44 likes

Der Gründer der Startup- und Innovationsplattform „der brutkasten" und zugleich StartingUp-CEO – Dejan Jovicevic – sichert sich eine siebenstellige Kapitalspritze, um weiter in Wachstum und Skalierung zu investieren.

Die Investoren (v.l.n.r.): Frank Westermann, Sweet Ventures; Andreas Bierwirth; Florian Gschwandtner, 8eyes; Eugen B. Russ, Russmedia International; Eric Demuth, Bitpanda; (c) der brutkasten

Vor fünf Jahren gegründet, erfolgte 2017 der Management-Buyout des brutkastens aus der Styria-Gruppe und 2019 folgte ein weiterer großer Meilenstein mit der Übernahme des Medienportfolios StartingUp und Gründerberater.de. "2019 stehen Expansion und Skalierung beim brutkasten im Fokus”, sagt Gründer und CEO Dejan Jovicevic. Der brutkasten nimmt im Zuge einer Finanzierungsrunde insgesamt 1,25 Millionen Euro auf, davon einen geringeren Teil als Fremdkapital.

Top Investoren gewonnen

Für die Investment-Runde wurden namhafte Investoren gewonnen. So konnten die Runtastic- sowie die mySugr Gründer rund um Florian Gschwandtner und Frank Westermann überzeugt werden, die beide mit ihren jeweiligen Beteiligungsgesellschaften 8eyes und Sweet Ventures einsteigen.

“Brutkasten war für mich von Beginn an eines meiner Lieblingsmedien. Es ist ganz wichtig, dass es im Startup- und Innovationsbereich aktuelle, qualitative und innovative Berichterstattung gibt. Ich freue mich auch immer, in Teams und Menschen investieren zu dürfen. Dejan und sein Team haben binnen kurzer Zeit ein nicht mehr wegzudenkendes Medium aufgebaut, das wir jetzt gemeinsam noch weiter pushen werden”, so Florian Gschwandtner zum 8eyes Investment.

"Der Brutkasten ist das erste Investment von Sweet Ventures, dem mySugr founders fund. Wir glauben, dass es wichtig ist für unser Startup Eco-System im deutschsprachigen Raum eine starke Plattform zu haben, die Startups pusht und progressiv Themen setzt", ergänzt Frank Westermann stellvertretend für Sweet Ventures.

Bereits die Nr. 2 im DACH-Raum

Den Lead übernimmt der bestehende Gesellschafter Russmedia International, der auf knapp 25 Prozent Anteile aufstockt. “Wir finden die Entwicklung vom Brutkasten sehr beeindruckend. Sie haben sich bisher rein aus dem Cash-Flow finanziert und haben somit bewiesen, dass sie aus eigener Kraft sowohl organisch wachsen als auch positiv wirtschaften können. Durch smarte Zukäufe und Produkterweiterungen stärken sie dabei das mediale Kernprodukt und machen es skalierbar. Im DACH-Raum ist dadurch das Brutkasten Medienportfolio schon heute die Nummer 2. Die Vision, ein führendes europäisches Medienhaus an der Schnittstelle Wirtschaft und Technologie aufzubauen, überzeugt uns absolut und wir trauen es dem Team rund um Dejan Jovicevic zu, diese Vision in den nächsten Jahren umzusetzen”, begründet Russmedia International-Geschäftsführer Eugen B. Russ das Investment.  

Der brutkasten hat in den letzten Monaten bereits mehrere Milestones erreicht. Neben der erwähnten Übernahme des deutsches Medienportfolios StartingUp und Gründerberater.de und der damit einhergehenden Expansion nach Deutschland konnte auch der Relaunch der Job Plattform erfolgreich umgesetzt werden, deren Zugriffszahlen stetig wachsen. Das nun aufgenommene Kapital soll primär Wachstum und Skalierung des brutkasten sowie dem Ausbau seines Teams und der bestehenden Geschäftsfelder dienen. “Wir investieren auch in unsere Produkte Web, Video und Podcast, sowie in neue Technologien. Basierend auf unserem Data Lake und Marktfeedback werden neue Software-Lösungen gebaut, um einen weiteren Schritt Richtung 360° Angebot für Kunden und Ecosystem zu machen”, sagt CEO Jovicevic.

Erfolgreich gegen den Strom

Dieser Ansatz überzeugt auch Magenta Telekom CEO Andreas Bierwirth, der privat in die Zukunftsvision des brutkasten investiert: „Mich hat von Anfang an nicht nur das Produkt überzeugt, sondern vor allem das Management-Team. Selten habe ich Visionarität und Bodenständigkeit so überzeugend gleichzeitig gesehen. Das ist die beste Grundlage für eine erfolgreiche Umsetzung der vielen Ideen.“

Ein weiterer Neuinvestor ist das Wiener Fintech-Scaleup Bitpanda. „Im Medienbereich wird überall gejammert, dass kein Business zu machen ist. Dejan ist mit der Gründung des brutkasten gegen den Strom geschwommen und zeigt, dass ein erfolgreiches Geschäftsmodell durchaus möglich ist, wenn man sich traut, über den Tellerrand zu blicken und die Dinge neu zu denken. Hier entsteht im Mediabereich etwas mit einer neuen Denkweise und das wollen wir mittragen“, so Eric Demuth, der Co-Founder und CEO von Bitpanda.

Jetzt geht es erst richtig los!

Trotz einiger erreichter Milestones sieht Dejan Jovicevic den brutkasten noch ganz am Anfang seines Weges. “Wir haben als Team schon bisher viel geleistet. Umso mehr freue ich mich auf die nächste Phase - denn jetzt geht es erst richtig los. Mit den neuen Gesellschaftern haben wir Top-Leute von unserer Vision überzeugen können, die mit Know-how und Gründergeist unseren Wachstumsweg unterstützen werden. Sie an Board zu haben ist für uns Gold wert”, so der Gründer.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: