Calling America


44 likes

Vier Start-ups, die von April bis Juni 2020 in die USA reisen, um den Markt mithilfe des German Accelerators zu erobern.

Der German Accelerator unterstützt deutsche Start-ups bei der internationalen Expansion. An den Innovationsstandorten San Francisco, Silicon Valley, New York, Boston und Singapur begleitet das GA-Team die ausgewählten Firmen und ihre Gründer aktiv mit lokalem Know-how, Trainings, Workshops sowie Coaching- und Beratungsangeboten. Zudem erhalten die Teilnehmer neben kostenfreien Büroräumen direkten Zugang zu einem globalen Netzwerk aus Partnern und Investoren.

Die Angebote werden auf die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Start-ups zugeschnitten, um ihnen zu einem erfolgreichen Markteintritt zu verhelfen. Seit dem Start im Jahr 2012 haben mehr als 220 Start-ups eines der Programme des German Accelerators erfolgreich durchlaufen und bisher mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar an Finanzierung erhalten. Das GA-Team besteht aus erfolgreichen Entrepreneuren, Investoren und Experten, die mit großer Leidenschaft daran arbeiten, deutsche Start-ups zu globalen Marktführern zu machen. Der Accelerator wird von der German Entrepreneurship GmbH betrieben und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt. Die Programme sind kostenfrei.

Start-ups, die in die USA expandieren möchten, können zwischen den Standorten Silicon Valley und New York auswählen. Wir stellen euch vier Start-ups vor, die im April 2020 ihr dreimonatiges Programm in den USA antreten werden.

Die happybrush-Gründer Florian Kiener und Stefan Walter wagen den ersten großen Schritt in Sachen Expansion

Happybrush

Stück für Stück erobert happybrush mit seinen elektrischen Zahnbürsten die Badezimmer in Deutschland. Über drei Mio. verkaufte Produkte zeugen vom Erfolg des jungen und stark wachsenden Unternehmens. Viele Auszeichnungen wie eine testsieger.de-Note 1,5 („sehr gut“) oder ein „sehr gut“ von dermatest konnte das Start-up bereits für sich gewinnen. Happy­brush wurde 2016 von Florian Kiener und Stefan Walter gegründet, die sich in ihrer beruf­lichen Laufbahn bei Procter & Gamble kennenlernten. Eine erste Idee zum Konzept kam den beiden nach einer WG-Party, auf der ihnen auffiel, dass alle Freunde ihre Zähne noch konventionell putzten, obwohl die Mehrheit der Zahnärzte elektrisches Zähneputzen empfiehlt. Vielen war das bisherige Angebot zu kompliziert und zu teuer. Diese erste Idee wurde weiterverfolgt und unter der Mission „OralCare That Really Cares“ die Marke happy­brush entwickelt.

Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Programm des LMU Accelerators zeigte sich schnell das Interesse vieler Investoren, und das Unternehmen konnte eine erste Finanzierungsrunde verzeichnen. Im Oktober 2017 wagten sich die Gründer in die TV-Show „Die Höhle der Löwen“ und überzeugten dort mit ihrem Konzept. Zur gleichen Zeit gelang ihnen ein weiterer wichtiger Schritt im stationären Vertrieb: Die happy­brush-Produktfamilie wurde in das Mundpflegesortiment von dm Deutschland und Österreich aufgenommen. Mittlerweile wurde das Produktportfolio um vegane Zahnpasta- und Mund­spülungsvarianten sowie passende Accessoires erweitert.  Stefan Walter: „Wir wollen frischen Wind in die angestaubte Mundpflegebranche bringen – bald auch auf dem internationalen Markt. Florian Kiener ist sich sicher: „Happybrush ist eine Marke, die auch auf dem interna­tionalen Markt erfolgreich sein wird. Durch die Kombination aus modernem Design und effektiver Technologie zu einem fairen Preis können wir die junge Zielgruppe begeistern.“

Den German Accelerator haben die beiden schon längere Zeit verfolgt und den passenden Zeitpunkt für die Bewerbung abgewartet. „Wir freuen uns sehr, mit der gegebenen Infrastruktur und dem großen Netzwerk des German Accelerators sowie gezielter Beratung der Mentoren einen ersten großen Schritt in Richtung USA machen zu dürfen“, so ihr Statement. Für die drei Monate in New York haben sich die Gründer vorgenommen, den Eintritt in den US-Markt so gut es geht vorzubereiten. Dazu benötigen sie ein fundiertes lokales Netzwerk aus Experten, Investoren und Key Accounts. Sie „hoffen auf gegenseitige Unterstützung, Inspiration und Input aller teilnehmenden Start-ups.“ Im Vorfeld ihres USA-Trips betreiben die Unternehmer eine gründliche Marktrecherche, um die US-Kunden und ihre Bedürfnisse zu analysieren und strategisch geeignete Partner im B2B- und Investment-Bereich eingzurenzen.

Das boep-Gründerduo Dr. Michaela Hagemann und Tilman Kreuder will Naturkosmetik für Babys in die USA bringen

boep

Das „babyoelprojekt“, kurz boep, stellt Naturkosmetik für Babys und Kinder her. Die Idee entstand 2014, als die boep-Gründerin Dr. Michaela Hagemann zum ersten Mal Mutter wurde und keine ansprechende Pflegeserie für ihre neugeborene Tochter fand. Die Produkte auf dem Markt enthielten entweder synthetische Inhaltsstoffe, die nach Meinung der jungen Ärztin auf der zarten Babyhaut nichts zu suchen hatten, oder der mitunter starke Kräutergeruch der natürlichen Produkte gefiel ihr nicht. Also entwickelte sie zusammen mit einem Naturkosmetik­hersteller aus dem Allgäu ihre eigene Serie und gründete 2015 mit ihrem Bruder Tilman, der einen starken Finanzhintergrund hat, die boep GmbH.

Was als Projekt entstand, ist mittlerweile ein erfolgreiches Unternehmen mit 13 Produkten und großen Handelspartnern. Das Sortiment umfasst von der Wundcreme über Babyshampoo bis hin zur mineralischen Sonnencreme alles, was junge Familien suchen. Inzwischen findet man die Produktauswahl in rund 2200 dm-Drogeriemärkten in Deutschland und Österreich – und seit letztem Jahr in über 100 Migros-Filialen in der Schweiz. Mit der rasanten Entwicklung der Produktlinie und dem damit einhergehenden Erfolg schaffte es die Gründerin 2019 auf die renommierte Forbes-Liste der „30 under 30“ in Europa.

„Manchmal kann ich es selbst kaum fassen, welche Entwicklung das boep in den letzten Jahren gemacht hat. Für mich ist boep eine echte Herzensangelegenheit; an jedem Produkt wird so lange gefeilt, bis ich es guten Gewissens auf den Markt bringen kann. Ich freue mich sehr auf unseren nächsten Schritt – die USA“, so Michaela Hagemann. „Wir freuen uns auch auf die Chance, unseren Fuß in einen neuen Markt zu setzen, in dem das Bewusstsein für nachhaltige Produkte massiv wächst, und werden alles tun, um uns möglichst erfolgreich zu positionieren“, fügt Tilman Kreuder noch hinzu.

Während ihres dreimonatigen Aufenthalts in New York möchten sie den Markteintritt in die USA weiter vorbereiten und im besten Fall Vertriebs-, Marketing-, und Logistikpartner finden. „Wir werden im Vertrieb mit Amazon starten und parallel eine Instagram Community aufbauen, die es uns ermöglicht, bekannter zu werden. Unser Ziel ist es, Kontakte zu Geburtskliniken, Hebammen oder Praxen zu bekommen, die wir von unseren Produkten überzeugen können und die bereit sind, für uns zu werben.“

Da auch bei boep nichts ohne die richtige Vorbereitung geht, versuchen die Gründer bereits im Vorfeld, rechtliche und steuerliche Themen zu klären. „Auch unsere Marketingmaßnahmen bereiten wir vor, starten den Aufbau unserer Social-Media-­Kanäle und prüfen, wie wir an Amazon in den USA liefern können. Wir versuchen, uns bestmöglich vorzubereiten und arbeiten schon jetzt mit Hochdruck an unserer Strategie“, so Michaela und Tilman.

Die MicroStream-Gründer sind sich sicher, dass das Silicon Valley das perfekte Sprungbrett für ihren Einstieg in den US-Markt ist

Microstream

Die immer schneller voranschreitende Digitalisierung sowie neue Anwendungsfelder wie maschinelles Lernen, KI, Automotive, Virtual Reality oder Internet of Things produzieren immer größere Datenmengen, die vernetzt, durchsucht und ausgewertet werden müssen – und das am besten in Echtzeit. Heutige ­Datenbanksysteme kommen dabei rasch an ihre Leistungsgrenze, verbrauchen enorme Rechenleistung und sind damit teuer. MicroStream will die Technik der Datenspeicherung revolutionieren und mit seiner Entwicklung herkömmliche Datenbanken überflüssig machen. Möglich ist das, weil MicroStream die Daten exakt speichert, wie Programmier­sprachen Daten im Arbeitsspeicher verwalten, nämlich in Form vernetzter Datenbäume, die im Fachjargon als Objekt­graphen bezeichnet werden. Während man mit herkömmlichen Datenbank­systemen die Daten immer erst aufwändig in das Format der Datenbank bringen muss, z.B. in Tabellen, kann MicroStream die Datenobjekte jetzt direkt aus dem Arbeits­speicher auslesen und ohne Umweg auf die Festplatte streamen.

Deutlich wird der Vorteil dieses Verfahrens spätestens bei Datenbankabfragen. Herkömmliche SQL-Datenbanken liefern als Ergebnis eine Kette an Einzelinformationen, aus denen dann erst wieder ein Objektbaum gebaut werden muss. Selbst wenn ein solches Abfrageergebnis bereits im Arbeitsspeicher (Cache) vorhanden ist, dauert dieser Vorgang meist einige Millisekunden. Mit MicroStream finden Abfragen hingegen direkt auf dem im Arbeitsspeicher bereits vorhandenen Datengraphen statt und sind deshalb rasend schnell. Durch die höhere Verarbeitungsgeschwindigkeit benötigen moderne Anwendungen deutlich weniger Rechenleistung. Bis zu 80 Prozent Infrastrukturkosten lassen sich damit einsparen, so die Gründer.

Nachdem das Ergebnis im Produktivbetrieb bei Großprojekten in der Möbelindustrie und der Versicherungsbranche erfolgreich war und immer mehr Unternehmen ihr Interesse anmeldeten, entschieden sich die Gründer Markus Kett, Florian Habermann und Thomas Schmetzer, ihre Technologie als Produkt zu vermarkten und MicroStream Anfang 2019 in Regensburg zu gründen. Schnell wurden Investoren auf die junge Firma aufmerksam, und nur wenige Monate später sammelten die Gründer in einer ersten Finanzierungsrunde eine siebenstellige Summe ein. Das Geld soll vor allem in neue Mitarbeiter und den Markteinstieg investiert werden. Mithilfe des German Accelerators möchte das Start-up schnell den Einstieg in den US-Markt schaffen. Dazu CEO Markus Kett: „Das Silicon Valley ist das Zentrum der Software-Branche. Alle großen Player, bis auf wenige Ausnahmen, haben ihr Headquarter im Silicon Valley.

Unser Ziel ist es, hier weitere Referenzkunden, neue Kooperationspartner und Investoren für unsere nächste Finanzierungsrunde zu finden. Unsere Technologie hat das Potenzial, den gesamten Markt für Datenbanken und In-Memory-Computing zu verändern. In diesen drei Monaten wollen wir den Grundstein dafür legen. Deshalb freuen wir uns riesig auf die drei Monate mit unseren Mentoren und auf das gesamte German-Accelerator-Team. Wir sind davon überzeugt, dass dies das perfekte Sprungbrett für unseren Einstieg in den für uns sehr wichtigen US-Markt ist.“

Die Smart-City-System-Gründer wollen von New York aus ihr Vorhaben starten, ein relevanter Player im US-amerikanischen Smart-Parking-Markt zu werden

Smart City System

Smart City System wurde 2017 von einer Gruppe von Studenten der Friedrich-Alexander-Universität in Nürnberg gegründet: Stefan Eckart, Andreas Jaumann, Christian Schlenk und Michael Hopfengärtner. Die Idee für ihr Start-up entstand aus eigener „Parkfrustration“. Sie entwickelten daraufhin einen Bodensensor, der freie Parkflächen digital verwaltet und in den letzten zwei Jahren sowohl im deutschen als auch im europäischen Markt erfolgreich im Einsatz ist. „Uns treibt die Überzeugung an, dass unsere Parking-­Pilot-Lösung weltweit das Parken und somit auch die Städte transparenter, effizienter und angenehmer machen wird. Wir bieten durch eine flächendeckende und flexible Digitalisierung von Stell­flächen die Möglichkeit, Park­raummanagement privat und öffentlich neu zu denken. Hierbei bieten wir neben unserer Hardware auch eine Gesamtlösung von der Installation über die Instandhaltung bis hin zu kundenspezi­fischen Softwarelösungen an“, so Stefan Eckart.

Mit seinen Partnern hat das Start-up bislang mehr als 40.000 Sensoren installiert. Neuere Entwicklungen sind die Decken­sen­soren für Parkhäuser und Solar Gateways. Diese sind bereits getestet und marktreif. Das Team wuchs innerhalb von zwei Jahren auf über 40 Mitarbeiter. Sie bilden unter anderem Kompetenzen aus den Bereichen Business Development, Kundenbetreuung, Entwicklung, Produktion und Installation ab. All dies wurde, so die Gründer, ohne externe Investoren erreicht und zeige nicht nur die Qualität der Produkte und Dienstleistungen, sondern auch den hohen Bedarf des Marktes. Für die Internationalisierung haben die Gründer den US-Markt ins Visier genommen, weil er der größte Markt für digitale Geschäftsmodelle ist. „Es ist zugleich auch jener Markt, der über hohe Parkgebühren verfügt. Obwohl es vergleichsweise viel Platz gibt, herrscht hoher Parkdruck, weil das meistgenutzte Verkehrsmittel das Auto ist und kaum öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung stehen“, weiß Eckart.

Von ihrem New-York-Trip erwarten sich die Gründer, „nicht nur so viel wie möglich über den US-amerikanischen Park- und Digitalisierungsmarkt und seine einhergehenden Vorschriften zu erfahren, sondern sich auch mit ­Experten zu vernetzen und zu treffen, die Smart City System zu einem relevanten Player im US-amerikanischen Smart-Parking-Markt machen werden“. Die Expansion war übrigens schon vor der Aufnahme in das German-­Accelerator-Programm angedacht: „Bevor wir überhaupt wussten, dass wir in das Programm aufgenommen wurden, arbeiteten wir bereits mit potenziellen Partnerschaften zusammen und bereiteten Piloten an einigen Standorten in den USA vor. Wir bauen diese weiter auf, um beim Start des Programms mit voller Kraft durchstarten zu können“, so Stefan Eckart abschließend.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel liest du in der aktuellen StartingUp - Heft 01/20 - ab dem 13. Februar 2020 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: