Youtuber, Blogger, Influencer und das Steuerrecht

Autor: Prof. Dr. Thomas Siegel, Felix Siegel
44 likes

Gründen als Youtuber, Blogger, Influencer erfolgt prinzipiell nach den gleichen Regeln wie für andere Start-ups. Wegen der Besonderheiten des Geschäftsmodells gibt es ein paar spezielle Herausforderungen, die man vorab kennen sollte.

Der deutschen Finanzverwaltung sagt man nach, dass sie den wirtschaftlichen Entwicklungen stets ein paar Jahre hinterherhinke. Der internationale Betrug mit Umsatzsteuer, die Gewinnverschiebungen von Deutschland ins niedrig besteuerte Ausland oder die Kassenmanipulationen im Einzelhandel oder in der Gastronomie - regelmäßig kommt das Finanzamt mit einigen Jahren Verspätung mit entsprechender Manpower oder Technik.

Aus Sicht des Staates ist diese Verspätung nicht so dramatisch, dies liegt an § 169 Abgabenordnung (AO). Nach dieser Vorschrift verjähren Steueransprüche für hinterzogene Steuern erst nach zehn Jahren – also jede Menge Zeit für das Finanzamt zum Handeln. Nebenbei ist die späte Erhebung dieser Steuern auch noch ein gutes Zinsgeschäft: Steuern werden mit jährlich 6 % ab dem 15 Monat der Entstehung gem. Par. 233a AO verzinst.

Was aber hat das mit den Youtubern, Bloggern und Influencern zu tun? Sehr viel!

Die Finanzverwaltung hat es aktuell sehr stark auf diese Berufsgruppen abgesehen, nachdem sie sich die letzten Jahre weitgehend unter dem Radar der Finanzämter bewegt haben. Das Bayerische Landesamt für Steuern z.B. hat eine Taskforce eingerichtet, die sich nur darum kümmert, die schwarzen Schafe in diesem Bereich zu identifizieren. Zu diesem Zweck muss kein Finanzbeamter die Amtsstube verlassen. Der Abgleich der Aktivitäten im Netz mit den Daten der Finanzämter verspricht schnellen Erfolg, da die Aktivitäten im Netz sehr gut dokumentiert und für jedermann zugänglich sind.

Was für die Blogger der Marker für ihre Beliebtheit ist, nämlich die Anzahl der Follower, wird dem Finanzamt als sehr konkreter Anhaltspunkt für eine steuerrelevante Tätigkeit präsentiert. Ergibt ein Blick auf die letzten Aktivitäten des Bloggers, dass Produkte oder Dienstleistungen präsentiert werden, kann mit hoher Sicherheit ein steuerlich relevanter Betrieb angenommen werden. Aufgrund der Daten im Impressum braucht es jetzt nur noch eine Anfrage beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt, ob entsprechende Einkünfte erklärt wurden.

Ist dies nicht der Fall, wird den Blogger ein Schreiben seines Finanzamts erreichen, mit dem er gebeten wird, seine steuerlichen (Nicht-)Angaben zu überprüfen. Sollte der Blogger tatsächlich “vergessen” haben, Einnahmen zu versteuern, ist er mitten in der Steuerhinterziehung.

Was macht die Youtuber, Blogger und Influencer (nachfolgend nur „Blogger" genannt) so interessant für das Finanzamt?

Es liegt unter anderem an dem Geschäftsmodell. Während es bei anderen Selbständigen irgendwann einen formalen Gründungsakt wie eine Gewerbeanmeldung, einen Notartermin oder die Anmietung eines Ladenlokals gibt, von dem das Finanzamt oder die zuständige Stadtverwaltung mitbekommt, läuft es bei der Berufsgruppe der Blogger anders. Der Gründungsprozess erfolgt meist schleichend. Man beginnt mit Postings in den sozialen Netzwerken mit der Motivation, viele Likes und Follower aus dem Freundeskreis zu bekommen. Ab einem gewissen Schwellenwert bekommt man kleinere, später größere “Geschenke”, vielleicht auch schon Geld. Viele wähnen sich in dieser Phase immer noch im “Hobbybereich”.

Erfahrungsgemäß führen die Blogger in dieser Phase keine Aufzeichnungen über ihre Einnahmen und Ausgaben. Ist die Schwelle zur Professionalität überschritten, verdrängen und vergessen viele Blogger den Fiskus, weil sie neben ihrer zweifelsfrei sehr zeitintensiven Arbeit keinen Kopf für steuerliche Angelegenheiten haben.

Die Finanzämter versprechen sich also bei der Blogger-Szene einige Jahre rückwärts Steuereinnahmen zu generieren.

Eine weitere Besonderheit ist die Art der Vergütung. Während viele andere Gründer und Selbständige die Höhe ihrer Einnahmen durch einen Blick in die Kasse oder auf das Bankkonto ermitteln können, ist es bei Bloggern anders. Deren Vergütung erfolgt oft in geldwerten Gegenständen oder Leistungen im Austausch für Werbeposts. Das kann ein Handy, Kleidung oder Sportausrüstung sein. Aber auch ein Flug, ein Hotelaufenthalt oder die Überlassung eines Fahrzeugs kann die Gegenleistung für das Posten bestimmter Inhalte sein. Und all diese geldwerten Vergütungen sind natürlich genauso steuerpflichtig wie Geld, das in die Kasse oder auf das Bankkonto fließt.

Gerade bei den geldwerten Vergütungen erhofft sich das Finanzamt Mehreinnahmen in erheblicher Höhe, weil die Begünstigten bei dieser Art der Vergütung die steuerliche Relevanz nicht erkannt haben.

Ebenso eine steuerliche Besonderheit bei den Bloggern ist, dass sie national und international oft sehr mobil sind und sich somit dem heimischen Gewerbeamt und Finanzamt nicht sehr verbunden fühlen. Die Überlassung eines Designerkleides von einem britischen Label für ein Shooting vor dem Eifelturm in Paris steuerpflichtig in Deutschland? Das kann sehr wohl sein und muss geprüft werden. In der Regel gilt: Hat man seinen Lebensmittelpunkt in Deutschland, müssen alle Einnahmen auch in Deutschland versteuert werden. Ist man melderechtlich in Deutschland mit einem Wohnsitz gemeldet, geht das Finanzamt immer von einem Lebensmittelpunkt aus, auch wenn die Wohnung noch so klein ist oder man noch bei den Eltern wohnt.

Der zunehmende Datenaustausch der Finanzverwaltungen im internationalen Bereich versetzt die Behörden in den Stand herauszufinden, wo im Ausland Einkommen erzielt und wo es versteuert wurde.

Konkrete Tipps für alle, die in den sozialen Medien geschäftlich unterwegs sein wollen:

  • Werdet euch klar darüber, in welcher Rechtsform ihr die Blogger-Tätigkeit ausüben wollt. Wenn ihr mit mehreren Personen eine Gesellschaft (GbR, GmbH, ...) gründet, achtet darauf, einen rechtssicheren Vertrag zu haben.
  • Meldet das Gewerbe bei der zuständigen Gemeinde oder Stadt an.
  • Nach dieser Anmeldung kontaktiert euch das Finanzamt und fordert euch auf, einen Fragebogen zur Selbständigkeit auszufüllen - füllt diesen gewissenhaft, gegebenenfalls mit einer sachkundigen Person, aus.
  • Zeichnet unterjährig schon eure Einnahmen und Ausgaben auf. Haltet fest, welche Geldbeträge und welche Gegenstände und Leistungen ihr für die Tätigkeit bekommen habt. Ihr braucht kein eigenes Bankkonto für eure Tätigkeit, sehr wohl aber einen Überblick aller relevanten Ausgaben und Einnahmen. Dokumentiert alle Ausgaben und speichert die Belege dazu an einem sicheren Ort ab. Führt Aufzeichnungen über eure betrieblichen Reisen mit entsprechenden Abwesenheitszeiten.
  • Falls ihr Umsatzsteuerpflichtig seid (wird im Fragebogen abgefragt), gebt rechtzeitig die Umsatzsteuervoranmeldungen ab.
  • Reicht rechtzeitig jedes Jahr beim Finanzamt die Einkommensteuer,- Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärungen ein – auch wenn ihr in den ersten Jahren Verluste habt. Diese Verluste können vorgetragen und mit zukünftigen Gewinnen verrechnet werden.
  • Öffnet alle Briefe vom Finanzamt und beantwortet diese innerhalb der gesetzten Frist. Wenn ihr viel unterwegs seid, gebt anderen eine Empfangsvollmacht.
  • Wenn euch das alles zu viel ist, beauftragt einen Steuerberater mit der Erfüllung eurer steuerlichen Pflichten.

Falls ihr feststellt, dass ihr mehrere Jahre zu Unrecht keine Steuererklärungen abgegeben habt, geht unbedingt zu einem Steuerberater, der euch bei der Aufarbeitung der letzten Jahre hilft und formal richtig die Einnahmen und Ausgaben nacherklärt, damit ihr gegebenenfalls straffrei bleibt. Diese Nacherklärung als Laie zu erstellen, kann sehr gefährlich sein, weil schon bei kleinen Fehlern der Verlust der Straffreiheit droht.

Fazit

Gründen als Blogger erfolgt prinzipiell nach den gleichen Regeln wie für andere Start-ups. Wegen der Besonderheiten des Geschäftsmodells gibt es ein paar spezielle Herausforderungen, die man durch Anlesen entsprechender Fachliteratur durchaus selbst managen kann.

Die Autoren dieses Beitrags – Prof. Dr. Thomas Siegel und Felix Siegel – haben hierzu einen kompakten und nutzwertigen Ratgeber veröffentlicht: Steuertipps für Youtuber, Blogger und Influencer, Die besten Strategien für Ihren Erfolg, ISBN 978-3-658-30502-4, Springer Gabler 2020, 29,99 Euro

Die Autoren

Prof. Dr. Thomas Siegel leitet als selbstständiger Steuerberater eine Kanzlei mit 30 Mitarbeitern und lehrt an der Mediadesign Hochschule in München Managementlehre. Im Deutschen Gründerverband ist er im wissenschaftlichen Beirat und im Verwaltungsrat tätig.

Felix Siegel ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Rahmen seiner Forschung widmet er sich vor allem dem Thema Steuerkomplexität im internationalen Vergleich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: