Minimum Viable Product

Autor: Marcus Funk
44 likes

Wie ihr neue Produkte als Minimum Viable Product (MVP) entwickelt und damit letztlich schneller an den Markt kommt.

Wer innovativ sein will, muss kreativ sein - und schnell. Nur wer die aktuellen Bedürfnisse der Kunden und die Gegebenheiten des Marktes genau dann erfüllt, wenn sie gefragt sind, hat eine Chance erfolgreich zu sein. Start-ups haben gestandenen Unternehmen in dieser Hinsicht einiges voraus. Denn sie sind noch nicht von starren Strukturen gelähmt und können agil handeln. Die beste Voraussetzung also, um neue Produkte als Minimum Viable Product (MVP) zu entwickeln.

Die MVP Methode ermöglicht es Produktideen schnell in der ersten minimal funktionalen Version auf den Markt zu bringen und so wertvolles Kundenfeedback zu sammeln, auf dem die Weiterentwicklung aufbauen kann - hin zum perfekten Kundenliebling. Schneller und näher am Markt geht nicht.

Wer diese Herangehensweise noch nicht kennt, findet im Web gute Erklärungen dazu und auch eine Grafik von Henrik Kniberg, die am Beispiel der Entwicklung eines Autos das Vorgehen der MVP Entwicklung beschreibt. Ausgehend von einem Skateboard wird dabei das Produkt schrittweise immer wieder neu erfunden, bis am Ende ein Auto heraus kommt. Genauer betrachtet, ist der darin beschriebene Weg vom Skateboard zum Roller, übers Fahrrad und Motorrad bis hin zum Auto jedoch nicht MVP, sondern eine Prototypenentwicklung.

Die Denkfehler der Grafik hat FLYACTS zum anlss genommen, um eine neue Darstellung zu entwickeln, die zeigt, was MVP wirklich bedeutet. Hier seht ihr, worauf es tatsächlich ankommt, wenn ihr ein Minimum Viable Product entwickeln wollt.

Iterativ, aber vor allem skalierbar

Bei der MVP Methode entwickelt sich das Produkt Stück für Stück, also iterativ weiter zu seiner nächsten besseren Version. Dabei baut die nächste Produktversion jedoch immer auf der vorherigen auf, d.h. nichts wird "weggeworfen" wie etwa beim Prototypenbau. Das MVP ist also skalierbar und jeder Schritt auf dem Weg zum Endprodukt eine wichtige Grundlage für die darauffolgende Entwicklungsstufe. Es wird nichts weggeworfen, sondern weiterentwickelt. Da die MVP Entwicklung vor allem auf Schnelligkeit und Nutzerzentrierung abzielt, ist es notwendig, ressourcenschonend zu arbeiten. Die ständige Neuentwicklung von Prototypen ist dafür nicht sinnvoll.

Den Nutzer nicht im Fokus, sondern im Mittelpunkt

Entscheidend für die ständige Weiterentwicklung ist das Nutzerfeedback, das kontinuierlich ausgewertet wird und in die Weiterentwicklung des Produktes einfließt. Nur so kommt am Ende ein (überraschend) neues Produkt heraus, das man am Reißbrett nicht hätte entwerfen können.

Nicht nur neu, sondern radikal anders

Ziel der MVP Entwicklung ist es, ein wirklich innovatives Produkt hervorzubringen, das vom Umsetzer so nicht allein hätte geplant / vorausgesehen werden können und erst durch das Nutzerfeedback bzw. die Synergien zwischen allen Stakeholdern Gestalt annimmt. Es sollte im besten Fall etwas komplett neues sein - etwas, auf das die Kunden wirklich gewartet haben. Am Ende steht dann eben nicht wie bei Henrik Knibergs Grafik dargestellt ein Auto (dazu hätte man nicht MVP entwickeln müssen), sondern etwas radikal neues. Das erfordert noch nicht einmal viel Mut, da es sich langsam und ganz natürlich entwickelt.

Mehr Infos und Tipps zur Realisierung der MVP Entwicklung erhaltet ihr in dem kostenlosen MVP Guide der App Agentur FLYACTS

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: