44 likes

Der Chef eines erfolgreichen Modelabels zu sein ist eine feine Sache. Der Weg dorthin allerdings nicht unbedingt ein leichter. Angefangen bei der richtigen Ausbildung, über eine realistische Einstellung bezüglich des harten Business in der Modewelt bis hin zum Aufbau der eigenen Marke sollte jeder Freelancer, der sich dazu entscheidet, irgendwann ganz auf eigenen Beinen zu stehen, einige Dinge beachten.

fotolia.de © Rawpixel.com

Die Modelabelgründung beginnt mit dem Studium

Wenn Sie in die Modebranche einsteigen möchten, können sie dies durchaus mit dem Wunsch tun, später einmal ein eigenes Label zu gründen und zu versuchen, dieses erfolgreich zu machen. Vorab arbeiten einige Modedesigner oder auch Modemanager etwa aber nicht selten als Freelancer für große Modehäuser oder auch kleinere Designer. Egal, ob Sie sich nun zuerst als Freelancer orientieren oder direkt versuchen, mit einer eigenen Marke durchzustarten, sollten Sie sich über die Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Ganz ohne Fachkenntnisse oder als Quereinsteiger wird es in der sowieso schon recht unbarmherzigen Branche nämlich mehr als schwierig.

Eine mehrjährige Ausbildung zum Modedesigner, in welcher Grundkenntnisse über die Erstellung von Kollektionen, über die Produktion und die Eigenschaften von Stoffen und vieles mehr erlangt werden, ist immer der beste Weg. Selbst dann, wenn später nur Aufgaben als Manager/in übernommen werden. Denn mit einem Modedesignstudium erlangen Sie die tiefsten Einblicke in die Materie. Genau wie viele andere übrigens auch neben dem Studium als Freelancer arbeiten, kann dies als Modedesigner genauso gut funktionieren.

Wer bereits vor der Ausbildung ein ordentliches Budget zur Verfügung hat, kann sich an einer der führenden Modeschulen in New York bewerben: Das Fashion Institute of Technology und Parsons The New School for Design sind die beiden Marktführer. Wer hier einen Abschluss erlangt, hat in der Regel weder Probleme, als Freelancer in der Modewelt zu arbeiten, noch einen vernünftigen Versuch zu starten, ein eigenes Label zu gründen.

Alternativ zur Modedesignausbildung bieten einige Hochschulen auch den Studiengang „Modehandel“ an, der Kurse in den Bereichen Design, Marketing, unternehmerische Praxis usw. bietet und gerade für spätere Freelancer im Modebereich interessant sein könnte.

Die harte Realität der Modewelt

Die Modewelt quillt geradezu über vor diversen Marken erfolgreicher Designer und wartet – so hart es auch klingt – nicht unbedingt auf Ihre Marke und Ihre Kollektion. Wer wettbewerbsfähig sein will, braucht nicht nur ein aussagekräftiges Alleinstellungsmerkmal, sondern auch eine Menge Biss und Disziplin.

Zunächst einmal ist mit mehreren Jahren zu rechnen, bis alleine auf dem deutschen Markt erste relevante Umsätze generiert werden können. Bis dahin arbeiten nicht wenige Label-Gründer nebenbei als Freelancer für verschiedene Marken, Modehäuser oder Designer, um sich finanzieren zu können. Das bedeutet mitunter die doppelte Arbeit, bis die eigene Marke langsam bekannter wird – und auch das ist nie garantiert.

Bewusst sein sollte sich jeder Modelabelgründer auch um anfänglich meist recht hohe Kosten. Kleidung muss produziert werden, damit potenzielle Kunden sie sich anschauen, sie anfassen und anprobieren können. Diese Produktion kostet Geld. Eine kleine Kollektion kann sich zwischen 500 und 10.000€ bewegen, wer ganze Marken mit Kollektionen für Kleidungshäuser bereitstellen will benötigt mitunter mehrere Millionen Euro. Geschickt ist es sicher, heutzutage mit dem Verkauf über das Internet zu beginnen, da man auf kleinen Websites nicht selten schneller Kunden findet, als in herkömmlichen Läden. In Bezug auf digitalen Handel werden auch internationale Märkte, wie etwa der asiatische Raum, immer wichtiger weshalb das Knüpfen entsprechender Kontakte eine gute Strategie darstellt. Die Kaufgewohnheiten von Konsumenten in Japan, Korea und China entwickeln sich schnell weiter, weshalb eine dortige Etablierung der Marke von großem Vorteil sein kann und mitunter wichtiger ist, als heimische Präsenz.

Von der eigenen Mode leben

Um von der eigenen Mode leben zu können, sind nicht nur genaue Businesspläne und Kenntnisse in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre (die in Grundzügen auch bereits während entsprechender Ausbildungen vermittelt werden), sondern auch eine Menge Recherchen und Organisationen wichtig.

Denn wenn Sie über kein klares Profil verfügen, werden sie am hart umkämpften Modemarkt kaum eine Chance auf längerfristige Aufmerksamkeit haben und zwar vielleicht einige wenige, aber keine konstanten Verkäufe verzeichnen können. Alleine schon die Recherche zur Konkurrenz und erfolgreichen, großen Labels sollte großflächig und detailliert ausfallen. Aus eventuellen Fehlern kann gelernt werden, Mängel anderer können mit eigenen Merkmalen als Besonderheit der Marke dienen. Große Marken müssen jährlich etwa ein Dutzend Kollektionen produzieren und reagieren meist schnell auf bestimmte Trends. Sie mit ihrer kleinen Marke dagegen können sich auf wenige Kollektionen mit beispielsweise ausgefallenem Design und hochwertiger Verarbeitung konzentrieren und damit punkten. Auch hiernach besteht natürlich immer Nachfrage – die passenden Kunden müssen nur gefunden werden.

Genau dieser Tätigkeit kann schon als in der Modebranche tätiger Freelancer optimal nachgegangen werden. Nicht nur Kontakte zu anderen Designern, sondern auch zu Betriebswirten und der Startup-Szene bieten neben diversen weiteren Vorteilen die Chance, mit zukünftigen Modehäusern oder Boutiquen ins Gespräch zu kommen und Vitamin B für spätere Zeitpunkte zu sammeln. Nur wenn Sie sich verknüpfen und viele Kontakte haben, können sie den Versuch starten, von der eigenen Mode gut zu leben.

Die Modemarke aufbauen

Generelles Wissen darüber, was eigentlich eine Marke ist, wie die Wahrnehmung der Kunden, vor allem im Internet, gesteuert werden kann und wie eine Marke aufgebaut wird, kann jedem Freelancer, der sich entschließt ein eigenes Modelabel zu gründen, dabei helfen, sich mit seinem Alleinstellungsmerkmal zu etablieren. Weiterhin sollten die genauen Schritte bekannt sein, wie eine Modemarke im Speziellen entsteht und was zu beachten ist:

  1. Auch hier gilt zunächst wieder, dass Sie viel recherchieren sollten. Wo verkaufen beispielsweise Labels, die ähnliche Mode verkaufen, wie Sie sie verkaufen möchten, ihre Kleider? Und wie machen diese Labels Werbung? Auch harte Zahlen sind von Bedeutung: Wie viel Verkäufe eines bestimmten Kleidungsstückes ergeben welchen Gewinn?
  2. Die Markenidentität aufzubauen funktioniert nur, wenn Ihnen bewusst ist, welche Zielgruppe sie ansprechen wollen. Dabei sollten Sie auch darüber nachdenken, den Namen sowie das Logo des eigenen Modelabels beim Patent- und Markenamt registrieren zu lassen. Sobald das geschafft ist, kann niemand mehr die Idee klauen.
  3. Sie sollten außerdem eine Markengeschichte entwickeln, also sich überlegen, ob die Kleider vielleicht für bestimmte Wertvorstellungen stehen oder eine Nachricht vermitteln sollen.
  4. Als nächstes gilt es, entsprechende Kollektionen zu planen, in denen die typischen Charakteristika der Marke sichtbar vorhanden sind.
  5. Schließlich werden die Designs skizziert, Materialien eingekauft und die Stücke hergestellt. Anschließend erfolgt der Verkauf.

Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben