Bühne frei, Ihr Auftritt!

Eigen-PR per Web-Video

Autor: Sonja Hachenberger
44 likes

In diesem Workshop trainieren Sie, sich Bühnen zu schaffen. Ziel ist es, sich persönlich zu präsentieren und aus der Masse abzuheben. Dafür können Sie eine neuartige, authentische Präsentationsform nutzen: Das Webvideo

Die Märkte sind dicht, für beinahe alles gibt es schon etablierte Anbieter. Wie also sich profilieren, von der Masse abheben?

Überzeugen Sie Ihre Kunden durch Ihre Persönlichkeit, durch Sympathie und Kompetenz! Hotlines, anonymisierte und somit austauschbare Personen am Telefon, Angebote über Angebote treiben uns alle in die Verzweiflung.

Wir sehnen uns nach persönlichen Kontakten, individuellen Lösungen und am besten alles aus einer zuverlässigen Hand. Und das, was Sie sich wünschen, das wünschen sich auch Ihre Kunden.

Wichtig zu wissen: Nur ein kleiner Teil Ihres Erfolges hängt direkt von Ihrer Arbeit ab. Der persönliche Eindruck, den Sie bei Ihren Kunden und Interessenten hinterlassen, ist schon bedeutender – und noch entscheidender ist Ihr Bekanntheitsgrad. Gehen Sie also raus in die Öffentlichkeit und ma­chen Sie sich bekannt. Dabei nutzen Sie jede Form der Öffentlichkeitsarbeit: Sie schaffen sich Bühnen, auf denen Sie sich präsentieren, Sie bauen Beziehungen auf und schließlich präsentieren Sie sich im Internet ganz aktuell mit einem persönlichen Webvideo. All dies möchte ich mit Ihnen in diesem Workshop trainieren.

Als Trainerin und TV-Journalistin kann ich Sie nur ermutigen: Verfolgen Sie Ihre Eigen-PR Schritt für Schritt. Denn das Ziel ist, Aufmerksamkeit zu erzielen und sich auf dem Markt zu positionieren – anders als die anderen sein und dabei natürlich besser, in jedem Fall aber sympathischer

Und so fangen Sie an:

Schritt 1
Arbeiten Sie an Ihrem Auftreten und Ihrer Präsenz in der Öffentlichkeit

Die Basis für Ihre Eigen-PR sind Sie! Es geht dabei weniger um perfekt einstudierte Gesten und Sätze, als um eine sympathische (Selbst-)Darstellung. Die benötigen Sie für jede Form des (Kunden-)Gesprächs, am Messestand oder für einen Vortrag – dies sind optimale Möglichkeiten sich zu präsentieren. Doch viele Menschen fühlen sich nicht wohl, vor anderen aufzutreten, gar im Mittelpunkt zu stehen. Sie müssen sich nicht gleich ins kalte Wasser stürzen. Üben Sie zu­nächst einmal ohne großes Publikum, z.B. mit Freunden oder im geschützten Rahmen eines Workshops oder mit anderen Gründern.

Aus meiner Erfahrung kommt das Selbstbewusstsein mit dem Tun. Ich bin oft überrascht, wie schnell es bei Teilnehmern in meinen Trainings „Klick“ macht. Denn je öfter Sie vor bzw. mit Menschen sprechen, umso souveräner und überzeugter werden Sie. Die Selbstwahrnehmung unterscheidet sich oft von dem Eindruck, den Menschen tatsächlich hinterlassen. „Denn nur wenn ich zu 100 Prozent davon, was ich mache, überzeugt bin, kann ich mich gut präsentieren“, meint Ulrike Bach – selbst Coach und Teilnehmerin bei unserem Videoworkshop. Und bei ein wenig Nervosität hilft z.B., sich mit beiden Beinen fest auf dem Boden zu stellen – Sie stehen schließlich zu dem, was Sie sagen.

Doch zu kommunizieren: Wer bin ich, was kann ich, was mache ich, fällt vielen trotzdem nicht leicht. Sie können wunderbar die Freundin als Grafikerin anpreisen, erzählen, wie toll das Konzept vom Schwager ankommt oder einen netten Bekannten weiterempfehlen. Aber wehe, sie sollen auf die Frage antworten: „Und was machen Sie?“ In meinen Workshops und Trainings mache ich dazu folgende Übung: Die Teilnehmer erzählen sich gegenseitig eine kleine Erfolgsgeschichte. Der Zuhörer filtert aus dieser Story die entscheidenden Fähigkeiten des Erzählers heraus und präsentiert diese als dessen Manager vor dem restlichen Publikum. Die Idee dabei ist, dass Menschen nicht über sich, sondern über eine andere Person sprechen. Dabei kommen sie überzeugt und locker rüber, und der schöne Nebeneffekt: die zu Präsentierenden sind begeistert, was der andere alles aus ihnen „herausgeholt“ hat.

Nun gilt es diese Lockerheit auf sich selbst zu übertragen – und da ist der Haken. Sich selbst promoten, anpreisen, rühmen: Nein! Das geht doch nicht. Fest verankerte Glaubenssätze hindern viele an der Umsetzung. „Nimm dich zurück“, „Sich selbst anpreisen ist doch peinlich …“ Was vorher so einfach war, ist jetzt undenkbar. „Beim Nachbarn klang die Beschreibung gar nicht übertrieben, aber ich kann das unmöglich selbst über mich sagen“, höre ich dann von Teilnehmenden. An dieser Stelle hilft eine klare Struktur – die vier Phasen des sogenannten Elevator Pitches. Mit dieser persönlichen Kurzpräsentation können Sie punkten und das nicht nur im Aufzug!