Wie funktioniert der Handel mit Kryptowährungen?


44 likes

Bitcoin hat den Hype um die Kryptowährung ins Rollen gebracht. Der Handel mit dem digitalen Zahlungsmittel erfordert vor allem Fachwissen, Ausdauer und eine gute Strategie.

Durch den rasanten Aufstieg der Bitcoins hat sich die Kryptowährung im Laufe der letzten Jahre immer mehr etabliert. Das System um das digitale Geld stellt nun keine unbekannte Variable mehr dar und ist greifbar geworden. Entwickelt wurde das digitale Zahlungsmittel 2009 von Satoshi Nakamoto. Er strebte die finanzielle Unabhängigkeit von Zentralbanken an und hoffte, dies durch seine neue Form der Währung verwirklichen zu können. Was als Idee startete, entwickelte sich bald zu einem weltweiten Projekt, denn die Vorteile überzeugten vor allem auch Start-ups. So stellen die Preisschwankungen zwar ein enormes Risiko dar, die Innovationsmöglichkeiten sind allerdings weitaus überzeugender. Und auch die Loslösung von den Zinssätzen und der finanziellen Lage eines Landes ist für Startups und andere Investoren einen enormen Pluspunkt.

Wo können Kryptowährungen gekauft und gehandelt werden?

Auch wenn die Kryptowährung schon seit 2009 auf dem Markt ist, setzen Investoren erst seit dem Jahr 2017 wirklich auf den Handel mit dem digitalen Zahlungsmittel. Wer sich für den Einstieg in diese weitreichende und lohnenswerte Welt interessiert, kann dies auf zwei Arten tun. Zunächst ist es möglich, Kryptowährung durch Mining herzustellen. Diese Methode ist allerdings nicht sehr profitabel, da die Anwender auf eine große Rechenleistung angewiesen sind und zudem mit einem enormen Stromverbrauch zu rechnen haben.

Die zweite – und beliebte – Möglichkeit besteht darin, sich für den Handel mit der Kryptowährung zu entscheiden. In den letzten Jahren sind eine große Vielzahl an Plattformen entwickelt worden, die sich auf den Handel mit Kryptowährung spezialisiert haben. Aktuelle Kurse der Kryptowährungen müssen allerdings genau beobachtet werden, um Gewinn aus dem digitalen Zahlungsmittel zu schlagen.

Wie werden Kryptowährungen gehandelt?

Kryptowährungen stellen ein digitales Produkt dar, weswegen die Interessierten auch rund um die Uhr Aktionen tätigen können. Der Handel der Kryptowährung spielt sich jedoch nicht am gleichen Ort ab wie andere digitale Erzeugnisse – zum Beispiel Aktien. Im Folgenden stellen wir Ihnen zwei Möglichkeiten vor.

Krypto-Börse

Zunächst kann das digitale Zahlmittel an der Krypto-Börse erworben werden. Dieser Begriff steht für eine digitale Handelsplattform, auf welcher Käufe und Tauschgeschäfte getätigt werden können. Die starken Preisschwankungen auf den Börsen sind durch das klassische Prinzip des Angebots und der Nachfrage zu erklären.

Kryptowährung kann zum einen auf den Plattformen direkt über den Anbieter erworben werden. Das bedeutet, dass sich der Prozess schnell und ohne Komplikationen gestaltet. Der Nachteil besteht allerdings darin, dass die Kryptowährung beim Anbieter häufig teurer ausfällt. Weiterhin kann die Kryptowährung auch von Privatpersonen ersteigert werden, welche die Plattform als Kommunikationsmittel mit potenziellen Käufern nutzen.

CFDs

Eine weitere Möglichkeit sind Differenzkontrakte – kurz CFDs. Der Käufer erklärt sich hierbei einverstanden, die Wertdifferenz des digitalen Wertpapiers auszuzahlen. Das heißt, dass der Preis sich aus dem Unterschied zwischen Einstiegs- und Ausstiegspreis der Kryptowährung errechnet. Wer sich für die CFDs entscheidet, sollte sich sehr genau mit den Derivaten und der aktuellen Marktsituation auseinandergesetzt haben. Zwar werden die Verluste durch das CFD-Konto limitiert, doch falsche Spekulationen können Sie auch viel Geld kosten.

Strategien für den Handel mit Kryptowährungen

Wie bereits angesprochen, sind Kryptowährungen von der ökonomischen Situation eines Landes unabhängig. Wirtschaftskrisen und andere äußere Faktoren werden dementsprechend den Kurs der Kryptowährung nur geringfügig beeinflussen. Es gilt also vorallem, den Kurs der Kryptowährung im Auge zu behalten. Dieser ist sehr instabil und weist große Schwankungen auf. Unterschiede von 20 bis 30 % stehen auf der Tagesordnung.

Weiterhin stellt Bitcoin die Mutter der Kryptowährungen dar. Verfolgen Sie dessen Entwicklung, haben Sie eine gute Vorstellung davon, wie sich der Markt in Zukunft verhalten wird.

Es existieren viele Strategien. Richtig oder falsch gibt es hierbei nicht. Sie sollten für sich selbst herausfinden, mit welcher Taktik Sie am besten zurechtkommen. So können Sie erworbene Wertpapiere lange halten und zu einem passenden Zeitpunkt mit viel Gewinn verkaufen. Andere setzen eher auf das Prinzip des Skalping: Es wird eine große Menge an Aktionen in einem kurzem Zeitraum getätigt. Die Gewinne pro Handel fallen klein aus, doch die Summe der Aktionen führen letztendlich zum Profit.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: