Management Canvas: das All-in-One-Werkzeug

Autor: Anthony Holtz
44 likes

Wie du mit Hilfe des Management Canvas in 7 Schritten deine Ziele definierst und dauerhaft im Blick behältst.

Ein jeder Unternehmer muss sich mit der strategischen Entwicklung seines Geschäfts auseinandersetzen. Besonders Gründer benötigen einen Businessplan, um sich über ihre Ziele klar zu werden und um den richtigen Weg dahin zu finden. Eine gute Möglichkeit für einen solchen strategischen Plan ist das Management Canvas. Mit diesem All-in-One-Werkzeug haben Unternehmer gleichzeitig den Markt, ihr Unternehmen, ihre Ziele, Maßnahmen sowie die Kontrolle dieser Maßnahmen im Blick.

1 Werkzeugkasten, 7 Bausteine

Das erste Werkzeug des Management Canvas (dt.: Management-Leinwand) ist die SWOT-Analyse. Der Begriff SWOT setzt sich aus den Begriffen Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Risiken) zusammen. Hier werden die Stärken und Schwächen des Unternehmens (innere Faktoren) und die Chancen und Risiken des Umfeldes (äußere Faktoren) analysiert. Darüber hinaus wird das Management Canvas durch drei zusätzliche Tools ergänzt: die Zielvereinbarung, der Maßnahmenplan und das Monitoring. Das Management Canvas ist also ein strategischer Management-Werkzeugkasten, mit dem man analysiert, Ziele definiert und deren Umsetzung und Kontrolle gewährleistet. Die Management-Leinwand (siehe die Grafik auf der letzten Seite) bietet dafür einen schnellen und klaren Gesamtüberblick.

Management Canvas oder Business Model Canvas?

Das Business Model Canvas (BMC) ist eine Abbildung der bestehenden oder angestrebten Unternehmensstrukturen. Es visualisiert die wichtigsten Faktoren, die für das Unternehmen von Bedeutung sind, wie bspw. Leistungen, Infrastruktur, Kunden, Partner, Ressourcen und Finanzen. Besonders für Gründer ist das BMC ein ausgezeichnetes Tool, sich über die Geschäftsidee und deren Bedingungen klar zu werden. So können sie das BMC idealerweise für die ersten vier Schritte des Management Canvas nutzen. Danach kommt das Management Canvas zum Tragen. Denn das Geschäftsmodell soll ja auch in die Tat umgesetzt werden. Das hier vorgestellte Management Canvas bietet eine Handlungsanleitung für die planmäßige Unternehmensentwicklung und für den Businessplan.

Im Folgenden erklären wir dir, wie du das Management Canvas (hier findest du die leere Leinwand als Download) ausfüllst. Nach unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung verdeutlichen wir dir die Schritte an einem fiktiven Beispiel.


Schritt 1 und 2: Ausblick

Gelegenheiten und Gefahren für dein Umfeld

Um ein Unternehmen zum Erfolg zu führen, muss man zuerst dessen Umfeld verstehen. Analysiere daher, welche äußeren Faktoren auf dein Unternehmen einwirken. Das sind bspw. Fragen nach den externen Marktgegebenheiten. Wie ist die gesamtwirtschaftliche Situation im Moment? Gibt es Veränderungen auf lokaler oder nationaler Ebene? Welche politischen, ökologischen oder rechtlichen Einflussfaktoren wirken wie auf dein Unternehmen ein? Eine ebenso wichtige Rolle spielt deine Wettbewerbssituation. Wie steht es um deine Branche und deren Wachstum? Wie sind deine Mitbewerber einzuschätzen? Wirf auch einen Blick auf deine potenziellen Kunden. Wie haben sich die Bedürfnisse der Zielgruppen entwickelt? Welche Trends gibt es und wie kannst du darauf reagieren? Externe Einflüsse können gleichermaßen Gefahren wie Gelegenheiten für dein Unternehmen bedeuten. So kann ein neuer Trend auf dem Markt eine Gefahr sein, genauso aber auch eine Möglichkeit, darauf zu reagieren. Analysiere dein Umfeld und erforsche die äußeren Einflüsse, die für dein Unternehmen wichtig sind. Notiere deine Gedanken und Ideen unterteilt in mögliche Gefahren und Gelegenheiten und übertrage diese in die ersten beiden Bausteine des Management Canvas.


Schritt 3 und 4: Einblick

Stärken und Schwächen

Wie ist dein Unternehmen organisiert? Wie gut sind deine Mitarbeiter qualifiziert? Womit oder worin bist du besser, schlechter oder anders als deine Mitbewerber? Wie siehst du deine Prozesse, Ausstattungen, Preise, Produkte oder Leistungen, dein Marketing und deinen Vertrieb? Wie steht es um die Werte, die Kultur und Atmosphäre in deinem Unternehmen? Wie stark ist die Verbundenheit zu deinen Geschäftspartnern und bestehenden Kunden? Arbeite anhand dieser Fragen die internen Bedingungen sorgfältig heraus. Definiere deine Stärken, aber auch deine Schwächen. Die wichtigsten Überlegungen kannst du anschließend in die entsprechenden Felder des Management Canvas eintragen.


Schritt 5: Weitblick

Ziele

Mit den ersten vier Schritten hast du die Basis für deine weiteren Entscheidungen geschaffen. Nun kannst du die Ziele deines Unternehmens bestimmen. Betrachte die ersten vier Bausteine und stelle die äußeren und inneren Faktoren gegenüber. Es geht darum, individuelle Handlungsstrategien zu finden, mit denen du dein Unternehmen den äußeren Marktbedingungen anpassen kannst. Welche Vor- und Nachteile kannst du für dich nutzen? Welche Stärken helfen dir dabei und wie lassen sich Schwächen in Stärken umwandeln? Sei kreativ und überlege, welche Ziele erreicht werden müssen, damit dein Unternehmen erfolgreich bleibt oder wird! Diskutiere deine Überlegungen gemeinsam mit den Kollegen oder einem Außenstehenden. Im Diskussionsprozess kristallisieren sich die richtigen Zielsetzungen leichter heraus. Solltest du bisher keine Vision oder ein Leitbild für dein Unternehmen haben, ist dies das oberste Ziel. Anschließend legst du konkrete Ziele fest, die du unbedingt erreichen musst. Diese Hauptziele und Meilensteine trägst du in den fünften Baustein des Management Canvas ein.


Schritt 6: Durchblick

Maßnahmenplan

Nun kommen wir zum konkreten Handeln. Du hast deine Ziele bestimmt, nun erstellst du einen Aktivitäten-Plan. Mit diesem Baustein legst du den Weg fest, um deine Ziele zu erreichen. Überlege: Was musst du unternehmen, damit du die gesteckten Ziele sicher erreichst? Welche Dinge müssen du und dein Team dafür erledigen? Welche zusätzlichen Informationen werden benötigt? Lass deinen Überlegungen freien Lauf und hol dir Anregungen von deinem Team oder von außen. So kannst du neue Wege finden. Je mehr Vorschläge du notierst, desto bessere Entscheidungen kannst du für den Maßnahmenplan treffen. Die wichtigsten Schritte trägst du in diesen sechsten Baustein des Management Canvas ein.


Schritt 7: Prüfblick

Monitoring

Mit dem Monitoring vervollständigst du das Management-System. Du bestimmst das richtige Maß, anhand dessen du die Fortschritte gezielt messen kannst. Durch diesen laufenden Soll-Ist-Abgleich behältst du den richtigen Kurs. Deine Gedanken und Entscheidungen sind sortiert und strukturiert. Folgende Hilfsmittel helfen dir beim effektiven Monitoring: 

  • Kenngröße mit Vorgabe: Werde konkret! Frage dich, mit welcher Kennzahl du die Fortschritte messen kannst. Wie viel soll wovon genau erreicht werden?
  • Verantwortliche: Genauso wichtig ist es, Verantwortliche zu bestimmen: Wer besitzt die erforderliche Kompetenz für diese Aufgaben? Wer übernimmt die Umsetzung und Kontrolle?
  • Deadlines: Bis wann soll eine Maßnahme oder Aufgabe abgeschlossen sein? Diskutiere gemeinsam mit deinem Team, welche Terminsetzung realistisch ist.

Beziehe in diesen Prozess deine Mitarbeiter mit ein. Dadurch identifizieren sich alle Beteiligten stärker mit dem Ergebnis, die Eigenverantwortung steigt.

Fiktives Start-up-Beispiel: Mickey’s Smartphones

Nun möchten wir das Management Canvas an einem fiktiven Beispiel verdeutlichen. Mickey’s Smartphones ist ein Start-up aus der Elektronik-Industrie. Das Unternehmen wurde vor sechs Monaten von den beiden Inhabern gegründet. Zu diesem Zeitpunkt erhielten sie den ersten Auftrag über ihr privates Netzwerk – einen Jahresvertrag mit einem mittelständischen, regionalen Unternehmen über die Lieferung von 100 Smartphones inklusive neuer Mobilfunkverträge. Nach diesem gelungenen Startschuss wollen beide ein eigenes Ladengeschäft in Bahnhofsnähe eröffnen, sich etablieren und wachsen. Bevor die Unternehmer den Mietvertrag unterzeichnen, schreiben sie einen Businessplan. Denn sie möchten im Voraus kalkulieren können sowie einen gemeinsamen Fahrplan für die kommenden Wochen und Monate haben. Dafür nutzen sie die SWOT-Analyse und das damit verbundene Management Canvas. Sie beginnen mit einer Analyse des Markt- umfelds, also der Mitbewerber ihres Unternehmens. Neben den Informationen aus einschlägigen Branchenmagazinen und Fachzeitschriften werden persönliche Testkäufe durchgeführt.

Schritte 1, 2: Gelegenheiten, fördernde Trends

Das Durchschnittsalter der wachsenden Zielgruppe von Mickey’s Smartphones mit der höchsten Kaufkraft liegt bei 53 Jahren. Das hängt im Wesentlichen mit der demografischen Bevölkerungsentwicklung zusammen. Daneben nimmt der Onlinetrend aufgrund der gestiegenen Nutzungsmöglichkeiten von mobilen Endgeräten zu. Damit verbunden gibt es unterschiedliche Hypes in Form von mobilen Anwendungen in den Bereichen der beruflichen und privaten Wirtschaft. Dazu zählen die Haushaltsgerätetechnik, das Gesundheitsmanagement oder die betriebliche Auftrags- und Arbeitszeiterfassung – der Marktanteil gewerblicher Kunden wächst. So wie die Gerätepreise steigen, steigt auch das Kauf- und Konsumverhalten. Viele Kunden brauchen aufgrund der komplexen Anwendungen tiefergehende Beratung. Die Eröffnung eines modernen Bahnhofs verbessert die Infrastruktur im direkten Umfeld. In dem angeschlossenen Einkaufszentrum werden aus diesem Grund die Ladenöffnungszeiten verlängert.

Gefahren, einschränkende Trends

Auf der anderen Seite führen neue gesetzliche Bestimmungen im Fernabsatz- und Online-Recht zu Unsicherheiten bei den Gründern. Darüber hinaus stagniert der Markt für Neugeräte. Durch die herstellerunabhängige Geschäftsausrichtung kommt es zu keiner Marktbeherrschung der Konzerne. Das Unternehmen kann bei jedem Hersteller einkaufen. Deshalb wird der ansonsten damit verbundene steigende Preisdruck als gering eingeschätzt. Besondere Umweltvorschriften bestehen nicht. Weder stellen der allgemeine Fachkräftemangel noch die marktübliche Mitarbeiterfluktuation ernsthafte Bedrohungen dar. Denn bei den zusätzlichen Mitarbeitern handelt es sich um Familienmitglieder. Im Gegensatz zu einem Mitbewerber, der ständig steigenden Sonderausgaben für Gemeinschaftswerbung des Einkaufszentrums akzeptieren muss, bleiben die eigenen künftigen Marketingausgaben fest kalkuliert. Anders sieht es bei den Energiepreisen und den Mietpreisen aus. Denn mit einem Mietvertrag müssen diese zusätzlichen Kosten erwirtschaftet werden.

 

Schritte 3, 4: Eigene Schwächen

Im Gegensatz zu den bestehenden Wettbewerbern fehlt es Mickey’s Smartphones noch an Markenbekanntheit. Bisher wurde dazu noch keine passende Werbekampagne entworfen. Die Organisation, die Geschäftsstrukturen und Abläufe sind ebenfalls noch unklar. Die Produktionskosten sind im Geschäftsfeld Reparatur und Wartung wegen der Erfahrungen des Co-Gründers auf diesem Gebiet durchschnittlich.

Eigene Stärken

Beide Gründer haben ausreichende Erfahrungen in ihren vorherigen beruflichen Positionen gesammelt. Einer der beiden war jahrelang als Teamleiter in einem Elektronikmarkt tätig. Der andere arbeitete als Servicetechniker in einem Computershop. Das Logo und das gesamte Design des Ladens wurde von einer befreundeten Werbeagentur entworfen, die sich auf Ladeneinrichtungen spezialisiert hat. Die finanziellen Ressourcen reichen für neun Monate im Voraus. Der bestehende Großkunde ist durch ein Rahmenabkommen für zwölf Monate an das Unternehmen gebunden. Vor diesem Hintergrund bieten sich diverse Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten an, beispielsweise bei den unterschiedlichen Herstellern.

 

Schritt 5: Ziele

Auf der Grundlage der vorangegangenen Außenwelt- und Innenfeld-Analysen haben die Gründer verschiedene Ziele festgelegt. Dabei werden die eigene Vision und das Leitbild durch die Begriffe „Lean Smart Phones“ geschärft. Als Oberziele für die ersten beiden Geschäftsjahre stehen der Umsatz mit Vorgabe der Kostendeckung sowie die Gewinnung von privaten und gewerblichen Kunden. Zu den wichtigsten darunterliegenden Meilensteinen zählen die Bekanntheit in der direkten Umgebung, ein überdurchschnittliches Mitarbeiter-Know-how sowie die bestmögliche Organisation der Geschäftsabläufe.

Schritt 6: Maßnahmen

Dementsprechend werden anschließend gemeinsam die konkreten Maßnahmen abgeleitet. Die neuen Mitarbeiter werden mit Arbeitsbeginn in technischen Fragen und im Verkauf geschult. Hierbei geht es insbesondere um den Umgang mit älteren Kunden. Vorab erfolgt eine Inhaber-Schulung im Online-Recht. Beide Gründer werden den Markt der mobilen Anwendungen intensiv untersuchen. Schwerpunkte bilden die Bereiche Gesundheit, Haus- und Gebäudetechnik sowie die generelle Arbeitseffektivität. Um die Bekanntheit zu steigern, werden neben Flyern in Privathaushalten und Werbung im Bahnhof vor allem soziale Medien eingesetzt. Hier steht die Erstellung von Erklär-Filmen zu den Themen der Einstellung, Benutzung oder Anwendung von Smartphones im Mittelpunkt. Diese Filme richten sich sowohl an gewerbliche als auch ältere Privatkunden. Im Mittelpunkt steht auch die direkte Akquise von Gewerbekunden im Umfeld. Daneben sollen alle kommenden Geschäftsabläufe vereinfacht und verbessert werden, um Kosten und Zeit zu sparen.

Schritt 7: Kontrollmaßnahmen

Zur Absicherung der Maßnahmenumsetzung werden verschiedene Kontrollpunkte festgelegt. Diese beinhalten konkrete Vorgaben, den Verantwortlichen und genaue Zeitpunkte der Fertigstellung, z.B. „fünfzig Gewerbekunden bis zum Zeitpunkt X besucht“. Die beiden Gründer haben sich eine gemeinsame Vorstellung von den nächsten unternehmerischen Schritten erarbeitet. Sie können die Richtung und die Entwicklung ihres Unternehmens konkretisieren. Das Resultat wird für alle sichtbar an der Wand angebracht. So weiß auch jeder Mitarbeiter, wie der Plan ablaufen sollte. Schon im Prozess des Erstellens des Management Canvas konnten sich die Gründer auf Ziele einigen, was zu mehr Klarheit und Transparenz führt. So sind sie auf die wichtigen Meilensteine fokussiert. Aufgrund der klaren Vorstellungen sind Abstimmungen und Entscheidungen leichter zu treffen. So können wichtige Ressourcen – hier: Zeit und Geld – eingespart werden. Damit stehen die Chancen der Gründer nicht schlecht, ein gesundes Wachstum zu generieren und sich am Markt dauerhaft zu etablieren.

So sieht die ausgefüllte Management-Leinwand aus (im DIN-A0-Format an der Wand anzubringen), nachdem die Gründer von Mickey’s Smartphones die sieben Schritte intensiv durchgearbeitet haben. Das Ergebnis: Der Ist- und der Soll-Zustand des Business bzw. der Idee sind strukturiert visualisiert und die zu ergreifenden Maßnahmen klar ablesbar, Copyright: anthonyholtz.de Business-Coaching

Tipps zum Weiterarbeiten:

Hier findest du ein ausfühliches Erklärvideo zur Nutzung des Management Canvas

Kostenfreie Informationen zum Management Canvas (Beta Version)A4 Poster mit Anwendungsbeispiel (pdf): goo.gl/AgGN5P

Einfache Erklär-Videos als kurze Einführung: goo.gl/FGw8F4

Arbeitsblätter für systematische Bearbeitung: goo.gl/GsKo6b

Dein Trainer Anthony Holtz ist Managementberater, Business Coach und Dozent und hat das Management Canvas entwickelt, www.managementcanvas.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: