Modegeschäft eröffnen: Selbstständig machen als Modehändler


44 likes

Wenn Sie sich als Modehändler selbstständig machen wollen, erfahren Sie hier Schritt für Schritt, auf was Sie bei der Gründung Ihres Modegeschäftes achten müssen, um möglichst rechtssicher, effektiv und nachhaltig zu starten.

Zahlen, Daten, Fakten für selbstständige Modehändler


Allgemeine Zahlen in der Textil- und Bekleidungsbranche

Bruttoumsatz mit Textilien und Bekleidung im deutschen Einzelhandel: 63,84 Mrd. (statista 2016)

Bruttoumsatz mit Textilien und Bekleidung im deutschen Versandhandel: 10,65 Mrd. (statista 2016)

Umsatz mit Damenbekleidung in Deutschland: 25,33 Mrd. (statista 2016)

Umsatz mit Herrenbekleidung in Deutschland: 14,99 Mrd. (statista 2016)

Umsatz mit Baby- und Kinderbekleidung in Deutschland: 1,16 Mrd. (statista 2016)

Konsumausgaben für Bekleidung und Schuhe in Deutschland: 75,24 Mrd (statista 2016)

Ausgaben für Bekleidung pro Haushalt: 108 Euro im Monat bzw. 4,4 % der monatlichen privaten Konsumausgaben (destatis 2016)

Nettoumsatz im Bekleidungshandel: 32.724,11 Mio

Nominale Umsatzentwicklung: 2009 -5,6; 2010 +4,3; 2012 u. 2015 +0,5; Jan-Mai 2017 -0,3 (destatis 2017)

Bekleidungsunternehmen im Einzelhandel: 18.101 (destatis 2016, Umsatzsteuerstatistik)

Anzahl der Beschäftigten: 29.674 (destatis 2016)

Marktanteile stationäre Bekleidungsfachgeschäfte: 50,1 % (BTE 2016)

Marktanteile Wettbewerber: Versand- und Onlinehandel (18,3 %), Kauf- und Warenhäuser (7,6 %), Lebensmittelhandel (6,8%), Sonstiges (17,2 %) (BTE 2016)

Sortimentsanteile am Modemarkt: Damenbekleidung (37%), Schuhe (18%), Wäsche (9%), Accessoires (3%) (BTE/ ifH 2015)

 

Betriebliche Kennziffern für den mittelständischen Bekleidungsfachhandel 2015

Bruttoumsatz je qm Geschäftsfläche: 2.448,35 Euro (BTE Betriebsvergleich 2016)

Bruttoumsatz je beschäftigte Person: 204.241,05 Euro (BTE Betriebsvergleich 2016)

Lagerumschlag: 2,4 (BTE Betriebsvergleich 2016)

Netto-Handelsspanne (ohne MwSt.): 39,5 % (BTE Betriebsvergleich 2016)

Gesamtkosten: 37,0 % (BTE Betriebsvergleich 2016)

Betriebsw. Gewinn in % vom Bruttoumsatz: 2,4 % (BTE Betriebsvergleich 2016)

Als Modehändler selbstständig machen: Branchen-Insights

Der deutsche Fashion-Markt stellt einen der größten Wirtschaftszweige Deutschlands dar. Rund ein Fünftel des gesamten Marktes beansprucht er für sich, Tendenz steigend. Die zunehmende Vertikalisierung, der Online-Handel und nicht zuletzt der demographische Wandel als externer Einflussfaktor tragen einen wesentlichen Anteil zum Wachstum bei. Vor allem die beiden erst genannten Faktoren sorgen überdies für eine wesentliche Umverteilung der gesamten Marktanteile und stellen die Modebranche vor grundlegende strukturelle Veränderungen. Wirft man einen Blick in die deutschen Innenstädte, so spürt man die ersten Anzeichen dieses Wandels unmittelbar. Läuft man einmal durch Deutschlands meist frequentierteste Einkaufsstraße, die Kaufingerstraße in München, so kann man diese nicht passieren, ohne an drei H&M Filialen vorbeizulaufen. Vielfalt? Fehlanzeige! Vertikale Fast-Fashion Ketten übernehmen schleichend den Markt und verdrängen alt eingesessene Platzhirsche (regionale bzw. lokale Fachhändler) sowie unabhängige, kleinständische Fachhändler. Aus der Traum von der eigenen Modeboutique? Nicht ganz. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr eigenes Modegeschäft trotz der Dominanz großer Ketten und Online-Händler (Ebay, Amazon, Zalando) auf dem Fashion-Markt platzieren und etablieren können. Los geht’s:

Persönliche Voraussetzungen, wenn Sie sich mit einem Modegeschäft selbstständig machen wollen

Im Gegensatz zum Bäcker, der für die Eröffnung einer Backstube einen Meisterbrief vorweisen muss, bedarf es für die Eröffnung eines eigenen Modegeschäftes keiner abgeschlossenen Ausbildung im Einzelhandel, auch wenn diese natürlich von Vorteil wäre. Denn ohne abgeschlossene Ausbildung im Einzelhandel, dürfen Sie beispielsweise keine Azubis anlernen. Quereinsteiger können sich also auf dem Modemarkt beweisen, doch ein Händchen für Mode – das sei lieber gleich gesagt – reicht nicht aus, um sich auf dem hart umworbenen Markt ein sonniges Plätzchen zu sichern. Betriebswirtschaftliches Grundwissen sollte sich vor der Unternehmensgründung unbedingt angeeignet werden. Neben dem Fachwissen, sind zudem einige Kompetenzen persönlicher Art unabdingbar, um sich auf dem Markt zu behaupten: Durchhaltevermögen, Risikobereitschaft und nicht zuletzt ein gutes Gespür für Modetrends und die Bedürfnisse der Kunden.

Klares Profil Ihres Modegeschäftes

Oftmals haben anstrebende Boutique-Besitzer ein klares Bild vor Augen, was die Einrichtung und kleine süße Details des Ladens betreffen, aber kein klares Konzept, was Sortiment und Zielgruppe anbelangt – das ist ein bisschen wie mit dem Brautkleid und der Hochzeit. Haben die Bräute erst einmal ihr Brautkleid, scheint alles andere nebensächlich. Um diesen Fehler zu vermeiden, stellen Sie sich vorab folgende Fragen:

  • Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen? (Alter, Zahlungskraft, Konfektionsgröße)
  • Was soll mein Sortiment umfassen? (elegant, sportlich, second hand)
  • Welches Preissegment möchte ich bedienen? (Mittlere Preislagen haben über die Hälfte der Marktanteile) 
  • Was hat mein Modeladen, was andere Modeläden nicht haben?

Die Lage Ihres Modegeschäftes ist die halbe Miete

Wenn Sie sich mit einem Modegeschäft selbstständig machen, müssen Sie davor einige wichtige äußere Bedingungen prüfen:

  • Kundschaft: Die Laufkundschaft ist für Ihr Geschäft unabdingbar. Fußgängerzone oder die Nähe zu großen Einkaufszentren empfehlen sich. Oft lohnt sich eine Standortanalyse. Gibt es aufstrebende Szeneviertel, in denen man sich niederlassen kann? Lassen Sie unbedingt die Kaufkraftdaten im unmittelbaren Einzugsgebiet ermitteln, um die Rentabilität ihres Modegeschäftes auf längere Sicht gewährleisten zu können.
  • Konkurrenz: Während umliegende Geschäfte anderer Branchen das Geschäft beleben, erstickt die Konkurrenz das Geschäft. Achten Sie daher darauf, dass es keine oder wenige vergleichbare Modelläden in der Nähe gibt.
  • Infrastruktur: Verkehrsanbindungen, Parkplätze und breite Gehwege sind ein wichtiger Einflussfaktor.
  • Mietkosten: Wenn die oben genannten Bedingungen erfüllt werden, wartet natürlich ein hoher Mietpreis auf den künftigen Boutique-Besitzer. Aber besser einen teuren Laden mieten, der gut gelegen ist und ein hohes Umsatzpotential hat, als einen günstigeren Laden, der schlecht gelegen ist und kaum Umsatz abwirft. Auch hier gilt wieder investieren, dann profitieren. An ein solches Ladenlokal heranzukommen ist natürlich auch eine Kunst und erfordert viel Verhandlungsgeschick und vor allem Geduld. Von der Idee bis zur Umsetzung können gut und gerne Monate vergehen, sodass man ein langfristiges, zeitloses Konzept parat haben sollte, um dann im richtigen Moment zuschlagen zu können. Übrigens: Die durchschnittliche Mindestladengröße im Fachhandel beträgt rund 100 qm (BBE 2012).

Als Modehändler selbstständig machen: Lieferanten-Kontakte frühzeitig herstellen

Ohne Lieferanten, keine Ware. Ohne Ware, kein Modegeschäft. Als Neuling in der Branche ist es sehr schwierig an Lieferanten heranzukommen, da die Konkurrenz sehr groß ist. Gehen Sie daher sicher, dass Sie noch vor der Eröffnung geeignete und vor allem preiswerte Lieferanten gewinnen können. Die Seite „Wer liefert was“ bietet einen guten ersten Überblick. Verhandeln Sie gemeinsam Lieferfristen, Rabatte, Rückgaberechte, Zahlungsmodalitäten etc. Stellen Sie zudem sicher, dass die von Ihnen beauftragten Lieferanten Umweltstandards einhalten. Denn über 70 Prozent der Konsumenten ist es laut aktueller Studie beim Kauf von Bekleidung wichtig, dass sie nachhaltig produziert wurde (Slow Fashion Monitor 2016).

Finanzierung & Fördermittel für Ihr Modegeschäft

Die Finanzierung des Kaufpreises sowie die erforderlichen Zusatzinvestitionen können - wie jede Existenzgründung - vom Staat mit zinsgünstigen Mitteln erleichtert werden. Nutzen Sie dazu den kostenlosen Fördermittel-Check von Gründerberater.de, um herauszufinden, welche Fördermittel in Ihrer Region auf Sie warten.

Voraussetzung für den Erhalt von öffentlichen Fördermitteln, ist die im Businessplan enthaltene dreijährige Finanzplanung. Erst nach genauer Prüfung des Businessplans, entscheidet die Förder- bzw. Hausbank, ob ein Fördermittel gewährt wird oder nicht. Gerne beraten wir Sie auf dem Weg zu Ihrer Unternehmensförderung zu den Themen

  • Businessplanerstellung
  • Fördermittelanalyse
  • Antragstellung
  • Führen der Bankgespräche

Selbstständiger Boutique-Besitzer: Gewerbetreibender oder Freiberufler?

Als Gründer eines Modehandels haben Sie den Status eines Gewerbetreibenden. Daraus ergeben sich für Sie u.a. folgende Pflichten:

  • Sie müssen ein Gewerbe anmelden
  • Sie müssen Gewerbesteuer zahlen

Als Modehändler selbstständig machen: Erlaubnis notwendig?

Sie wollen sich als Modehändler selbstständig machen. Für diese Tätigkeit ist keine besondere Erlaubnis erforderlich.

Als Modehändler selbstständig machen: Gewerbeanmeldung

Als Gründer eines Modehandels haben Sie den Status eines Gewerbetreibenden

Daher müssen Sie Ihr Gewerbe nun beim Gewerbeamt anmelden. 

Besuchen Sie jetzt das Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Gemeinde und füllen Sie das für die Gewerbeanmeldung vorgesehene Formular aus. Sie erhalten das Formular im Amt oder können es hier kostenlos herunterladen (» Formular Gewerbeanmeldung) und Ihre Anmeldung zu Hause vorbereiten. 

Eine online-Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich, die meisten Gemeinden verlangen weiterhin den persönlichen Besuch des Geschäftsführers oder einer bevollmächtigen Person. Manche Städte oder Gemeinden erlauben den Versand der Unterlagen an die Behörde per Post.  

Wer das Formular persönlich abgibt, erhält in der Regel sofort die Bestätigung des Amtes. Bei postalischer Anmeldung erfolgt die Bestätigung innerhalb weniger Tage.  

Mitbringen zum Gewerbeamt sollten Sie: 

  • gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ggfls. den beglaubigten Gesellschaftsvertrag
  • ggf. Genehmigung bzw. Zulassungsbescheid zur Ausübung des Gewerbes
  • falls Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis 

Diese Angaben machen Sie in Ihrer Gewerbeanmeldung:

  • Firma des Betriebs bzw. Ihr Vor- und Zuname
  • Anschrift des Betriebes
  • Nebenerwerbs-Gewerbe, ja oder nein
  • Angaben zum Betriebsinhaber
  • Angaben zur Tätigkeit  

Wenn alle Unterlagen vollständig vorliegen, bestätigt das Gewerbeamt sofort Ihre Anmeldung und informiert im Normalfall automatisch folgende Institutionen und Behörden über Ihre Gründung: 

  • das Finanzamt
  • die Berufsgenossenschaft
  • das Statistische Landesamt
  • das Gewerbeaufsichtsamt
  • die zuständige Kammer
  • die Agentur für Arbeit
  • die Zollverwaltung 

Kosten der Gewerbeanmeldung: Je nach Gemeinde schwanken die Kosten zwischen 10 und 50 Euro.

To do: Gewerbeamt besuchen und Gewerbeanmeldung durchführen

Kammermitgliedschaft als selbstständiger Inhaber eines Modegeschäftes

Als Gründer eines Modehandels üben Sie ein Gewerbe aus und unterliegen damit der Pflichtmitgliedschaft in der für Ihre Region zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Die Industrie- und Handelskammern sind berufsständische Körperschaften des öffentlichen Rechts. Sie vertreten die gewerbliche Wirtschaft gegenüber dem Staat und nehmen Verwaltungsaufgaben auf wirtschaftlichem Gebiet wahr.

Alle natürlichen und juristischen Personen sowie Personengesellschaften, die entweder eine gewerbliche Niederlassung, eine Betriebsstätte oder eine Verkaufsstelle betreiben und zur Gewerbesteuer veranlagt sind, werden Pflichtmitglied in der für sie zuständigen regionalen IHK.

Bitte beachten Sie: Sofern Sie auch handwerkliche Tätigkeiten durchführen, kann es zu Abgrenzungsproblemen zwischen der Zugehörigkeit zur Handwerkskammer (HWK) und zur Industrie- und Handelskammer kommen. Das trifft auf Betriebe zu, die Handel und handwerkliche Tätigkeiten (in nicht unerheblichem Maße) ausüben. In diesen Fällen kann für sie die Zugehörigkeit sowohl in der IHK als auch in der HWK verpflichtend sein. Sollte eine derartige Mischtätigkeit für Sie zutreffen, müssen Sie dies den Kammern anzeigen, der Beitrag wird dann nach Prüfung zwischen der zuständigen HWK und der betreffenden IHK gemäß der ausgeübten Tätigkeiten (auch unter Berücksichtigung des Jahresumsatzes aus nichthandwerklicher Tätigkeit) aufgeteilt.

Die IHK-Zugehörigkeit beginnt mit der Gewerbeanmeldung. In der Regel erfolgt die IHK-Anmeldung durch das Gewerbeamt. Darüber werden Sie dann von der zuständigen IHK in Kenntnis gesetzt. Einer gesonderten Beitrittserklärung bedarf es nicht. Bei Kapitalgesellschaften und Genossenschaften beginnt die IHK-Mitgliedschaft mit der Eintragung in das Handels- oder Genossenschaftsregister.

Als Pflichtmitglied der IHK haben Sie Beiträge zu zahlen, die in der Regel aus einem jährlichen Grundbetrag (dieser ist je nach Region unterschiedlich hoch bemessen) und einem Umlageanteil (dieser orientiert sich an Ihren Geschäftsjahreserträgen) bestehen. Bei der Berechnung der Umlage wird bei natürlichen Personen und Personengesellschaften ein Freibetrag von 15.340 Euro abgezogen. Die Höhe der Beiträge ist somit von Kammer zu Kammer verschieden.

Wenn ein Unternehmen in mehreren IHK-Bezirken Filialen hat, gehört es jeder dieser IHKn an. Bei der Berechnung des Beitrags wird in diesem Fall von den betreffenden IHKn nur der entsprechende Beitragsanteil zugrunde gelegt. Sind mehrere Betriebe innerhalb eines IHK-Bezirks angesiedelt, werden sie entsprechend dort anteilig zusammengerechnet.

Als Gründer, der erstmals einen Gewerbebetrieb anmeldet, haben Sie die Möglichkeit, sich unter bestimmten Voraussetzungen zeitlich begrenzt von der Beitragspflicht befreien zu lassen. Für die Befreiung von der Beitragspflicht gilt:

  • Gemäß § 3 Absatz 3 des IHK-Gesetzes sind nicht im Handelsregister eingetragene natürliche Personen, die ihr Gewerbe nach dem 31.12.2003 angezeigt haben und in den letzten fünf Wirtschaftsjahren vor ihrer Betriebseröffnung weder Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit erzielt haben noch an einer Kapitalgesellschaft mittelbar oder unmittelbar zu mehr als einem Zehntel beteiligt waren, für das 1. und 2. Geschäftsjahr von dem Grundbeitrag und von der Umlage befreit.
  • Im 3. und 4. Jahr gilt weiterhin für diese Gewerbetreibenden, dass sie von der Umlage befreit sind, wenn ihr Gewerbeertrag oder Gewinn aus dem Gewerbebetrieb 25.000 Euro nicht übersteigt.
  • Sog. Kleingewerbetreibende, die nicht im Handelsregister eingetragen sind und deren Gewinn bzw. Gewerbeertrag (voraussichtlich) 5.200 Euro nicht übersteigt, zahlen keine Beiträge.

Tipp: Falls Sie der Meinung sind, dass die Kriterien für die Befreiung für Sie zutreffen, sollten Sie nicht einfach zwei Jahre lang keinen Kontakt mit der Kammern aufnehmen. Lassen Sie sich vielmehr schriftlich von der Kammer bestätigen, dass Sie tatsächlich keine bzw. reduzierte Beiträge bezahlen müssen.

Fashion BOOM – Jeder setzt auf Fashion

Willst du gelten, mach dich selten oder besser gesagt einzigartig. Der stationäre Fachhandel hält über die Hälfte der Anteile am Modemarkt. Kein Wunder, dass viele Händler ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Selbst der Lebensmittel-Einzelhandel, in dem die meisten privaten Konsumausgaben getätigt werden, bekommt den Mund nicht voll genug und mischt mit beim Fashion-Boom. So wirbt Model und Moderatorin Sophia Thomalla neuerdings für die bis dato als eher „uncool“ geltende Eigenmarke des Discounters Lidl und macht die Billig-Mode laufstegtauglich. Fesch kleiden kann sich heutzutage also jeder, ohne tief in den Geldbeutel greifen zu müssen. Umso schwieriger ist es, sich von den aktiven Anteilhabern am Markt abzusetzen. Wie machen Sie ihr Modegeschäft also einzigartig und damit wettbewerbsfähig? Das Stichwort lautet – wie so oft – Marketing.

Als Modehändler selbstständig machen: Marketing – Investieren, profitieren!

Merksatz: Jede Werbeausgabe ist eine Investition in die Zukunft des Modegeschäftes.

Von nix kommt bekanntlich auch nix. Ihr Laden, d.h. das gesamte Inventar von Möbeln, Dekoartikeln, Farbkonzept bis hin zu den Kleidern selbst, darf auf keinen Fall 0815 sein. Es ist ihr persönliches Aushängeschild und entscheidet schlussendlich darüber, ob die Kasse (keine gewöhnliche Kasse, eine Retro-Kasse versteht sich) klingelt. Die Einzigartigkeit Ihres Ladens muss von Stunde 0 in den Köpfen haften bleiben. Ein stinknormales Catering zum Einstand? Darüber berichtet die Presse ganz bestimmt nicht! Ohne DJ, Promis, Bällebad oder andere verrückte Ideen, können Sie lange auf Ihre ersten Kunden warten. Wichtig bei den Werbeaktionen ist es, auch kurzfristige Maßnahmen parat zu haben, da der Modemarkt unglaublich schnelllebig ist und Trends im 6 Wochentakt so schnell aufkeimen, wie sie auch wieder im Mode-Nirwana verschwinden. Bestenfalls engagieren Sie für diesen Bereich eine externe Werbeagentur, die Ihnen professionell und vor allem flexibel zur Seite steht. Der Einstand muss quasi regelmäßig neu begangen werden. Locken Sie Ihre Kunden mit Sonderaktionen und Sonderpreisen in die Verkaufsräume und bauen sich einen festen Kundenstamm auf. Werbung in angesagten Modezeitschriften (siehe unten) oder Kooperationen mit sogenannten Influencern, die Ihr Label und Ihre Produkte in sozialen Netzwerken unauffällig auffällig platzieren, sind heutzutage ein Must-Do in Sachen Marketing. Die Mundpropaganda tut dann ihr übriges. An Weihnachten muss sich die (externe) Marketingabteilung ganz besonders ins Zeug legen. Denn das Weihnachtsgeschäft – das ist kein Geheimnis – macht rund ein Fünftel des kompletten Jahresumsatzes aus. Die zweitbeste Umsatzsteigerung lässt sich übrigens auf den Frühling datieren (destatis 2016).

Vorsicht: Ein Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb sorgt für Einschränkungen bei der Gestaltung von Werbeaktivitäten. Dazu gehören beispielsweise besonders aggressive Verkaufsmethoden, Irreführung, Laienwerbung oder anderer, bedenklicher Methoden, die von den „Headhuntern“ der Modebranche, Abmahnvereinen, mit Bußgeldern geahndet werden.

Webauftritt – Ihre elektronische Visitenkarte

Ein weiterer wichtiger Faktor für den Erfolg ihrer Modeboutique ist der Webauftritt, Ihre elektronische Visitenkarte. Rund 35 Prozent der stationären Einzelhändler hat einen eigenen Online-Shop (destatis 2015). Die Homepage muss strukturiert, übersichtlich und transparent sein, selbiges gilt natürlich auch für Ihren Laden. Lassen Sie sich von verschiedenen Online-Shops inspirieren und ziehen Sie sich das „Beste“ raus. Warum etwas komplett anders machen, wenn es bei der Konkurrenz gut läuft? Vorsicht: Spicken erlaubt, plagiieren tabu! Das Grundgerüst können Sie sich aus bestehenden Ladenkonzepten zusammenbasteln, für die individuelle Eigennote müssen Sie jedoch selbst sorgen.

Nützliche Tipps für Ihre Website:

  • Mit Ihrer individuellen Mode-Homepage zeigen Sie Ihren ganz persönlichen Geschmack. Machen Sie sich Gedanken, welchen Modestil Sie verkaufen wollen und richten Sie dementsprechend Ihren Laden und Ihre Mode-Homepage ein. Stellen Sie sich die Frage: Ist meine Mode eher puristisch, zeitlos, urban, hip oder klassisch. Gestalten Sie auch nach diesem Konzept Ihre Mode-Homepage.
  • Praxistipp: Lassen Sie ansprechende, gute Fotos von Ihrem Store machen! Der Kunde will sich wohl fühlen und gerne zu Ihnen kommen, um sich beraten zu lassen. Durch Fotos kann sich der Kunde die Atmosphäre in Ihrem Laden besser vorstellen
  • Und: Überlegen Sie, ob es besser ist, die Seite auf Englisch oder auf Deutsch zu gestalten. Gerade in der Modewelt ist es von Vorteil, Englisch zu verwenden. Das ist jung und hip!
  • Wo wir schon beim Thema “hip“ sind: Facebook, Twitter und andere Social-Media-Netzwerke kommen bei Mode-Fans immer gut an. Heutzutage wird das Online-Shopping immer wichtiger in der Wirtschaft. Deshalb ist es empfehlenswert, sich auf seiner Mode-Homepage einen Online-Shop einzurichten. So machen Sie sich außerdem weniger abhängig von Laufkundschaft!
  • Trotzdem sollten Sie nicht vergessen, dass auf einer Mode-Homepage immer eine Anfahrtsbeschreibung von Google-Maps vorhanden sein sollte, damit Sie schnell und einfach gefunden werden.
  • Die Besonderheit und Individualität eines Modeladens liegt natürlich im Angebot. Deshalb ist es wichtig, die Kollektion vorzustellen. Gegebenenfalls auch unter den verschiedenen Rubriken „Frauen“ und „Männer“. Stellen Sie hier die tollsten, schicksten Produkte an erste Stelle – Sie wollen ja schließlich im Rampenlicht glänzen!

Außerdem sollten Sie auf jeden Fall für Ihre Kunden und Interessenten ein Kontaktformular integrieren.

Achtung: Telemediengesetz beachten

Auch beim Onlineauftritt gilt wieder Alarmstufe rot. Bei einem fehlerhaften oder sogar fehlenden Impressum stehen wieder die Abmahnprofis vor der (wenn auch virtuellen) Tür. Das Telemediengesetz setzt Angaben zum Firmennamen, ladungsfähiger Anschrift, eine Umsatzsteuer-ID (falls vorhanden), eine Mailadresse sowie eine zweite Kontaktmöglichkeit voraus.

Newsletter

Der Einzigartigkeits-Faktor: Eigenes Modelabel gründen

Wie macht man seine Modeboutique besonders einzigartig? Richtig, indem man sich vom Mainstream absetzt, ein eigenes Label gründet und dieses wiederum Mainstream-tauglich macht. Hierbei ist es von Vorteil, wenn sich Ihr Modegeschäft bereits etabliert und einen breiten Kundenstamm hat. Eine Ausbildung zum Schneider o.ä. ist hier zudem von Vorteil, genau wie Kenntnisse in Sachen Marken- und Patentrecht und nicht zuletzt eine gute Vernetzung in der Modebranche.

Online-Modehandel – Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Der Online-Handel der Bekleidungsindustrie befindet sich auf dem aufsteigenden Ast. Die von der ifH Köln und KPMG durchgeführte Retourenstudie für das Jahr 2016 beweist jedoch auch, dass der Online-Handel für die Einzelhändler nicht nur Segen, sondern auch Fluch zugleich ist:

Retourenstudie 2016 (KPMG):

  • Mehr als drei Viertel der Online-Händler erhielten Retouren mit beschädigter Ware
  • Jede 5. Rücksendung im Online-Textilhandel ist getragen, verschmutzt oder ohne Etikett
  • Mit 35 Prozent Rabatt müssen Online-Händler beschädigte Retourenwaren durchschnittlich anbieten.
  • 44 Prozent der zurückgesendeten Textilien können nicht mehr zum ursprünglichen Preis verkauft werden
  • 15 Prozent der Befragten OnlineHändler beklagen Unklarheiten über das geltende Widerrufsrecht

Zukunft des Fashion-Markts – KPMG Studie 2025

Die KMPG-Studie zur Zukunft des Fashion-Marktes in Deutschland, kurz Fashion 2025, prognostiziert einen klaren Rückgang von stationären Modeeinzelhandelsgeschäften. Mit einer „Verödung der Innenstädte“ habe man laut Studie dennoch nicht zu rechnen. Die Chancen für stationäre Händler stünden vergleichsweise gut. Hierfür seien jedoch ein „beherztes Engagement, die zügige Umsetzung innovativer Ideen und mitunter schmerzhafte Investitionen in neue Konzepte und Positionierungen sowie ein attraktiver Firmenauftritt, die effiziente Online-Offline-Vernetzung und eine zukunftsorientierte Prozessoptimierung“ unabdingbar. Nur so könne der stationäre Handel im Onlinezeitalter langfristig seine Chancen wahren. Insgesamt gesehen, stellt die Selbstständigkeit als Modehändler bzw. Boutique-Besitzer zwar ein gewisses Risiko, aber eine ebenso große Chance dar, wenn man den Markt genau erforscht und unsere Tipps zielorientiert umsetzt.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben