden und somit kann hier zwar viel richtig, aber auch viel falsch gemacht werden. Es braucht somit ein umfassendes Know-how der Physiologie des menschlichen Körpers, aber auch rund um die Themen Training und Ernährung. Eine professionelle Ausbildung ist daher wichtig und wird von den Kunden oftmals anhand von Referenzen überprüft.

2. Andererseits braucht jeder Fitnesstrainer auch gewisse „Soft Skills“ – Fähigkeiten also, die bei der Arbeit in diesem Beruf sowie für die Selbständigkeit essentiell sind.

(c) stock.adobe.com @ Bojan

Notwendige „Soft Skills“ für Fitnesstrainer

Die sogenannten Schlüsselqualifikationen beschreiben Kompetenzen, die über den fachlichen Aspekt hinausgehen. Dabei handelt es sich vor allem um soziale Kompetenzen, aber auch um Faktoren wie Organisationstalent, eine gewisse Stressresistenz oder die Fähigkeit, andere Menschen zu motivieren.

Fitnesstrainer müssen natürlich gut mit Menschen umgehen und arbeiten können. Dazu gehört eine angemessene Sprache, die professionell sowie fundiert, aber der Situation angepasst ist. Weitere wichtige Fähigkeiten sind

  • Pünktlichkeit,
  • ein gutes Konfliktmanagement,
  • Motivation,
  • Konzentrationsfähigkeit sowie
  • Kreativität, wenn es etwa um die regelmäßige Entwicklung neuer Trainingspläne geht.

Hinzu kommen all jene „Soft Skills“, welche für die Selbständigkeit im Allgemeinen wichtig sind:

  • Risikobereitschaft,
  • Selbstvertrauen,
  • ein gutes Organisationstalent, Produktivität sowie
  • emotionale Intelligenz und
  • ein unternehmerisches Denken.

Damit ist die Liste noch lange nicht zu Ende. Diese Beispiele geben aber einen Eindruck davon, wie vielseitig die Arbeit als Fitnesstrainer ist – und wie anspruchsvoll.

Schlüsselqualifikationen erwerben

Wer nun erschrocken ist und seinen Traum von der Selbständigkeit als Fitnesstrainer begraben möchte, sollte noch warten. Denn es sind zwar viele „Soft Skills“ erforderlich, um mit dieser Arbeit langfristig erfolgreich zu werden. Doch müssen diese nicht von Beginn an mitgebracht werden.

Ebenso, wie es möglich ist, die „Hard Skills“ durch Ausbildungen, Weiterbildungen oder Seminare zu erwerben, ist das auch bei den Schlüsselqualifikationen möglich. Diese lassen sich ebenso aneignen oder trainieren und somit ist es für beinahe jeden Menschen machbar, in die Rolle des selbständigen Fitnesstrainers hineinzuwachsen und sich diesen Lebenstraum zu erfüllen.

Sinnvoll ist daher, bei den Vorüberlegungen einer solchen Gründung zu berücksichtigen, welche „Soft Skills“ eventuell noch fehlen oder intensiviert werden müssen, um den Sprung in die Selbständigkeit tatsächlich zu wagen. Zuletzt erfordert die Arbeit als selbständiger Fitnesstrainer also auch eine ordentliche Portion Mut.

(c) stock.adobe.com @ hedgehog94

Trainerlizenzen im Überblick

Eine weitere Grundüberlegung betrifft jene der Lizenz bzw. Trainingserlaubnis. Unterschieden wird zwischen drei Fitnesstrainerlizenzen, die wiederum über die möglichen Einsatzbereiche entscheiden. Je nach Lizenz, erwirbt der Fitnesstrainer also ein verschiedenes Wissen und kann seine Expertise anschließend gegenüber möglichen Arbeitgebern oder Kunden nachweisen.

Die Lizenzen lauten auf den Namen A, B oder C. Sie werden jeweils in Kombination aus theoretischem Wissen und praktischen Übungen erworben, wobei der Fokus vor allem auf der Gesundheitsprävention und  förderung liegt. Es ist also zwar möglich, auch ohne Ausbildung oder Lizenz als Fitnesstrainer zu arbeiten und sich selbständig zu machen. Doch die Trainerlizenzen sorgen für eine bessere Qualität der Leistungen und somit kann ein zertifizierter Fitnesstrainer auch höhere Stundensätze verlangen.

Sie bescheinigen die Fähigkeit, Trainingspläne zu erstellen, verschiedene Beschwerden beim Training zu berücksichtigen, Ernährungspläne aufzusetzen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und vieles mehr – eben je nach Lizenz:

• C-Lizenz
Wider Erwarten beginnt die Ausbildung zum Fitnesstrainer nicht mit der A-, sondern mit der C-Lizenz. Sie ist somit die kleinste Stufe der Fitnesstrainerausbildung und stellt lediglich ein Zertifikat dar, dass der Teilnehmer einem qualifizierten Trainer bei der Arbeit assistieren darf.

Somit ist sie ein guter Einstieg, um erste Erfahrungen zu sammeln, sich ein Grundwissen anzueignen und zu prüfen, ob der Beruf tatsächlich für einen selbst geeignet ist. Vermittelt werden bei der Fitnesstrainer C Lizenz beispielsweise anatomische Kenntnisse, aber auch Grundlagen der Physiologie und Trainingslehre.

Wer jedoch selbst als Fitnesstrainer arbeiten möchte, sei es angestellt oder selbständig, für den empfiehlt sich der Erwerb einer weiterführenden Trainerlizenz.

• B-Lizenz

Als B-Lizenz befähigt die Ausbildung ihre Teilnehmer, selbst als Trainer zu arbeiten. Sie wird häufig als Minimum vorausgesetzt, um in einem Fitnessstudio tätig werden zu können. Aber auch selbständige Fitnesstrainer verfügen häufig „nur“ über die Stufe B.

Immerhin erwerben sie dadurch ein fundamentales Wisse im Fitnessbereich und verfügen über alle praktischen sowie theoretischen Kernkompetenzen, die als Fitnesstrainer wichtig sind. Somit ist es möglich, die Kunden fundiert sowie individuell zu beraten und theoretische Kenntnisse mit der Praxis zu verknüpfen.

Weitere Grundlagen vermittelt die B-Lizenz im Bereich Sportpsychologie sowie Trainingswissenschaft. Zudem werden die Kenntnisse aus der Fitnesstrainer C-Lizenz vertieft. Somit kann ein Absolvent der Stufe B sowohl im Kraft- als auch im Ausdauertraining eine professionelle Einweisung an den Geräten vornehmen und zielführende Trainingspläne erstellen. Der Fitnesstrainer analysiert den sportlichen Zustand seiner Kunden, definiert gemeinsam mit ihm die Ziele, kontrolliert die Trainingserfolge und evaluiert diese.

• A-Lizenz

Als höchste Stufe der klassischen Trainerlizenzen gilt die A-Lizenz. Sie ist somit die höchste zu erreichende Ausbildung im Fitnessbereich und vereint alle Kenntnisse sowie Fähigkeiten der Ausbildungen B und C – sowie viele mehr. Somit besitzen Fitnesstrainer mit A-Lizenz ein umfassendes Fachwissen und können dieses in der Praxis anwenden.

Sie können Fehlentwicklungen sowie Krankheiten erkennen und richtig darauf reagieren. Dafür setzen sie individuelle Trainingspläne auf und kombinieren diese mit konkreten Präventionsmaßnahmen. Dafür setzt sich die A-Lizenz nicht nur aus der B- und C-Lizenz zusammen, sondern die Fitnesstrainer erwerben außerdem die Personal Trainer Lizenz sowie die Lizenz zum Medizinischen Fitnesstrainer.

Es handelt sich dementsprechend um eine breit gefächerte Ausbildung mit Fokus auf der Fitness- sowie Gesundheitsberatung für anspruchsvolle Kunden.

Spezialisierung – ja oder nein?

Um als Fitnesstrainer arbeiten und sich selbständig machen zu können, ist eine Lizenz, eine Ausbildung oder ein Studium in die entsprechende Richtung also nicht notwendig – aber in jedem Fall sinnvoll. Die B-Lizenz wird hierbei oft als Minimum angesehen, schlussendlich entscheidet aber die Qualität seiner Leistungen über den Erfolg eines selbständigen Fitnesstrainers.

Eine Investition in die A-Lizenz lohnt sich daher meistens. Denn so kann sich ein Fitnesstrainer gegenüber der Konkurrenz abheben und zugleich höhere Preise verlangen.

Weiterhin ist es oft sinnvoll, sich zu spezialisieren. Beispielsweise gibt es Fitness- oder Personal Trainer, die ihren Schwerpunkt auf Maßnahmen zur Gewichtsabnahme gelegt haben. Andere helfen beim Muskelaufbau. Manche geben Kurse für die Besucher im Fitnessstudio und wieder andere trainieren Spitzensportler bei ihrer Wettkampfvorbereitung.

Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig und eine Spezialisierung schärft dabei die Zielgruppe. Je spezifischer nämlich das Fachwissen und die Erfahrungen eines Trainers sind, desto mehr ist er auf dem Markt „wert“.

Als Trainer ein Vorbild sein

Zuletzt gehört noch ein weiterer Erfolgsfaktor hinzu, um sich als Fitnesstrainer behaupten zu können: Es gilt, ein Vorbild zu sein für die Kunden. Möchte der Kunde beispielsweise Gewicht verlieren, sollte der Trainer selbst natürlich nicht unter Übergewicht leiden. Wer Muskeln aufbauen möchte, wendet sich vermutlich an einen muskulösen Fitnesstrainer. Wer erfolgreicher laufen möchte, sucht nach einem Trainer, der selbst gerne läuft – vielleicht sogar einen Marathon.

Fitnesstrainer nehmen die Rolle einer ganz besonderen Führungspersönlichkeit ein. Viele Personen sehen in ihm – vor allem in einem Personal Trainer – eine Art von Vorbild. Eine gewisse Disziplin, um dem Sport nicht nur beruflich, sondern auch in der Freizeit nachzugehen, ist daher erforderlich. Selbiges gilt für eine gesunde Lebensweise im Allgemeinen sowie die Ernährung. Die Arbeit als selbständiger Fitnesstrainer erfordert daher in vielerlei Hinsicht eine Menge Disziplin.

Trainer und Ernährungsberater?

Mit der Ernährung ist ein wichtiges Stichwort gefallen. Schließlich hat sie einen großen Einfluss auf die Gesundheit sowie die Trainingserfolge und hängt somit untrennbar mit der Arbeit als Fitnesstrainer zusammen. Jeder Trainer sollte daher ein Grundwissen im Bereich der Ernährung mitbringen oder – besser noch – auch diesbezüglich hervorragend ausgebildet sein.

Denn ein zertifizierter Fitnesstrainer in Kombination mit einem Zertifikat als Ernährungsberater verspricht bestmögliche Ergebnisse, das wissen auch die Kunden. Gerade bei diesem Thema gibt es viele Mythen, welche die Kunden verunsichern.

Als kompetenter Ansprechpartner müssen Trainer deshalb permanent über aktuelle Ernährungstrends Bescheid wissen und sich fortlaufend informieren oder weiterbilden. Hierbei handelt es sich beispielsweise um die Frage nach dem Breakfast-Skipping, also, ob das Weglassen des Frühstücks tatsächlicher gesünder ist oder nicht. Wer hierbei die aktuellen Studien im Blick behält, kann seine Kunden besser beraten und wird dadurch bessere Erfolge erzielen.

Das bedeutet eine höhere Zufriedenheit, mehr Weiterempfehlungen und somit auch einen gesteigerten Erfolg. Selbiges gilt natürlich für zahlreiche weitere Ernährungsfragen und Trends wie Art und Zeitpunkt der Mahlzeiten, Proteinquellen, eine vegane Diät, Low Carb und vieles mehr.

(c) stock.adobe.com @ zinkevych

Vielfalt der Fitnessbranche für Selbständige

„Up-to-date“ bleiben und eine ganzheitliche Beratung bieten – so lautet somit das Erfolgsrezept für einen Fitnesstrainer. Doch das Beispiel der Ernährung macht zugleich deutlich, dass es in der Fitnessbranche noch viele weitere Bereiche gibt, um sich selbständig zu machen.

So ist es beispielsweise möglich, ausschließlich eine Ernährungsberatung für Sportler anzubieten. Eine weitere Option wäre es, ein eigenes Fitnessstudio zu eröffnen. Dann braucht der Gründer eher unternehmerische und organisatorische Talente als sportliches Knowhow, den theoretisch kann er Fitnesstrainer anstellen oder auf selbständiger Basis engagieren, ohne selbst Ahnung von dem Metier zu haben.

Es gibt außerdem Sportler oder Fitnesstrainer, die ihr Geld als „Influencer“ über Social Media verdienen oder mit einer eigenen App. Zudem können Nahrungsergänzungsmittel (online) vertrieben werden. Es gibt spezielle Sportkleidung, die designt, produziert und gehandelt werden muss. Und schließlich wären da noch spezielle Magazine oder Communities für die Fitnessbranche.

Rund um den Schwerpunkt Süort und Fitness gibt es somit mehr Möglichkeiten, um sich selbständig zu machen, als auf den ersten Blick ersichtlich. Die Arbeit als Fitnesstrainer ist somit zwar eine klassische Variante, aber eben nur eine von vielen.

Verdienstmöglichkeiten in der Fitnessbranche

Aufgrund dieser Vielfalt ist es beinahe unmöglich, eine Verdienstspanne zu nennen, zumal die Einkommensunterschiede in der Selbständigkeit groß sind. Wer eine schulische Ausbildung als Fitnesstrainer hat und sich für eine Anstellung entscheidet, erhält in der Regel ein Einstiegsgehalt von rund 1.800 bis 2.300 Euro brutto. Im Vergleich nimmt ein selbständiger Personal Trainer nicht selten zwischen 80 und 120 Euro brutto pro Stunde.

Unter dem Strich bedeutet das natürlich deutlich mehr Geld, jedoch darf dabei nicht vergessen werden, dass ein Selbständiger auch mehr Ausgaben hat:

  • Dabei handelt es sich vor allem um Versicherungen, denn bei ihm übernimmt kein Arbeitgeber die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge.
  • Weiterhin sind etwa zusätzliche Versicherungen notwendig, um Haftungsrisiken in der Selbständigkeit auszuschließen und das Privatvermögen zu schützen.
  • Zudem sind weitere Faktoren zu berücksichtigen, die den Gewinn schmälern können, etwa unbezahlte Ausfallzeiten durch Krankheit oder Urlaub oder Ausgaben für Arbeitsmittel wie einen Fitnessraum, die Geräte und Ausrüstung.

Prinzipiell lässt sich daher sagen: Die Fitnessbranche birgt für Selbständige beinahe unendliche Verdienstchancen – allerdings nach oben und nach unten. Wer hier erfolgreich ist, kann also deutlich mehr verdienen als in einer Anstellung. Jedoch kann die Gründung schlimmstenfalls auch in einer (Privat-) Insolvenz enden. Wie erwähnt, braucht dieser Schritt daher stets auch Mut.

Erst nebenberuflich, dann hauptberuflich ...

Doch die gute Nachricht lautet: Es ist nicht notwendig, quasi von heute auf morgen ins kalte Wasser zu springen. Stattdessen ist der Einstieg in die Selbständigkeit gerade in der flexiblen Fitnessbranche auch langsam möglich. Das minimiert die Risiken und erlaubt einen Einblick, ob die hauptberufliche Selbständigkeit (eines Tages) möglich sein könnte und mit welchen Potenzialen hinsichtlich Verdienst oder Arbeitszeiten.

Wer sich also vorsichtig herantastet, kann seine Entscheidung noch einmal überdenken oder im Fall der Fälle einen Rückzieher machen, ohne dadurch ein finanzielles Risiko beziehungsweise eines für seine Karriere befürchten zu müssen. Sinnvoll ist daher, sich erst einmal als Angestellter oder nebenberuflich in der Fitnessbranche umzusehen, darin zu arbeiten und die eigenen Möglichkeiten auszuloten.

Anschließend kann die nebenberufliche Selbständigkeit so lange ausgebaut werden, bis sie zum Hauptberuf geworden ist. Inwiefern das möglich ist, hängt aber natürlich auch stets von den individuellen Zielen, dem eigenen Arbeitsbereich und weiteren Faktoren ab.

Netzwerken (nicht nur) zum Einstieg

Der langsame Einstieg bringt noch einen weiteren Vorteil mit sich: Er ermöglicht, wertvolle Kontakte in die Branche zu knüpfen, welche bei der Gründung und anschließend viele Türen öffnen können. Wer sich als Fitnesstrainer selbständig machen möchte, hat so direkt einige potenzielle Kunden oder kennt Besitzer von Fitnessstudios, die ihn vielleicht auf selbständiger Basis beschäftigen. Wer Sportmode kreieren möchte, kennt so schon potenzielle Produzenten oder Einzelhändler. Wer mit YouTube-Videos sein Geld verdienen möchte, wird vielleicht gleich von seinen Kontakten auf ihren Kanälen empfohlen.

Völlig unabhängig davon, in welchem Bereich der Fitnessbranche sich jemand selbständig machen möchte, helfen Kontakte ihm oder ihr also immer weiter. Das Networking sollte daher von Beginn an sowie über die gesamte Berufslaufbahn hinweg eine hohe Priorität haben, wenn es um die Selbständigkeit in der Fitnessbranche geht.

(c) stock.adobe.com @ Bojan

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Fitnessbranche unzählige Möglichkeiten bietet, um sich in spannenden Berufen selbständig zu machen. Der derzeitige Boom sorgt diesbezüglich für beste Voraussetzungen, aber auch eine große Konkurrenz. Wichtig ist daher, erst einmal herauszufinden, welche die eigenen Ziele sind – und anschließend konkret auf diese hinzuarbeiten, beispielsweise durch den Erwerb passender „Soft Skills“ und „Hard Skills“. Letztere sind jedoch kein Muss, denn die Fitnessbranche bietet in vielen Bereichen die Option, auch als Quereinsteiger erfolgreich zu werden. Kontakte öffnen hierbei oftmals die Pforten, um in der Branche Fuß zu fassen und sich langsam an die Selbständigkeit heranzutasten. Wer hierbei richtig vorgeht, der findet nämlich ein spannendes sowie erfolgversprechendes Tätigkeitsfeld mit besten Zukunftsperspektiven und einem Arbeitsalltag, der niemals eintönig oder langweilig wird.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: