Der Weg in die Selbstständigkeit – darauf ist zu achten


44 likes

Wer den Schritt in die Selbstständigkeit – wenn auch nur erst einmal nebenberuflich – wagt, muss einige Dinge beachten, um keinen Schiffbruch zu erleiden.

Manchmal ist es ein Kraftakt, bis man das neu gegründete Unternehmen auf Erfolgskurs hat. Foto: Gerd Altmann via pixabay.com

Man hat eine zündende Idee, von der man überzeugt ist, dass sie das nächste große Ding ist – oder zumindest dazu beitragen wird, dass man seinen bisherigen Job an den Nagel hängen und fortan sein eigener Chef sein kann. Enthusiasmus ist überlebenswichtig für das Aufbauen eines eigenen Unternehmens, doch eine gute Geschäftsidee zu haben ist das Eine, diese gewinnbringend umzusetzen das Andere. Wagt man den Schritt in die Selbstständigkeit – wenn auch nur erst einmal nebenberuflich – muss man trotzdem einige Dinge beachten, damit man keinen Schiffbruch erleidet.

Der Businessplan – dein Freund und Kompass

Für die erfolgreiche Gründung eines Unternehmens ist ein Businessplan das A und O. Er stellt die Grundlage dar, einen Fahrplan sozusagen, und gibt an, wo die Reise hingeht. In diesem hält man fest, was man zur Umsetzung der Geschäftsidee alles benötigt, was das Vorhaben kosten wird und mit welchen Gewinnen man rechnet. Schon hier sollte man seine Idee richtig abklopfen und prüfen, ob sie finanziell tragfähig ist, denn schließlich möchte man mit seinem Unternehmen Geld verdienen.

Existenzgründerzuschuss


In manchen Fällen kann man vom Jobcenter einen Existenzgründerzuschuss für sein Vorhaben erhalten. Spätestens wenn man diesen in Anspruch nehmen möchte, sollte man einen detaillierten Businessplan haben. Dieser wird von den Sachbearbeitern geprüft und wenn man für förderungswürdig erachtet wird, erhält man einen Zuschuss, der manchmal bis zu 15 Monate lang bezahlt wird. Je nach Höhe lassen sich damit die laufenden Kosten decken, sodass man sich ohne finanzielle Not im Nacken darum kümmern kann, das Geschäft zum Laufen zu bekommen.


Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Existenzgründerzuschusses ist, dass man sich dazu arbeitslos melden muss, auch wenn es nur für einen Tag ist. Anspruch auf Existenzgründerzuschuss haben nämlich nur Arbeitslose, die sich selbstständig machen wollen.

Krankenversicherung nicht vergessen


Auch wenn es ein leidiges Thema ist, sollte man es nicht auf die lange Bank schieben, denn unter Umständen kann man hier monatliche Kosten einsparen. Hauptberuflich Selbstständige haben nämlich die Wahl, ob sie in der gesetzlichen Krankenversicherung verbleiben oder zu einem privaten Versicherer wechseln wollen. Es sei gesagt, dass beides Vor- und Nachteile hat.

Anders als im Angestelltenverhältnis, wo sich Angestellte/r und Arbeitgeber die Kosten für die GKV teilen, müssen Selbstständige die Beiträge komplett selbst aus eigener Tasche bezahlen. Da die Beiträge einkommensabhängig sind, entsteht vor allem für Gutverdiener ein großer monatlicher Kostenfaktor.

Wer mit seinem Unternehmen noch keine großen Einnahmen hat, kann sich dennoch überlegen, in die PKV zu wechseln. Vor allem junge, gesunde Menschen, die keine Kinder haben, profitieren von günstigen Tarifen. Um den besten Anbieter zu finden, sollte man verschiedene Angebote für private Krankenversicherungen für Selbstständige einholen.

Wer schon Kinder hat und zudem noch ein eher niedriges Einkommen, für den ist die GKV die bessere Wahl. Im Gegensatz zur PKV, wo jedes Kind einzeln versichert werden muss, sind Kinder in der GKV bis zum 25. Lebensjahr beim hauptverdienenden Elternteil kostenlos mitversichert.


Ist man außerdem erst einmal Mitglied in der PKV, gestaltet sich der Wechsel zurück in die GKV häufig schwierig. Denn dazu ist es nötig, dass man seine Selbstständigkeit entweder aufgibt oder nur noch nebenberuflich ausführt. Das heißt, dass man nur beim Wechsel zurück in ein Angestelltenverhältnis wieder in die GKV aufgenommen werden kann – und zwar nur, wenn man das 55. Lebensjahr noch nicht überschritten hat.

Die Entscheidung ob GKV oder PKV sollte daher nicht per Münzwurf entschieden werden, sondern wohl überlegt sein.

Geschäftskonto einrichten

Gründet man eine Kapitalgesellschaft (GmbH, AG oder KGaA) ist das separate Führen eines Geschäftskontos grundsätzlich Pflicht. Viele Selbstständige oder Freiberufler gründen aber nicht (sofort) ein derartiges Unternehmen. Es stellt sich daher die Frage, ob man in diesem Fall ein Geschäftskonto benötigt oder nicht.


Die Antwort: Man braucht keines, da es gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, aber es ist sinnvoll.

Je nachdem, bei welcher Bank man sein privates Girokonto hat, kann diese in ihren AGB verlangen, dass man für sein Unternehmen ein Geschäftskonto anlegen muss. In diesem Fall kommt man also nicht daran vorbei.


Es ist jedoch immer empfehlenswert, ein separates Geschäftskonto zu führen, um so das Berufliche vom Privaten zu trennen. So hat man einen besseren Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben. Außerdem erleichtert es die Steuererklärung, wenn man auf den Kontoauszügen die privaten Transaktionen nicht von den geschäftlichen trennen muss.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: