Mit personalisierten Produkten starten – welches Shop-System ist dafür geeignet?


44 likes

Derzeit befinden wir uns in einer Zeit, in welcher der Onlinehandel mehr floriert denn je. Wer bisher ausschließlich auf den Einzelhandel gesetzt hat, der hat es derzeit aufgrund des Lockdowns schwer. Sicherlich entsteht dadurch auch Tatendrang, denn gerade personalisierte Produkte können jetzt vielleicht einfacher verkauft werden. Doch alles startet zuerst einmal mit dem richtigen Shop-System.

Nicht jedes Shop-System ist für jedes Anliegen geeignet, insbesondere bei personalisierten Produkten stoßen verschiedene Systeme schnell an ihre Grenzen. Daher ist es wichtig, dass man sich einen Überblick verschafft. Wie sieht es mit den eigenen Anforderungen aus und wie mit der möglichen Usability. Die Usability ist essenziell, denn Kunden strafen komplizierte Systeme schnell ab.

Welche Shop-Systeme gibt es zur Auswahl?

Heutzutage gibt es eine große Auswahl an Shop-Systemen, welche nach den persönlichen Anforderungen betrachtet werden sollten. Hierzu zählen zum Beispiel diese Anbieter oder Softwaresysteme:

  • WooCommerce
  • Shopware
  • Shopify
  • Plentymarkets
  • Jimdo Onlineshop
  • JTL Shop
  • CosmoShop

Jedes dieser Systeme hat zum Teil auch einen großen Bestand an bereits vorgefertigten Designs und Erweiterungen. Dadurch können Automatismen unkompliziert angelegt werden, andererseits können aber auch Marketing-Tools verwendet werden. Der Bau einer Landingpage ist zum Beispiel wichtig, damit Werbeanzeigen effektiver geschaltet werden können, genauso aber auch, um besser in den organischen Suchergebnissen gefunden zu werden.

Für personalisierte Produkte müsste entsprechend recherchiert werden. Für WooCommerce gibt es zum Beispiel das Plugin „Product Option Manager“ oder für Shopify die App „Inkybay Produkt-Customizer“. Bei Shopware kann auf den „Produktdesigner“ zurückgegriffen werden und bei JTL können Variationen hinzugefügt werden, wodurch ein Freitext ergänzt werden kann.

Verkauf auf weitere Plattformen

Produkte, wie z.B. personalisierte Baby Artikel werden immer beliebter und danach suchen Nutzer auch auf anderen Plattformen. Es ist daher wichtig, dass es eine Anbindung gibt zwischen dem eigenen Shop und den Marktplätzen wie eBay, Amazon oder auch Google Shopping.

Bei Shopify ist das bereits integriert und muss lediglich verknüpft werden, aber bei anderen Systemen wie WooCommerce wird dafür zuerst ein Plugin installiert. Je nach Umfang kann die Anbindung aber auch etwas kosten. Wenn das Plugin funktioniert und es dadurch zu mehr Umsatz kommt, kann dieser Betrag aber i. d. Regel aber gut verkraftet werden.

Der Vorteil dabei ist, dass der Nutzer auf einer gewohnten Umgebung (wie Amazon) einkauft. Im Paket kann eine Werbung hinzugelegt werden, sodass der Kunde beim nächsten Mal vielleicht nicht über den Marktplatz kauft, sondern direkt im eigenen Shop. Damit werden künftige Gebühren gespart und der Kunde so schnell zum Stammkunden.

Was kostet ein eigener Onlineshop?

Die Kosten für einen Onlineshop spielen insbesondere am Anfang eine essenzielle Rolle, denn die Finanzierung muss immerhin gewährleistet sein. Es kommt darauf an, welche Funktionen bereitstehen müssen und wie der Ablauf im Hintergrund organisiert wird. So besteht auch die Möglichkeit eines Dropshipping-Shops, wodurch kein eigener Warenbestand vorliegt.

Ein System wie WooCommerce kann für wenige Euro im Jahr (zuzüglich der Kosten für das Plugin zur Produktindividualisierung) betrieben werden, aber dafür muss auch viel selbst eingerichtet werden. Bei dieser Software gibt es aber auch sehr gute Möglichkeiten zur Individualisierung bezüglich des Webdesigns – daraus kann recht einfach eine Marke kreiert werden.

Bei fertigen Systemen für „mittelgroße Händler“ gibt es auch Systeme wie Jimdo, dessen Einrichtung sehr schnell geschieht – hier beginnen die Preise ab 228 Euro. Wenn bereits technische Kenntnisse vorliegen, kann sich definitiv auch an WooCommerce gewagt werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: