MwSt.-Senkung - das musst du jetzt beachten

Autor: Thomas Maas
44 likes

Bis zum 10. August 2020 haben Freelancer noch Zeit - auf ihren Rechnungen müssen Selbständige ab dann die gesenkten Mehrwertsteuersätze berücksichtigen. Wie werden Sonderfällen wie Teilleistungen abgerechnet? Ab wann gelten wieder die regulären MwSt.-Sätze? Gibt es Unternehmen, die nicht von der Regelung betroffen sind? Hier gibt’s die Antworten.

Die Unterschiede: Standard- und ermäßigter Steuersatz

Die Standard-Mehrwertsteuer, die alle Freelancer für ihre Produkte und Dienstleistungen angeben bzw. verrechnen müssen, sinkt von 19 auf 16 Prozent. Gleichzeitig sinkt auch der ermäßigte Steuersatz auf 5 Prozent (sonst 7 Prozent). Die Regelung gilt bis zum 31.12.2020. Unter den ermäßigten Steuersatz fallen, laut § 12 Abs. 2 im Umsatzsteuergesetz (UStG), Erzeugnisse aus der Land- und Forstwirtschaft, Futtermittel, Lebensmittel (ausgenommen sind Luxuslebensmittel), Bücher, Zeitungen, ausgewählte Getränke und unselbstständige Nebenleistungen, wie Hotelübernachtungen, Warenverpackungen sowie Versandkosten.

MwSt.-Senkung betrifft Juli bis einschließlich Dezember

Der Zeitpunkt ist entscheidend – bei Dienst- oder Werkverträgen ist das Datum, an dem die Leistung erbracht bzw. abgenommen wurde, das Kriterium, ob die MwSt.-Senkung gültig ist. Ist dieses Datum vor dem 1. Juli 2020, kommt der „alte“ Steuersatz zur Anwendung, ansonsten gelten in diesem Jahr die verminderten Sätze. Folglich fallen für alle erbrachten oder abgenommenen Leistungen im Jahr 2021 wieder die bisherigen Standard-Mehrwertsteuersätze an.

Kleinunternehmer sind nicht betroffen

All diejenigen, die als Kleinunternehmer Rechnungen ausstellen, gemäß §19 des UStG Rechnungen schreiben und keine Mehr- bzw. Umsatzsteuer ausweisen, sind von der Mehrwertsteuer-Senkung ausgenommen.

Stichtage 10.08. 2020 und 10.01.2021: Umsatzsteuer jetzt voranmelden

Dass Freelancer die Umsatzsteuer voranmelden müssen, ist bekannt, über das ELSTER Online-Formular des Finanzamtes müssen monatliche Mehrwertsteuer-Einkünfte und die Vorsteuer der Ausgaben ausgewiesen werden. Da diese Angabe jeweils bis zum 10. des Folgemonats vom Finanzamt verlangt wird, sollten Freelancer nun aufpassen und sich zwei Stichtage rot im Kalender markieren:

  • 10. August 2020: Hier sollte die für Juli geltende Umsatzsteuervoranmeldung auf 16 bzw. 5 ausgewiesen werden.    

  • 10. Januar 2021: Nach diesem Stichtag gelten wieder die alten Steuersätze von 19 und 7 Prozent, was bedeutet, dass sie die Umsatzsteuervoranmeldung für Februar 2021 betreffen.

Gleich bleibt natürlich die Zahlungsweise – ob monatlich, quartalsweise oder jährlich – diese Regelung bleibt von den befristeten Regularien unangetastet.

Sonderfälle wie Anzahlungen und fortlaufende Aufträge

Anzahlungen werden von der Mehrwertsteuer-Senkung nicht gesondert betrachtet, auch hier gilt das Datum der Leistungserbringung bzw. der Abnahme der Leistung. Fortlaufende Aufträge hingegen sind etwas komplexer. Denn z.B. bei einem dauerhaften Coaching oder einer längerfristigen beraterischen Tätigkeit, die vor Juli begann und erst im Laufe des Jahres endet, fallen beide Steuersätze an. Hier empfiehlt es sich, mit Teilleistungen zu arbeiten, um dann die jeweilige Mehrwertsteuer z.B. monatlich korrekt auszuweisen und abzurechnen. Beide Vertragsparteien müssen der Aufteilung der Leistung zustimmen und kann bei bestehenden Vereinbarungen nachträglich angepasst werden.

Der Autor Thomas Maas ist Geschäftsführer der offenen Projektplattform freelancermap und Herausgeber der repräsentativen Marktstudie Freelancer-Kompass, die jährlich relevante Entwicklungen des freien Projektgeschäfts der IT- und Engineering-Branche abbildet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: