Gründerkompetenzen - darauf kommt es wirklich an

Autor: Valeria Herrlein
44 likes

Fünf Kompetenzen, die dich als Gründerin oder Gründer weiterbringen, und wie du sie trainieren kannst.

Das Wichtigste ist: Mach es!

Es heißt häufig, dass Gründer einfach ein Gespür haben oder die richtige Idee zur richtigen Zeit hatten. Reicht es aus, eine Idee zu haben? Wenn Menschen nach ihrem Verständnis von Gründer oder Entrepreneur gefragt werden, ist der gemeinsame Nenner: Jemand, der ein Unternehmen gründet. Doch wer ist dieser Jemand und was macht ihn besonders?

Probleme führen zu Geschäftsideen

Gründer wittern überdurchschnittlich oft die Gelegenheit, aus verschiedenen Situationen Geschäftsideen zu entwickeln. Sie nehmen ihre Umwelt intensiv und differenziert wahr und setzen sich dabei im Kopf weniger Grenzen bei der Umsetzung ihrer Ideen als andere.

Es gilt also, sich umzuschauen, sich selbst und seine Umwelt mehr zu inspizieren und unter die Lupe zu nehmen. Fallen hierbei Probleme auf, die es zu lösen gilt? Mit einem Problemen fängt es an. Mit der Lösung dieses Problems hört es auf. Und voilà: Eine Geschäftsidee ist geboren!

Es gibt zahlreiche Kompetenzen, die erfolgreiche Gründer gemeinsam haben

Besonders relevante Kompetenzen für eine Unternehmensgründung sind unter anderem die Risikobereitschaft, Resilienz, Belastbarkeit, Empathievermögen, Kundenfokus, Selbstorganisation sowie grundlegende betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Zudem ist die Fähigkeit, Netzwerke sinnvoll ausbilden zu können und Vertrauen zu generieren, sehr hilfreich.

Zukünftige Unternehmer sollten insbesondere den Mut mitbringen, nicht perfekt zu sein und mit nicht perfekten Produkten auf Kunden zuzugehen. Zusätzlich sollte man Freude daran haben, Wege zu beschreiten, die nicht vorgezeichnet sind. Von dem verfolgten Weg sollte man sich nicht von den Meinungen anderer abbringen lassen. Elementar ist auch die Fähigkeit, gut mit Krisen umgehen zu können, sowie der situative Umgang mit Ungewissheit.

Branchenkenntnisse sagen weniger über den künftigen Erfolg aus als Soft Skills

Die meisten Gründer und Gründungsbeauftragten sehen Fach- und Methodenkompetenzen als wenig ausschlaggebend. Sie sehen mehrheitlich den Fokus auf den sozial-kommunikativen Fähigkeiten, da diese am ehesten auf den Erfolg einer Unternehmensgründung einzahlen. Dazu zählen beispielsweise Teamfähigkeit, Konfliktlösefähigkeit, Diversitätsverständnis und Empathie. Allerdings sind insbesondere Studierende von wissenschaftlich geprägten und technisch versierten Studiengängen auf „harte Fakten“ trainiert. Daher eignet sich die Fach- und Methodenkompetenz am ehesten, um Studierende in der „Entrepreneurship Education“ abzuholen.

Empathievermögen und Kundenfokus: Wer braucht was warum?

Jeder Geschäftsprozess, der nicht darauf ausgerichtet ist, dem Kunden einen Mehrwert zu bieten, bedeutet Verschwendung. Von Anfang an sollten die Kundenbedürfnisse im Zentrum stehen. Dazu kann man sich Fragen stellen wie

  • Was wissen wir darüber, wie dieses Produkt funktionieren wird?
  • Wer sind die Kunden?
  • Woher wissen wir, dass sie dieses Produkt haben wollen?

Finanzierungsmöglichkeiten und Businessplan sind sicherlich wichtig. Aber das Einholen von Feedback und die Sammlung von Daten sollten nicht zu kurz kommen. Diese Maßnahmen sollen sicherstellen, dass das neu erschaffene Produkt einem echten Bedarf entspricht, der die Kundennachfrage antreibt.

Nehmen wir als Beispiel den Wunsch vieler Kinder, ein Haustier zu besitzen. Die Japanerin Aki Maita erkannte diesen Wunsch und entwickelte ein Konzept für ein Haustier in der Hosentasche. Auf Basis ihrer Empathie und ihrem Kundenfokus entwickelte sie ein Konzept, das später als Tamagotchi auf den Markt kam. Aki Maita besaß keinerlei Programmierkenntnisse. Vor allem ihr Spürsinn für die Bedürfnisse der Kinder trieb ihre Geschäftsidee voran. Daher ist Empathie auch eine wichtige Phase im Design Thinking Prozess. Das Erkennen von Grundbedürfnissen bei den Mitmenschen ist ein wichtiges Erfolgskriterium. Dabei steht immer der Kunde und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt.

Wer netzwerkt, hat eher Erfolg

Gründungsunternehmen haben in aller Regel keine Reputation in der Branche und besitzen nur einen begrenzten Ressourcenpool. Netzwerken fällt in der Literatur auch unter den Begriff des „Entrepreneurial Marketing“. Um gut netzwerken zu können, werden den strategischen Fähigkeiten eine bedeutende Rolle beigemessen. Der junge Unternehmer sollte sein Gründungsunternehmen zunächst positionieren und realistische Ziele setzen. Zudem braucht es eine Vision, die ihm eine Leitlinie vorgibt, welche Partner für das Unternehmen in Frage kommen, sowie welche Ressourcen und Kompetenzen dafür notwendig sind, um diese Meilensteine erreichen zu können.

Abschließend ist in allen wechselseitigen Beziehungen von Bedeutung, Vertrauen aufzubauen und zu erhalten. Seine Beziehungen allein auf einer vertraglichen Basis aufzubauen, würde der Unsicherheit und der Komplexität solcher Beziehungen nicht gerecht werden. Am besten sollten die künftigen Kunden das Unternehmen bzw. den Unternehmer zuerst kennen und mögen. Das ist die Basis von Vertrauen. Und Vertrauen wiederum ist eine gute Basis für eine langfristige Geschäftsbeziehung.

Mit guter Verhandlungsführung mehr erreichen

Wer gründet, wird immer wieder verhandeln müssen. Daher kann das Verhandlungsgeschick viel zum Erfolg beitragen.

Verhandlungen sind kein Nullsummenspiel

Häufig werden Verhandlungen als ein Wettstreit angesehen, bei dem es eine Sieger- und eine Verliererseite gibt. Dabei entsteht häufig eine aggressive Stimmung, die sich bei jeder Interaktion widerspiegeln wird. Besser ist es eine für beide Seiten lohnende Win-Win-Situation zu schaffen, denn so entsteht auch eine positive Gesprächsatmosphäre – und kennen und mögen wird direkt leichter.

Informiere dich vorab über die Ziele deiner Gesprächspartner

Wer die Ziele seines Gesprächspartner kennt, kann relevante Punkte ansprechen und den Fokus auf Punkte legen, die dem Gesprächspartner wichtig sind. Die Prioritäten können anders verteilt werden, sodass keiner der Verhandlungspartner seine Schmerzgrenze erreichen muss.

Bereite dich auf mögliche Einwände vor

Gehe nie unvorbereitet in ein Gespräch. Überlege dir vorab deine Motive und die möglichen Motive deines Gesprächspartners. Sobald du mögliche Einwände antizipieren kannst, bist du besser gewappnet, um im Gespräch darauf zu reagieren.

Mit Resilienz und Belastbarkeit zum Ziel

Wenn andere sagen, das geht nicht, dann können die anderen es sich erstmal nur nicht vorstellen. Finde erst selbst heraus, ob das wirklich so ist. Im Entrepreneurship Global Monitoring Bericht 2018 wird bemängelt, dass in Deutschland ein Scheitern der Unternehmensgründung nicht als Lernprozess angesehen wird, sondern als persönliches Misslingen. Dabei ist dieser Lernprozess wichtig.

Alle Gründer haben gemeinsam, dass sie sich im Laufe ihrer Entwicklung eine entsprechende Resilienz aufgebaut haben.

Was versteht man unter Resilienz?

Im deutschen Sprachgebrauch ist Resilienz auch als die „Kunst des Stehaufmännchens“ bekannt. Der Begriff Resilienz (lat. resilire= zurückspringen, abprallen; engl. Resilience = Elastizität, Spannkraft) hat seinen Ursprung in der Physik. Dort wird damit die Fähigkeit eines Werkstoffes bezeichnet, sich verformen zu lassen und hinterher dennoch in die ursprüngliche Form zurückzukehren. In der Psychologie bezeichnet man Menschen mit innerer psychischer Stärke und Widerstandsfähigkeit als resilient. Resilienz beschreibt also die Fähigkeit eines Menschen oder eines Systems, aus Phasen hoher Belastungen im besten Falle gestärkt hervorzugehen.

Resiliente Menschen lassen sich von Krisen nicht unterkriegen. Eine Manifestation von Resilienz ist das Durchhaltevermögen und ein stetiger Antrieb. Gerade am Anfang einer Unternehmensgründung werden viele kleine und große Stolpersteine im Weg liegen. Man sollte sich von den äußeren Umständen und Meinungen anderer aber nicht so verunsichern lassen.

Wie baut man Resilienz auf?

Resiliente Menschen haben ein gesundes Selbstbewusstsein und ein Gefühl innerer Stärke. Sie sind überzeugt, auch in kritischen Situationen etwas bewirken zu können. Sie handeln selbstverantwortlich und werden selbst aktiv, um etwas an ihrer Lage zu verändern. Und sie sind bereit etwas Neues zu wagen und hinzuzulernen.

Diese Resilienz oder Widerstandsfähigkeit ist erlernbar. Sie kann trainiert werden wie ein Muskel. Manche Menschen zeigen diese Fähigkeit schon in sehr jungen Jahren. Andere entwickeln sie erst im Laufe der Zeit. Resilienz kann man sich vor allem über „positives Denken“ und über Tools wie Meditation, „Phantasiereisen“ und „autogenes Training“ antrainieren.

Die Grundlagenforschung hat 8 Faktoren herausgearbeitet, die Resilienz fördern:

  • Selbstregulation: Entwickle ein gutes Stress Management. Kümmere dich um dein Bedürfnisse und halte Regenerationszeiten ein.
  • Akzeptanz: Erkenne und akzeptiere deine objektiven Leistungsgrenzen und schätze Rahmenbedingungen realistisch ein.
  • Selbstverantwortung: Du bist für dich verantwortlich! Ergreife Eigeninitiative.
  • Optimismus: Nimm eine positive Grundhaltung gegenüber Veränderungen ein und vertraue im Umgang mit neuen Situationen auf deine Fähigkeiten und Talente.
  • Beziehungen: Nimm bei Überforderung die Hilfe von anderen in Anspruch. Nimm dir die Zeit, Beziehungen und Netzwerke zu pflegen.
  • Zukunftsgestaltung: Entwickle eigene Visionen, Werte, Sinnhaftigkeit und Ziele für dein Leben.
  • Lösungsorientierung: Sprich Probleme offen an und gehe lösungsorientiert vor.
  • Improvisationsvermögen: Bleibe im Umgang mit Unvorhergesehenem offen und übe situativ zu reagieren.

Selbstorganisation: Sei dein eigener Chef!

Eine effektive Selbstorganisation ist ein wesentlicher Faktor zu Produktivität, Zielerreichung und Zufriedenheit. Folgende Punkte können dabei helfen:

  • Visualisiere die Aufgaben: Wichtige Aufgaben, Termine und Deadlines aufzuschreiben, ist ein erster Schritt in Richtung Selbstorganisation. Überblick mit diesem Überblick kann dann eine kurze To-Do Liste die einzelnen Tage strukturieren.
  • Fokus für sich erzeugen: Bleibe konzentriert an einer Sache und eliminiere typische Ablenker: Xing und LinkedIn schließen und nicht ständig die E-Mails checken. Die Konzentration zu halten und zu steigern sorgt für mehr Effizienz. Denn im Schnitt braucht es nach einer Pause oder Ablenkung rund elf Minuten, um wieder in den ursprünglichen Gedanken zurück zu finden.
  • Setze Prioritäten: Multitasking funktioniert nicht. Setze stattdessen Prioritäten und arbeite anstehende Aufgaben der Reihe nach ab. Portioniere deine Arbeit in überschaubare Arbeitspakete. So behältst du die Kontrolle und stehst nicht vor einem unüberwindbaren Berg.
  • Halte dich an Zeitpläne: Feste Zeitpläne können dir die nötige Struktur für deine Selbstorganisation verleihen. Das Parkinsonsche Gesetz besagt, dass sich die Arbeit in genau dem Maß ausdehnt, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.
  • Setze es um: Selbstorganisation wird eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, bis du dich an die neuen Vorgehensweisen gewöhnt hast. Nur mit dem richtigen Training und Erfahrung, wirst du deine Selbstorganisation richtig nutzen und von den positiven Effekten profitieren können.

Unternehmensgründung ist keine Magie

Für eine Unternehmensgründung werden explizit keine Branchenkenntnisse benötigt. Es gibt Ausnahmen wie Medizinprodukte oder Fahrzeughersteller – hier helfen Fachkenntnisse selbstverständlich weiter. Es ist wichtig, sich explorativ in viele Situationen zu begeben und sich neuen Erfahrungen möglichst breitgefächert auszusetzen. Zudem kann die eigene Kreativität gezielt durch verschiedene, erlernbare Techniken stimuliert werden. Dessen sind sich auch viele Hochschulen bewusst. Zum Beispiel bietet die Hochschule Pforzheim in der sogenannten Entrepreneurship Ausbildung Kreativitätstechniken an wie „Denkhüte“, „Design Thinking“, „Visual Connecting“ und „Scamper“. Das sind alles ausgewählte Techniken aus dem „Ideation“ Spektrum, wenn es darum geht, abstrakte Ideen zu initiieren und vorhandene Ideen weiterzuentwickeln.

Auch viele internationale Konzerne bedienen sich solcher Kreativitätstechniken. Die Wissenschaft geht heute davon aus, dass „Unternehmertum“ gelernt werden kann. Die Gründerpersönlichkeit, das sogenannte Gründer-Mindset mit Leidenschaft, Mut und Offenheit ist dabei ausschlaggebend. Zum Unternehmer wird man somit nicht geboren. Zum Unternehmer wird man. Schon der US-amerikanische Ökonom und Pionier der modernen Managementlehre Peter Drucker verfasste 1985 das Statement, dass Entrepreneurship weder magisch, noch geheimnisvoll ist oder etwas mit dem Erbgut zu tun hat. Es ist als eigenständige Disziplin zu sehen, die gelehrt werden kann.

Die Autorin
Valeria Herrlein schreibt ihre Thesis zu Entrepreneurship Education und ist Projektmanagerin bei Grenzlotsen. Dort entwickelt sie gemeinsam mit der Geschäftsführerin Janine Lampprecht das neue Tätigkeitsfeld rund um das Thema Unternehmertum. Grenzlotsen unterstützt Gründerinnen und Gründer beim Start in die Selbständigkeit grenzenlos zu denken – denn dann ist alles möglich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: