Der Weg zum Freelancer


44 likes

Tipps und To Do's für alle, die sich als Freelancer selbstständig machen wollen.

unsplash.com, © Manny Pantoja

Endlich sein eigener Chef sein, von zu Hause aus Arbeiten und vor allem nur dann, wann man es selbst auch will. Das ist der Traum vom Leben als Freelancer. Doch leider sieht die Realität nicht ganz so rosarot aus. Denn die genannten Vorzüge sind auch mit mindestens ebenso vielen Verpflichtungen verbunden. Man ist quasi sein eigenes kleines Unternehmen und ist dort für jeden Bereich auch selbst verantwortlich. Dazu braucht es Disziplin, Stressresistenz und einen kühlen Kopf.

Über 1,4 Millionen Menschen arbeiteten 2018 selbstständig als Freiberufliche in Deutschland. Aller Anfang ist hier jedoch schwer. Der noch nicht vorhandene Kundenstamm muss zunächst entwickelt, ein Netzwerk aufgebaut und Geld verdient werden. Wichtig ist hier die Selbstvermarktung. Das Geld wandert schließlich nicht von alleine aufs Konto. Marketing und vor allem Kundenakquise wollen gelernt sein.

Das Leben als Freelancer erfordert viel Verantwortung und zwar für sich selbst. Wenn mal etwas schiefläuft, dann wird man von niemandem außer sich selbst aufgefangen. Eine Haftpflichtversicherung und ein Rechtschutz sind also auf jeden Fall von Vorteil. Außerdem sollte man darauf gefasst sein, dass ziemlich viel Papierkram auf einen zukommt.

Dennoch gibt es wohl wenig, was dieses Freiheitsgefühlt ersetzen kann. Kein Tag ist wie der andere und man kann, wenn man sich einen Kundenstamm aufgebaut hat, auf vielerlei Hinsicht seine kreativen Säfte fließen lassen.

Freiberufler oder Gewerbetreibender

Diese Entscheidung trifft man leider nicht immer selbst. Auch wenn es sich in beiden Fällen um Unternehmer handelt, werden sie vom Finanzamt doch nicht gleichbehandelt. Das wiederum versucht anhand verschiedener Kriterien den jeweiligen Einzelunternehmer einzuordnen. Davon hängt am Ende ab, ob Gewerbesteuer gezahlt werden muss oder nicht. Eine Definition, die als Richtlinie gilt, findet sich im Einkommenssteuergesetz §15 Absatz 2. Gewerbe sind dann etwa Handwerks- und Industrieunternehmen, Handelsunternehmen oder auch die Tätigkeit als Vermittler oder Gaststättenbetriebe. Finanzgerichte urteilen dennoch immer wieder unterschiedlich, ob ein Beruf nun als freiberuflich oder gewerblich gilt.

DIE BERUFSGRUPPEN

Freiberufliche kann es in allen möglichen Bereichen geben. Am häufigsten anzutreffen sind sie jedoch in diesen Berufsgruppen:

  • Gesundheitsberufe: Darunter fallen zum Beispiel Heilpraktiker, aber auch Ärzte, Psychologen oder auch Physiotherapeuten.
  • Beratende Berufe: Dazu gehören Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare oder auch Wirtschaftsprüfer.
  • Technische und Naturwissenschaftliche Berufe: Unter anderem zählen hier Biologen, Ingenieure, Geografen, Chemiker aber auch Architekten oder Informatiker dazu.
  • Kreative: Darunter fallen alle Kulturschaffenden. Dazu zählen Journalisten, Künstler, Musiker, Schauspieler und auch Übersetzer.

Was braucht es zum Freelancer?

Der Schlüssel zum Erfolg liegt im eigenen Marketing. Heutzutage gewinnt man Kunden unter anderem über Google und Co und das auch nur, wenn man auf den vorderen Seiten der Suchergebnisse vertreten ist.  Der erste Schritt ist eine eigene Website. Die sollte professionell aussehen, muss aber dank diverser Anbieter nicht teuer sein. Dazu kommen Fotos und ein schickes Logo und der erste Schritt ist getan. Zusätzlich sollte man seine Seite auch konstant für Suchmaschinen optimieren.

Dazu kommen dann Einträge in einschlägigen Datenbanken, um sich bekannter zu machen. Es kann auch nicht schaden sein Expertenwissen zu teilen. Beispielsweise mit einer Ratgeberrubrik auf der Webseite, als Gastautor bei verschiedenen Portalen oder auch via Social-Media.

Die passenden Visitenkarten und Flyer runden das Ganze ab.

Kundenakquise

Ohne Kunden gibt es kein Geld. Nachdem man sich als Freiberufler selbstständig gemacht hat, sollte man auf Kundenfang gehen. Dazu braucht man neben einem Computer auch ein Telefon, um den Kundenkontakt herzustellen und auch zu halten. Als Freelancer sollte technisch immer auf einem aktuellen Stand sein und deshalb lohnt es sich auch hier immer neue Handys anzuschaffen. Dabei lohnt sich ein passender Vertrag und man ist auch etwas flexibler, was den Arbeitsort angeht.

Dann nichts wie ab ans Telefon und Kundenkontakt herstellen. Das Thema Kaltakquise erfordert zwar ein bisschen Mut, aber der Vorteil ist hier, dass man direkt ein Feedback bekommt. Hier muss man nicht unbedingt der Small-Talk-Experte sein, da die Kunden bei Interesse in der Regel den Rede-Part übernehmen.

Ansonsten ist es wichtig sich sehen zu lassen. Dabei helfen sogenannte Network-Meetings für Gründer und Kleinunternehmer oder auch Kongresse oder Seminare. So kann man sich nicht nur mit potenziellen Kunden, sondern auch mit etablierten Kollegen aus der Branche vernetzen.

DIE BÜROKRATIE

Zum Arbeitsalltag eines Freiberuflers gehören leider nicht nur Aufgaben, die er gerne erledigt. Hinzu kommt eine Menge Papierkram, denn man ist auch immer ein Unternehmer. Wichtig ist vor allem, dass man den Überblick nicht verliert. Man sollte sich mit Fragen auseinandersetzen wie etwa:

  • Wie schreibe ich eine Rechnung?
  • Was brauche ich, um ein Geschäftskonto zu eröffnen?
  • Eignet sich meine Beschäftigung für ein Stipendium?
  • Wie viel kann ich pro Stunde verlangen?
  • Wie läuft das mit dem Finanzamt?

Man muss nicht unbedingt ein Zahlenprofi sein, um sich mit diesen ganzen Themen auseinandersetzen. Deshalb sollte man sich frühzeitig und sofern es der Geldbeutel zulässt, um einen Steuerberater kümmern. Dennoch sollte man immer einen klaren Blick auf seine Finanzen wahren und zwar so, dass man auch richtig haushaltet und nicht in einem schlechten Monat kein Essen auf dem Tisch hat oder die Miete nicht bezahlen kann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: