Wir erwarten Technologieführerschaft


44 likes

StartingUp-Interview mit Roman Scharf, Co-Founder und Partner von capital300, einem europäischen Venture Capital Fonds (Series A), der nicht nur mit Kapital, sondern auch mit Know-how und Netzwerken disruptive Technologieunternehmen und ambitionierte Gründer unterstützt. Der Fonds wurde Anfang 2018 von Peter Lasinger und Roman Scharf gegründet, die beide zuvor bereits verschiedene erfolgreiche internationale Unternehmen aufgebaut, unterstützt und finanziert hatten.

Roman Scharf, Foto: Patrick Muennich

In welchen Bereichen und Regionen sehen Sie als Investor momentan großes Potenzial?

Großes Potenzial sehen wir derzeit besonders im DACH-Raum und in Osteuropa. Aus VC-Sicht sehen wir in Deutschland, Österreich und der Schweiz den Beginn einer neuen Gründerwelle, die sich stark auf Deep-Tech-Themen wie Automatisierung, Künstliche Intelligenz (KI), Big Data, Internet of Things (IoT), Digital Health und Industrie 4.0 stützt.

In Osteuropa sehen wir aufgrund der sehr guten naturwissenschaftlichen und mathematischen Ausbildung in der ehemaligen Sowjetunion, die der digitalen Transformation von heute stark entgegenkommen, sehr positive Entwicklungen. Außerdem spielen Zukunftsthemen wie KI, Intelligent Data Analysis, Maschinelles Lernen und IoT in den osteuropäischen Ländern eine große Rolle und sind dort stark vertreten.

Erfolgsgeschichten wie die von UiPath oder PicsArt sind gute Beweise für das vorhandene Potenzial und sorgen für eine stärkere Wahrnehmung der östlichen Länder Europas in der Tech- und Start-up-Szene – das gilt auch für Investoren aus den USA und Kanada. Zudem gibt es einen Themenbereich, der sich momentan besonders dynamisch entwickelt: Digital Health. Hier wird sich zukünftig ein großer Markt auftun, ausgelöst durch den Fortschritt in der Technologie, aber auch durch Gesetzgebungen wie beispielsweise dem Digitalen Versorgungsgesetz in Deutschland.

Wie gehen Sie als Investor bei capital300 vor? Gibt es einen Unterschied zu anderen Venture-Kapitalgebern?

Wir von capital300 wollen die besten Technologie- und Softwareunternehmen Europas mit dem weltbesten Kapital zusammenbringen, in dem wir bei unseren Investments in Konsortien mit hochkarätigen Silicon Valley VCs wie beispielsweise Sequoia Capital oder Draper Associates zusammenarbeiten. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Venture-Kapitalgebern – und hat enorme Vorteile für unsere Portfoliounternehmen aber auch unsere Limited Partners (LPs).

Wann ist für Sie der beste Zeitpunkt, in ein junges Unternehmen zu investieren?

Früh, aber nicht zu früh. Wie erwähnt, investieren wir sehr selektiv und in schnell wachsende Technologie- und Softwareunternehmen in Europa. Ein entscheidendes Investmentkriterium ist für uns, dass diese bereits signifikante Traktion erzielen und die für das weitere Wachstum notwendige Skalierbarkeit ihres Geschäfts schon in Ansätzen bewiesen haben. Die Themen und Ambitionen müssen ganz klar auf den US-Markt übertragbar sein. Wir tätigen nur vier bis fünf Investments im Jahr, die wir dann aber auch umfangreich und bestmöglich unterstützen.

Was können Sie Start-ups neben Kapital bieten?

Aufgrund meiner Erfahrung als Gründer in Europa und im Silicon Valley habe ich ein großes Netzwerk zu weltweit agierenden VCs aufgebaut. Wir stellen dieses Netzwerk unseren Portfolio-Unternehmen zur Verfügung und helfen ihnen auch bei strategischen Themen oder Rechtsfragen weiter. Wir unterstützen die Unternehmen bei ihrer internationalen Expansion, denn gerade hier sind Kontakte gefragt. Wir schaffen eine Win-Win-Win-Situation für die Gründer, für unsere Partner-VCs und auch für die Limited Partners, welche in unserem Fonds investiert sind.

Was muss ein Start-up mitbringen, wenn es ein Investment von capital300 erhalten möchte?

Alles beginnt mit den Gründern. Das Kernteam muss maximal ambitioniert sein und einiges an Durchhaltevermögen mitbringen. Wir erwarten Technologieführerschaft und eine klare Go-to-Market-Strategie mit Umsatzpotenzial im Milliardenbereich. Aber auch operative Exzellenz ist uns wichtig. Wenn Prozesse richtig aufgesetzt sind, dann wachsen sie im Zuge einer Internationalisierung mit dem Unternehmen und stehen dabei nicht im Weg.

Sie haben slebst umfassende Erfahrungen als Seriengründer gemacht: Welche Tipps haben Sie für Gründerinnen und Gründer?

Fokus, Commitment und Beständigkeit sind Eigenschaften, um erfolgreich große Unternehmen zu aufzubauen. Entscheidend ist, dass von Anfang an alle Partner, Mitarbeiter und auch Investoren sorgsam ausgewählt werden – denn Erfolg ist Teamwork. Die erfolgreichsten Unternehmen sind meist jene mit den besten Mitarbeitern, den besten Netzwerken und natürlich den besten Investoren. Nur Gründer mit dem höchsten Anspruch an sich selbst und ihr Umfeld schaffen es an die Spitze.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: