44 likes

Schritt 4
Nutzen Sie Ihre Netzwerke!

Networking ist in aller Munde und entspricht dem Trend nach persönlichen, individuellen Kontakten: Jeder Mensch sehnt sich nach Austausch und Zugehörigkeit. Und jeder wünscht sich Menschen, mit denen er gern zusammen arbeitet. Über Networking ist viel geschrieben worden.

Ein persönlicher Tipp von mir für Ihre Eigen-PR-Strategie: Sympathischen Gesprächspartnern schreiben Sie nach einem Treffen eine E-Mail, dass Ihnen das Gespräch gefallen hat  –  oder vielleicht können Sie noch einen Tipp weitergeben, Unterlagen schicken oder sich auf einen Kaffee verabreden. Aus meiner Erfahrung reagieren Menschen sehr positiv auf diese persönliche (!) Kontaktaufnahme, aber kaum einer tut es! Und genau dieser gute Draht, den Sie hier aufbauen können, kann entscheidend sein.

Schritt 5
Suchen Sie sich Bühnen, auf denen Sie sich präsentieren können

Nun kommt einer der entscheidenden Schritte. Wenn Sie an sich, Ihrem Profil und Ihren Angeboten gearbeitet haben, dann müssen Sie raus – raus in die Öffentlichkeit zu Ihren potentiellen Kunden und die Geborgenheit Ihres Schreibtischs verlassen oder zumindest zum Hörer greifen. Denn wer sich hinter Aktenordnern versteckt, kann nun mal nicht gesehen werden. Sie können jede Form von Öffentlichkeit für sich nutzen – wo Sie ansetzen, hängt von Ihnen ab: Der Besuch einer Ausstellungseröffnung im privaten Bereich oder aber ein Vortrag im Rahmen einer Informationsveranstaltung bis hin zum eigenen Messestand. Sie können sich überall präsentieren, sprich präsent sein, wo es Publikum gibt. Und je mehr Sie wahrgenommen werden – positiv, sympathisch versteht sich – umso eher wird über Sie gesprochen und Sie werden weiter empfohlen.

Empfehlungsmarketing ist hier das Schlagwort. Sie wissen noch nicht, welche Bühnen für Sie geeignet sind, wie Sie dazu eingeladen werden, oder fühlen sich einfach noch nicht so weit, bewusst öffentlich aufzutreten? Mein Tipp: Starten Sie auch hier wieder im Kleinen, im Privaten, z.B. auf der Grillfeier bei Freunden. Wenn die Frage kommt: „Was machen Sie beruflich?“, dann erzählen Sie und achten Sie auf die Nachfragen. Was stößt besonders auf Interesse? Und vielleicht ist ja jemand dabei, der genau Ihre Dienstleistung bzw. Sie zu schätzen weiß. Denn die Wege, wie Sie auf die Bühnen kommen, sind eng mit dem Networking-Gedanken verbunden. In einem meiner Eigen-PR-Workshops vermittelte z.B. eine Teilnehmerin, die als Marketingmanagerin arbeitet, einem anderen Teilnehmer die Möglichkeit einen Vortrag auf einem renommierten Marketingkongress zu halten.

Schritt 6
Nutzen Sie die größte Bühne unserer Zeit: Das Internet

Wenn wir von öffentlichen Bühnen sprechen, meinen wir nicht nur Bühnen im klassischen Sinn. Bühnen sind dort, wo Menschen in der Öffentlichkeit zusammenkommen und sich austauschen können. Und was ist naheliegender als eine der größten Bühnen unserer Zeit zu betreten: das Internet. Hier können Sie schnell viele Menschen gleichzeitig weltweit erreichen. Eine Seite, die positiv heraussticht und ein angenehmes Gefühl auslöst, entscheidet im Zweifel, welchen Anbieter man wählt.

Womit wir wieder bei unserer Ausgangslage wären: Persönlich soll es sein und nicht anonym, lebendig und Interesse weckend. Gedruckter Text eignet sich zwar als Informa­tion, aber um schnell zu wirken, Lust zu machen und jemanden auch zu einer spontanen Entscheidung – „den ruf ich jetzt mal an“ – zu bringen, braucht es etwas anderes: bewegte Bilder. Wir sind die Generation des Fernsehens, der Medien. Wir sind gewohnt, alles schnell vermittelt zu bekommen. Und genau da können Sie ansetzen – mit einem persönlichen Präsentationsvideo auf Ihrer Homepage. Die Vorteile liegen auf der Hand: Bisher hat kaum jemand wirklich professionell gedrehte Videos auf der Homepage. Und mit der Verbreitung von DSL-Verbindung sieht Video im Internet inzwischen fast aus „wie im Fernsehen“.

Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens ComScore schauen sich amerikanische Internet-Nutzer im Durchschnitt mehr als 80 Videos im Monat an. Und auch in Europa wächst der Markt jährlich um 150 Prozent. YouTube, eine der bekanntesten Plattformen für Internet-Videos, wird auch in Deutschland massiv genutzt. Wer also jetzt einsteigt, ist nicht nur voll im Trend, sondern wird bei seinen Kunden auch besser ankommen. Und der enorme Vorteil: Sie präsentieren sich persönlich – Ihr potenzieller Kunde lernt Sie kennen, ohne dass Sie 500 Kilometer fahren müssen. Neugierig geworden, wird er Sie viel eher kontaktieren und der erste, oftmals entscheidende Schritt ist gemacht.

Ziel ist, dass der Zuschauer eine emotionale Bindung erhält. Dies gelingt durch dokumentarisch anmutende Filme, die Ihr Unternehmen personalisieren, sprich erlebbar ma­chen. Die individuelle Geschichte steht somit im Vordergrund und weniger die Daten und Fakten. Es geht bei diesen persönlichen und emotionalen Präsentationen darum, Lust zu machen und mehr zu erfahren. Ihrer Kreativität für Videos sind dabei keine Grenzen gesetzt. Sie können z.B. Ihre Kunden auf der Startseite Ihrer Homepage persönlich begrüßen und sich kurz vorstellen – wie eine lebendige und vor allem emotionale Visitenkarte oder den Bestellvorgang in Ihrem Online-Shop erklären. Genauso können Sie im FAQ-Bereich mit einem klassischen Interview Ihren Kunden auf häufig gestellte Fragen antworten. Diese sympathische und direkte Informa­tionsvermittlung wirkt durch Ihren „Expertenstatus“ kompetent und der Kunde erlebt Sie gleichzeitig persönlich.

Allerdings können Sie nur kompetent wirken, wenn Sie kompetent erscheinen.
Beachten Sie also bei einer Videoproduktion folgende Punkte: Orientieren Sie sich bei der Wahl des Bildausschnitts am goldenen Schnitt. Ein ruhiges, klares Bild mit neutralem Hintergrund bzw. leichter Unschärfe rückt Sie als Person in den Vordergrund. Wählen Sie ein stimmiges Farbkonzept. Achten Sie auf die richtige Beleuchtung – nicht zu hell und nicht zu dunkel. Filmen Sie vom Stativ (keine Handkamera). Und ganz wichtig: der Ton. Viele Menschen vergessen, dass zu einem guten Bild auch ein guter Ton gehört. Arbeiten Sie nur mit einem Ansteckmikrofon, was Umgebungsgeräusche minimiert und nie mit dem Kameramikrofon.

Wichtig: Sorgfältige Planung

Für das Gelingen einer guten Produktion ist außerdem entscheidend, dass Sie im Voraus genau wissen, wo Sie gerade stehen und was Sie ausmacht. Nur dann können Sie souverän und kompetent (vor der Kamera) auftreten. Aus diesem Grund binde ich Videoproduktionen in einen Workshop ein. Neben der Erarbeitung des eigenen (Unternehmens-)Profils werden Texte gemeinsam erarbeitet und ein Kameratraining durchgeführt, was auf die Filmaufnahmen am letzten Kurstag vorbereitet. Aus meiner Erfahrung heraus geht es weniger darum, in einem Video alles über sich zu erzählen, sondern sympathisch und locker zu erscheinen. Das gelingt in einer festen Gruppe, in der man sich wohl fühlt und Vertrauen hat, am einfachsten.

Möglichkeiten, Videos im Web einzusetzen sind also vielfältig. Auch größere Unternehmen haben dies bereits realisiert. Es geht dabei um Geschichten, die hängen bleiben, um emotionale Momente, um Bilder, die den Zuschauer berühren. Ein Video oder auch Imagefilm auf der Homepage wird in Zukunft die erweiterte emotionale Visitenkarte eines Unternehmens oder eines Selbständigen sein. Entscheidend ist, dass der Film zum Unternehmen und zur Person passt, optimal  in die Webseite integriert ist und nicht nur zum Download zur Verfügung steht. Wie immer: Lieber klein beginnen, aber dafür qualitativ hochwertig. Ein Video soll Interesse we­cken, herausstechen und sich lang anhaltend einprägen. Stefan Krursel, Shop-Stylist aus München, bringt es in seinem Webvideo-Interview auf den Punkt: „Es geht nicht darum Bedarf zu decken, sondern Bedarf zu wecken.“ Denn es gibt bereits alles zu jedem Preis. Also überzeugen Sie Ihre Kunden durch Ihre Persönlichkeit!

Zur Checkliste Basics für Ihr Web-Video

Nachrichtenelemente

Fühlen Sie sich in die Denke einer bestimmten Mediengruppe ein, schauen Sie mit den Augen des Redakteurs. Für welche Klientel schreibt oder sendet er? Wen will er wie mit welchen interessanten Themen bedienen? Ein genauerer Blick auf die Nachrichten-Elemente vermittelt Ihnen mehr Gefühl dafür, ob Ihr Thema wirklich ein Presse-Thema ist. Falls nicht, hilft nur verzichten oder Anzeigenraum kaufen:

Nachrichten-Element: Aktualität
Logisch, ein Thema muss aktuell sein. Aber: Unterschiedliche Mediengruppen bewerten Aktualität unterschiedlich; zum einen wegen ihrer Erscheinungsweise, zum anderen wegen ihrer inhaltlichen Ausrichtung.

Nachrichten-Element: Folgenschwere
Wenn Ihr Thema schwere Folgen haben kann, dann sind Sie nicht nur auf ein Nachrichten-Element gestoßen, sondern auch auf die Notwendigkeit zu entscheiden, ob Sie dieses Thema wirklich jetzt anpacken wollen. Es könnte für Ihr Unternehmen u.U. nachteilig sein. Aber vielleicht müssen Sie ja auch, weil es beispielsweise darum geht, Schaden abzuwenden.

Nachrichten-Element: Nähe
Unterscheiden Sie zwischen inhaltlicher Nähe und örtlicher Nähe (lokal, regional, überregional). Mit Ihrer Firma sind Sie für Ihre Lokalzeitung schon deshalb interessant, weil Sie in deren Verbreitungsgebiet angesiedelt sind; Ihre Gründung könnte das erste Pressethema sein. Wenn Sie z.B. eine neue Reinigungsfaser aus nachwachsenden Rohstoffen entwickelt haben, dann sind wegen der inhaltlichen Nähe unter anderen die Medien-Gruppen Umwelt-Magazine (nachwachsende Rohstoffe) und Technik-Magazine (die „Anwender“ der Faser) interessant.

Nachrichten-Element: Öffentliche Bedeutung
Wenn Ihr Thema viele Menschen betrifft, hat es öffentliche Bedeutung. Diese hängt jedoch auch vom Medium selbst ab. Beziehungsweise von der Teilöffentlichkeit, die dieses Medium bedient. Wenn der Bundestag ein Steuergesetz für Existenzgründer diskutiert, dann ist das für StartingUp ein Thema von öffentlicher Bedeutung, weil dessen Leser zum Kreis der Betroffenen gehören. Für beispielsweise „Haus und Garten“ ist es nachrangig bis vernachlässigbar.

Presse-Regel 2

Je mehr Nachrichten-Elemente Ihr Thema enthält
und je stärker diese ausgeprägt sind, desto größer
ist Ihre Chance auf Medienresonanz.

Nachrichten-Element: Dramatik
Es muss nicht gleich Ihre Lagerhalle abbrennen, damit Sie Dramatisches zu berichten haben. Nachzudenken, ob man eine eher triste Produktpräsentation mit einer spektakulären Note versieht – vielleicht Tandem-Bungee-Jumping auf dem Marktplatz? – kann sich lohnen.

Nachrichten-Element: Kuriosität
Schauen Sie sich einfach das Praxis-Beispiel der badenden Bürgermeister auf der nächsten Seite an.

Nachrichten-Element: Prominenz
Können Sie den IHK-Präsidenten Ihres Kammerbezirks irgendwie einbinden? Passt er zu Ihrem Thema? Oder wäre der Bundesliga-Trainer aus der Nachbarstadt geeigneter? Wenn Ihre Portokasse hinreichend gefüllt ist, dann darf’s natürlich auch Thomas Gottschalk sein.

Nachrichten-Element: Emotionalität (Kampf, Liebe, Gefühl)
Die „6 B“ des Boulevard-Journalismus sollten auch dort bleiben: Bonzen, Beichten, Blut, Bälle, Babys und Berufsverbrecher.

Nachrichten-Element: Fortschritt
Hier finden Sie die häufigste Chance für Unternehmens-Pressearbeit. Wenn zum Beispiel Ihre neu entwickelte Software Sekretärinnen das Leben erleichtert, dann ist es für Büro-Personal und deren Chefs ein Fortschritt. Also berichtenswert für Medien, die diese Teilöffentlichkeiten erreichen.

Systematisch schreiben

Gehen Sie beim Schreiben systematisch vor

Der häufigste Fehler beim Schreiben ist, einfach anzufangen. Ohne Plan. Machen Sie es anders, gehen Sie systematisch vor. Dann behalten Sie stets den Überblick und bedienen die einzelnen Mediengruppen mundgerecht. Und Sie können sicher sein, keine wichtige Information zu vergessen.
So funktioniert die Schreib-Systematik: Sammeln Sie alle Fakten, die zu Ihrem Thema gehören (als Sätze oder Stichwörter); erstellen Sie eine Liste. Wählen Sie eine Medien-Gruppe, für die Ihre Presse-Information passen soll.

Zur Checkliste So bekommt Ihre Nachricht das nötige Gewicht

Bewerten Sie jedes einzelne Faktum für diese Mediengruppe mit „M“ (MUSS in den Text), „S“ (SOLL in den Text), „K“ (KANN in den Text) oder „U“ (ist UNWICHTIG). Listen Sie die Muss-Fakten in der Reihenfolge Ihrer Wichtigkeit auf, dann die Soll-, dann die Kann-Fakten. Zum krönenden Abschluss verbinden Sie die Muss-Fakten zu einem flüssigen Text, garnieren diesen mit einigen Soll- und eventuell Kann-Fakten – und der erste Entwurf Ihrer Presse-Information ist fertig.

Presse-Regel 4

Entwickeln Sie für jede Medien-Gruppe eine eigene Textvariante.

So vorzugehen macht anfangs etwas Arbeit. Vielleicht denken Sie „Mann, ist das zäh“, weil Sie nicht sofort ein Ergebnis sehen. Es lohnt sich aber, denn Sie sind im Endeffekt wesentlich schneller fertig. Versprochen! Übrigens: 2006 kam mit der Software „PresseFalke®“ ein Computerprogramm auf den Markt, das diese Systematik durch Sortierfunktionen und klare Benutzerführung vereinfachen soll.

Schritt 2

Schritt 2
Überzeugen Sie durch lebendigen Inhalt und Ihre Persönlichkeit

Wie sollen Sie nun aber eine Unterhaltung beginnen oder gar aktiv ins Gespräch kommen? Antwort: Sie brauchen nicht ein Argument nach dem anderen liefern, um zu überzeugen. Vielmehr gilt es mit lebendigen Geschichten, Beispielen und Bildern, Menschen für sich zu gewinnen. Setzen Sie mehr auf Emotion, als auf Faktenreihen. Sie können auch in einem Gespräch präsent sein, wenn Sie von dem Thema wenig Ahnung haben – stellen Sie einfach offene Fragen.

Sie zeigen sich so interessiert und können das Gespräch langsam in eine andere Richtung lenken. Gerade beim Schlagfertigkeitstraining lernen meine Teilnehmer spielerisch den Ball zurückzuwerfen und nicht immer alles bierernst zu nehmen. Dieses lockere Reagieren hilft Ihnen weiter – sie wirken nicht verkrampft, als ob sie z.B. um jeden Preis den Vertrag abschließen wollen. Wer sich im Gespräch gut auf sein Gegenüber einstellen kann, wirkt nicht nur sympathisch und vertrauensvoll, sondern hat auch eine ideale Plattform sich zu präsentieren – und das meist ganz nebenbei.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, wie viel Privates Sie im „Business“ von sich preisgeben sollten. Immer wieder höre ich den Satz „Persönlich werden ist doch nicht professionell.“ Doch! Solange Sie Ihre Grenzen kennen. Persönlich werden heißt, dass Sie sich ganz auf Ihr Gegenüber einstellen und kein standardisiertes Gespräch führen. Das setzt natürlich voraus, dass die „Chemie“ zwischen Ihnen und Ihrem Gesprächspartner stimmt.

Mein Tipp, wie Sie persönlich punkten können: Finden Sie heraus, was Ihren Gesprächspartner interessiert, und knüpfen Sie dort individuell an. Nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen – „also, ich biete Ihnen … an“ sondern zunächst einmal Interesse und Bedarf beim Gegenüber wecken. Es geht bei solchen „Verkaufs“-Gesprächen um Sympathie und Vertrauen. Letztlich entscheidet oft die gute Atmosphäre – und das viel eher bei einem gemeinsamen Bier am Ende einer Veranstaltung. Und bitte denken Sie nicht, dass jedes Gespräch einen direkt messbaren Erfolg in Form von Umsatz haben sollte.

Schritt 3
Schärfen Sie Ihr Profil, damit Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal kommunizieren können