Minimum Viable Product (MVP)

Autor: Daniel Putsche
44 likes

Wenn ein neues digitales Produkt gelauncht wird, gibt es in der Regel zwei Szenarien: Entweder schlägt es in der Zielgruppe ein und wird zum Liebling der Nutzer. Oder aber die vermeintlich bahnbrechende Innovationen fristet ein Schattendasein und verschwindet bald ganz von der Bildfläche. Um das zu vermeiden, versuchen Start-ups und Innovation Units häufig, sich dem Product-Market-Fit für ein neues Produkt mit den kleinstmöglichen Schritten, auf Basis eines Minimum Viable Product (MVP) zu nähern. Welche Grundregeln bei der Umsetzung eines digitalen MVP zu beachten sind.

1. Lieber schnell als komplett richtig!

Regel Nummer eins fußt auf der Annahme, dass ein Plan in Wahrheit nur so gut ist, wie seine Umsetzung. Für digitale Produktinnovationen bedeutet das: Die Umsetzung fängt mit dem Nutzer an – und eben nicht im Meeting-Raum. Nicht selten sind auf dem Papier schon Multi-Millionen Euro Businesses entstanden, ohne dass eine einzige Annahme bezüglich des Geschäftsmodells verifiziert oder falsifiziert worden ist.

Der echt Markt straft die (nicht selten kühnen) Annahmen zumeist Lügen, hilft gleichzeitig aber, den richtigen Weg zum erfolgreichen Produkt zu ebnen. Nehmen wir zum Beispiel die Customer Acquisition Cost (CAC), also jenen Betrag, den ein Startup pro Neukunde investieren muss. Dieser Wert kann weder mit einem Pre- noch Prototypen, sondern nur mit einem MVP erhoben werden kann, da die letztendliche Registrierung oder der Kauf immer nur auf einem realen Produkt stattfinden kann

Ein Plan ist eine wichtige Voraussetzung, um die wichtigsten Annahmen und Abhängigkeiten zu neuen Produkten und Dienstleistungen früh zu identifizieren. Wer den schnellen Weg in die iterative Umsetzung eines MVP für die fortlaufende Generierung von Learnings jedoch nicht schafft, läuft Gefahr, Cost of Failure und Sunk Cost in gefährliche Höhen zu treiben. Es ist nachweislich wertvoller, schnell zu sein statt Perfektion anzustreben.

2. Annahmen verifizieren statt Wachstum generieren!

Auch wenn es oftmals so wahrgenommen wird: bei einem MVP handelt es sich nicht um ein in sich geschlossenes Projekt oder Vorhaben. Vielmehr versteht man unter einem MVP einen iterativen Prozess, der dabei hilft, zu verstehen, ob die aufgestellten Hypothesen zu einer digitalen innovation mit einer maximal schlanken Version des Produkts validiert werden  können.

Der Fokus bei einem MVP sollte dementsprechend nicht auf Wachstum gelegt werden, sondern auf das Experimenten mit dem Produkt und seinen Eigenschaften. Verbunden mit der Zielsetzung, ein tiefes Verständnis für den Nutzer und damit die zukünftige Zielgruppe zu entwickeln. Auf der Prioritätenliste rangiert Wachstum ganz klar hinter dem Product-Market-Fit. Um diesen zu erreichen, sind fortlaufende Iterationen des MVP das perfekte Vehikel.

3. Voller Fokus auf auf das Kernproblems des Nutzers!

Die Erfahrung hat gezeigt: Jeder Anflug von Featuritis in der MVP-Phase ist der erste Schritt in Richtung des sicheren Untergangs einer jeden Produkt-Neuentwicklung. Wer sich während der MVP-Phase in Einzelheiten und Details verliert, verliert seinen Fokus, fungiert als Bremsklotz für das Gesamtvorhaben und steigert ganz nebenbei noch das ökonomische Risiko des Projekts.

Um der Featuritis effektiv vorzubeugen, ist eine eine saubere und gute Vorarbeit in der Identifikation der Nutzerbedürfnisse notwendig. Nur wer die echten Bedürfnisse des Nutzers ermittelt und verstanden hat, kann im Rahmen seines MVP auch eine Lösung anbieten, um diese zu stillen. Es bedarf der klaren Trennung zwischen Problem- und Solution-Space. Die Key Features müssen zudem nicht nur technisch sauber umgesetzt, sondern die Nutzung des kleinstmöglichen Produktes den potenziellen Kunden auch zufriedenstellen. Dafür sind neben den Features ein stabiles technisches Setup und eine gute UI/UX erforderlich.

Wer nicht in der Lage ist, sich in der MVP-Phase ausschließlich auf die wesentlichen Features des Produktes zu konzentrieren und diese zügig zu realisieren, steuert mit seinem Innovationsvorhaben schon vor dem Launch auf ein inhaltliches wie ökonomisches Risiko zu. Der einzige Ausweg aus einer solchen Lage: radikale Rückbesinnung auf das Problem-Statement für den Nutzer!

4. Das Ziel ist wichtig, nicht der Weg!

Ein weiterer Grundsatz: Das Ziel darf nicht mit dem Weg verwechselt werden. Klingt einfach, ist aber wahnsinnig herausfordernd. Dazu im Folgenden ein kurzes Fallbeispiel.

Ein Start-up möchte via Drohne Hyperspektral-Bilder von Feldern aufnehmen und diese Landwirten zum Kauf anbieten, damit diese Krankheiten und Ungeziefer identifizieren können. In Gesprächen mit den Landwirten äußersten sich diese positiv und zeigten Interesse an solchen Aufnahmen. Die daraus resultierende Annahme: Landwirte bezahlen für solche Bilder. Die Folge: Das Team verwechselt das Ziel mit dem Weg und baut ein MVP - bestehend aus Drohne, Kameratechnik und Bildverarbeitungssoftware. Das dauert mehrere Monate und kostet einen mittleren sechsstelligen Betrag.

Um die Annahme zu validieren und herauszufinden, ob die Landwirte die Drohnenbilder tatsächlich kaufen möchten, hätte das Team für einen Tag einen Hubschrauber und eine entsprechende Kamera mieten können und die Bilder anschließend zum Kauf anbieten können - für einen Bruchteil des Budgets und der Zeit. Das Learning aus diesem kurzen Exkurs: Je nach Produkt können sogenannte “Concierge-MVPs” oder “Mechanical Turk MVPs” effiziente Wege zur Validierung von kritischen Annahmen in einer MVP-Phase darstellen.

5. Möglichst günstig heißt nicht "billig"

"Wenn du dich für deine erste Version nicht schämst, bist du zu spät rausgegangen” - auch wenn man diesen unter Start-up-Unternehmern nicht selten zitierten Satz mit Bedacht aussprechen sollte: ganz falsch ist er nicht. Denn zweifelsohne sollte die Maxime beim Launch neuer Produkte darin bestehen, so früh wie möglich in den Markt gehen.

Dem ultimativen Ziel einer möglichst kurzen Go-to-Market-Time übergeordnet ist jedoch zu jeder Zeit die Produktqualität. Idealerweise ist das MVP kleinstmöglich angelegt, aber so robust, damit darauf aufbauend - ganz nach dem Motto “build to last” - zukünftige Versionen entwickelt werden können. Entscheidend ist, dass der Nutzer in der Lösung seines Problems nicht durch ein fehlerhaftes oder fehleranfälliges Produkt gestört wird. Es sollte also zu jederzeit kostenbewusst agiert werden, jedoch niemals zu Lasten der User Experience.

Nobody said it was easy!

Viele Start-ups machen bei der Planung digitaler Geschäftsmodelle einen entscheidenden Fehler: Viel zu oft wird der MVP in Business Cases als Auslöser für Wachstum und Monetarisierung interpretiert und entsprechend geplant. Dabei dient ein MVP vor allem dazu, im Rahmen eines iterativen Prozesses mit seiner vermeintlichen Innovation zu experimentieren, um letztendlich einen Product-Market-Fit erreichen zu können. Wer seiner MVP-Entwicklung das falschen Mindset zugrunde legt, findet sich schnell auf dem Holzweg wieder.

Klar ist: Der Weg zum MVP und damit das Schaffen einer Grundlage für ein erfolgreiches digitales Produkt, das der Zielmarkt lieben wird, ist ein steiniger Weg. Doch wer die genannten Regeln befolgt, befindet sich zumindest in der richtigen Spur – und erhöht schlagartig die Wahrscheinlichkeit, dass seine Produktinnovation vom Nutzer akzeptiert und geliebt wird.

Der Autor Daniel Putsche ist Gründer und CEO von Candylabs, das auf die Entwicklung von neuen digitalen Produktangeboten für Start-up, Konzern und Mittelstand spezialisiert ist. Darüber hinaus ist Daniel Gründer von Horizon und als Business Angel aktiv.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: