Der Sprunginnovator


44 likes

Im Interview: Rafael Laguna de la Vera, Serial-Entrepreneur und Gründungsdirektor der „Agentur für Sprung­innovationen“

Was sind Sprunginnovationen und warum müssen diese bei uns gefördert werden?

Sprunginnovationen verändern unser Leben grundlegend. ­Sie stellen bestehende Märkte auf den Kopf und schaffen neue Märkte.  Eine der letzten wirklich großen Sprunginnovationen aus Deutschland war das Auto. Es hat einen immensen Anteil daran, wie wir uns fortbewegen, wie unsere Städte und unsere Landschaft aussehen und wie unsere Wirtschaft läuft. Unsere Industrie und unsere mittelständischen Champions sind Welt­spitze darin, die bestehenden Technologien, Produkte und Geschäftsmodelle immer weiter zu perfektionieren. Die großen Sprunginnovationen der letzten Jahrzehnte wurden jedoch ausnahmslos außerhalb Deutschlands gemacht, zum Beispiel das Internet, die Social Media und das Smartphone. Und dies, obwohl wir genügend kluge und gut ausgebildete Köpfe haben. Wir haben noch sehr viel Luft nach oben an der Schnittstelle zwischen Forschung und kommer­zieller Verwertung. Auch deshalb hat die Bundesregierung durch das BMBF und das BMWi die Agentur für Sprunginno­vationen ins Leben gerufen.

Haben wir in Sachen Innovationskraft oder -fähigkeit Entscheidendes versäumt?

Im evolutionären Verbessern bestehender Produkte sind wir sicher Weltspitze. Unsere Automobil- und  Maschinenbau­industrie sowie die zahlreichen mittelständischen Hidden Champions sind dafür der beste Beweis. Insgesamt fehlt uns jedoch eine große gemeinsame Vision. Ein Ziel, mit dem sich Staat, Industrie und Bevölkerung gleichermaßen identifizieren können. Das könnten beispielsweise die „Vereinigten Staaten von Europa“ sein oder die „CO2-neutrale Industrie­nation Deutschland“. Wenn das Ziel bekannt ist, dann wissen auch alle, in welche Richtung sie denken und arbeiten müssen – dann fallen auch die Erklärung und Einsicht leichter, wa­rum wir uns gegebenenfalls von bestehenden Gewohnheiten und Privile­gien verabschieden müssen. Überdies macht unsere alternde und auf Besitzstandswahrung ausgerichtete Gesellschaft große Sprünge nicht eben einfacher.

Was sind Ihre ersten Vorhaben als Agenturchef?

Wir wollen in Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen die Innovatorinnen und Innovatoren mit ihren Ideen finden und jene fördern, die das Potenzial haben, ganze Märkte umzukrempeln. Das Fördern geschieht im Rahmen von sogenannten Projekt-GmbHs oder mit Programm-­Management. Die Innovatorinnen und Innovatoren bekommen Zeit, Geld, Zugang zu Forschung, Politik und Wirtschaft sowie Inkubatordienste, um ihre Ideen zur Marktreife zu bringen. Im Gegensatz zu Venture-Capital-Fonds denken wir volkswirtschaftlicher. Wir sind nicht auf Profitmaximierung getrimmt, sondern wollen neue Techno­logiefelder und Märkte erschließen – immer mit der Maßgabe, dass die Wertschöpfung in Deutschland und Europa erfolgen soll. ­Es können aber auch soziale Innovationen sein, oder ­einfach nur Programm-­Management, um eine Umwälzung im Markt politisch, wirtschaftlich und wissenschaftlich zu beschleunigen.

Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf?

Es besteht kein Mangel an guten Ideen und schlauen Köpfen in Deutschland. ­Allerdings müssen wir es den Erfindern schmackhafter und einfacher machen, eine Innovation in einen wirtschaft­lichen Erfolg zu überführen. Das Wissenschaftssystem leistet hervorragende Grundlagenforschung, ist jedoch nicht darauf ausgerichtet, diese in wirtschaftlich gute Resultate zu überführen. Wenn wir das mehr motivieren und unterstützen, setzen wir viel Potenzial frei. Auch die Industrie geht oft keine großen Risiken ein, weil der bisherige Weg der inkrementellen Optimierung bestehender Technologien sehr erfolgreich und die Grundlage unseres Wohlstands ist. Allerdings werden so offensichtlich keine Sprunginnova­tionen geschaffen. Ich bin davon überzeugt, dass es auch hier ein enormes Potenzial für solche Innovationen gibt. Und zu guter Letzt: Wenn in Deutschland einmal eine disruptive Innovation produziert wird, so findet die Monetarisierung meist nicht hier statt. Unter anderem, weil erfolgreiche Start-ups in den späteren Phasen hierzulande keine Anschlussfinanzierung finden können und „weggekauft“ werden. Wenn wir die Wachstumsfinanzierung verbessern könnten, würden wir die Früchte der Erfindungen dieser Unternehmen besser in Deutschland und Europa ernten können.

Was raten Sie Gründern aus eigener Erfahrung?

Entscheidend ist, dass man eine gemeinsame Mission hat, mit der sich alle relevanten Macher im Gründerteam identifizieren – und das ist in der Regel nicht: „Wir werden reich und 
berühmt“. Dann gilt es, aus talentierten Menschen mit hoher Eigenmotivation ein Team zu formen, in dem jeder spürt, wie wichtig sie/er für den Gesamterfolg ist.

Das Interview führte Hasn Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: