Die Herausforderungen bei der Finanzierung eines Start-ups


44 likes

Welche Herausforderungen es bei der Finanzierung eines Start-ups gibt und was Gründer tun können, um einfacher an Kapital zu kommen.

Bei der Gründung eines Start-ups müssen die Unternehmer sehr viele verschiedene Herausforderungen bewältigen. Nur wenige Start-ups haben wirklich dauerhaft Erfolg. Wer seine Chancen maximieren möchte, der muss deshalb jeden Tag 100 Prozent geben und alle anfallenden Aufgaben so gut wie möglich lösen. Eine besonders große Aufgabe ist in vielen Start-ups die Finanzierung. Das Geld ist meist sehr knapp, weshalb früher oder später eine zusätzliche Geldquelle benötigt wird. Allerdings bekommt nicht jedes Start-up einen Kredit oder eine Investition. Ob es mit den Investoren klappt, kann man aber durch harte Arbeit und eine gute Präsentation beeinflussen.


Dieser Artikel soll zeigen, welche Herausforderungen es bei der Finanzierung eines Start-ups gibt und was Gründer tun können, um einfacher an Kapital zu kommen.



Ein guter Finanzplan gibt Sicherheit


In einem Start-up ist es nur schwer möglich, einen zuverlässigen Plan für die Entwicklung in den kommenden Monaten und Jahren zu machen. Das liegt daran, dass sich die meisten Start-ups in Märkten bewegen, in denen es sehr viel Bewegung gibt. Das sollte man aber nicht als Grund nehmen, um gänzlich auf eine Finanzplanung zu verzichten. Denn zumindest die Fixkosten lassen sich für die nächsten Monate auflisten. So fällt es schon frühzeitig auf, falls die vorhandenen Mittel nicht ausreichen und es zu einem Liquiditätsengpass kommt.



Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?


Gründer können viele verschiedene Möglichkeiten nutzen, um ihr Unternehmen zu finanzieren. Gerade in der Anfangsphase sind es meist Eigenmittel, die von den Gründern eingebracht werden. So können sie die ersten Monate überbrücken. Denn ohne vorzeigbare Ergebnisse ist es schwer, Investoren zu finden oder einen Kredit für die Firma zu bekommen. 
Allerdings haben die Gründer selbstverständlich die Möglichkeit, privat einen Ratenkredit aufzunehmen. Um dafür nicht zu viel zu bezahlen, kann man verschiedene Angebote für einen Ratenkredit bei Verivox vergleichen. Das ist enorm schnell und unkompliziert und sorgt dafür, dass man schnell den günstigsten Kredit findet.


Wenn ein Gründer schon viel Geld in seine Firma investiert hat und das Unternehmen läuft, möchte er möglicherweise keine weiteren Schulden machen, um weiter zu expandieren. Dann ist es möglich, sich einen oder mehrere Investoren zu suchen, um zusätzliches Kapital zu beschaffen. Das ist aber auch eine gute Möglichkeit, um einen Teil der eigenen Beteiligung zu Geld zu machen. Das funktioniert aber in der Regel nur dann, wenn das Unternehmen bereits Erfolge vorweisen kann. Sonst sind Investoren üblicherweise nicht bereit, den Gründern Geld für ihre Anteile zu bezahlen. In der Frühphase gibt es in der Regel nur Kapitalerhöhungen. Dadurch wird das Geld dann direkt in das Unternehmen investiert.



Welche Risiken gibt es bei der Finanzierung eines Start-ups?


Die meisten Start-ups scheitern in den ersten fünf Jahren. Das kann viele verschiedene Gründe haben Manchmal ist die Idee einfach nicht gut und der Markt nimmt das Produkt nicht wie erhofft an. In anderen Fällen liegt es an den Gründern selbst. Sie sind der Aufgabe nicht gewachsen oder ihnen fehlt einfach die Ausdauer, um ihr Start-up zum Erfolg zu führen.
Manchmal lässt sich auch gar nicht einwandfrei feststellen, woran es am Ende gescheitert ist. Die Lehre die man daraus ziehen sollte ist aber, dass man nicht vergessen darf, dass man mit seinem Projekt auch scheitern kann. Gerade bei der Finanzierung sollte man das unbedingt berücksichtigen.

Wer einen Kredit aufnimmt, um damit sein Start-up zu finanzieren, der haftet natürlich im Fall des Scheiterns persönlich. Wenn eine GmbH oder eine UG gegründet wird und diese der Kreditnehmer sein soll, dann müssen die Gesellschafter in der Regel bereit sein, persönlich für den Kredit zu haften. Denn sonst werden die Banken gar nicht bereit sein, überhaupt einen Kredit zu vergeben.


Wer Kapital von einem Investor bekommt, der geht damit ebenfalls einige Verpflichtungen ein. Zwar ist hier in der Regel keine Rückzahlung vorgesehen, da der Investor natürlich auch ein Teil des Risikos trägt. Trotzdem können die Unternehmer im Rahmen der Investition einige Verpflichtungen eingehen, die sich nachteilig auswirken können. Deshalb sollten sie Verträge mit Investoren nicht leichtfertig unterschreiben, sondern vorher von einem Anwalt prüfen lassen.



Eine frühzeitige Finanzplanung vermeidet viele Probleme


Es gibt viele verschiedene Probleme, die bei der Finanzierung eines Start-ups auftreten können. Doch die meisten von ihnen lassen sich mit einer guten Planung und ausreichend Zeit lösen. Wenn ein Unternehmen sehr dringend weitere Mittel benötigt und die Finanzierung sehr schnell gehen muss, kann das zu Fehlern führen oder dafür sorgen, dass die Finanzierung zu unvorteilhaften Konditionen erfolgen muss. Damit das Unternehmen gar nicht erst in solch eine Situation kommt, ist eine frühzeitige und langfristige Finanzplanung enorm sinnvoll. Diese vermeidet Fehler, die unter Zeitdruck passieren und die Entwicklung des Unternehmens dauerhaft verschlechtern können.


Auch für die Gründer ist es deutlich angenehmer, wenn sie die Situation stets voll unter Kontrolle haben und sie genau wissen, wie die Konditionen ihrer Finanzierung sind. Und falls es wirklich zu einem Engpass kommen sollte, bleibt bei einer frühzeitigen Planung noch genug Zeit, um die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: