Geschäftsmodell: Fokus statt unternehmerischer Blindflug

Autor: Michaela Schächner
44 likes

Um ein erfolgreiches und nachhaltiges Unternehmen aufzubauen, ist es wichtig, strategisch vorzugehen. Für dein Start-up reicht es nicht, nur eine Geschäftsidee zu haben, mit der du Geld verdienen möchtest. Es reicht auch nicht, eine Sache „am Besten zu können“. Um langfristig erfolgreich zu sein, ist es für das Unternehmen essentiell, die richtigen Rahmenbedingungen zu kennen und bereitzustellen. Daher: In 12 Schritten zum passenden Geschäftsmodell - für mehr Fokus und unternehmerischen Erfolg.

Wer als Gründer glaubt, nach der Erstellung des Businessplans ist genug mit Strategie, der irrt sich. Viele Start-ups konzentrieren sich nach der Gründung auf die Umsetzung ihrer Kernkompetenz. Sie stürzen sich auf Detailziele, die nicht immer Top-Priorität haben. Sie wollen ohne Rast und immer mit Vollgas die Extrameile gehen. Das ist gerade in der Startphase oft auch notwendig. Gleichzeitig sind dies nicht die alleinigen Zutaten um durchzustarten und um nachhaltig am Markt bestehen zu können.

Im Gegenteil, gerade am Anfang, wenn das Start-up noch nicht etabliert ist und die Einnahmen noch nicht ausreichend sind, sind die Ressourcen begrenzt. Schnell läuft die Zeit davon. Die Liquidität ist nicht ausreichend. Wichtige Aufgaben werden außer Acht gelassen uvm.

Erfolg passiert nicht zufällig

Nur wer sein eigenes großes Ziel vor Augen hat, weiß Prioritäten zu setzen. Es gilt Zusammenhänge zu verstehen und die richtigen Aufgaben zur rechten Zeit abzuleiten. Die Lösung ist ein Geschäftsmodell zu erstellen, das zu den Gründern und dem Unternehmen passt. Dazu gehört auch die stete Überprüfung und Weiterentwicklung der Strategie.

„Das Erstellen eines Geschäftsmodells gleicht einer Reise. Einer spannenden Reise durch die wesentlichen Bereiche des eigenen Unternehmens. Eine Reise, die sich wiederholt und auf der es immer wieder Spannendes zu entdecken gibt.“

Die gute Nachricht ist, dass ein Geschäftsmodell hilft, den Fokus zu finden und effizient seine Ziele zu erreichen. Das Geschäftsmodell zu pflegen, sollte nicht als lästige Zusatzaufgabe wahrgenommen werden. Im Gegenteil, wer die Zusammenhänge versteht, erfolgreich umsetzt und dabei lernt nachzujustieren, wird Gefallen daran finden, die Bausteine (Station 1-12) zusammenzusetzen.

Die Reise zum erfolgreichen Geschäftsmodell über 12 Stationen

Station 1: Mindset

Hinter jedem Business stehen Menschen, sowohl auf der Unternehmerseite als auch außerhalb. Egal ob es um Kunden, Lieferanten, Partner, Mitarbeiter oder sonstige Beteiligte geht.

„Menschen kaufen von Menschen, denen sie vertrauen. Es ist wichtig, immer einen Blick auf die Beteiligten als Individuum und deren Beweggründe zu werfen.“

Der Startpunkt ist immer der Gründer:

  • Was ist die Motivation, das Unternehmen aufzubauen?
  • Was sind die Ziele für den Gründer als Menschen?
  • Was sind die unternehmerischen Ziele?

Die nächste Frage ist, nach der besonderen Befähigung des Gründers. Warum ist er genau der Richtige, um das bestimmte Business erfolgreich aufzubauen?

Mögliche Widerstände im persönlichen Bereich gilt es zu identifizieren.


Station 2: Ideenauswahl

Um sich nicht zu verzetteln, ist es wichtig, nicht mit zu vielen Ideen gleichzeitig loszulaufen. Es gilt die richtige Idee herauszufinden. Sie ist der Ausgangspunkt, von dem gestartet wird. Die restlichen Punkte werden in einer separaten ´Ideenliste´ geparkt. Diese Ideenliste wird fortgeführt und an einem zentralen Ort abgelegt. Zusätzliche Ideen können später zum Einsatz kommen.


Station 3: Risikoanalyse und Randbedingungen

Bei jeder Gründung gibt es diverse Risiken und herausfordernde Rahmenbedingungen in den Griff zu bekommen. Unternehmer sein heißt auch Risiken einzugehen. Aber, als guter Unternehmer weiß ich mit diesen Situationen umzugehen und sie, wenn, bewusst mit einer Lösung in der Hinterhand, in Kauf zu nehmen. Im Extremfall kann es aber auch dazu führen, dass der Unternehmer sein Vorhaben besser bleiben lässt und somit nicht unnötig Zeit, Geld und Energie verschwendet.


Station 4: Der ideale Kunde/Wunschkunde/Kundenavatar

Wer mit seinem Start-up erfolgreich sein will, muss seine Kunden sehr genau kennen. Dazu gehört, die Bedürfnisse der bestehenden und der potenziellen Kunden zu identifizieren und zu beschreiben.


Station 5: Kundennutzen/Alleinstellungsmerkmal

Es ist wichtig den Nutzen des Angebots herauszustellen. Der Nutzen kann in einer Problemlösung liegen. Es kann ein bestimmtes Bedürfnis befriedigt oder durch eine Neuentwicklung ein Wunsch überhaupt erst generiert werden. Für das Start-up ist es wichtig, dass der Kunde diesen Wert erkennt und zu schätzen weiß. Der wichtigste Aspekt ist, dass der Kunde bereit ist dafür zu bezahlen.


Station 6: Kommunikations- und Vertriebswege

Wie erfahren Kunden von der Existenz des Angebots? Wie kommt der Kunde an die Ware bzw. Leistung (Lieferung)? Geht es nach dem Kauf weiter, damit ein Kunde zum zufriedenen Stammkunden wird und/oder das Unternehmen weiterempfiehlt?


Station 7: Kundenbeziehungen

Hier geht es ebenfalls darum, Kunden zu gewinnen, die Kundenbeziehungen zu pflegen und somit Kunden zu binden. Die Bedeutung von Kundengewinnung, Kundenpflege und Kundenbindung hängt vom Geschäftsmodell ab.


Station 8: Einnahmequellen

Die Einnahmequellen zeigen auf, wofür Kunden letztendlich bezahlen. Für unterschiedliche Leistungen/Lieferungen werden entsprechende Preismodelle definiert.


Station 9: Schlüsselressourcen

Schlüsselressourcen sind Kompetenzen und Werkzeuge, die für das Geschäftsmodell notwendig sind. Sie können zum Business selbst gehören oder von Dritten beschafft werden. Dies können finanzielle Ressourcen, physische Ressourcen, personelle Ressourcen und intellektuelle Ressourcen sein.


Station 10: Schlüsselaktivitäten

Es handelt sich um zentrale Tätigkeiten, die erforderlich sind, damit das Produkt oder die Dienstleistung zur Verfügung steht und verkauft werden kann. Die Schlüsselaktivitäten sind auch notwendig um fokussiert das Unternehmen weiterzuentwickeln und um geeignetes Personal zu finden und zu halten, Kunden zu finden und zu begeistern und um sich vom Wettbewerber abzuheben.


Station 11: strategische Partnerschaften

Nicht jede Schlüsselaktivität/Schlüsselressource muss bzw. kann/möchte vom eigenen Unternehmen geleistet werden. Die Lösung dafür ist der Aufbau und die Nutzung strategischer Partnerschaften.


Station 12: Kostenstruktur

Es ist wichtig, die eigene Kostenstruktur zu kennen und im Blick zu behalten. So kann man z.B. erkennen, wo ggf. Kosten einspart werden können, wo investiert werden muss, wie sich die Ausgaben auf die Liquidität auswirken, ob Investitionen vorgezogen oder verschoben werden können usw.

"Willkommen am Ende der ersten Runde der Reise durchs Unternehmen!"

Nachdem alle Stationen durchlaufen sind, ist die Reise allerdings noch nicht beendet.

Der Schlüssel zum Erfolg: Das Geschäftsmodell muss in Bewegung bleiben

Ein Geschäftsmodell und somit die Unternehmensstrategie sind nie final fertig gestellt. Deshalb ist es wichtig, dafür Sorge zu tragen, dass die Unterlagen des Geschäftsmodells nicht in irgendeiner Schublade verschwinden, sondern laufend konkrete Aufgaben und Deadlines abgeleitet werden.

Beim erstmaligen Erstellen des Geschäftsmodells ist es hilfreich Station 1-12 in der beschriebenen Reihenfolge anzugehen. In der Folgezeit kann man auch zw. den Themen springen.

Wichtig ist, das Unternehmen als System zu verstehen, in dem Themen übergreifend Wirkung zeigen. Und wichtig ist, dass bei allem was geplant und umgesetzt wird das Hauptziel, das sogenannte ´Warum´ im Fokus bleibt. Sprich, wie komme ich meinem Hauptziel näher, wenn ich Aufgabe XY aus Station 1-12 in Angriff nehme.


Resümee

  • Durch das Geschäftsmodell ist es möglich, das eigene Business für sich selbst (und andere) verständlich zu machen.
  • Unternehmerische Entscheidungen können gezielt getroffen und das Unternehmen leichter weiterentwickelt werden.
  • Wer es schafft die richtigen Fragen zu stellen, kann Meilensteine ableiten und vor allem auch diese abarbeiten!
  • Schafft man es das Geschäftsmodell durch permanentes Infrage stellen und überarbeiten am Leben zu halten, ist der Nutzen spürbar. Die Arbeit am Geschäftsmodell wird als großer Mehrwert und nicht als lästige Pflicht empfunden.
  • Mit dem richtigen Geschäftsmodell steht dem Start-up ein wichtiges Instrument zur Verfügung, welches das Unternehmen langfristig begleitet. Es hilft den Fokus zu finden und zu behalten. Es ermöglicht, sich frühzeitig auf sich verändernde Rahmenbedingungen einzustellen. Proaktiv agieren anstatt statt zu spät lediglich notdürftig reagieren zu können.

Das bedeutet: „Ein eingeschlagener Weg darf, nein, muss sogar bei guten Gründen, im betroffenen Bereichen, geändert werden.“ Erfolg ist kein linearer Vorgang. Der Normalfall ist, dass Erfolge weder beim ersten Anlauf noch mit der ersten Idee realisiert wird.

Unternehmen, die bereit sind Ziele zu setzen, bei Misserfolg wieder aufzustehen, aus dem Gelernten die richtigen Schlüsse zu ziehen und die Rahmenbedingungen bei Bedarf anzupassen, diese Unternehmen werden ihren Weg finden.

Die Autorin Michaela Schächner ist Inhaberin von Solid Growth. Als Wachstums Assistent und Business Coach unterstützt sie Unternehmer, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, das zu ihnen passt, um so ein erfolgreiches und skalierbares Business aufzubauen, www.solid-growth.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: