Als Freelancer durchstarten

Autor: Peggy de Lange
44 likes

6 Tipps und To Do’s für alle, die jetzt als Freelancer selbständig machen möchten.

In der Corona Pandemie haben es viele von uns erprobt: selbstverantwortliches Arbeiten, flexible Zeiteinteilung und projektbasierte Zusammenarbeit. Diese Parameter des New Work-Gedankens sind jedoch nicht für alle neu. Freiberufler waren hier schon immer echte Pioniere. Ob hauptberuflich oder als Nebenverdienst, die Freiberuflichkeit verspricht ein hohes Maß an Gestaltungsfreiraum und Flexibilität im Arbeitsalltag. Freelancer können ihr eigener Chef sein, sich Arbeitszeiten frei einteilen und Projekte nach ihren Vorlieben auswählen. Die eigene Karriere so frei zu gestalten klingt aufregend, ist aber auch mit Herausforderungen verbunden. Im Folgenden erläutern wir die ersten Schritte in die Freiberuflichkeit.

1. Eine Nische besetzen

Im Gegensatz zur Gründung eines Unternehmens, erfordert das Freelance-Business kein Startkapital. Dennoch muss man etwas Entscheidendes mitbringen: fachliches Know-how. Die meisten Freiberufler wählen eine Nische, die auf den eigenen Erfahrungen und Interessen basiert und sind ausgewiesene Experten in einem bestimmten Bereich. Wenn man ein Spezialgebiet hat, wird es leichter fallen, die eigene Dienstleistung zu vermarkten, sich von Wettbewerbern abzuheben und gezielt Kunden anzusprechen. Die profitabelsten Freelancer-Jobs sind in spezialisierten Fachbereichen wie dem Finanzwesen, der juristischen Beratung, Unternehmensberatung und der IT-Branche angesiedelt. Der Bedarf an Experten für Vertragsrecht, Finanzmodellierung oder ERP-Software ist beispielsweise enorm. Aber auch für Designer, Schriftsteller oder Musikproduzenten ist sinnvoll, eine individuelle Nische zu besetzen und maßgeschneiderte Dienstleistungen, beispielsweise für die Bereiche Marketing oder Social Media, zu entwickeln.

2. Den eigenen Wert kennen

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Freiberuflichkeit sich nicht lohnt, weil man nicht „befördert“ werden kann. Als Freelancer sollte man sich mit einer unternehmerischen Denkweise vertraut machen. Das eigene Geschäft lässt sich durchaus skalieren, indem man mehr Kunden gewinnt und das eigene Portfolio auf- und ausbaut. Mit steigender Nachfrage kann man den anfänglich vielleicht geringen Stundensatz Schritt für Schritt erhöhen. Hier liefert ein Blick auf Mitbewerber aus der gleichen Branche wertvolle Orientierung. Wenn das Business auf soliden Füßen steht, sollten Freelancer darauf achten, sich nicht unter Wert zu verkaufen. Projektanfragen mit zu geringer Bezahlung können durchaus abgelehnt werden.

3. Die Buchhaltung dem Profi überlassen

Die steuerlichen Pflichten für Selbständige sind komplex, und es ist schwierig sich in den Feinheiten des Steuerrechts zurechtzufinden. Am besten beauftragen Freelancer von Anfang an einen Steuerberater oder Buchhalter, der sie kompetent durch die Prozesse führt und mögliche Fallstricke professionell umschifft.

4. Ein gutes Zeit-Management entwickeln

Da viele von uns in den letzten Monaten mehrheitlich im Home-Office gearbeitet haben, haben wir die Vorteile einer freien Zeiteinteilung bereits kennengelernt. Die festen Strukturen einer klassischen Büroarbeit bieten aber beste Voraussetzungen für die Organisation der anfallenden Aufgaben. So ist es auch für Freiberufler sinnvoll, sich eine Routine anzueignen und Zeiträume zu setzen, in denen man bestimmte Aufgaben ohne Ablenkung erledigt. So kann man zum Beispiel feste Slots für die eigene Online-Vermarktung oder die Bearbeitung von Kundenanfragen einplanen. Der Einsatz von digitalen To-Do-Listen kann dabei helfen. Außerdem gibt es Online-Anwendung für die mobile Zeiterfassung, mit denen man den Umfang einzelner Kundenprojekte effizient protokollieren kann. Auch die Einhaltung fester Pausenzeiten hilft, sich wieder besser auf die Arbeit zu fokussieren.

5. Den Kundenkreis möglichst breit aufstellen

Freiberufliche Tätigkeiten sind häufig projektbasiert, und Freelancer können nur schwer vorhersehen, wann sie ein längerfristig geplantes Projekt verlieren. Es kann sein, dass ein Kunde plötzlich sein Geschäft aufgibt oder sich entscheidet, einen internen Mitarbeiter einzustellen, um das Arbeitspensum zu erledigen. Eine wichtige Devise ist also, einen möglichst großen, diversen Kundenkreis aufzubauen, um nicht zu abhängig von einzelnen Kunden zu werden. Deshalb sollte man unbedingt im lokalen Netzwerk und im Bekanntenkreis für die eigenen Dienstleistungen Werbung machen. Daneben erreichen Freiberufler auf Freelancer-Plattformen wie Fiverr eine Fülle von potenziellen, internationalen Kunden.

6. Von den Besten lernen

Auch über die Kundenakquise hinaus ist ein solides Netzwerk für Freiberufler von unschätzbarem Wert. Im Zuge des digitalen Wandels entwickeln sich Branchen gerade schneller denn je, und so ist der Austausch mit Fachexperten unglaublich wichtig. Wie lassen sich in der gegenwärtigen Krise neue Kontakte knüpfen? Soziale Netzwerke und virtuelle Business-Veranstaltungen rücken nun in den Vordergrund. Freelancer sollten jetzt ihren LinkedIn- und Xing-Profilen den letzten Schliff geben und aktiv in den Dialog mit Branchenexperten gehen.

Gerade in Zeiten von unsicheren Arbeitsverhältnissen bietet die Freiberuflichkeit eine Alternative mit vielen Chancen. Wenn man grundsätzlich bereit ist Neues zu wagen, den Schritt in die Selbständigkeit sorgfältig plant und einen soliden Kundenstamm aufbaut, kann aus einem lukrativen Nebenverdienst eine erfolgreiche Vollzeit-Freelance-Karriere werden.

Die Autorin Peggy de Lange ist Vice President International Expansion von Fiverr, dem Marktplatz für Freelancer und digitale Jobs. 2017 gründete Peggy zudem die gemeinnützige Tierschutzorganisation KFAAF (Kindness For All Animals Foundation), mit der sie über 55 hilfsbedürftige Tiere auf ihrer Farm in den Niederlanden betreut.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: