Gründen in den USA

Autor: Carl-Christian Thier
44 likes

Unternehmensgründung in den USA - das sollten Sie wissen, damit die Unternehmung nicht bereits an der Einreise scheitert.

Am Anfang steht die Idee. Besonders vielversprechende münden häufig im Vorhaben, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Laut Deutschem Startup Monitor geschah dies 2016 in Deutschland insgesamt 1.224 Mal. Doch viele Gründer möchten ihre Firma nicht in ihrem Heimatland ansiedeln, es zieht sie über den Großen Teich. Denn den USA eilt ihr Ruf voraus, dass sie es Jungunternehmern besonders leicht machen. So bieten viele Bundesstaaten beispielsweise eine Online-Gründung an und auch eine notarielle Beglaubigung beim eigentlichen Akt ist nicht notwendig. Insgesamt fallen die Kosten deutlich geringer als in Deutschland aus. Doch auch im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" gilt es einiges zu beachten, damit die Unternehmung nicht bereits an der Einreise scheitert.

Formsache

Neben einer erfolgsversprechenden Geschäftsidee und einem ausgefeilten Businessplan sollten sich Gründer in den USA frühzeitig über die unterschiedlichen Unternehmensformen informieren und sich mit einem fachkundigen Experten kurzschließen. Denn während sich einige Gesellschaftsformen speziell für Start-ups eignen, kommen andere nicht infrage. Bestimmte Faktoren, etwa die Höhe des einzusetzenden Kapitals, die Haftungspflicht, potenzielle Mitgesellschafter und die aus der Unternehmensform resultierende Steuerbelastung, gilt es bei der Wahl zu berücksichtigen. Wichtig ist, dass jeder Bundesstaat in den USA die Möglichkeit hat, Gesellschaftsformen innerhalb eines gewissen Rahmens selbst zu gestalten. Sie variieren daher nicht unerheblich in den Details.

Limited Liability Company (LLC.)

Gründer sollten sich deswegen zunächst auf einen Ort und erst im Anschluss auf die Unternehmensform festlegen. In diesem Zusammenhang ist häufig die Rede von der sog. Limited Liability Company, kurz LLC. Sie bietet eine Einschränkung der persönlichen Haftung und ist in einigen Bundesstaaten auch für Einzelpersonen möglich. Zudem gibt es bei der Gründung verhältnismäßig geringe formelle Voraussetzungen. Dem steht jedoch ein höherer Aufwand bei der Strukturierung der Gesellschaft gegenüber. Bei der LLC besteht zudem für Deutsche die Gefahr, doppelt besteuert zu werden – in den USA und in Deutschland.

Dies ist dadurch bedingt, dass es sich bei der LLC um eine so in Deutschland unbekannte Mischform aus Kapital- und Personengesellschaft handelt, weshalb es in der Praxis immer wieder zu Problemen bei der Einordnung durch die deutschen Finanzbehörden kommt. In den USA kann die Besteuerung von Gewinnen der LLC wie bei deutschen Personengesellschaften erfolgen und sich somit auf die Ebene der Gesellschafter begrenzen, wenn die Gesellschaft dies beschließt und entsprechend festhält.

Jedoch wird in Deutschland bei Ausschüttungen an in Deutschland steuerpflichtige Gesellschafter die Art der Besteuerung durch eine Einzelfallprüfung des Finanzamts bestimmt. Kommt dieses zu dem Schluss, dass die Anzeichen für das Vorliegen einer Kapitalgesellschaft überwiegen, wird es in den USA unter Umständen bereits besteuerte Gewinne in Deutschland erneut besteuern. In diesen Fällen hilft leider auch das Doppelbesteuerungsabkommen nicht. Schon bei der Gründung sollte eine LLC daher auf die Vorgaben der deutschen Steuerbehörden ausgerichtet sein. Andere Gesellschaftsformen wie die Corporation – in etwa vergleichbar mit der deutschen GmbH – oder die Limited Partnership, die der deutschen KG ähnelt, kommen bei der Gründung ebenfalls infrage und sind oft weniger problematisch.

Einreisebestimmungen: Visa notwendig?

Ist die Entscheidung für eine Rechtsform gefallen, gilt es die Frage zu beantworten, ob ein Visum erforderlich ist. Nicht jede Geschäftstätigkeit in den USA setzt ein Visum voraus. Da sich ein Visum nach dem persönlichen Aufenthaltsort der jeweiligen Person richtet, kann ein Deutscher grundsätzlich eine Gesellschaft in den USA gründen und dort Arbeitsplätze schaffen, ohne je einzureisen. Plant er jedoch, in den USA zu arbeiten und beispielsweise als Manager der US-Gesellschaft tätig zu sein, erfordert dies ein Visum. Die ersten Schritte zur Gründung können jedoch bereits von Deutschland aus über eine Kanzlei in den USA unternommen werden. Vor der tatsächlichen Aufnahme einer Tätigkeit in den USA ermöglicht dann das ESTA-Verfahren eine unkomplizierte Einreise.

Für Firmengründer sowie besonders qualifizierte Angestellte und Mitarbeiter in leitender Position, die in den USA tätig werden, bietet sich das E-Visum für Investoren an. Jedoch geht die Erteilung dieses Visums mit bestimmten Bedingungen einher: So müssen durch die Unternehmung unter anderem Arbeitsplätze in den USA geschaffen werden. Außerdem bedarf es der Einbringung einer erheblichen Summe an Kapital in die neue Firma und bereits aus dem Businessplan sollte eine erhebliche Gewinnprognose der Gesellschaft ersichtlich sein. Darüber hinaus erweist es sich meist als hilfreich, wenn der Anleger in der Branche, in der er nun eine Investition anstrebt, bereits Erfahrung gesammelt hat. Dies hat einen positiven Einfluss auf den Prüfer, der über den Antrag nach eigenem Ermessen entscheidet.

Es gilt als äußerst empfehlenswert, den Visumsantrag mit anwaltlicher Hilfe erstellen zu lassen, da nach einer Ablehnung, beispielsweise beim ESTA-Verfahren, eine Revision nur schwerlich erwirkt werden kann. Zwischen Antragstellung und Bescheid vergehen normalerweise vier bis sechs Wochen. Bei einem positiven Erstbescheid folgt noch ein persönliches Interview im US-Konsulat in Frankfurt. Erhält der Antragsteller daraufhin ein Visum, darf sowohl er selbst als auch sein Ehepartner und unverheiratete eigene Kinder unter 21 Jahren in die USA einreisen.

Zusammenfassend lässt sich somit festhalten, dass die Gründung eines Start-ups in den USA vielversprechend sein kann und es durchaus Vorteile gibt. Um die Unternehmung jedoch nicht bereits im Vorfeld auszubremsen, sollte in jedem Fall ein fachkundiger Experte hinzugezogen werden, der alle bürokratischen Fallstricke bei der passenden Rechtsform oder in Bezug auf die Besteuerung von vorneherein umgeht.

Der Autor Carl-Christian Thier ist seit 2006 für die deutsche Kanzlei Urban Thier & Federer Rechtsanwälte tätig. Seine Schwerpunkte liegen auf dem Gebiet des Internationalen Rechts, hier insbesondere des deutsch-amerikanischen Gesellschafts-, Vertrags- sowie des Steuerrechts. Foto: Carl-Christian Thier


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: