Design Thinking Hands-on-Workshop

StartingUp-Workshop Design Thinking

Autor: Pauline Tonhauser
44 likes

Sie haben eine Lösungsidee für ein Problem, die Sie gern genauer analysieren möchten? Mit unserem Online Hands-on-Workshop können Sie Design Thinking direkt anwenden!

Der Hands-on-Workshop mit PDF-Sheets zum direkten Download

Mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung werden Sie im Folgenden einmal durch den kompletten Prozess geführt. Holen Sie sich dazu am besten die gratis Workshop-Box, dann geht es noch einfacher. Die Box enthält zu jedem Schritt Worksheets, mit denen Sie Ihre Ergebnisse einfacher festhalten können: Hier geht’s zum Download


Design Thinking vernetzt das Wissen Ihres Teams, sorgt für schnellere Lernschleifen und führt zu Produkten, die Kunden wirklich wollen. Mit dem Design-Thinking-Ansatz können Gründer(Teams) im Idealfall mit weniger Risiken, weniger Kosten und mit höherem Tempo durchstarten.


Aber was ist nun dieses Design Thinking?

In einem Satz: Design Thinking ist ein ganzheitlicher Innovationsansatz, der sich besonders gut dafür eignet, komplexe Probleme im Team zu lösen. Damit das funktioniert, konzentrieren sich Design-Thinking-Teams auf folgende drei Kernkomponenten:

  • Das Team mit der 360-Grad-Perspektive.
  • Der Prozess, der das Scheitern erlaubt.
  • Der Raum, der sich verändern lässt.

Beachten Sie: Jede dieser Komponenten ist gleichermaßen wichtig.


Der Teufel steckt im Problem

Im Design-Thinking-Prozess gilt es, die richtigen Fragen zur richtigen Zeit zu stellen. Löst Ihre Idee wirklich ein Problem? Und ist dieses Problem es wert, gelöst zu werden? Dies sind die ersten Fragen, die sich ein angehender Gründer stellen sollte. Bevor ein MVP auf dem Tisch liegt (MVP steht für Minimum Viable Product, also ein Produkt mit den minimalen Anforderungen und Eigenschaften.) gilt es, die ersten Fragen zu beantworten. Erst wenn diese Fragen vom Tisch sind, ist es Zeit, sich mit Lösungsideen zu beschäftigen und sich dem zweiten Risiko einer Gründung zuzuwenden, nämlich der Frage: Löst meine Idee das Problem wirklich?


Mit dem Design-Thinking-Ansatz kommen Sie in folgenden sechs Schritten zu klaren Antworten auf die beiden oben geschilderten Fragen.

Der Hands-on-Workshop mit PDF-Sheets zum direkten Download

Mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung werden Sie im Folgenden einmal durch den kompletten Prozess geführt. Holen Sie sich dazu am besten die gratis Workshop-Box, dann geht es noch einfacher. Die Box enthält zu jedem Schritt Worksheets, mit denen Sie Ihre Ergebnisse einfacher festhalten können: Hier geht’s zum Download


Alleine oder in Team?

Design Thinking ist am effektivsten, wenn es im Team angewendet wird. Sie haben zwei Kollegen, die Lust haben, mitzumachen? Klasse! Laden Sie sie ein! Wenn Sie jetzt gleich starten wollen, können Sie den Kurs natürlich auch als Einzelperson durchlaufen.

Wie viel Zeit benötige ich?

Kommt drauf an. Der-Design-Thinking-Prozess ist skalierbar und kann an einem Tag oder in einer Woche durchlaufen werden. Sie erhalten aber im Folgenden ungefähre Zeitangaben, an denen Sie sich orientieren können.


1. Understand:
ca. 30 Min.


Da der Kern eines Problems häufig nicht in oberflächlichen Symptomen steckt, werden Sie das Problem im ersten Schritt von allen Seiten beleuchten. So finden Sie einen guten Überblick über das Problemfeld. Hierzu können Sie Ihr bereits vorhandenes Wissen und Ihre Erfahrungen nutzen:

  1. Was: Welches Problem möchten Sie mit Ihrer Idee lösen? Was möchten Sie verbessern? Schreiben das Problem auf. (Sheet 1)
  2. Wer: Überlegen Sie, wer von dem Problem betroffen ist. Sammeln Sie alle Personengruppen, auf die sich das Problem auswirkt. (Sheet 1)
  3. Wann: Fragen Sie sich jetzt, in welcher Situation sie sich jeweilig befinden. Wann sind sie von dem Problem betroffen? (Sheet 1)
  4. Warum: Fragen Sie sich jetzt, warum die jeweilige Gruppe unter dem Problem leidet. (Sheet 1)
  5. Gießen Sie das Problem, das Sie lösen möchten, nun in eine Frage. Nutzen Sie hierzu Informationen aus den Feldern "Wer", "Wann" und "Warum". Beginnen Sie diese Frage mit: „Wie können wir… (Wer) helfen… (Warum) wenn… (Wann)?“ (Sheet 2)


2. Observe:
ca. 90 Min.

In diesem Schritt werden Sie echte Nutzer aufsuchen und ein tieferes Verständnis für das Problem entwickeln. Hierzu können Sie die Nutzer befragen und beobachten, denn reale Menschen in realen Situationen handeln zu sehen, erzeugt ein besseres Verständnis für deren Vorlieben, Abneigungen und Bedürfnisse.

  1. Fragen Sie sich zunächst: Welche Personengruppen aus dem ersten Schritt sind besonders wichtig für Ihre Problemstellung? Überlegen Sie, wann und wo Sie diese Personen auffinden können. Idealerweise treffen Sie sie dann, wenn sie gerade in der Problemsituation sind (siehe das Feld „Wann“).
  2. Bereiten Sie nun einen Interview-Leitfaden vor. Welche offenen Fragen haben sich im ersten Schritt ergeben? Welche Annahmen möchten Sie überprüfen? (Sheet 1-5)
  3. Jetzt geht es raus aus dem Gebäude. Wagen Sie den Sprung ins kalte Wasser und suchen Sie potenzielle Interviewpartner auf. Wenn es schneller gehen soll, können Sie auch ein Telefoninterview führen und einen Bekannten anrufen.


3. Point of View:
ca. 60 Min.

Jetzt geht es darum, die wichtigsten Erkenntnisse herauszufiltern und Muster zu erkennen, die auf eine Vielzahl von Nutzern zutreffen. Das Unwesentliche wird aussortiert und übrig bleibt der Kern. Aus diesem formen Sie einen einzelnen, prototypischen Nutzer. Ihre "Persona".

  1. Nehmen Sie die Interview-Notizen zur Hand und beginnen Sie mit dem Reflektieren. Was haben Sie Neues erfahren? Was ist für Ihren Interviewpartner wichtig? Welche Annahmen haben sich bestätigt? Was hat Sie überrascht? Welche Geschichte war am spannendsten? Was nervt Ihren Interviewpartner? (Sheet 1)
  2. Erschaffen Sie auf der Grundlage Ihrer Forschungsergebnisse jetzt eine Persona. Beschreiben Sie diesen typischen Nutzer, für den Sie ein Problem lösen wollen – ganz detailliert. Stellen Sie sich vor, Sie schlüpfen in deren Haut. In welcher Lebenssituation befindet sich die Person? Was begeistert sie? Was nervt sie? Wie sieht ein typischer Tag bei ihr aus? Welche technischen Geräte nutzt sie? (Sheet 2)

 Warm-up: ca. 3 Min.

Sie haben den analytischen Teil des Prozesses jetzt abgeschlossen. Hierbei lag der Fokus auf der linken Gehirnhälfte. Jetzt ist es an der Zeit, die rechte Gehirnhälfte zu aktivieren und kreativ zu werden. Visualisieren Sie die neun Design-Thinking-Regeln:

  1. Keine Kritik!
  2. Generiere viele Ideen!
  3. Bau auf den Ideen anderer auf!
  4. Bildhaft darstellen!
  5. Bestärke wilde Ideen!
  6. Bleib beim Thema!
  7. Denk nutzer-zentriert!
  8. Nur einer spricht!
  9. Hab Spaß!


4. Ideate:
ca. 45 Min.


Mit der Persona haben Sie die erste Hälfte des Prozesses abgeschlossen. Das Problem und die Nutzer sind genau verstanden. Sie sind bestens vorbereitet, um endlich über Lösungen nachzudenken. Nun kommt es darauf an, möglichst viele, unterschiedliche und auch mutige Ideen zu entwickeln.

  1. Nehmen Sie nun die Ergebnisse aus Schritt 1 zur Hand und schauen Sie, was sich verändert hat. Ist die Problemformulierung noch passend, oder hat sich das Problem verändert? Sind neue Aspekte dazu gekommen? Überarbeiten Sie Ihre Problemstellung und schreiben Sie sie erneut auf. (Sheet 1)
  2. Nutzen Sie jetzt die Methode des Reverse Brainstorming. Formulieren Sie hierzu die Frage ins Negative um. Wie können Sie das Problem für Ihre Persona verschärfen? Schreiben Sie die Frage auf. Formulieren Sie diese so, dass sie Sie zum Grinsen bringt. (Sheet 1)
  3. Generieren Sie jetzt richtig fiese Ideen, wie Sie das Problem auf die Spitze treiben können. Lassen Sie die Sau raus! (Sheet 2)
  4. Wenn Sie eine gute Sammlung an Ideen haben, nehmen Sie sich ein neues Blatt und beginnen nach positiven Lösungen für Frage 1 zu suchen. Drehen Sie dazu Ihre negativen Ideen ins Positive. Nutzen Sie sie als Inspiration für ganz neue Ideen. Wie könnte man genau das Gegenteil erreichen? (Sheet 3)


5. Prototype:
ca. 45 Min.


In diesem Schritt geht es darum, konkret zu werden. Aus einer abstrakten Idee machen Sie einen einfachen, schnellen Prototyp. Hierbei entwickelt das Team ein gemeinsames Verständnis der Idee, denn Konkretwerden erfordert Entscheidungen. Mit dem Prototyp können Sie Ihre Idee auch Dritten gegenüber begreifbar machen. Es gilt "quick and dirty“ – so fällt es Ihnen später leichter, Ihre Idee zu verändern.

  1. Bilden Sie aus Ihren Lösungsideen jetzt cluster und generieren verschiedene Ideengruppen. Geben Sie ihnen Überschriften.
  2. Bewerten Sie Ihre Ideen nun nach folgenden Kriterien: - einfach umzusetzen (grün) - große Auswirkung (blau) - hoher Innovationsgrad (rot). Vergeben Sie in jeder Kategorie drei Punkte.
  3. Setzen Sie den Fokus jetzt noch enger: Wählen Sie eine markierte Idee aus oder kombinieren mehrere. Geben Sie der Idee einen Arbeitstitel und beschreiben Sie sie in drei Sätzen. Welches Problem löst sie? Wie profitiert die Persona davon? Skizzieren Sie die Idee so genau wie möglich. (Sheet 1)
  4. Bauen Sie jetzt einen einfachen Prototyp. Überlegen Sie, wie Sie die Idee möglichst einfach erlebbar machen können? Welche Materialien in Ihrer Nähe können Sie dafür zweckentfremden? Wie können Sie Ihre Idee für potenzielle Nutzer erlebbar machen?


6. Test:
ca. 90 Min.


Mit Hilfe der Prototypen können Sie Feedback von den Menschen sammeln, für die Sie Ihre Lösung gestalten: Ihre Nutzer. Durch Tests können noch unerkannte Wünsche und Bedürfnisse aufgedeckt und Ihre Ansätze validiert werden. Dies ist kein Verkaufsgespräch. Sie suchen die ehrliche Meinung und Einschätzung der Nutzer. Ergreifen Sie die Chance und hören zu!

  1. Überlegen Sie, wie Sie den bevorstehenden Prototypen-Test gestalten können. Welche These steckt in Ihrem Prototyp? Wie können Sie diese testen? Welche Fragen wollen Sie über Ihre Idee beantworten? Gibt es Wege, Antworten zu erhalten, ohne dem Interviewpartner direkt danach zu fragen? Entwickeln Sie einen groben Ablaufplan und notieren sich Fragen und Aufgaben, die Sie stellen wollen. (Sheet 1)
  2. Suchen Sie jetzt potenzielle Nutzer auf. Diesmal mit Ihrem Prototyp im Gepäck. Testen Sie mit mindestens drei Personen. Das reicht schon, um erste Erkenntnisse zu sammeln.
  3. Werten Sie die Tests gleich im Anschluss aus. Wie hat der Testpartner reagiert? Was hat funktioniert? Was nicht? Welche neuen Ideen sind durch den Test entstanden? Welche Fragen sind noch ungeklärt? Was möchten Sie in der nächsten Version verändern? (Sheet 2)


Sie sind nun am Ende des Workshops angekommen. Sie haben Ihr Problem besser kennengelernt und neue Lösungsideen dafür entwickelt. Sie haben den Kontakt zu potenziellen Nutzern aufgebaut und Ihre unfertigen Ideen mit ihnen geteilt. Dazu war es nötig, Ihren Perfektionismus loszulassen und mit einer unfertigen Idee rauszugehen. Vielleicht haben Sie festgestellt, dass es trotzdem möglich ist, wertvolles Nutzerfeedback zu sammeln und Sie Zeit sparen, gerade weil Sie nur wenig Zeit in den Prototyp investiert haben.

Ihr Workshop Coach, Pauline Tonhauser, ist die Gründerin von Design Thinking Coach und Infopreneurin. Sie liebt es, Menschen zu inspirieren und Mut für verrückte Ideen zu fördern. Pauline hat ihre Ausbildung an der HPI D-School gemacht und dort später als Lead Coach Workshops gehalten. Ihre Design-Thinking-Erfahrung umfassen Unternehmen wie SAP und Volkswagen sowie Beratungen und Agenturen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: