Umsatzsteuer-Basics

Steuerwissen für Gründer

Autor: Dr. Bernd Fischl, Thorsten Haßelkus
44 likes

Der sichere Umgang mit der Umsatzsteuer ist gerade für Gründer ein wichtiges Erfolgskriterium. Wir bieten Ihnen einen kompakten Überblick über die wesentlichen umsatzsteuerlichen Vorschriften für Klein- und Kleinstgründer und geben wertvolle Praxis-Tipps.

Die Umsatzsteuer stellt nicht nur eine der wichtigsten Finanzierungsquellen des Staates dar, sie stellt auch für den Unternehmensgründer die wohl wichtigste Steuerart dar. Im Mittelpunkt aller umsatzsteuerlichen Überlegungen steht der umsatzsteuerliche Unternehmer. Eine wichtige Ausnahme für Gründer stellt die sogenannte Kleinunternehmerregelung des §19 UStG dar, die Unternehmen, die bestimmte Größenkriterien nicht überschreiten, eine faktische Befreiung von der Umsatzsteuer ermöglicht.

Unternehmereigenschaft

Die Unternehmereigenschaft beginnt im Prinzip mit der Aufnahme einer unternehmerischen Tätigkeit. Ab diesem Zeitpunkt ist der Gründer umsatzsteuerpflichtig und prinzipiell verpflichtet, auf seinen Rechnungen Umsatzsteuer auszuweisen. Dies schließt jedoch nicht aus, dass der Gründer die Umsatzsteuern die er vor Beginn seiner Tätigkeit im Rahmen seiner Gründungsvorbereitung gezahlt hat, im Wege der Umsatzsteuerveranlagung als Vorsteuer erstattet bekommt.

Vorsteuerabzug

Prinzipiell gehören auch die Vorbereitungshandlungen wie der Wareneinkauf vor der Geschäftseröffnung be­reits zu den Leistungsbezügen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen. Eine zeitliche Begrenzung gibt es hierbei nicht. In der Praxis wird jedoch die Glaubhaftmachung des Zusammenhangs zwischen Leis­tungsbezug und unternehmerischer Tätigkeit gegenüber dem Finanzamt die entscheidende Hürde darstellen.

Vor- und Nachteile der Kleinunternehmerregelung

Der wesentliche Vorteil der Kleinunternehmerregelung besteht für den Gründer im Wegfall des Umsatzsteuerverfahrens. Außerdem ergibt sich gegenüber Privatkunden oft die Möglichkeit einer attraktiveren Preisgestaltung, da die Privatkunden nur den Rechnungsbetrag ohne Umsatzsteuer bezahlen müssen. Dem stehen jedoch zwei nicht zu unterschätzende Nachteile gegenüber. So entfällt für den Gründer die Möglichkeit zum Vorsteuerabzug. Hinzu kommt, dass die Umsatzsteuerbefreiung der eigenen Leistungen nur dann für den Kunden einen Vorteil darstellt, wenn es sich bei diesem um eine Privatperson, einen anderen Kleinunternehmer oder eine gemeinnützige Organisation handelt. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung gerade von Großunternehmen oft als Hinweis auf mangelnde Professionalität verstanden wird.

Dauerfristverlängerung

Generell gilt, dass jeder Unternehmer innerhalb von zehn Tagen nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums eine Umsatzsteuervoranmeldung abzu­geben hat. Da dies in der Praxis vor allem bei Unternehmern, die ihre Buchführung außer Haus erledigen lassen, zu erheblichen Schwierigkeiten geführt hat, wurde das Instrument der Dauerfristverlängerung eingeführt. Mit der Dauerfristverlängerung wird die Abgabefrist um einen Monat verlängert.

Bewirtungskosten

Während bei der Einkommensteuer nur 70 Prozent der betrieblich veranlassten und angemessenen Bewirtungsaufwendungen abgezogen werden können, gibt es bei der Umsatzsteuer keine Grenze. Hier können die gesamten Vorsteuern für betrieblich veranlasste und angemessene Bewirtungsaufwendungen abgezogen werden.

Der Leistungsempfänger als Steuerschuldner

Bei bestimmten Leistungen ist ausnahmsweise nicht der Leistungserbringer, sondern der Leistungsempfänger der Schuldner der Umsatzsteuer. Diese Regelung ist im §13b UStG verankert und dient der Bekämpfung der Steuerhinterziehung.

Steuerbefreiungen

In §4 UStG sind die Leistungen aufgeführt, die umsatzsteuerfrei sind. Die wichtigste Steuerbefreiung ist die für Exporte. Hinzu kommt eine große Anzahl weiterer Leistungen wie etwa Umsätze die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen, die Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt, Heilpraktiker, Physiotherapeut usw.

Ermäßigter Steuersatz

Der ermäßigte Steuersatz gilt gemäß §12 Abs.2 UStG für eine breit gefächerte Palette von Leistungen. Der ursprüngliche Zweck der Vorschrift bestand darin, Güter des täglichen Bedarfs zu begünstigen, um auf diesem Wege einen sozialen Ausgleich zu schaffen. Mittlerweile ist die Vorschrift jedoch vollkommen aus den Fugen geraten und selbst Steuerexperten sind kaum noch in der Lage, bei den Begünstigungen ein System zu erkennen.

Vorsteuervergütungsverfahren

Wenn ein Unternehmer Leistungen aus dem Ausland bezieht und diese mit ausländischer Umsatzsteuer belastet sind, können diese Steuern nicht vom deutschen Fiskus erstattet werden. Es besteht jedoch oft die Möglichkeit, sich die im Ausland gezahlten Vorsteuern in dem jeweiligen Staat erstatten zu lassen.

Unberechtigter Umsatzsteuerausweis

Diese Thematik ist für Unternehmer in mehrfacher Hinsicht von Bedeutung. Zum einen schuldet der Unternehmer dem Finanzamt die von ihm ausgewiesene Umsatzsteuer auch dann, wenn er nicht zum Umsatzsteuerausweis berechtigt war, und gleichzeitig kann der Rechnungsempfänger die zu Unrecht ausgewiesene Umsatzsteuer nicht als Vorsteuer geltend machen. Daher ist es nicht nur wichtig, auf den korrekten Ausweis der Umsatzsteuer in den eigenen Rechnungen zu achten, sondern auch sich zu vergewissern, dass die in Rechnung gestellte Umsatzsteuer zu Recht ausgewiesen wurde.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Was ist SegWit?

SegWit ist die Abkürzung für Segregated Witness. Es war vielleicht das bisher größte Upgrade des Bitcoin-Protokolls, das mehrere Verbesserungen und Korrekturen in sich vereinte.

Die Vorteile von SegWit

Die wohl bemerkenswerteste Neuerung von SegWit ist die Abschaffung der Verfälschbarkeit von Transaktionen. Vor SegWit war es aufgrund einer Eigenart der kryptographischen Signaturen von Bitcoin möglich, Transaktionen so zu verändern, dass sie anders aussahen, auch von Leuten, die die Transaktion nicht selbst erstellt hatten. Dies machte die Transaktion zwar nicht ungültig oder änderte ihre Wirkung - es wurde immer noch die gleiche Menge an Münzen von den gleichen Adressen an die gleichen Adressen gesendet - aber es erschwerte den Einsatz von Schicht-2-Protokollen wie dem Lightning Network erheblich.

Sie können die Website von BitiQ besuchen, um Ihr Krypto-Handelserlebnis auf einer regulierten und vertrauenswürdigen Plattform zu beginnen.

SegWit löste dieses Problem, indem es die "Zeugen"-Daten einer Transaktion, zu denen auch die Signatur gehört, in einen neuen Teil eines Bitcoin-Blocks verschob. Damit ebnete es den Weg für das Lightning Network und andere Layer-2-Protokolle.

Als zusätzlichen Bonus bot SegWit auch eine bescheidene Erhöhung der Blockgröße auf theoretisch vier Megabyte bzw. realistischere zwei Megabyte, je nach Art der in den Blöcken enthaltenen Transaktionen. (Um genau zu sein: Das Blockgrößenlimit wurde durch ein Limit von vier Millionen Gewichtseinheiten ersetzt, wodurch eine neue Art der "Zählung" von Transaktionsdaten eingeführt wurde). Dies bedeutet, dass Nutzer mit SegWit-unterstützenden Wallets niedrigere Transaktionsgebühren zahlen.

Script Versions

Durch einen technischen Trick namens "Skriptversionen" erleichterte SegWit außerdem die Einführung weiterer Upgrades für das Bitcoin-Protokoll. Eines dieser kommenden Upgrades könnten Schnorr-Signaturen sein, ein neuer Signatur-Algorithmus, der die Programmierbarkeit und Flexibilität des Bitcoin-Protokolls weiter erhöhen würde.

Und nicht zuletzt wurde all dies möglich, ohne dass ein rückwärtskompatibles Hard-Fork-Protokoll-Upgrade erforderlich war. (Soft Fork Upgrades erfordern nur die Unterstützung einer Mehrheit der Hash-Power, um eine Spaltung des Netzwerks zu vermeiden, während Hard Forks einen netzwerkweiten Konsens erfordern.)

Wer hat SegWit entwickelt?

Eine Version von SegWit wurde zuerst von Blockstream für das Blockstream Elements Sidechain-Projekt entwickelt. Nachdem der Bitcoin-Core-Mitarbeiter Luke-jr herausgefunden hatte, wie SegWit durch ein rückwärtskompatibles Soft-Fork-Upgrade auf dem Bitcoin-Hauptprotokoll eingesetzt werden könnte, wurde es vom Bitcoin-Core-Entwicklungsteam entwickelt. Konkret wurde der entsprechende Bitcoin Improvement Proposal (BIP) von Eric Lombrozo, Johnson Lau und Pieter Wuille verfasst, die auch den Großteil der Programmierung übernahmen. Der Rest des Teams half während des gesamten Prozesses auf verschiedene Weise, einschließlich Überprüfung und Tests.

Dem pseudonymen Litecoin-Entwickler Shaolinfry und dem Bitmain-Garantie-Ingenieur James Hilliard wird die Entwicklung alternativer Aktivierungslösungen für die Soft Fork zugeschrieben.

War SegWit umstritten?

Innerhalb der technischen Gemeinschaft von Bitcoin war SegWit nicht umstritten.

Außerhalb der technischen Bitcoin-Gemeinschaft bevorzugten jedoch einige eine andere Skalierungslösung für Bitcoin oder glaubten nicht, dass SegWit selbst als Skalierungslösung ausreichend war. Dies hatte zur Folge, dass der SegWit-Vorschlag zu einer Art Verhandlungsmasse in einem viel größeren Streit voller Kontroversen wurde. Andere versuchten, SegWit gänzlich zu diskreditieren.

Der einzige Punkt der Kontroverse, der (wohl) eine gewisse Berechtigung hatte, war, dass es "sauberer" gewesen wäre, das Upgrade als Hard Fork statt als Soft Fork zu implementieren, da dies weniger technische Zweifel im Protokoll hinterlassen hätte. Der Einsatz von SegWit als Hard Fork hätte jedoch seine eigenen Probleme mit sich gebracht, die nach Ansicht der meisten Entwickler und Befürworter von SegWit viel größer gewesen wären.

Wie verwende ich SegWit?

Sie nutzen SegWit, indem Sie eine Wallet verwenden, die SegWit integriert hat. Diese Wallet sollte SegWit-Adressen für Sie generieren, und wenn Sie eine Zahlung von einer solchen Adresse vornehmen, ist die Gebühr, die Sie zahlen müssen, niedriger als wenn Sie SegWit nicht verwendet hätten.

Es gibt zwei Arten von SegWit-Adressen. Der eine Typ ("P2SH") beginnt mit einer "3" - allerdings sind nicht alle Adressen, die mit einer 3 beginnen, SegWit-Adressen. Die andere ("bech32") beginnt mit "bc1" und ist immer eine SegWit-Adresse. P2SH SegWit-Adressen sind eigentlich eine Art Umgehung; während SegWit-Transaktionen von solchen Adressen billiger sind als Nicht-SegWit-Transaktionen, sind Transaktionen von bech32-Adressen am billigsten.

Adressen, die mit einer "1" beginnen, sind niemals SegWit-Adressen.

Zu den Wallets, die SegWit integriert haben, gehören Bitcoin Core, Electrum, Green, Trezor, Ledger und eine Reihe von anderen. Um noch tiefer in die Materie einzutauchen, schließen Sie sich uns an und starten auf unserer Plattform durch.

Warum nutzt nicht jeder SegWit?

Weit über zwei Jahre nach der Aktivierung von SegWit nutzen weniger als die Hälfte aller Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk SegWit. Aus individueller Sicht gibt es wahrscheinlich zwei Gründe, SegWit nicht zu nutzen.

Ein Grund ist, dass die Implementierung von SegWit ein Upgrade erfordert, und manche Leute sind einfach zu langsam, um das zu tun. Für große Unternehmen kann dies einen erheblichen Zeit- und Arbeitsaufwand bedeuten, da möglicherweise ganze Systeme umgestellt werden müssen. Ebenso haben einige Wallets und andere Anwendungen SegWit noch nicht integriert, vermutlich weil sie andere Prioritäten haben.


Investorengeld? Nein, Danke!

Fünf Wege, wie du – unabhängig von Investor*innen – für dein Start-up sinnvolle Fördermittel beantragen und damit clever sparen kannst.

Nicht immer ist es Gründer*innen möglich, solvente Investor*innen oder Banken zu finden, die eine innovative Geschäftsidee subventionieren. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass die Unternehmensgründung unmöglich ist. Es gibt schließlich viele Möglichkeiten, sich unabhängig von Investor*innen, Kapital zu beschaffen.

Vom Crowdfunding über die Aufnahme eines Kredits bei der KfW bis hin zu Investitionen und Kryptowährungen gibt es viele Strategien, die dem Start-up helfen. Einige Gründer*innen nehmen öffentliche Fördermittel in Anspruch. Sie präsentieren ihre zündende Idee auf Gründer*innenwettbewerben oder Crowdfunding-Plattformen, um Geld einzusammeln.

Doch wer kennt sich in der komplexen Welt der Fördermöglichkeiten schon wirklich gut aus? Wir stellen die verschiedenen Möglichkeiten vor, sich unabhängig von Investor*innen Finanzmittel für die eigene Geschäftsidee zu beschaffen.

Fördermöglichkeit 1: Fördermitteldarlehen über die Landesförderbanken oder die KfW

Es gibt zahlreiche Förderprogramme von der KfW, die sich lohnen. Hier können Start-ups vor allem in den Anfangsjahren der Gründung durch die Aussetzung der Tilgung finanzielle Erleichterung erfahren. Auch Landesförderprogramme unterstützen Start-ups. Viele der speziell auf Gründer*innen ausgelegten Darlehen sind in der Antragstellung einfach. Sie ermöglichen jungen Selbständigen dank niedriger Einstiegsvoraussetzungen die Existenzgründung.

Es empfiehlt sich, sich auf der Internetplattform einen Überblick zu verschaffen, und im Anschluss den Tilgungsrechner der Finanzierung zu bedienen. Eine Existenzgründungsberatung hilft dir zudem, Klarheit zu finden und den Kreditantrag richtig zu stellen.

Vorteile:

  • Du erhältst niedrige Zinssätze.
  • Die langen Laufzeiten bieten eine langfristige Kalkulation.
  • Mit den tilgungsfreien Jahren kannst du in den Anfangsjahren clever Kosten senken.
  • Kein Mitspracherecht durch die Bank.

Nachteile:

  • Die Bank ist nicht am Verlust beteiligt.
  • Feste Rückzahlungsvereinbarungen müssen eingehalten werden.
  • Komplette Risikoübernahme durch den Darlehensnehmer bzw. die -nehmerin, dadurch maximale Haftung.
  • Gute Bonität des Kreditnehmers ist zwingend erforderlich.
  • Ein Eigenkapital (EK) von mindestens 10 Prozent der gesamten Darlehenssumme ist in der Regel erforderlich (Ausnahmen gibt es nur wenige).

Fazit: Das Fördermitteldarlehen ist für alle Arten von Gründungen und Start-ups in allen Branchen, sowie innerhalb der ersten fünf Jahre nach Gründung geeignet.

Fördermöglichkeit 2: Eigenkapital vom Staat bringt entscheidenden Mehrwert

Es gibt neben privaten Kapitalgesellschaften, die Gründer*innen unterstützen, auch (je nach Bundesland) Geld von Investitionsbanken, die dem Start-up Hilfe bieten. Mit Venture Capital bzw. Risiko- oder Wagniskapital können sich Start-ups eine solide finanzielle Basis schaffen. Die Förderbanken der Länder sind zum Beispiel an Tochtergesellschaften beteiligt bzw. unterhalten Abteilungen, welche als Venture-Capital-Geber aktiv sind. So finanzieren staatliche Venture-Capital-Gesellschaften als Co-Investoren die Existenzgründung neben manchen privatwirtschaftlichen Capital-Gesellschaften. Eine Gründungsberatung kann auch hier wertvolle Tipps und praktische Hilfestellung geben.

Vorteile:

  • Die EK-Quote steigt, da das EK vom Staat als EK in der Bilanz verbucht wird.
  • Der Staat bekommt im Gegenzug prozentuale Beteiligung am Unternehmen.
  • Kein Mitspracherecht durch den Staat im Unternehmen.

Nachteile:

  • Die Zusage ist nur schwer zu erhalten. Diese Hilfe ist tendenziell für Hochtechnologieunternehmen und -Start-ups konzipiert.
  • Der Staat ist nicht am Verlust beteiligt, somit trägt das Unternehmensrisiko das Start-up.

Fazit: Für Hochtechnologie-Gründungen, sehr innovative Unternehmen sowie Start-ups geeignet.

Fördermöglichkeit 3: Mezzanine-Kapital, wenn das Eigenkapital knapp ausfällt

Durch Mezzanine-Kapital oder Mezzanine-Finanzierungen kannst du das Eigenkapital stärken. Mezzo bedeutet im Italienischen so viel wie „halb“. Somit handelt es sich bei dieser Art der Förderung um eine Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital, die auch in der Bilanz zu finden ist. Dabei wird in der klassischen Form einem Unternehmen sowohl wirtschaftliches als auch bilanzielles Eigenkapital zugeführt, doch der Kapitalgeber erhält kein Stimmrecht und kann keinen Einfluss auf Unternehmensentscheidungen nehmen. Diese Art der Finanzierung hat Fremdkapitalcharakter, ist aber als Eigenkapital in der Bilanz verbucht.

Vorteile:

  • Die EK-Quote steigt, da das Mezzanine-Kapital als Eigen­kapital in der Bilanz der Firma verbucht wird.
  • Der Staat erhält prozentuale Beteiligung am Unternehmen.
  • Kein Mitspracherecht durch den Staat.
  • Dieses Kapital ist auch für kleinere Gründungen oder Unternehmen geeignet.

Nachteile:

  • Relativ undurchsichtiges Auswahlverfahren, das nicht nachvollziehbar ist. Daher erfolgt die Zusage stets durch Einzelfallentscheidung.
  • Der Staat ist nicht am Verlust der Firma beteiligt.

Fazit: Für alle Unternehmen und Start-ups geeignet.

Fördermöglichkeit 4: Gründer*innenwettbewerbe und Crowdfunding-Plattformen

So manche(r) Unternehmer*in hat die Möglichkeit, Fördermittelzuschüsse für innovative Ideen über staatliche Fördermittelstellen oder staatliche Ausschreibungen zu erhalten. Doch nicht immer erhalten Start-ups hierbei den Zuschlag, deshalb sind die unterschiedlichsten Gründungswettbewerbe für innovative Geschäftsideen nicht zu vernachlässigen. Wer sich hierbei bewirbt, muss nur ein wenig Zeit investieren und seine Idee gut verkaufen. Auch das Crowdfunding ist in der heutigen Zeit eine moderne Möglichkeit, fremde Gelder für ein zündendes Vorhaben einzusammeln. Hierbei helfen Crowdfunding-Plattformen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Damit kannst du auch hier deine Geschäftsidee gut verkaufen und dir diese subventionieren lassen.

Vorteile:

  • Dieses Eigenkapital gibt es gegen nur geringe Auflagen.
  • Das Risiko ist auf viele Einzelne verteilt.
  • Ein Teil des Geldes ist meist geschenkt, was eine lukrative Finanzspritze bedeutet.

Nachteile:

  • Es bestehen nur geringe Erfolgschancen.
  • Der Wettbewerb ist hier sehr hoch.
  • Nur für innovative Start-ups und Unternehmen geeignet, die mit zündenden Geschäftsideen andere überzeugen.
  • Die Idee muss der breiten Masse gefallen.

Fazit: Dieser Finanzierungsweg ist für innovative Unternehmen und Start-ups, die mit ihrer Geschäftsidee die breite Masse überzeugen bzw. dieser gefallen wollen, hervorragend geeignet.

Fördermöglichkeit 5: Gründerzuschuss oder Einstiegsgeld über die Bundesagentur für Arbeit

Vor allem Personen, die aus einer Arbeitslosigkeit heraus in die Selbständigkeit starten, können mit dem Einstiegsgeld oder dem Gründerzuschuss rechnen. Diese Gelder dienen vor allem in der Anfangsphase der Unternehmensgründung dazu, die Kosten für Sozialbeiträge und den Lebensunterhalt zu bestreiten. Am besten ist es, sich vor Ort in Sachen Einstiegsgeld oder Gründerzuschuss beraten zu lassen. Je nachdem, ob du ALG I oder ALG II erhältst, fallen hier die Förderungen unterschiedlich aus. Fakt ist: Auch du kannst mit der Hilfe vom Staat das Eigenkapital stärken – und zwar ohne Mitspracherecht fremder Personen oder Anteilsverkauf. Der Rat von Expert*innen ist hierbei nicht teuer, dafür Gold wert.

Vorteile:

  • Der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden.
  • Für 6 bis 12 Monate sind die privaten Kosten gedeckt.
  • Die Einnahmen des Start-ups können in den ersten Monaten komplett reinvestiert werden, weil die privaten Kosten durch den Zuschuss gedeckt sind.

Nachteile:

  • Der Gründer bzw. die Gründerin muss arbeitslos gemeldet sein.
  • Das Unternehmen darf noch nicht gegründet sein.
  • Der Antrag mit Zusage ist eine Einzelfallentscheidung.
  • Der Unternehmende hat keinen rechtlichen Anspruch
  • darauf.
  • Es sind zusätzliche Unterlagen (Businessplan, Antrag, fachkundige Stellungnahme) vonnöten.

Fazit: Nur für Gründer*innen geeignet, die aus der Arbeits­losigkeit heraus gründen.

Der Autor Maximilian Schreiber ist Gründungs- und Fördermittelberater, Experte für Zuschussberatungen KfW, LfA, IHK und HWK, Partner von www.existenzgründerjungunternehmer.de und von www.start­effekt.de

Wie profitieren Arbeitgeber von einer betrieblichen Altersvorsorge?

Da die Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung immer geringer ausfällt, gewinnen die private und die betriebliche Altersvorsorge immer mehr an Bedeutung. Davon profitieren vor allem Arbeitnehmer, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Eine betriebliche Altersvorsorge kann aber auch für Arbeitgeber Vorteile bringen. Einerseits können sie Mitarbeiter binden, andererseits können sie Kosten in Form von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen sparen.

Image des Unternehmens stärken mit der betrieblichen Altersvorsorge

Für Unternehmer ist es aufgrund des Fachkräftemangels oft schwer, geeignete Fachkräfte zu gewinnen und Mitarbeiter an ihr Unternehmen zu binden. Deutlich attraktiver als eine Gehaltserhöhung können umfangreiche Sozialleistungen für die Mitarbeiter sein. Startups sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können längst nicht so hohe Löhne und Gehälter zahlen wie die großen Konzerne. Auch die Sozialleistungen fallen häufig geringer aus. Eine betriebliche Altersvorsorge hilft, die Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und neue Mitarbeiter zu gewinnen. In Stellenausschreibungen können Unternehmen bereits auf die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge hinweisen, um interessant für Bewerber zu sein. Auch Startups, die nur über ein geringes Budget verfügen, können bereits eine betriebliche Altersvorsorge anbieten, um Mitarbeiter zu gewinnen. Von geeigneten Partnern können sie Tipps erhalten, welche Möglichkeiten sich am besten eignen.

Betriebliche Altersvorsorge als Muss für Arbeitgeber

Arbeitgeber können, aber müssen die betriebliche Altersvorsorge nicht vollständig selbst finanzieren, wenn das nicht im Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag festgelegt ist. Sie müssen auch ihre Mitarbeiter nicht auf die Möglichkeit der betrieblichen Altersvorsorge hinweisen. Mitarbeiter haben jedoch das Recht, danach zu fragen. Die Möglichkeit einer Entgeltumwandlung als Form der betrieblichen Altersvorsorge müssen alle Arbeitgeber anbieten. Das Gesetz geht sogar noch einen Schritt weiter. Bis Ende 2021 müssen Arbeitgeber bei Verträgen für die Entgeltumwandlung, die ab 2018 abgeschlossen wurden, 15 Prozent als Zuschuss zahlen. Ab 2022 müssen auch Verträge, die vor 2018 abgeschlossen werden, vom Arbeitgeber mit 15 Prozent bezuschusst werden. Arbeitgeber können ihr Image verbessern, wenn sie einen noch höheren Zuschuss zahlen oder die Beiträge für die betriebliche Altersvorsorge komplett selbst tragen.

 

Betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber vorteilhafter als Gehaltserhöhung

Für Arbeitgeber kann eine betriebliche Altersvorsorge für die Mitarbeiter vorteilhafter als eine Gehaltserhöhung sein. Auf eine Gehaltserhöhung müssen Arbeitgeber Steuern und Sozialabgaben zahlen. Anders sieht es bei der betrieblichen Altersvorsorge aus, wenn sich Arbeitgeber für das richtige Modell entscheiden. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber für die Organisation der betrieblichen Altersvorsorge verantwortlich. Er entscheidet, welche Anlageform er wählt. Das Bruttogehalt der Mitarbeiter sinkt durch eine Entgeltumwandlung, da ein Teil des Entgelts in die betriebliche Altersvorsorge geht. Trotzdem Arbeitgeber einen Zuschuss von 15 Prozent zahlen müssen, können sie ungefähr 20 Prozent an Lohnnebenkosten einsparen. Die Zuschüsse, die vom Arbeitgeber zu zahlen sind, stellen Betriebsausgaben dar. Sie können steuerlich geltend gemacht werden und die Steuerlast für Unternehmen senken. Mit der geeigneten Finanzierungsform können auch Startups über genug finanzielle Mittel verfügen, die sie für die betriebliche Altersvorsorge verwenden können.

Verschiedene Anlageformen für die betriebliche Altersvorsorge

Für die betriebliche Altersvorsorge können Arbeitgeber verschiedene Anlageformen wählen, die teilweise davon abhängig sind, ob ein Tarifvertrag vorhanden ist. Auch die Unternehmensgröße ist ein Kriterium dafür, welche Möglichkeit gewählt wird. Mit den verschiedenen Möglichkeiten genießen Arbeitgeber unterschiedliche Vorteile:

  • Direktzusage, bei der sich der Arbeitgeber verpflichtet, einen Teil des Betriebsvermögens für die Pension der Mitarbeiter zu zahlen. Der Arbeitgeber finanziert die betriebliche Altersvorsorge selbst und kann die Kosten steuerlich absetzen.
  • Direktversicherung, bei dem Arbeitgeber für ihre Mitarbeiter eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließen und die Beiträge mit 20 Prozent versteuern können, wenn die Beiträge pro Mitarbeiter und Jahr nicht mehr als 1.752 Euro betragen. Sozialabgaben fallen dann nicht an.
  • Pensionskasse, bei der es sich um eine spezielle Lebensversicherung handelt und die dem Arbeitgeber Aufwand erspart. Arbeitgeber können ihre Anteile steuerlich absetzen.
  • Pensionsfonds funktionieren ähnlich wie die Pensionskasse, doch können Arbeitgeber, um für ihre Mitarbeiter eine bessere Rendite zu erzielen, das Geld in Fonds oder ETFs einzahlen. Entwickelt sich der Fonds oder ETF nicht wie erwartet, muss der Arbeitgeber mit der Differenz zur Mindestleistung haften.
  • Eine Unterstützungskasse verwaltet das Geld im Sinne des Arbeitgebers und legt es gewinnbringend an. Die vom Arbeitgeber gezahlten Beiträge gelten als nachträglicher Arbeitslohn.

Grundsätzlich können Arbeitgeber mit allen Durchführungsmöglichkeiten ihr Image stärken. Steuervorteile bringen Pensionskassen, Pensionsfonds und Direktzusagen.

Pitch Deck Workshop

Wie du dein perfektes Pitch Deck baust, damit bei der Präsentation vor Investoren und Co. garantiert kein Stuhl leer bleibt.

Du möchtest das Wachstum deines jungen Unternehmens beschleunigen? Eine Möglichkeit, um dieses Ziel zu erreichen, ist es, Investoren an Bord zu holen. Dafür benötigst du ein aussagekräftiges Pitch Deck. Ein Pitch Deck ist eine kurze Präsentation deiner Idee, deines Teams und des Potenzials, das du mit der finanziellen Unterstützung des Investors auszuschöpfen planst.

Das Pitch Deck ist die Visitenkarte deines Unternehmens. Es kann auf verschiedenen Wegen in die Hände eines potenziellen Investors gelangen und ist oftmals der erste Berührungspunkt zwischen ihm und deinem Unternehmen. Deswegen muss dein Pitch Deck einen sehr guten Eindruck hinterlassen und kann für das Zustandekommen einer zukünftigen Zusammenarbeit eine entscheidende Rolle spielen. In vielen Fällen endet die Zusammenarbeit, bevor sie begonnen hat, da die zur Verfügung gestellten Pitch Decks überladen und unstrukturiert sind.

Damit sich deine Chancen erhöhen, einen bleibenden Eindruck bei Investoren zu hinterlassen, haben wir dir im Folgenden einen Guide zusammengestellt, mit dessen Hilfe du die zehn wichtigsten Slides für dein Pitch Deck zusammenstellen kannst. Hierfür benötigst du eine Präsentationssoftware deiner Wahl, Wissen über dein Start-up sowie die Motivation, Investoren zu zeigen, dass es sich lohnt, in deine Idee zu investieren.

Die Title Slide

Das Pitch Deck beginnt mit einer Title Slide. Sie ist das Aushängeschild deiner Präsentation. Obwohl diese Folie über das Schicksal deines Pitch Decks entscheiden kann, wird sie am häufigsten vernachlässigt. Studien zeigen, dass du maximal sieben Sekunden Zeit hast, um das Interesse deiner Investoren zu wecken. Daher muss die Titelfolie auffällig, einprägsam und tonangebend sein.

Die Title Slide beinhaltet dein Firmenlogo, ein ansprechendes Bild und einen Titel, der Aufmerksamkeit erregt. Zudem sind darauf deine Kontaktdaten und das Datum der Erstellung zu lesen. Überlade deine Title Slide nicht. Es gilt: Weniger ist mehr.

Fragen, die deine Title Slide beantworten sollte:

  • Wie lautet der Name deines Start-ups?
  • Weckt dein beschreibender Titel Interesse beim Lesen?
  • Kann der Leser bzw. die Leserin auf den ersten Blick erkennen, worum es bei deinem Start-up geht?

Häufige Fehler auf Title Slides:

  • Verwendung von Stockfotos;
  • zu viele Informationen auf einmal.

Finanzierungsflut: Geldschwemme für deutsche Start-ups

Die Investitionen in Start-ups sind in Deutschland im ersten Quartal 2021 auf den höchsten Wert angestiegen. Eine Einschätzung der aktuellen Lage.

Die Investitionen in Start-ups sind in Deutschland im ersten Quartal 2021 auf den höchsten Wert angestiegen. Dies hat eine Studie des Datenanbieters Refinitiv gezeigt. In den Monaten Januar bis März haben die deutschen Unternehmen nachweisbar in 165 Geschäften mehr als 2 Milliarden Euro gesammelt. Schon im letzten Quartal des Jahres 2020 war mit 1,2 Milliarden Euro eine entsprechend hohe Summe geflossen. Zugleich stellt die Bundesregierung zusätzliche 10 Milliarden Euro für einen Beteiligungsfonds für künftige Technologien (Zukunftsfonds) bereit. Davon profitieren vor allem Start-ups, welche sich noch in der Wachstumsphase befinden und einem hohen Bedarf an Kapital aufweisen. Daher beauftragten der Bundesfinanzminister Scholz sowie der Bundeswirtschaftsminister Altmaier die KfW mit der Verwaltung dieses neuen Zukunftsfonds.

Deutschland lag erneut im ersten Quartal hinter dem Land Großbritannien, in welchem vier Milliarden Euro für die Start-ups vergeben wurden und zugleich vor Frankreich, wo 1,1 Milliarden Euro geflossen sind. Dabei erholt sich die Wirtschaft und hoffnungsvolle Investoren in Deutschland und Europa investieren sehr viel Geld in Start-ups. Die größte Finanzierung hatte hierbei das Lebensmittel Lieferdienst-Start-up Gorillas geschafft, das insgesamt 245 Millionen Euro bei seinen Investoren sammelte. Danach folgten der Anbieter von Flugtaxis Volocopter mit 200 Millionen Euro sowie das Start-up Sennder im Bereich der Logistik, das mittlerweile mehr als eine Milliarde Dollar wert ist. Am betriebsamsten unter den Geldgebern in Deutschland war Global Founders Capital mit Kosten in Höhe von 98 Millionen Euro in insgesamt 22 Geschäften.

Die Rolle Deutschlands bei den Start-ups

Da Deutschland in diesem Jahr wieder ganz vorn bei der Finanzierung der Start-ups lag und die Investoren sehr zuversichtlich sind, kann dies eine gute Chance sein, dass die Wirtschaft sich nach der Coronakrise langsam wieder erholt. Besonders wichtig für den Erfolg der Start-ups sind ein optimal funktionierendes regionales Ökosystem sowie ein gründerfreundliches Arbeitsklima. Gemäß der Experten schätzen etwa 60 Prozent der Gründer das Start-up-Ökosystem an dem gewählten Standort als besonders gut ein. Dagegen erörtern etwa 15 Prozent ihr regionales Ökosystem mit besonders schlecht. Der Optimismus kommt für die Branche der Start-ups eher unerwartet. Im März letzten Jahres prophezeite der Start-up-Verband für Deutschland ein eher schwieriges Jahr, da sich viele überstaatliche Kapitalgeber aufgrund der Coronakrise zurückgezogen hatten. 70 Prozent der Jungunternehmen fürchteten damals, dass diese das kommende halbe Jahr nicht überstehen werden. Jene Sorgen hatten sich jedoch nicht bestätigt.

In Europa sammelten die Start-ups bis vor einiger Zeit ein Wagniskapital im Umfang von mehr als 11 Milliarden Euro in knapp 650 Runden ein, was einem Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von mehr als 120 Prozent entsprach. In dem bislang am Transaktionswert gemessen stärksten vierten Quartal des Jahres 2020 waren dies etwa 7,5 Milliarden Euro. Die Start-ups in Berlin haben im vergangenen Jahr das meiste Kapital in der Bundesrepublik von Investoren gesammelt. Insgesamt 3,7 Milliarden Euro flossen in die jungen digitalen Unternehmen der Hauptstadt, wie aus einer Untersuchung der Beratungsgesellschaft EY hervorgegangen ist. Dies waren etwa 40 Prozent mehr noch als im Vorjahr. Im Ländervergleich folgte Bayern an zweiter Stelle mit etwa 1,5 Milliarden Euro.

6,2 Milliarden Euro für innovative Ideen

So bekamen die Start-ups in Deutschland so viel Geld wie niemals zuvor. Diese sammelten viel Kapital der Investoren und gelangten an besonders hohe Summen für Ideen wie Softwarelösungen oder Mobilitätsdienste. Dies waren ungefähr 6,2 Milliarden Euro, wie aus einem Schreiben hervorgeht, welches der Deutschen Presse-Agentur vorgelegen hatte. Vor allem Investoren aus dem Ausland steckten gemäß der Studie viel Kapital in die hiesigen Start-ups. Die bundesweite Summe der Finanzierung stieg somit um 36 Prozent über den vorherigen Höchststand aus dem Jahr 2020. Zugleich war die Zahl der Finanzierungsrunden stark um 13 Prozent auf 704 gestiegen, davon entfielen 262 auf die Stadt Berlin. Im Vorjahr waren dies noch 245. Somit hält der Finanzierungsboom weiter an. Hier gibt es sehr viel Zahlungsfähigkeit auf dem Markt und die Tendenz ist weiter steigend.

In Deutschland gibt es nahezu keine Adressen, welche Finanzierungen von mehr als 50 Millionen Euro anbieten. Hierzu zählen die Start-up-Schmiede Rocket Internet in Berlin und Unternehmen wie Allianz. Die großen Anbieter stammen nahezu immer aus dem Ausland, meistens aus den USA. Überwiegend international aktive und finanzstarke Investoren aus den USA, Asien und Großbritannien sind vor allem an sehr großen Transaktionen interessiert. Dies liegt vor allem daran, dass die Start-ups in Europa niedriger bewertet sind als im Silicon Valley. Daher ist der Einstieg sehr viel günstiger.

Förderung durch die Bundesregierung

Die Bundesregierung hat mittlerweile das bestehende Problem erkannt. Sie möchte die Gründerkultur mit dem staatlichen Wagniskapitalfonds nach vorn bringen. Dazu soll eine neue Plattform für Gründer die Vernetzung und die Beratung fördern. Die Investoren-Szene für die Startphase hat sich dabei sehr gut entwickelt. Daher sind die ersten Millionen kein Problem. Es wird erst ab zehn Millionen Euro und mehr schwierig, wenn es für das Start-up darum geht, weiter nach oben zu steigen.

Dies zeigt sich ebenfalls bei den größten Geschäften des Jahres 2019. Bei der Runde der Finanzierung von Flixmobility über etwa 500 Millionen Euro stiegen die Investoren Permira und TCV neu ein. Die Plattform Getyourguide erhielt somit 428 Millionen Euro von einer Genossenschaft um den Medienkonzern Softbank aus Japan, und den Beteiligungsfonds aus dem Ausland. Vor zwei Jahren noch waren in 155 Bankgeschäften 1,95 Milliarden Euro in die jungen Unternehmen geflossen und in diesem Jahr haben ebenfalls zwei Mega-Deals den Wagniskapitalmarkt in Deutschland aufhorchen lassen: Der Investor Naspers aus Südafrika war im Mai mit knapp 390 Millionen Euro beim Berliner Essens Lieferdienst Delivery Hero mit eingestiegen, welcher mittlerweile an der Börse verzeichnet ist. Im selben Monat hatte der Autogroßhändler Auto1 360 Millionen Euro bei den einzelnen Investoren gesammelt.

Positiver Trend erkennbar

Die Start-up-Szene in Deutschland hat sich im ersten Halbjahr 2021 besonders lebhaft entwickelt. Zu diesem positiven Trend sollte auch die gute Entwicklung an der Börse beitragen, welche für die Investoren einen aufstrebenden Exit in einem Börsengang sehr wahrscheinlich macht. Eine zusätzliche Unterstützung könnte im zweiten Halbjahr der Börsengang des Unternehmens Delivery Hero schaffen, der erfolgreich verlaufen war und mit einem Emissionsvolumen von knapp einer Milliarde Euro den größten Anfang in diesem Jahr deutschlandweit vollzogen hatte.

Unbehelligt bleibt die Gründerhauptstadt Berlin, denn hier flossen in den ersten sechs Monaten etwa 1,5 Milliarden Euro bzw. zwei Drittel des Investitionsvolumens für ganz Deutschland. Jedoch machten sich hier die beiden Finanzspritzen für Auto1 und Delivery Hero bemerkbar, gemessen an der Anzahl der Finanzierungsrunden.

Der Autor Grigori Kalinski ist Unternehmer und Coach im Bereich des Amazon-Kindle-Publishings, https://grigorikalinski.com

Änderungen bei der Einfuhrumsatzsteuer

Die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) wird von der Zollverwaltung erhoben, wenn Waren aus Drittländern - also Staaten, die nicht der EU angehören - nach Deutschland eingeführt werden. Für Unternehmen haben sich zum 1. Juli 2021 diesbezüglich einige wichtige Änderungen ergeben, auf die wir im Folgenden näher eingehen.

Sinn und Zweck der Einfuhrumsatzsteuer

Warum gibt es die Einfuhrumsatzsteuer überhaupt? Erhältst du Waren aus einem Staat, der nicht der EU angehört, so fällt im Ausfuhrland keine Umsatzsteuer an. Um zu verhindern, dass Verbraucher*innen die Waren völlig ohne Umsatzsteuer erhalten, wird die Einfuhrumsatzsteuer erhoben. Ansonsten wären Waren aus einem Drittstaat steuerlich begünstigt.

Unternehmer*innen sollten sich dessen bewusst sein, dass seit dem 1. Juli 2021 umfangreiche Änderungen im Bereich E-Commerce gelten. Diese sollen den grenzüberschreitenden Handel vereinfachen und für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen, welche Unternehmern innerhalb der EU zugutekommen. Die wichtigsten Punkte fassen wir hier zusammen.

Waren mit einem Wert von bis zu 22 Euro sind nicht mehr von der Einfuhrumsatzsteuer befreit

Bislang galt für Waren mit einem Wert von bis zu 22 Euro eine Befreiung von der Einfuhrumsatzsteuer. Diese fällt nun weg. Das bedeutet: Bereits ab dem ersten Cent wird die EUSt fällig. Damit werden Versandhändler*innen aus einem Drittstaat zukünftig nicht mehr steuerrechtlich bevorzugt. Das soll wiederum die europäische Wirtschaft stärken.

Die Abgabe einer elektronischen Zollanmeldung ist verpflichtend

Ab sofort müssen alle Waren elektronisch beim Zoll angemeldet werden. Ausnahmen gelten dabei lediglich für Briefsendungen. Bei einem Warenwert von maximal 150 Euro reicht für die Anmeldung ein reduzierter Datensatz aus. Die entsprechenden Waren müssen dabei lediglich mit sechs Stellen tarifiert werden. Beachte jedoch, dass der reduzierte Datensatz nicht ausreicht, wenn es sich um Waren handelt, welche verbrauchsteuerpflichtig sind bzw. Beschränkungen oder Verboten unterliegen.

Für die elektronische Anmeldung soll ein neues IT-System mit dem Namen ATLAS-IMPOST eingeführt werden. Dieses ist momentan allerdings noch nicht verfügbar. Voraussichtlich können Sie darauf erst ab dem 15. Januar 2022 zugreifen. In der Zwischenzeit müssen

Unternehmen entsprechende Zollanmeldungen über die Fachanwendung ATLAS-Zollbehandlung durchführen. Es handelt sich dann um eine Standardzollanmeldung, für welche der volle Datensatz angegeben werden muss.

Weitere Option zur Anmeldung: Import One Stop Shop (IOSS)

Als Alternative zur elektronischen Anmeldung von Waren mit einem Wert von maximal 150 Euro über ATLAS-IMPOST wurde der sogenannte Import One Stop Shop (IOSS) eingeführt. Dabei handelt es sich um ein Internetportal, auf welchem sich die folgenden Gruppen registrieren können:

  • Verkäufer*innen aus Drittländern
  • In der EU befindliche Vertreter*innen, welche im Auftrag von Verkäufer*innen aus Drittländern handeln
  • Deutsche Unternehmen, welche Waren aus einem Drittland einführen und verkaufen

Das registrierte Unternehmen kann Waren in der EU verkaufen und dabei die Umsatzsteuer beim Erwerber erheben. Im Anschluss meldet er die Umsatzsteuer und entrichtet diese an die zuständige Steuerbehörde. Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass IOSS nicht genutzt werden kann, wenn es sich um B2B-Lieferungen handelt.

Wie funktioniert IOSS nun Schritt für Schritt? Zunächst muss sich das Unternehmen, wie bereits erwähnt, registrieren. Werden dann Waren bestellt, erhält das Unternehmen eine Zahlung vom Erwerber. Im Rechnungsbetrag ist die Umsatzsteuer enthalten. Es erfolgt anschließend der Versand der Ware in die EU. Damit der Import stattfinden kann, müssen die Waren beim Zoll angemeldet werden.

Nach einer Zollprüfung können die Waren an den Erwerber ausgeliefert werden. Der Verkäufer muss dann monatlich eine Erklärung über die eingenommene Umsatzsteuer bei der zuständigen Steuerbehörde abgeben und den Betrag entrichten.

Special Arrangement gemäß § 21a UStG: Sammelmeldungen für Post- und Kurierdienste

Neben dem Standardverfahren und IOSS gibt es noch eine weitere Option zur Entrichtung der Einfuhrumsatzsteuer. Hierbei handelt es sich um die Sonderregelung gemäß § 21a Umsatzsteuergesetz (UstG) - auch Special Arrangement genannt. Sie ist vor allem für Post- und Kurierdienste gedacht.

Die Person, welche die Waren erwirbt, zahlt dabei die Einfuhrumsatzsteuer an denjenigen, der die Waren angemeldet hat - also in der Regel den Post- oder Kurierdienst. Dieser muss den Betrag dann nicht sofort an die Zollverwaltung entrichten. Vielmehr wird ihm ein Zahlungsaufschub gewährt.

Im folgenden Monat ist er dann dazu verpflichtet, der zuständigen Zollstelle unter anderem mitzuteilen, wie viele Sendungen ausgeliefert wurden und wie viel Einfuhrumsatzsteuer er eingenommen hat. Nach einer entsprechenden Prüfung muss der Kurier- bzw. Postdienst dann die Einfuhrumsatzsteuer gesammelt an die Zollverwaltung zahlen.

Möchtest du mehr zur Einfuhrumsatzsteuer erfahren? Im Ratgeber von anwalt.org kannst du unter anderem nachlesen, was die Bemessungsgrundlage für die Steuer ist. Dort findest du unter anderem auch eine Infografik, welche die wichtigsten Informationen zur EUSt noch einmal anschaulich zusammenfasst.

Vorteile und Risiken einer Investition in Bitcoin

Was Sie über die Kryptowährung Bitcoin wissen sollen, bevor Sie investieren.

Die Medien haben Bitcoin in letzter Zeit zweifelsohne viel Aufmerksamkeit geschenkt. Und das hat wiederum die Aufmerksamkeit vieler Menschen erregt, besonders derjenigen, die nach alternativen Investments suchen. Bitcoin ist ein dezentrales, globales Zahlungssystem. Es ist auch eine digitale Währung, die ohne die Regulierung durch eine Regierung oder eine Zentralbank funktioniert.

Diese virtuelle Währung nutzt die Blockchain-Technologie, die es den Nutzern ermöglicht, Transaktionen ohne die Einbindung von Zwischenhändlern durchzuführen. Bitcoin ist die am weitesten verbreitete und die erste Kryptowährung weltweit. Andere Kryptowährungen sind Ripple, Litecoin und Ethereum. Diese sind jedoch nicht so populär wie Bitcoin. Sie haben auch nicht das gleiche Transaktionsvolumen wie Bitcoin.

Ursprünglich war die einzige Möglichkeit, diese Kryptowährung zu erwerben, durch Bitcoin-Mining. Dabei handelt es sich um einen Prozess, bei dem komplexe mathematische Probleme mit Hilfe einer hohen Computer-Rechenleistung gelöst werden. Bitcoin-Miner verdienen Bitcoins, indem sie Computercodeblöcke verbessern oder validieren. Ihre Belohnungen generieren neue Münzen, die in das Bitcoin-Netzwerk gelangen.

Allerdings erfordert das Bitcoin-Mining eine erhebliche Investition in die Infrastruktur und die Stromrechnungen. Daher können es sich viele Menschen nicht leisten, Bitcoin zu schürfen. Nichtsdestotrotz ermöglichen Plattformen wie crypto trader den Menschen, Bitcoin online zu kaufen und zu verkaufen. Mit einer solchen Plattform tauschen Sie Fiat-Geld gegen Bitcoin. So müssen Sie nicht darum kämpfen, einen Käufer für Ihre Bitcoin zu finden, wenn Sie sich entscheiden, die Kryptowährung loszuwerden.

Heute verwenden viele Menschen Bitcoin als Währung, wenn sie Waren kaufen und verkaufen oder für Dienstleistungen bezahlen. Das liegt daran, dass diese Kryptowährung diese Kriterien für Geld erfüllt:

  • Sie ist eine Werteinheit.
  • Sie dient als Tauschmittel
  • Es ist ein Wertaufbewahrungsmittel
  • Es ist ein aufgeschobener Zahlungsstandard

In letzter Zeit hat Bitcoin aufgrund seines Zwecks als Wertaufbewahrungsmittel eine erhöhte Spekulation erfahren, anstatt einer erhöhten Nutzung. Infolgedessen vergleichen einige Leute diese Kryptowährung nun mit dem Tulpen-Boom der 1600er Jahre.

Vorteile von Bitcoin-Investitionen

Bitcoin hat eine hohe Volatilität, die eine Investitionsmöglichkeit schafft. Im Idealfall können Sie diese Kryptowährung kaufen und halten, in der Hoffnung, dass ihr Wert steigt. So können Sie niedrig kaufen und dann hoch verkaufen, um einen Gewinn zu erzielen.

Zusätzlich bedeutet der Mangel an Bitcoin-Regulierung und das begrenzte Angebot dieser digitalen Währung, dass ihr Preis höchstwahrscheinlich weiter steigen wird. Im Gegensatz zu Fiat-Geld kann keine Regierung oder Behörde den Wert von Bitcoin regulieren, um Investitionsrisiken wie Inflation zu vermeiden.

Bitcoin hängt von einer innovativen Infrastruktur ab, die viel Potenzial für verschiedene Sektoren birgt. Die Blockchain-Technologie ist eine Innovation, die mehrere Fintech-Entwickler anpassen und für verschiedene Zwecke nutzen wollen. Als solches wird Bitcoin höchstwahrscheinlich weiter wachsen und seine Nutzung erweitern, wenn mehr Menschen diese Technologie annehmen.

Risiken von Bitcoin-Investitionen

Die jüngste Popularität von Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel hat enorme Gewinne für den Bitcoin/USD-Wechselkurs verursacht. Und das erklärt die enorme Volatilität des Preises dieser Kryptowährung. Zu Beginn des Jahres 2017 lag der Bitcoin-Preis bei etwas mehr als $1000. Und bis November desselben Jahres war der Bitcoin-Preis auf etwa 6.400 $ gestiegen. Mitte Dezember lag der Preis dieser Kryptowährung bei 19.200 $, bevor er bis zum Ende des Jahres auf 13.400 $ fiel.

Die meisten Spekulanten wollen von dem kurzfristigen Momentum des Bitcoin-Preises profitieren, anstatt sich auf die langfristige, tägliche Nutzung von Bitcoin zu konzentrieren. Und diese treiben den Anstieg des Preises dieser Kryptowährung an. Folglich haben einige Händler, die begonnen hatten, Bitcoin-Zahlungen zu akzeptieren, dies aufgrund dieser Volatilität ausgesetzt.

Ein weiterer Nachteil von Bitcoin-Investitionen ist das Fehlen einer Regulierungsbehörde. Ohne regulatorische Aufsicht wird der Erwerb von Bitcoin auf einem Sekundärmarkt zu einer undurchsichtigen Erfahrung. Das liegt daran, dass es keine Transaktionszeit für den Kauf und Verkauf dieser Kryptowährung gibt.

Zusätzlich hat Bitcoin eine begrenzte Transaktionskapazität. Das begrenzte maximale Transaktionsvolumen bedeutet, dass es für diese Kryptowährung schwer sein wird, die anderen Zahlungsmethoden zu dominieren.

Abschließender Gedanke

Einige der Dinge, die Bitcoin-Investitionen lohnenswert machen, sind die zunehmende Popularität und Akzeptanz. Diese Kryptowährung verwendet eine innovative Technologie, die ihr einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Fiat-Währung gibt. Dennoch hat diese Investition einige Nachteile, wie z.B. das geringe Transaktionsvolumen. Nehmen Sie sich die Zeit, diese digitale Währung zu untersuchen, bevor Sie sich entscheiden, in sie zu investieren.

Rechnungswesen: Kreativ, aber schief?

Das Rechnungswesen (neu) zu gestalten, ist wie ein Haus zu bauen. Es gilt: Ist der Bauplan falsch, wird das Haus schief. So vermeidest du Schieflagen von Anfang an.

Der erste Gedanke des jungen Unternehmers gilt dem Produkt und dem Markt. Das sollte immer so bleiben. Die Entwicklung des Unternehmens bringt es mit sich, dass es in die Bereiche Funktion, Einkauf, Produktion, Vertrieb, Verwaltung etc. aufgeteilt werden muss. Je nachdem, in welcher Entwicklungsphase das Unternehmen gerade ist – Seed-Phase, Start-up-Phase, Emerging Growth oder Expansion –, kommt diesen Bereichen eine besondere Gewichtung zu. Mit zunehmendem Wachstum werden diese immer umfangreicher und der junge Unternehmer muss Verantwortung abgeben und für die einzelnen Funktionsbereiche jeweils eine Abteilung aufbauen. Der Abteilung Rechnungswesen fällt dabei eine besondere Bedeutung zu, denn neben der Aufsicht über die Geldangelegenheiten des Unternehmens sollen hier auch die Buchhaltung, die Registratur und das Controlling abgewickelt werden. Zudem greift diese Abteilung in alle anderen Abteilungen des Unternehmens ein oder ist in diesen zumindest präsent.

Dieser Zusammenhang soll anhand des Prozesses der Liquiditätsplanung verdeutlicht werden. Die Liquiditätsplanung ist die planvolle Zusammenführung der Ergebnisse von mindestens vier eigenständigen Prozessen. Diese Planung sollte für dein Unternehmen niemals so wichtig werden, dass sein Fortbestand davon abhängig ist. Die Liquiditätsplanung sollte durch permanente, tägliche Übung eine präzise Routine sein, die 100 Prozent genaue und verlässliche Auskunft gibt.

Daraus ergibt sich, dass du für die Erstellung einer Liquiditätsplanung folgende Instrumente benötigst:

  • Offene-Posten-Liste,
  • erwartete Umsätze anhand des Auftragsbestandes (Plan­umsatz),
  • offene Verbindlichkeiten sowie
  • geplante Kosten.

Jetzt gilt es, diese Instrumente so aufzubauen und zu koordinieren, dass eine Liquiditätsplanung entsteht.

Die Struktur des Rechnungswesens

Rechnungswesen ist primär ein Zusammenspiel aus Buchhaltung und Betriebsdatenerfassung. Beide Bereiche müssen so verknüpft werden, dass du sinnvolle und richtige Werte erhältst. Zudem besteht eine Wirkung nach außen, zum Beispiel mit der Bilanz und der Normierung im Handelsgesetzbuch (HGB) sowie in den Steuergesetzen, und eine Wirkung nach innen mit der Notwendigkeit, Kalkulationen und Kosten zu bestimmen. Dabei orientiert sich die europäische Normierung des Rechnungswesens primär an Kosten und Erträgen sowie am Schutz der Gläubiger*innen, wohingegen die angelsächsische Normierung eher Umsatz und zukünftige Profit-Möglichkeiten zulässt. Beides ist in gewissem Maß richtig und führt zur Frage: Wollen wir nicht alle mit wenig Umsatz den meisten Gewinn erzielen?  Denn wir wissen: Umsatz ist Arbeit, Gewinn ist Steigerung der Lebensqualität!

Externes Rechnungswesen

Mit dem externen Rechnungswesen sind die Ergebnisse aus der Bilanz gemeint, die für externe Interessengruppen wie Banken, Lieferanten, Kunden und Steuerbehörden unter Einhaltung der gesetzlichen Normen wichtig sind. Diese Aufgabe kann sehr gut von einem Steuerberater erbracht werden.

Internes Rechnungswesen

Unter internem Rechnungswesen versteht man die Nutzung der Buchhaltung im Zusammenspiel mit der Betriebsdatenerfassung, um damit Auswertungen für den eigenen Gebrauch zu erstellen, zum Beispiel für die Liquiditätsplanung, die Abweichungsanalyse und die Kalkulation. Das interne Rechnungswesen hilft dir also, unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Das kannst nur du in deinem Unternehmen gestalten.

Betriebsdatenerfassung – die wenig beachtete Größe

Die Betriebsdatenerfassung ist die dritte, wenig beachtete Säule des Rechnungswesens. Hier wird festgelegt, was eine Leistungseinheit kosten soll. Es werden verbrauchte Leistungen und entstandene Halbfertig- und Fertigprodukte erfasst. Das sind messbare Werte. Diese müssen zu den erfassten Kosten auf die richtige Kostenstelle und Kostenart bei der Verbuchung jedes einzelnen Belegs passen.

Es gilt also, das Rechnungswesen so zu strukturieren, dass die Ergebnisse aus der Betriebsdatenerfassung zu den Ergebnissen des Rechnungswesens passen.

Beispiel: Die Kosten pro Kilometer setzen sich aus den gemessenen Fahrleistungen und den Kosten zusammen. Erfassen muss man also die Fahrleistung in Kilometern und die Kosten, die das Auto verursacht. Die Kosten sind dann falsch, wenn die Buchhaltung zum Beispiel Tankbelege falsch zuordnet oder die privat gefahrenen Kilometer nicht erfasst werden. Bei einem Fuhrpark mit 100 Fahrzeugen kann das schon mal passieren.

Der Weg zum internen Rechnungswesen

Vom Steuerberater zum internen Rechnungswesen – hier ist Diplomatie gefragt! Steuerberater*innen leisten in der Anfangsphase eines Start-ups Hervorragendes. Denn es gibt Tausende bürokratische Dinge zu tun. Belaste dich nicht damit. Die Buchhaltung hat am Anfang des Unternehmens hauptsächlich externe Wirkung und ist somit bei Steuerberater*innen in besten Händen. Irgendwann will jedoch der Unternehmer eine tagesaktuelle Liste mit offenen Posten, seine Liquidität in den nächsten vier Wochen bis sechs Monaten planen, seine Kosten zuordnen, eine Kalkulation aufbauen, eine Planung machen und so weiter. Er will sein Unternehmen also in Zahlen abgebildet sehen. Dafür muss er eine aussagekräftige interne Buchhaltung aufbauen und benötigt eine Betriebsdatenerfassung, welche die dazu passendenden Werte liefert.

Überzeuge deine Steuerberatung

Steuerberater*innen können diese Aufgabe einer aussagekräftigen internen Buchhaltung kombiniert mit dem Controlling nicht mehr erfüllen. Ganz einfach deshalb, weil sie als Externe von den täglichen Geschehnissen und der notwendigen richtigen Zuordnung der Belege zu weit weg sind. Allein schon die Zeitspanne zwischen der Abgabe der Belege beim Steuerberater am Monatsende bis zu deren Auswertung am Ende des folgenden Monats ist zu lang. Für Steuerberater*innen erschließen sich jedoch neue Beratungsfelder, die hauptsächlich in der Darstellung der externen Buchhaltung mit ihren Anforderungen an Handels- und Steuerrecht liegen sowie in der strategischen Beratung.

Struktur des internen Rechnungswesens

Die Anforderungen an das interne Rechnungswesen sind unbegrenzt. Es gibt unendlich viele Instrumente, aber nur wenige sind für die Steuerung deines Unternehmens wichtig. Es gibt Standardinstrumente, die unbedingt angewandt werden müssen und andere, die nur für dieses Unternehmen wichtig sind. Hier gilt: Die Struktur der einzelnen Instrumente muss aufeinander abgestimmt sein. Es gibt eine Hierarchie, wie welche Instrumente aufeinander aufbauen. Daran solltest du dich unbedingt halten.

Ein Beispiel: Eine Proficenter-Rechnung kann erst dann installiert werden, wenn die Struktur in externer und interner Buchhaltung richtig gelegt ist und die Verrechnungspreise stimmig sind.

Die wichtigsten grundlegenden Instrumente sind eine unternehmenseigene Struktur der Konten der Buchhaltung und die Kostenarten- sowie Kostenstellen-Rechnung. Sind in diesen Instrumenten strukturelle Fehler enthalten, ist das ganze zukünftige Gebäude der Kostenrechnung in Gefahr. Sind die Strukturen stimmig und richtig gesetzt, können zum Beispiel die Liquiditätsplanung und die Budgetierung aus derselben Struktur entwickelt werden. Liquiditätsplanung und Budgetierung passen dann auf ein Blatt Papier.

Abstrakt betrachtet, haben die einzelnen Instrumente folgende Ziele (die nachfolgende Aufzählung ist nur unvollständig):

Zeitreihen aus Vergangenheit und Zukunft

  • über das ganze Unternehmen oder
  • über bestimmte Segmente,
  • Produktgruppen,
  • Verkaufsgebiete etc.,
  • Umsätze nach Produktgruppen,
  • Gegenüberstellung von Vergangenheit-Ist-Plan.

Kalkulationssätze

  • Stundensatz.
  • Materialeinsatz.
  • Lohnstückkosten.
  • Gemeinkosten.
  • Vertriebskosten.

Gruppierungen zu

  • Produkten,
  • Verkaufsgebieten,
  • Rohstoffen,
  • Dienstleistungen.

Kennzahlen

  • für die tägliche Information: offene Posten, Auftrags­bestand, geleistete Stunden etc.
  • langfristige Kennzahlen wie Warenbestand, Auftrags­bestand, Forschung und Entwicklung etc.

Auswertungen für externe Interessent*innen

  • Steuererklärungen,
  • statistische Meldungen.

Geeignete Strukturen finden und umsetzen

Oft fällt es schwer, Strukturen zu entwickeln, die im Rechnungswesen ein genaues Abbild des Unternehmens darstellen. Das Problem besteht darin, unter Berücksichtigung der Regeln der abstrakten Betriebswirtschaft das individuelle Rechnungswesen zu entwickeln und gleichzeitig die Anforderungen aus der externen Buchhaltung (z.B. steuerliche Vorschriften) zu erfüllen. Oder anders ausgedrückt: Wie kann der Produktionsablauf im Rechnungswesen so dargestellt werden (internes Rechnungswesen), dass die Buchhaltung die externe Wirkung erfüllt und zudem die Grundlage zur Berechnung von z.B. Kalkulationssätzen sein kann? Welche Instrumente sind notwendig, wenn sich ein Start-up zum Beispiel mit der Gewinnung von Blutplasma befasst oder Bekleidung aus Stoffbahnen schneidet oder Silber für hochreflektierende Metallbahnen verdampft oder Programmierleistungen erbringt?

Das Bestimmen der Lohnkosten ist relativ einfach, schwieriger ist es, den Maschinenstundensatz zu bestimmen. Man denke hier an die Kosten der Stromerzeugung bei Windkraftanlagen: 80 Prozent der Kosten sind fix, der Wind weht aber unterschiedlich stark. Oder: Wie bestimmt man den Wert angefangener Programmierleistungen? Diese liegen im Computer und lassen sich im Gegensatz zu Lagerbeständen schlecht messen oder zählen. Möglich ist dies ist dann, wenn die wesentlichen Einflussgrößen der betrieblichen Praxis in die abstrakte Lehre der Betriebswirtschaft übertragen werden und daraus eine überschaubare Struktur mit allen zur Verfügung stehenden Instrumenten des Rechnungswesens wird. Dies beginnt zum Beispiel mit einem Kontenrahmen, der auf das Unternehmen abgestimmt ist und der geeigneten Definition der Kostenarten- und Kostenstellenrechnung.

Die größten Stolperfallen

Um Fehler zu vermeiden, muss man wissen, dass sich Rechnungswesen letztendlich nur in einem zweidimensionalen Raum abspielt: Alle Tabellen haben zwei Achsen: die X- und die Y-Achse. Selten ist es möglich, unter Beibehaltung einer Struktur (einer Achse) zwei und mehr Tabellen zu generieren. Dreidimensionale Darstellungen können schnell sehr unübersichtlich werden. Zudem ist strikt darauf zu achten, dass die verwendeten Begriffe immer die gleichen Inhalte haben. Zum Beispiel bieten ERP-Systeme oft Funktionen, die unterschiedliche Grundlagen fordern. Das Umsatzkostenverfahren braucht eine andere Struktur im Kontenrahmen als das Gesamtkostenverfahren. Es sind zwei unterschiedliche Betrachtungen:

  • Umsatzkostenverfahren: Gewinn = Umsatz – Kosten des Umsatzes;
  • Gesamtkostenverfahren: Gewinn = Umsatz – (Material­einsatz + Gemeinkosten).

Ein häufiger Fehler ist auch die sog. Buchungshygiene, also die unrichtige Verbuchung der Belege in falschen Konten und Kostenstellen. Ein weiterer Fehler ist das partielle Vertauschen der Struktur in einer Tabelle. Ein typisches Beispiel ist das Vertauschen von Kostenstellen und Kostenarten im Betriebsabrechnungsbogen. Ein Beispiel verdeutlicht den Zusammenhang: „Kosten pro Kilometer“ – die X-Achse stellt die Kosten dar, die Y-Achse die gefahrenen Kilometer. Was passiert, wenn im Bereich von 70 bis 130 km die Achsen vertauscht werden?  Das Ergebnis heißt dann in diesem Bereich Kilometer pro Kosten. Können wir mit dieser Aussage etwas anfangen? In Amerika wäre das selbstverständlich „miles per gallon“.

Gefahren bei der Einführung

Der Prozess der Gestaltung des Rechnungswesens wird unterschätzt. Häufig passieren hier folgende Szenarien: Wer soll das Rechnungswesen gestalten? Der junge Unternehmer ist zunehmend mit den Auswertungen des Steuerberaters unzufrieden. Beide beschließen, einen Buchhalter einzustellen. Ein Buchhalter soll die oben beschriebenen Strukturen im Unternehmen aufbauen. Damit sind selbst exzellente Buchhalter überfordert, weil für den Aufbau der richtigen Struktur ein „Gestalter“ des internen Rechnungswesens notwendig ist, der die Struktur der Buchhaltung (externes Rechnungswesen) nicht auf den notwendigen Anforderungen der Steuergesetzgebung aufbaut, sondern diese gesetzeskonform an die Struktur des Unternehmens anpasst.

Außerdem setzt sich der Geschäftsführer rechtlichen Problemen aus. Ein Beispiel: Das Unternehmen hat sehr gut verdient und zahlt entsprechend Steuern. Die Steuervorauszahlungen werden nach oben angepasst. Im Folgejahr sind gleichbleibende Umsätze prognostiziert, jedoch verzögert ein Großkunde die Abnahme eines Auftrags. Zur Sicherung der Liquidität muss nun frühzeitig eine Anpassung der Steuervorauszahlung erfolgen. Doch dafür ist eine Liquiditätsplanung notwendig.

Ein weiterer Gefahrenpunkt ist die Zeitschiene bei der Einführung des internen Rechnungswesens. Das erste halbe Jahr wird benötigt, um die Grundstrukturen zu schaffen, die Gesamt­idee zu entwickeln, die Buchhaltung anzupassen, laufende Reportings zu integrieren, das IT-System kennenzulernen etc. Aus Sicht des Unternehmens ist in dieser Zeit aber nichts Greifbares passiert bzw. ist das, was man eigentlich erreichen wollte, noch nicht vorhanden.

Risiken

Für Unternehmensgründer*innen, die nicht selten einen rein technischen Hintergrund haben, kann Rechnungswesen ein Buch mit sieben Siegeln sein. Die Logik, von Soll nach Haben zu Buchen und das Bestimmen des Gewinns anhand des Vermögensvergleichs in einer Zeitperiode sind sehr verwirrend. Hinzu kommt ein Begriffs-Wirrwarr: Gleiche Sachverhalte werden oft unterschiedlich bezeichnet. Das führt zu Missverständnissen und letztlich zu Misstrauen. Der beauftragte „Gestalter“ muss genug Empathie haben, um alle Mitarbeitenden abzuholen, und er muss ihnen die neuen Strukturen so erklären, dass sie akzeptiert werden.

Ein weiterer Aspekt ist die notwendige Veränderung der bestehenden Struktur bzw. der Umgang mit daraus entstehenden Altlasten. Denn der Einfluss des Festhaltenwollens ist enorm. Es ist viel Überzeugungsarbeit vonnöten, wenn es einen neuen Kontenrahmen zu vermitteln gilt, ein neues Modell zur Bewertung der Bestände gibt oder die Tatsache kommuniziert werden muss, dass Cashflow-Betrachtung (Analyse der vergangenen Zahlungsströme) und Liquiditätsplanung (zukunftsorientierte Planung der Zahlungsströme) nicht das Gleiche sind.

Wichtig: Zuerst die Pflicht und dann die Kür. Der „Gestalter des Rechnungswesens“ muss Nein sagen dürfen, wenn der Wunsch des Unternehmers nach einer bestimmten Auswertung bezüglich des sich aufbauenden, ineinandergreifenden Instrumentariums des Rechnungswesens noch nicht möglich ist.

Fazit

Die Entwicklung eines für dein Unternehmen geeigneten internen Rechnungswesens ist ein aufwändiger Prozess. Sie erfordert Erfahrung und Fingerspitzengefühl seitens des „Gestalters“ sowie den Mut, die Struktur für ein gesamtheitliches Rechnungswesen aufzuzeigen. Zudem ist die Bereitschaft gefragt, sich verändern zu wollen und dem „Gestalter“ das notwendige Vertrauen zu schenken. Außerdem ist es wichtig, erst einmal das Fundament des Rechnungswesens zu legen, um dann die Stockwerke, die einzelnen Instrumente des Rechnungswesens, Stück für Stück aufzusetzen – alles Weitere kommt von allein. Ob das Fundament richtig gelegt ist, zeigt sich in der Regel erst, wenn der erste Stock aufgesetzt wird.

Start-ups nehmen sich meist zu viel in zu kurzer Zeit vor oder werden von der Marktentwicklung überrannt. Wichtig ist, die grundlegenden Instrumente konsequent richtig zu gestalten. Das kostet am Anfang Zeit, macht sich aber bezahlt, wenn die folgenden Stockwerke aufgesetzt werden. „Gut Ding will Weile haben“ und „Weniger ist mehr“ sei hier geraten.

Wenn du dich dann mit den ersten Auswertungen in der Hand fragst: Warum haben wir das nicht schon immer so gemacht?, haben alle gut zusammengearbeitet. Es ist ein natür­liches Abbild der Werteflüsse des Unternehmens in Zahlen entstanden, dessen Aussagen leicht verständlich und nachvollziehbar sind. Es ist eine Entscheidungshilfe entstanden.

Der Autor Stefan Walther ist Betriebswirt und seit 20 Jahren in schnell wachsenden Unternehmen mit dem Aufbau von Rechnungswesen beschäftigt. Zudem ist er seit Jahren Tutor für Businesspläne bei BayStartUP, [email protected]

Mezzanine-Kapital: Chancen & Probleme

Für die Kapitalbeschaffung gibt es mittlerweile viele verschiedene Finanzierungsformen, die man als Unternehmen nutzen kann. In den letzten Jahren hat das Mezzanin-Kapital als Finanzierungsform an Beliebtheit gewonnen.

Doch was ist Mezzanine-Kapital eigentlich?

Das Wort „Mezzanine“ kommt aus dem Bereich der Architektur und bedeutet so viel wie „Zwischengeschoss“. Je nach Ausgestaltungsform ist es bilanziell und rechtlich dem Fremd- oder Eigenkapital zuzuordnen. Daher wird als unter anderem auch als Hybridkapital bezeichnet. Im Regelfall wird Mezzanine-Kapital als Darlehen abgewickelt, welches entweder nachrangig gestellt oder nachranging besichert wird. Der Mezzanine-Kapitalgeber geht mit einer Mezzanine-Finanzierung ein hohes Risiko ein und erhält deswegen im Gegenzug einen fest vereinbarten Darlehenszins. Teilweise bekommen Mezzanine-Kapitalgeber sogar einen Gewinnanteil.

Es gibt verschiedene Gestaltungsformen des Mezzanine-Kapitals. Einige davon sind:

  • Darlehen
  • Nachrangiges Darlehen
  • Anleihen
  • Kommanditbeteiligungen

Vorteile & Nachteile von Mezzanine-Kapital

Wie andere Finanzierungsformen auch besitzt auch das Mezzanine-Kapital einige Vorteile und einige Nachteile.

Vorteile von Mezzanine-Kapital

  • Start-ups können sich Kapital beschaffen und müssen nicht Stimmrechte abgeben
  • Man ist unabhängiger von Banken und bekommt leichter Zugang zu Bankkrediten durch aufgewertetes Eigenkapital
  • Da Mezzanine-Kapital wie Eigenkapital behandelt werden kann, verbessert sich die Bonität und die Liquidität.
  • Mezzanine-Kapital kann flexibel rückgezahlt und gekündigt werden.

Nachteile von Mezzanine-Kapital

  • Kapitalgeber haben ein höheres Risiko (können aber auch höhere Renditen bekommen)
  • Die Kosten sind in der Regel höher als bei Fremdkapital
  • Für kleinere Unternehmen, mit geringem Kapitalbedarf, eher ungeeignet.

Für wen lohnt sich Mezzanine-Kapital?

Mezzanine-Kapital lohnt sich für Unternehmen, die über wenig Eigenkapital verfügen, aber dafür einen stabilen Cash-Flow besitzen.

Weiterhin lohnt sich Mezzanine-Kapital auch für kleinere und mittelständische Unternehmen, wenn es um eine Projektfinanzierung geht oder wenn es um die Umsetzung von Wachstumsstrategien, beispielsweise bei der Erschließung neuer Märkte geht.

Auch in der Immobilienfinanzierung kommt Mezzanine-Kapital oft zum Einsatz. Vor allem für Bauträger und Projektentwickler ist diese Finanzierungsform interessant, da die Eigenkapitalquote bei der Projektfinanzierung teilweise bis zu 30 Prozent betragen muss. Bei Beträgen in Millionenhöhe kann dies schnell zum Problem werden. Mezzanine-Kapital wird hierbei eigenkapitalersetzend genutzt und somit können auch mehrere Projekte gleichzeitig durchgeführt werden und weiterhin verpassen Bauträger keine guten Opportunitäten am Markt aufgrund finanzieller Engpässe.

Lohnt sich Mezzanine-Kapital auch für Start-ups?

Auch für Start-ups kann sich die Finanzierungsform Mezzanine-Kapital lohnen. Das Mezzanine-Kapital ist im Fall einer Finanzierung „nachrangig“, der Mezzanine-Kapitalgeber wird im Insolvenzfall nach den Fremdkapitalgebern bedient. Als Risikoausgleich stehen Mezzanin-Kapitalgebern Vergütungen zu, die sich am Unternehmenserfolg orientieren (Häufig neben erfolgsunabhängigen Vergütungen). Oftmals wird Mezzanin-Kapitalgebern auch Einflussmöglichkeiten auf die Geschäftsführung gewährt. Das sollte man als Start-up Inhaber also im Hinterkopf behalten.

Start-ups haben auch die Möglichkeit, anstatt das Kapital zurückzuzahlen, es in „echtes Eigenkapital“ zu verwandeln.

Zudem gibt es eine weitere Finanzierungsform des Mezzanine-Kapitals, das häufiger im Startup-Bereich vorkommt. Das Wandeldarlehen mit Rangrücktritt. Es wird als Zwischenfinanzierung von Start-ups genutzt. Der Mezzanine-Kapitalgeber gibt seine Sicherungsinteressen durch einen Rangrücktritt auf. So muss die Darlehensverbindlichkeit im Start-up im Insolvenzfall nicht durch Aktiva gedeckt werden. Gleichzeitig profitiert der Darlehensgeber von dem Recht, das Darlehen in der nächsten Finanzierungsrunde in Eigenkapital des Start-ups zu wandeln.

Bei Start-ups sind komplette Fremdkapitalfinanzierungen, wie beispielsweise von einer Bank, selten, da Banken sich ohne Sicherheiten nicht auf ein hohes Risiko (welches Start-ups mitbringen) einlassen werden. In der Regel können Start-ups auch keine großen Sicherheiten mitbringen.

Der Autor Florian Beqiri ist Redakteur für die Vermögensberatung Reval Prime aus Wien. Das Unternehmen unterstützen Bauträger und Immobilienentwickler mit maßgeschneiderten Finanzierungskonzepten.

Mit ETF-Sparplan langfristig Vermögen aufbauen

Zu den interessanten Anlagemöglichkeiten, mit denen sich Selbständige fürs Alter absichern können, zählen sog. ETF-Sparpläne. Wir klären auf.

Wer etwas Kapital auf die Seite legen möchte, das sich zudem vermehren soll, ist mit einem Sparbuch aufgrund der Niedrigzinspolitik schlecht beraten. Während früher viele Selbstständige auf diesem Weg für eine Absicherung im Rentenalter sorgten, müssen sie sich heute nach einträchtigeren Möglichkeiten umschauen. Immer mehr Menschen wenden sich der Börse zu, mittlerweile gibt es etwa 12 Millionen Aktionäre in Deutschland. Zu den interessanten Anlagemöglichkeiten zählen ETF-Sparpläne.

Kostengünstige Exchange Traded Funds

ETF ist die Abkürzung von Exchange Traded Fund, deutsch: börsengehandelter Indexfond. Sie werden über die Börse gehandelt und nicht über eine Fondsgesellschaft erworben. Deshalb fällt kein Ausgabeaufschlag an. ETFs sind um einiges günstiger als Aktienfonds, für die im Durchschnitt ein fünfprozentiger Kostenaufwand anzusetzen ist. Netto lassen sich deshalb insgesamt in der Regel mit Exchange Traded Funds bessere Renditen erwirtschaften als mit aktiven Investmentfonds. Viele Experten empfehlen für den mittel- und langfristigen Aufbau von Vermögen ETF-Sparpläne.

Definition ETF-Sparplan

In seiner Grundeigenschaft bildet ein Exchange Traded Fund einen Index am Markt nach. Über große Bekanntheit verfügen beispielsweise der deutsche DAX sowie der internationale MSCI World Index. Der Unterschied zu einem klassischen Investmentfond ist, dass beim ETF kein aktiver Manager im Einsatz ist, der unter anderem auf die Zusammensetzung des Fonds achtet. Im Gegensatz dazu stellt der Exchange Traded Fund einen passiven Fond dar. Er setzt sich im gleichen Verhältnis wie sein nachzubildender Index aus Aktien sowie Anleihen zusammen.

Anleger partizipieren mit einem regelmäßigen Sparplan an zahlreichen verschiedenen Wertpapierprodukten und Unternehmen, wobei sich die Rendite stark an dem abbildenden Index orientiert. Schon mit einer Mindestanlage in Höhe von 25 Euro können Anleger sich an einem ETF-Sparplan beteiligen. Sie legen individuell den von ihnen gewünschten Turnus fest, Monatsraten sind ebenso möglich wie eine Jahresrate. Investoren entscheiden demnach selbst, wie viel sie von ihrem Einkommen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes sparen.

Jede regelmäßige Einzahlung zieht einen Anteilerwerb an dem ausgewählten ETF nach sich. Ein Wertpapierdepot ist für die Einbuchung der Anteile erforderlich. Es kann sowohl bei einer Bank als auch einem Online-Broker erworben werden. Grundsätzlich ist auch eine Investition in ausländische Exchange Traded Funds, beispielsweise in einen ETF-Sparplan in Österreich, möglich.

Die Einmalanlage

Wer bereits eine verhältnismäßig hohe Summe angespart oder durch eine Erbschaft dazu gekommen ist, dem verspricht die Einmalanlage in einen ETF gute Renditechancen. Die Investmentgesellschaft oder der Online-Broker belastet das Wertpapierkonto, das problemlos digital geführt werden kann, mit dem persönlich ausgewählten Betrag. Im Anschluss werden die Anteile ins Depot eingebucht, die Ermittlung des Depotwertes erfolgt laufend anhand des Kurses.

Der Cost-Average-Effekt

Bei Abschluss einer regelmäßigen Sparrate erwirbt der Investor für den zuvor fest vereinbarten Betrag nach und nach immer mehr Anteile an einem ETF. Naturgemäß ändert sich der Kurs aufgrund des sich stets verändernden Angebots und der Nachfrage permanent – dies führt zu unterschiedlichen Anteilserwerben bei jedem Kauf: Sind die Kurse hoch, erhält man weniger Anteile für das gleiche Geld als bei einem niedrigen Stand. Ein Durchschnittspreis ergibt sich im Laufe der Zeit. Dieser sogenannte Cost-Average-Effekt verfügt über eine willkommene Auswirkung auf die Geldanlage. Bei steigendem Index entwickelt sich der ETF-Anteilswert positiv mit, eine ansprechende Rendite steht im Raum. Bei der Einmalanlage werden hingegen Anteile zum aktuellen Tagespreis gekauft. Dies führt zu einer gewissen Abhängigkeit von der Kursentwicklung in der Zukunft.

ETF-Sparplan oder Kombi mit Einmalanlage?

Die Entscheidung zwischen den beiden Investmentmöglichkeiten ist insbesondere von der Höhe der beabsichtigen Geldanlage und den Vorstellungen des jeweiligen Anlegers abhängig. Stehen ausschließlich kleinere Beträge aus dem monatlichen Budget bereit, gilt ein regelmäßiger Sparplan als die bessere Alternative. Ist eine größere Summe vorhanden, kann die Kombination aus Einmalanlage und Sparplan interessant sein. Sollte der Kurs nach Leistung Ersterer sinken, lässt sich der Verlust durch die Investition in einen Sparplan ausgleichen. Das Anlagerisiko wird dadurch etwas verringert, trotzdem kann man vom Aufbau eines wachsenden Vermögens profitieren.

Agentur als Start-up-Investor

Start-ups brauchen nicht nur Geld, sie brauchen ebenso fachliche Expertise, häufig bei der Entwicklung des Designs. Warum nicht beides kombinieren? Die Lösung: Agenturen, die sich an den Start-ups beteiligen, für die sie arbeiten.

27,7 Milliarden Dollar. Eine hübsche Stange Geld, mit der sich Stewart Butterfield ein paar bescheidene Wünsche erfüllen könnte. Der Gründer von Slack hatte sein Unternehmen im vergangenen Jahr an Salesforce verkauft – für eben jene astronomische Summe. Wirtschaftsexperten waren begeistert über den Deal, und auch Butterfield wird sich gefreut haben. Weniger angetan, nein, ziemlich sauer, war dagegen Andrew Wilkinson. Der Gründer von Metalab, einer kanadischen Designagentur, hatte einst die Nutzeroberfläche für Slack designt und damit den raketenhaften Aufstieg des Instant-Messaging-Dienstes erst möglich gemacht. Für seine Arbeit hatte Metalab damals schlappe 60.000 Dollar bekommen.

Cash is (not always) king

Hätte er mal lieber auf Stewart Butterfield gehört. Der hatte ihm nämlich Aktienanteile statt einer Bezahlung angeboten. Doch die Anteile waren damals wenig wert, niemand konnte vorhersehen, dass Slack einmal so durch die Decke gehen würde. Wilkinson bestand darum auf einem regulären Honorar. „Cash is king“, schrieb Wilkinson in seinem Tweet. Neun von zehn Kapitalbeteiligungen an Start-ups entpuppten sich später als Toilettenpapier und damit könne man nicht die Gehälter der Mitarbeiter bezahlen. Rückblickend war die Entscheidung von Wilkinson zwar ärgerlich, aber dennoch alternativlos, oder?

Nein, es hätte eine Alternative gegeben. Doch dazu muss man neu denken, wie Agenturen und Kunden zusammenarbeiten. Beim klassischen Modell schätzt die Agentur ihren voraussichtlichen Aufwand und der Kunde bezahlt diesen Aufwand nach Tagessätzen, die je nach Expertise des Mitarbeiters zwischen 1000 und 2000 Euro betragen. Bei großen Projekten sind mehrere Leute beschäftigt, die man gut auslasten aber auch nicht überlasten darf. Für den Kunden kommt da eine erhebliche Summe zusammen, weshalb viele Kunden versuchen, den Preis zu drücken, vor allem Start-ups, die nicht in Geld schwimmen. Aber wird das Honorar weniger, muss man an den Arbeitsstunden knapsen und weniger Leistung liefern.

Agentur gibt Venture-Capital

Ich behaupte: Dieses klassische Agenturmodell ist kaputt. Und das ist mein Vorschlag: Die Agentur beteiligt sich an dem Unternehmen des Kunden, die Agentur wird vom Dienstleister zum Partner. Frog Design, das wie Metalab negative Erfahrungen gemacht hat, geht diesen Weg bereits. Die Kalifornier haben für ein überschaubares Honorar das Design für das VR-Headset von Oculus entworfen, nur um mit ansehen zu müssen, wie Oculus neun Monate später für zwei Milliarden Dollar verkauft wurde. Heute investiert das Unternehmen mit seinem Inkubator FrogVentures in vielversprechende Start-ups und kooperiert mit einer Venture-Capital-Firma.

Goodpatch geht nun einen ähnlichen Weg. Mit Mitteln aus unserem Börsengang von 2020 haben wir den Goodpatch Design Fund aufgelegt. Damit beteiligen wir uns in einer frühen Seed-Phase mit 100.000 bis 300.000 Euro an einem Start-up, was typischerweise drei bis fünf Prozent der Anteile ausmacht. Dabei fließt tatsächlich Geld, aber es ist „schlaues Geld“, wie wir es nennen. Das Start-up beauftragt uns damit zu marktüblichen Konditionen mit dem Erstellen des Designs. So genanntes „Sweat Capital“ lehnen wir ab, also das Abarbeiten von Unternehmensanteilen. Denn auch Goodpatch muss seine Rechnungen bezahlen. Idealerweise ist unser Auftragsvolumen etwa doppelt so hoch wie das Kapital, das wir ins Unternehmen stecken. Selbst wenn das Start-up Pleite geht, wäre nur die Hälfte unserer Arbeitsleistung verloren, immerhin können wir so die Unkosten größtenteils decken.

Davon profitiert auch das Start-up. Entscheidend ist nicht nur das Geld, sondern auch dass die Gründer einen Partner bekommen, der sich langfristig engagiert. Die Zusammenarbeit als Partner ist viel enger als mit einem Dienstleister. Das funktioniert allerdings nur mit Gründern, denen bewusst ist, dass Design geschäftskritisch ist. Das trifft auf immer mehr Start-ups zu. Die Gründer hoffen außerdem darauf, dass sie gemeinsam mit uns in späteren Finanzierungsrunden leichter Kapitalgeber finden.

Kleine Agenturen als Verlierer?

Über den Goodpatch Design Fund spricht man bereits in der Start-up-Szene, es gibt schon Gründer, die sich bei uns bewerben. Wir schauen uns genau an, wie sie ticken und ob das vom Menschlichen zu uns passt, auch das Exit-Szenario besprechen wir vorher. Seit einigen Monaten stehen wir in Europa in Verhandlungen mit den ersten Kandidaten. Global sind wir schon weiter. In Japan hat der Goodpatch Design Fund gerade in 400F investiert, das Investmentberatung für Privatinvestoren mittels Chatbot und KI anbietet. In den letzten drei Jahren hat sich der Fund außerdem beteiligt am Gesundheits-Start-up FiNC, an der Performance Marketing Company WED des 19-jährigen Shootingstars Soto Yamauchi sowie an Bitkey, das elektronische Türschlösser verkauft.

Nun müssen wir abwarten, ob sich dieses neue Agenturmodell so bewährt, wie wir es uns wünschen. Allerdings ist schon deutlich, dass sich unsere Branche zunehmend mit neuen Venture-Modellen befasst, und ich gehe davon aus, dass das die Zukunft ist. Für kleinere Designagenturen, die sich mangels Geldes nicht an Start-ups beteiligen können, dürfte es immer schwieriger werden, sich im Wettbewerb zu behaupten und von den Honoraren auskömmlich zu leben. Sie werden sich also weiter spezialisieren müssen, um neben den großen Designagenturen zu bestehen, die gleichzeitig Software entwickeln und Venture Capital vergeben. Vermutlich werden etliche Kleine in den nächsten Jahren von den Großen übernommen.

Der Autor Boris Jitsukata ist Vorstand des börsennotierten Designunternehmens Goodpatch und Geschäftsführer der deutschen Tochtergesellschaft mit Büros in Berlin und München.

Incentives - Tipps zur Mitarbeiterbindung

Wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer von steuervergünstigten Leistungen profitieren.

Hinter dem Begriff der Incentives verbergen sich Leistungen für Arbeitnehmer, die sie als Gratifikation oder als vergünstigte Leistung bekommen. Es gibt eine Vielzahl dieser Leistungen, die nicht nur dem Arbeitnehmer Vorteile biete. Auch Arbeitgeber profitieren von den Incentives, denn sie stellen eine Form der Mitarbeiterbindung dar.

Leistungen im Rahmen der Incentives

Als Arbeitgeber können Sie aus verschiedenen Leistungen wählen, die Sie Ihren Mitarbeitern gewähren möchten. Wenn es sich um Geld- oder Sachleistungen handelt, haben Sie die Möglichkeit, die Investition von der Steuer abzusetzen. Alternativ bieten Sie Ihren Mitarbeitern Leasingverträge zum vergünstigten Erwerb eines Fahrzeugs oder eines Fahrrades an.

Einige beliebte Incentives im Überblick:

  • Betriebliche Rentenversicherung
  • Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr
  • Dienstwagenleasing
  • Leasing eines Dienstfahrrades
  • Organisation von Reisen oder Events

Incentives dienen nicht ausschließlich der Mitarbeiterbindung. Sie sollen den Beschäftigten als Leistungsanreiz und als Ansporn dienen. Somit erfüllen die Leistungen verschiedene Funktionen. Immer mehr Arbeitgeber entscheiden sich für die Gewährung von Incentives. Dies ist gerade in den Unternehmen der Fall, in denen die Gewinnung neuer qualifizierter und motivierter Mitarbeiter schwierig ist.

Ein Beitrag für die Mobilität - das Dienstfahrrad

Zum Schutz der Umwelt und zur Entlastung der Straßen vor allem in Großstädten gibt es viele Maßnahmen, die zum Umstieg auf das Fahrrad bewegen sollen. Der Ausbau von Fahrradwegen und die Einrichtung von verkehrsberuhigten Zonen mit breiten Fahrspuren für Radfahrer sind einige der Maßnahmen. Fahrräder mit Elektromotor erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Dank des geringeren Energieaufwandes ist es möglich, das Fahrrad für den Weg zur Arbeit zu benutzen, ohne unangenehm verschwitzt an der Arbeitsstelle anzukommen. E-Bikes sind jedoch in der Anschaffung recht teuer. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie sich für den Kauf eines hochwertigen Fahrrades entscheiden. Im Rahmen der Incentives bieten immer mehr Arbeitgeber ein Dienstrad an. Dieses können Sie für einen Zeitraum von drei Jahren leasen. Danach erwerben Sie es für den Restwert oder Sie tauschen es in ein neues Fahrrad um.

Mit dem Rad zur Arbeit fahren

Ein Dienstfahrrad bietet Ihnen verschiedene Vorteile. Wenn die Arbeitsstätte nicht so weit weg liegt, können Sie das Rad für den täglichen Arbeitsweg nutzen. Sie sparen die Kosten für Kraftstoff oder für das Abo für den öffentlichen Nahverkehr. Beim Bikeleasing sparen Sie gegenüber dem Kauf des Fahrrades im Handel bis zu 35 %. Dies ist von Ihrem Verdienst und von Ihrer Steuerklasse abhängig. Sie müssen keine Anzahlung leisten. Voraussetzung ist, dass Ihr Arbeitgeber Leasingverträge für Fahrräder anbietet. Sollte dies bislang noch nicht der Fall sein, können Sie Ihren Arbeitgeber darauf ansprechen.

So funktioniert das Leasing eines Dienstfahrrades

Es ist sehr einfach, ein Dienstfahrrad zu leasen. Es gibt mehrere tausend Fahrradhändler in Deutschland, die am Bikeleasing teilnehmen. Sie können das Rad online bestellen oder direkt im Fahrradladen aussuchen.

Haben Sie ein Modell gefunden, lassen Sie sich von dem Fahrradhändler einen Kostenvoranschlag erstellen. Diesen reichen Sie zur Genehmigung bei Ihrem Arbeitgeber ein. Ist die Genehmigung erteilt, übernehmen Sie das Fahrrad beim Händler. Die Leasingraten zahlen Sie monatlich von Ihrem Lohn oder Gehalt. Da der Abzug vom Bruttogehalt erfolgt, sparen Sie Steuern. Durch diese Steuerersparnis erwerben Sie das Leasingrad deutlich günstiger als beim Kauf im Handel.

Auch harte Nüsse sind knackbar

Nicht immer läuft nach der Gründung eines Unternehmens alles rund. In schwierigen Zeiten heißt es daher, einen kühlen Kopf bewahren und nicht aufgeben.

Mit Hartknäckigkeit ans Ziel

Da vorne ist sie, die Nuss! Scrat, das „Säbelzahneichhörnchen“ aus Ice Age, hat sie immer fest vor Augen. Und selbst beim stärksten Schneesturm gibt es nicht auf. Egal was kommt, es tut alles für diese Nuss. Deshalb sitzt sein Plüschpendant auch bei mir im Büro, derzeit gleich links neben dem Monitor. Scrat erinnert mich daran, dass man als Unternehmer stets sein Ziel kennen und beharrlich verfolgen sollte.

Wenn ich mir Scrat vorstelle, wie er da hartnäckig und mutig seiner Nuss hinterherjagt, dann denke ich unweigerlich an zwei Geschäftspartner: Andreas Büchelhofer und Henning Schnepper vom Homeshopping- und E-Commerce-Unternehmen 1-2-3.tv, in die Target Partners seit 2004 investiert. Beide sind ein bisschen wie Scrat: zielstrebig, kämpferisch und kreativ, wenn es darum geht, ihr Ziel zu erreichen. Ihre Zielstrebigkeit zeigte sich schon beim Businessplan, den sie Anfang 2004 für 1-2-3.tv aufstellten. Der versprach eine Punktlandung.

Und tatsächlich: Zum festgesetzten Startermin am 1. Oktober 2004 ging 1-2-3.tv pünktlich um acht Uhr live. Es gab nicht eine einzige Stunde Verzögerung. Kein Wunder: Die Beiden waren schließlich Experten auf ihrem Gebiet: Sie hatten zuvor schon erfolgreich den Homeshopping-Sender H.O.T. (heute HSE24) aufgebaut. Und auch ihr neues Unternehmen entwickelte sich zwei Jahre lang gut.

Auch in schwierigen Zeiten nicht aufgeben

Die Durststrecke kam im Frühjahr 2006. Die Situation war vergleichbar mit jenen Momenten, in denen Scrat vermeintlich glaubt, er habe die Nuss endlich erobert, um sie alsbald wieder zu verlieren. Der Grund für die Durststrecke lag darin, dass das Unternehmen nicht so schnell wuchs wie zunächst angenommen. Außerdem war es noch nicht profitabel und verbrannte Geld. Doch Büchelhofer und Schnepper gaben nicht auf. Wie Scrat versuchten sie, das Beste aus der Situation zu machen und die Nuss nie aus den Augen zu verlieren. Sie wussten, wenn sie jetzt aufgeben, dann wäre die Nuss, also ihr Ziel, für immer unerreichbar.

Für wen ist smava geeignet?

Für wen ist smava geeignet?

Wer eine Finanzierung über smava für eine Gründung einsetzen möchte, muss neben der Gründung ein festes Einkommen vorweisen. Für eine nebenberufliche Gründung kommt der Anbieter also in Betracht. Für die Finanzierung einer Vollzeitgründung ist smava hingegen nicht geeignet, denn Selbständige müssen nachweisen, dass sie seit zwei Jahren erfolgreich als Unternehmer agieren. Die Kreditvergabe ist außerdem auf maximal 25.000 Euro begrenzt. Auch für Pelle Mia als gestandenes Unternehmen war smava eine gute Lösung.

Frau Schmechel berichtet: „Ich habe ausgiebig im Internet recherchiert, welche Möglichkeiten für Pelle Mia in Frage kommen. So bin ich auf smava gestoßen und mit einem Betrag von 20.000 Euro und der unkomplizierten Abwicklung war es genau das Richtige für mich. Ich wollte den hohen bürokratischen Aufwand bei Banken nicht in Kauf nehmen. Bei smava ging das alles ganz schnell über die Bühne. Man braucht im Gegensatz zu den Banken auch keinen Businessplan.“

Zur Checkliste Erfolgstipps für Ihr Kreditgesuch per Internet

Wie funktioniert der Privatkredit übers Internet?

Der Online-Anbieter verdient am Geschäft mit den Privatkrediten in Form einer Provision. Ein Prozentsatz von derzeit 2 bis 2,5 Prozent des Darlehensbetrags wird als Abschlag vom Darlehensbetrag abgezogen. Den jeweils gültigen Satz können Interessenten auf der Webseite erfahren. Es entstehen keine weiteren Nebenkosten wie etwa Kontoführungsgebühren. Um ein Darlehen über smava in Angriff zu nehmen, muss jeder potenzielle Darlehensnehmer ein Prüfverfahren durchlaufen. Diese Kriterien sind:

Prüfung der Identität: Die Identität wird mit Hilfe des Postident-Verfahrens geprüft. Sie müssen mit Ihren Ausweispapieren nach dem Abschluss eines Finanzierungsprojektes bei smava zu einer Postfiliale gehen. Der Mitarbeiter der deutschen Post AG prüft Ihre Ausweispapiere und bestätigt Ihre Identität.

Bonitätsklassen der SCHUFA: Die Bonität steht für Ihre Kreditwürdigkeit. Mit Ihrem Einverständnis holt der Anbieter Informationen über Ihre Kreditwürdigkeit bei der SCHUFA ein. Für die Freischaltung bei smava brauchen Sie mindestens die Bonitätsklasse H. Die Werte der Bonitätsklassen finden Sie auf der Homepage des Anbieters.

Kapitaldienstfähigkeit des Darlehensnehmers: Mit Hilfe Ihrer Daten wird dann ein sogenannter KDF-Indikator ermittelt (KDF steht für Kapitaldienstfähigkeit). Der KDF-Indikator zeigt, wie hoch der Prozentanteil Ihres frei verfügbaren Nettoeinkommens ist, der für Verpflichtungen aus Finanzierungen verwendet wird. Der Prozentsatz muss bei dem genannten Anbieter derzeit unter 68 Prozent liegen. Die Berechnung des Prozentsatzes erfolgt dann auf Basis folgender Formel:

Monatliche Ausgaben für Finanzierungen : frei verfügbares Nettoeinkommen x 100 = Prozentsatz für KDF-Indikator.

„Man kommt damit schnell zurecht“, meint Frau Schmechel zu der Frage, wie man sich am besten in die Plattform einarbeitet. Auch die Abwicklung der Tilgungs- und Zinszahlungen findet Frau Schmechel einfach: „Es ist ganz unkompliziert, das Geld wird eingezogen und man hat keinen weiteren Aufwand damit.“ Tatsächlich werden sämtliche Zahlungen über eine Bank abgewickelt, die lediglich die Tilgungen und Zinsen beim Kreditnehmer abbucht. Wer bei Online-Anbietern wie in unserem Beispiel bei smava Erfolg haben will, sollte sich vorher gut informieren und keine übereilten Kreditgesuche einstellen. Setzen Sie sich damit auseinander, wie die Plattform genau funktioniert, welcher Zins realistisch ist und wie man ein Gesuch formuliert, bevor Sie ein Gesuch einstellen. Wer seine Hausaufgaben macht, kann mit einer hohen Erfolgswahrscheinlichkeit rechnen. Die Erfolgsquote liegt bei 85 bis 90 Prozent, und damit ist der Kredit via Internet eine Finanzierung, die eine interessante Alternative zum Bankdarlehen darstellen kann.

Die Autorin Andrea Claudia Delp betreibt das Portal amaveo.de