Prominente als Start-up-Kapitalgeber

Stars als Geldgeber

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Immer mehr Prominente investieren ihr Geld und ihren Star-Faktor in Start-ups. Ein guter Deal für beide Seiten?

In den USA ist es schon länger ein Trend, jetzt schwappt er auch nach Deutschland: Prominente investieren in Start-ups. Das Geschäft nützt beiden Parteien, wie die Gründer von GoButler und von Jungfeld erzählen. Der TV-Star Joko Winterscheidt ist an beiden Firmen beteiligt. Joko Winterscheidt ist Moderator, Entertainer, Schauspieler und vor allem: der Spaßmacher der Nation. Den meisten Menschen jedenfalls ist er als die eine Hälfte des Quatschmacher-Duos Joko & Klaas bekannt. Doch kürzlich ist Joachim Winterscheidt (wie er eigentlich heißt) ins ernste Fach gewechselt.

Joko Winterscheidt ist mittlerweile mehrfacher Unternehmer. Im April dieses Jahres ist er ins frisch gegründete Start-up GoButler eingestiegen, seit Oktober ist er am Mannheimer Sockenhersteller von Jungfeld beteiligt. Auf der Start-up-Konferenz Bits & Pretzels Ende September in München stand der „Halligalli“-Macher neben Wirtschaftsgrößen wie Adidas-Chef Herbert Hainer oder der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Man muss sich keine Sorgen machen, dass Joko Winterscheidt sein lautes Lachen verliert oder künftig nur noch im Nadelstreifenanzug erscheint. Aber es sieht doch ganz so aus, als ob sich der Mann mit den markanten Brillen ein zweites Standbein aufbaut – möglicherweise mit dem Ziel, sein erstes eines Tages hinter sich zu lassen. In einem Interview hat Winterscheidt einmal gesagt, dass er mit 40 nicht mehr vor der Kamera herumalbern will. Bis dahin sind es nur noch gut drei Jahre.

US-Boom: Stars und Start-ups

Joko Winterscheidt ist nicht der einzige Prominente, der das Unternehmertum für sich entdeckt hat. Jessica Alba ist Mitgründerin des Online-Shops The Honest Company, U2-Sänger Bono hat schon früh in Facebook investiert, außerdem in die Empfehlungsplattform Yelp und die Analyse-Firma MarketShare, Hollywood-Star Will Smith hat in die Kosmetik-Plattform Julep sowie in The Fancy investiert, Justin Timberlake übernahm unter anderem MySpace.

Die Musiker der Band Linkin Park haben ihr Kapital in die Mitfahr-App Lyft und die Kaffee-Kette Blue Bottle gesteckt, Schauspieler Jared Leto in den News-Aggregator Reddit, Sänger und Teenie-Schwarm Justin Bieber ist an Spotify, der Video-Chat-App Tinychat, der Sharing-App Stamped und der Selfie-App Shots of Me beteiligt, Leonardo DiCaprio hat in die Foto-Sharing-App Mobli investiert. Der aktivste Promi-Investor aber ist Ashton Kutcher. Laut der Risikokapital-Datenbank CB-Insights hat der Hollywood-Schauspieler seit 2009 in mehr als 70 Start-ups investiert, in so erfolgreiche wie AirBnB, Uber, Skype oder Spotify, allerdings auch in die gescheiterten deutschen Start-ups Amen und Gidsy. Im Juli ist Kutcher ebenfalls bei GoButler eingestiegen.

Warum Promis investieren

In Deutschland ist es (noch) nicht ganz so sehr in Mode, dass sich Prominente an Start-ups beteiligen. Aber ein Trend in diese Richtung ist erkennbar, und zwar nicht erst seit den Engagements von Joko Winterscheidt. Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann tritt schon länger als Investor auf, er soll Anteile an fünf Start-ups halten, darunter an Combionic, einem An­bieter einer Kollaborationssoftware. Auch der Bayern-München-Star Robert Lewandowski investiert in Unternehmen. Als Partner der Warschauer VC Protos Venture Capital ist er unter anderem an dem Berliner Direkt-Marketer Scondoo beteiligt. Sein Mannschaftskollege Philipp Lahm ist Anfang des Jahres als Gesellschafter bei der bayerischen Traditionsfirma Sixtus eingestiegen. Außerdem wollte er gemeinsam mit Partnern den renommierten Sportartikelhersteller Bogner übernehmen. Der Deal scheiterte allerdings.

Warum immer mehr Celebrities Kapital in junge Firmen stecken, kann man nur erraten. Über Geld spricht man nicht, schon gar nicht über viel Geld. Aber genau da liegt ein Teil der Antwort: Die Promis haben Geld. Viel Geld. Und irgendwo müssen sie hin damit. Da das Sparbuch wegen schlechter Rendite wegfällt und Immobilien auf Dauer zu langweilig sind, kommen Start-ups gerade recht. Zwar ist die Investition in ein junges Unternehmen, das noch nicht viel mehr vorweisen kann als eine gute Idee, möglicherweise riskanter als die Investition in eine Wohnung in guter Lage. Dafür kann man mit etwas Glück aber auch richtig absahnen. Bono soll mit seinen Facebook-Anteilen mehr verdient haben als in seiner gesamten Karriere als Musiker. Und das will für den Frontmann einer Band, die seit Jahrzehnten erfolgreich Alben verkauft und in ausverkauften Stadien spielt, etwas heißen.

Der Promi-Wert für Start-ups

Aber nicht nur die Celebrities profitieren von einem Einstieg in ein Unternehmen. Die Start-ups profitieren mindestens genauso viel von einem bekannten Gesicht in ihren Reihen. Denn ein junges Unternehmen braucht anfangs vor allem Aufmerksamkeit, es muss bekannt werden. Und der Bekanntheitsgrad schnellt schlagartig in die Höhe, wenn ein Promi als Anteilseigner genannt wird, sein Gesicht auf den Fotos erscheint. „Für uns als Textillabel ist es wichtig, eine gewisse Bekanntheit zu bekommen. In einem Umfeld, in dem es viel Konkurrenz gibt, ist es nicht ganz einfach, für die Kunden sichtbar zu sein und wiedererkannt zu werden“, sagt Lucas Pulkert, einer der beiden Geschäftsführer des vor zwei Jahren gegründeten Unternehmens von Jungfeld.

Joko Winterscheidt „mit seiner Erfahrung als Medienexperte kann uns da unterstützen“. Er werde als Markenbotschafter auftreten. Die Gründer des Concierge-Service GoButler gehen noch weiter. Der TV-Star wird nicht bloß als Markenbotschafter, sondern als Gründungsmitglied präsentiert. So haben sich die Gründer Navid Hadzaad, Jens Urbaniak und Maximilian Deilmann auf dem ersten Pressefoto nicht allein ablichten lassen, sondern mit Joko Winterscheidt in ihrer Mitte. Dass der 36-Jährige erst eingestiegen ist, als das Unternehmen bereits existierte, spielte da keine Rolle. Außerdem geht die Marketing-Strategie vollends auf: Die Medienlandschaft befeuert den Hype um die bekannten Investoren. Als die Süddeutsche Zeitung Anfang Oktober 2015 vermeldete, dass Winterscheid in die Socken von von Jungfeld investiert hat, druckte sie prompt ein Foto nur von ihm ab.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/15 - ab dem 5. November 2015 im Handel oder jederzeit online bestellbar  - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wir suchen: (Junior-)Marketing/Sales/Events Manager:in (w/m/d)

Der brutkasten ist das Leitmedium des deutschsprachigen Innovations-Ökosystems mit Sitz in Wien, München und Berlin. Wir sind auf Wachstumskurs und suchen ab sofort Verstärkung für die zur brutkasten-Mediengruppe gehörenden Publikationen/Plattformen StartingUp und VentureCapital Magazin am Standort München:

(Junior-)Marketing/Sales/Events Manager:in (w/m/d) in Vollzeit

Und hier bekommst du schon Mal einen kleinen Vorgeschmack, welches Umfeld dich bei uns erwartet:

Wir kommunizieren mit unserer innovativen Zielgruppe bestehend aus Gründer:innen, Macher:innen, Start-ups, Unternehmer:innen, Investor:innen, Business Angels, Consultants, kurzum aus den Entscheider:innen von heute und morgen, tagesaktuell und multimedial über unsere Plattformen starting-up.de und vc-magazin.de, via Social Media (LinkedIn, Twitter, Facebook, Xing) und über unsere hochwertigen Print-/Online-Magazine. Entdecke und begleite mit uns die aktuellen und künftigen Top-Start-ups und werde Mitglied der innovativen Gründer:innen- und Venture-Capital-Szene!

Dein Umfeld, um erfolgreich zu sein

  • Du bekommst einzigartige Einblicke hinter die Kulissen eines jungen, schnell wachsenden Scale-Ups
  • Du hast erhebliche Entscheidungs- und Gestaltungsmöglichkeiten und übernimmst eine äußerst verantwortungsvolle Rolle
  • Du hast die Möglichkeit zur Schwerpunktlegung des Aufgabengebietes nach Stärken/ Neigungen
  • Freue dich auf eine motivierende Arbeitsatmosphäre in einem engagierten Team
  • Home Office und zeitlich flexibles Arbeiten ist (in Absprache) möglich

Dein Aufgabengebiet

  • Aufbau und Pflege von Medienpartnerschaften und Event-Kooperationen
  • Betreuung und Gewinnung von Partner:innen und Werbekund:innen
  • Mitwirkung bei der Konzeption und Durchführung von (Online-)Events
  • Unterstützung der Online-Redaktion (Wordpress, Typo3)
  • Pflege der Social-Media-Kanäle
  • Teilnahme an Events aus der Start-up-Szene
  • Druckdaten-Verwaltung und Abstimmung mit dem Bereich Grafik/Website

Diese Skills bringst du mit

  • Abgeschlossenes Studium oder einschlägige Berufsausbildung
  • Ausgeprägtes Interesse bzw. erste Erfahrungen im Bereich Marketing/ PR/Events
  • Sicherer Umgang mit Google Workspace
  • Wortgewandtheit und Kreativität
  • Eine strukturierte Arbeitsweise und Organisationsgeschick
  • Gute Englischkenntnisse
  • Interesse an Start-up- und Investmentthemen

Art der Anstellung und Gehalt

Wir bieten eine unbefristete Festanstellung auf Vollzeitbasis, eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit hoher Eigenverantwortung und eine attraktive Arbeitsatmosphäre in einem dynamischen Team mit flachen Hierarchien.

Für die ausgeschriebene Stelle bieten wir ein Jahresgehalt von € 33.600,- brutto auf Vollzeitbasis mit der Bereitschaft zur Überzahlung, je nach Qualifikation.

Komm mit an Board und werde Teil eines top motivierten, engagierten Teams!

Wir freuen uns auf deine Bewerbungsunterlagen an unsere HR-Beauftragte Pia Windbichler: [email protected]

PKV vs. GKV – was ist für Selbstständige die bessere Wahl?

Gesetzlich oder privat krankenversichern? Diese Frage treibt Selbstständige häufig um. PKV und GSK - beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Wir geben Entscheidungshilfen.

Drei Personengruppen dürfen hierzulande unabhängig vom Einkommen frei entscheiden, ob sie sich lieber gesetzlich oder privat krankenversichern: Beamte, Studenten und Selbstständige. Gerade Letztere – ob Unternehmer oder Freiberufler – haben den wirtschaftlichen Hintergrund, um Kosten und Nutzen von GKV und PKV kühl abzuwägen. Doch was ist die beste Wahl, wenn man alle Faktoren berücksichtigt?

Die PKV: Auf den ersten Blick alles super

Gerade junge Gründer, deren Gewinn sich schnell steigert, ärgern sich oft über die hohen Beiträge der gesetzlichen Krankenversicherung. Noch unangenehmer wird es, wenn die GKV aufgrund verbesserter Einkommensverhältnisse Nachzahlungen fordert. Da wirken die Konditionen der privaten Krankenversicherung auf den ersten Blick wie der bessere Deal: Hier können sich junge und gesunde Selbstständige günstiger versichern und erhalten Zugang zu besseren Leistungen, wie z.B. Einbettzimmer im Krankenhaus oder eine schnellere Terminvergabe.

Pluspunkt: Beitragsberechnung mit Gestaltungsmöglichkeiten

Anders als die GKV ermittelt die PKV die Versichertenbeiträge nicht nach dem Einkommen, sondern in Bezug auf das Alter und das persönliche Gesundheitsrisiko. Aus diesem Grund kann sich ein 35-Jähriger ohne Vorerkrankungen privat für 325 bis 425 Euro im Monat bei den privaten Anbietern versichern, während der Spitzensatz für Gutverdiener in der GKV aktuell 769,16 Euro beträgt. Zudem gibt es in der PKV die Möglichkeit, durch eine höhere Selbstbeteiligung den Beitrag zu senken, bzw. Erstattungen zu bekommen, wenn eine gewisse Zeit lang keine Leistung in Anspruch genommen wurde.

Minuspunkt: Höhere Beiträge bei steigendem Alter und Anbieterwechsel

Private Versicherungen bilden für ihre Mitglieder in jungen Jahren Altersrückstellungen, die eine kostenintensivere Behandlung im Alter abfedern sollen. Der Nachteil: Wird die Versicherung gewechselt, lassen sich die Altersrückstellungen nur bedingt mitnehmen. Offiziell erhöht die PKV ihre Beiträge nicht aufgrund des steigenden Lebensalters eines Versicherten, doch sie nimmt eine jährliche Beitragsanpassung vor. Für 2022 beträgt die Anpassung im Durchschnitt 4,1 Prozent – sie schwankt je nach Anbieter zwischen 3,5 und 11 Prozent. Wechselt man im Verlauf eines Lebens zu einem günstigeren privaten Versicherer, nimmt dieser eine erneute Risikobewertung vor. Zu diesem Zeitpunkt können bestehende Grunderkrankungen und das höhere Alter die Beiträge empfindlich erhöhen.

Die GKV: teurer, aber kalkulierbarer

Wer gut verdient, ärgert sich zuweilen über den hohen Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung – immerhin sind dafür aktuell 14,6 Prozent des Einkommens angesetzt. Inklusive des nach Anbieter divergierenden Zusatzbeitrages kann sich der Krankenkassenbeitrag auf 17 Prozent des Gehalts erhöhen. Auch bei Selbstständigen ist der monatliche Gewinn ausschlaggebend für die Beitragshöhe. Sie zahlen jedoch ab einem Einkommen über 4837,50 pro Monat unveränderlich den Höchstsatz von rund 770 Euro.

Vor- und Nachteile der GKV für Selbstständige

Auf den ersten Blick erscheint die gesetzliche Krankenversicherung jungen Gutverdienern teuer, wenn man sie mit den Beiträgen der PKV vergleicht. Der Vorteil: Die Beiträge steigen mit den Jahren längst nicht so stark an und sind gut kalkulierbar. Außerdem bringt der Wechsel zwischen den gesetzlichen Anbietern keine Beitragsanpassungen mit sich – im Gegenteil: Wer in eine Kasse mit niedrigerem Zusatzbeitrag wechseln will, kann das mit einer Kündigungsfrist von zwei Monaten tun, ohne Nachteile zu erwarten.

Es hängt auch von der eigenen Persönlichkeit ab

Die Wahl der Krankenversicherung hängt stark von der persönlichen Risiko-Affinität ab. Wer überzeugt davon ist, lange gesund zu bleiben und gleichzeitig privat hohe Beträge für die Altersvorsorge und gesundheitliche Absicherung zurücklegt, der spart in jungen Jahren viel, wenn er sich privat versichert. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten sicherheitsbewussten Menschen eine finanzielle Planbarkeit, die erst einmal mehr kostet. Gleichzeitig kann die GKV hohe Volatilität im Einkommen eines Selbstständigen besser abfedern; schließlich lassen sich die Beiträge bei Gewinneinbrüchen durch Vorlage des Einkommenssteuervorauszahlungsbescheids kurzfristig nach unten anpassen.

Fazit: Viele Selbstständige wählen die PKV

Wer die (Versicherungs-)Wahl hat, hat die Qual – doch das kluge Abwägen kann sich im individuellen Fall auszahlen. Entweder in Form gesparter Kosten durch die PKV-Beiträge im Vermeiden finanzieller Risiken durch die GKV-Mitgliedschaft. Welche der beiden Versicherungsarten am Ende besser geeignet ist, hängt stark von der eigenen Persönlichkeit sowie den individuellen Umständen ab. Wer alle Aspekte einkalkuliert, findet am Ende genau die Krankenversicherung, die voll und ganz auf die eigenen Bedürfnisse passt.

Cardano kaufen: Diese Möglichkeiten und Handelsplätze gibt es

Cardano ist die Plattform der Kryptowährung ADA und ein blockchainbasiertes Kryptoprojekt, das zugleich ein Konkurrent von Ethereum ist. Wir zeigen die Möglichkeiten von Cardano, einer der jüngsteren Digitalwährungen, auf.

Cardano ist eines von mehreren digitalen Vermögenswerten, die entwickelt wurden, um eine Reihe komplexer Transaktionen ohne die Hilfe eines Vermittlers, wie einer Bank oder eines Brokers, durchführen zu können. Eine Investition in Cardano beinhaltet in der Regel den Tausch von Euro in die Kryptowährung, auch bekannt als ADA. Cardano-Token haben verschiedene Verwendungsmöglichkeiten für ihre Besitzer, die in diesem Überblick über Kryptowährungen näher erläutert werden sollen.

Lohnt sich eine Investition in Cardano

Kryptowährungen sind ein neuer, volatiler Bereich, in dem das Schicksal eines bestimmten Vermögenswerts schwer vorherzusagen ist. Kryptowährungen sind historisch gesehen anfällig für schnelle Wertveränderungen, und Cardano ist da keine Ausnahme. Wenn Sie in Kryptowährungen investieren, ist es im Allgemeinen am besten, sie in einer kleinen Gruppe von risikoreichen Anlagen in Ihrem Portfolio zu halten.

Generell wird Anlegern empfohlen, erst dann zu investieren, wenn sie dringende finanzielle Maßnahmen ergriffen haben, wie z.B. die Stärkung des Ruhestands und die Rückzahlung kurzfristiger Schulden. Wenn Sie die Möglichkeit haben, Cardano zu kaufen, sollten Sie auch über die langfristigen Wachstumsaussichten des Unternehmens nachdenken. Wenn Cardano in der Lage ist, einen bedeutenden Marktanteil zu erobern, könnte die Nachfrage nach der ADA Kryptowährung steigen, was ihren Wert erhöhen könnte.

Cardano befindet sich jedoch noch in der Entwicklung, und wichtige Funktionen wie „intelligente Verträge“, die automatisch ausgeführt werden, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, werden gerade erst implementiert. Konkurrierende Netzwerke wie Ethereum, Solana und andere könnten den Markt dominieren und Cardano wenig Raum für Wachstum lassen.

Zwecke für den Kauf von ADA-Tokens

Einige Menschen nutzen sie, um für Dienstleistungen zu bezahlen und Gebühren im Hauptnetzwerk der Cardano Blockchain zu decken, die für komplexe Transaktionen in Bereichen wie dem Finanzwesen konzipiert ist. Einige Leute kaufen Cardano-Token in der Hoffnung, dass ihr Wert steigen wird, entweder im kurzfristigen Handel oder aufgrund der langfristigen Nachfrage, die mit der Nutzung des Netzwerks verbunden ist. Allerdings birgt das Cardano kaufen auch ein erhebliches Risiko.

Wo und wie kann man Cardano kaufen?

Cardano ist weit verbreitet beim Kryptowährung Kaufen. Sie wird in der Regel an zentralisierten Börsen gekauft, während die Kryptowährung an Peer-to-Peer-Börsen gehandelt wird. Eine solche Option ist mit geringeren Kosten verbunden. Allerdings erfordert es in der Regel mehr technisches Know-how und kann für neue Benutzer schwierig sein. Die Plattformen, die Cardano unterstützen:

  • Binance;
  • Coinbase;
  • Münzmama;
  • Krypto.de;
  • Kraken;
  • SoFi;
  • Webull.

Bargeld

Es gibt zwei Hauptwege, um für Kryptowährungen zu bezahlen: in bar und in Kryptowährungen. Wenn Sie ein Anfänger in Deutschland sind oder Ihre allgemeine Vertrautheit mit Kryptowährungen durch den Kauf von Cardano erweitern wollen, müssen Sie Ihr Bargeld in ADA umwandeln. Die meisten Kryptowährungsbörsen akzeptieren Fiat-Währung wie US-Dollar und Euro. Umtauschaktionen werden in der Regel akzeptiert:

  • ACH-Transaktionen (Automated Clearing House) von Banken;
  • Banküberweisungen;
  • Debit- und Kreditkarten.

Es ist jedoch besonders riskant, hochverzinsliche Schulden, wie z.B. ein Kreditkartenguthaben, für den Kauf von Kryptowährungen zu verwenden. Wenn Ihre Anlage Geld verliert, könnten Sie mit erheblichen Zinskosten konfrontiert werden und nicht in der Lage sein, das Kapital zurückzuzahlen.

Kryptowährungen

Eine andere Möglichkeit ist, einige Ihrer bestehenden digitalen Vermögenswerte auf Cardano Kryptowährung tauschen zu lassen. Nicht alle Börsen bieten diese Möglichkeit an. Informieren Sie sich also unbedingt über die Einzelheiten der Plattform, die Sie nutzen möchten.

Auch der Handel mit bestehenden Kryptowährungen kann eine geeignete Option sein, wenn Sie Ihre Kryptowährung Anlagen diversifizieren möchten, ohne mehr von Ihrem Geld in diesem Bereich zu binden. Sie kann auch die Kosten für die Umwandlung von Bargeld in Kryptowährungen in einigen Märkten reduzieren. Ein weiterer Punkt, der beim Kauf mit Kryptos zu beachten ist, ist die Tatsache, dass der relative Wert von Kryptowährungen tendenziell noch stärker schwankt als ihr Barwert.

Geldanlagen in der Krise – Bitcoin, Aktien oder doch die gute alte Socke?

Die Zeiten, in denen man mit hohen Zinsen bei der Bank gute Renditen erzielen konnte, sind schon lange vorbei. Doch welche Alternativen sind sinnvoll?

Corona hat vieles in unserem täglichen Leben und in der Wirtschaft verändert. Wegen der Nullzinsen lohnt sich der Besuch einer Bank nicht mehr. Man riskiert sogar Verluste, wenn man sein Geld auf dem Konto liegen lässt. Denn die Inflation verschlingt Geldanlagen buchstäblich. Trotz der Krise tut sich jedoch an den Aktienmärkten viel. Auch ETFs und Kryptos bieten sich da als Möglichkeit, das eigene Geld in Krisenzeiten zu retten.

Anlegen bei der Bank

Die Zeiten, in denen man mit hohen Zinsen bei der Bank gute Renditen machen konnte, sind schon lange vorbei. Eine ganze Generation ist bereits aufgewachsen, ohne überhaupt zu wissen, was ein Sparbuch oder üppige Zinsen sind. Inzwischen sieht die Situation bezüglich Anlagen bei der Bank wirklich düster aus. Man bekommt für seine Investition kaum Zinsen. Bei den meisten Banken liegen die Werte zwischen 0,0 % und 0,1 %. Dementsprechend kann man der Inflation mit Sparzinsen nicht mehr entgegenwirken. Aber es kommt noch schlimmer. Manche Banken verlangen bereits Negativzinsen. Eine Bankanlage wird Ihnen somit in die Kasse greifen.

Investieren in Aktien

Aktienmärkte – das war vor einigen Jahren nur ein Revier für professionelle Händler. Die Corona-Krise hat hier jedoch für einen Wandel gesorgt und immer mehr Privatanleger wagen die neue Form der Investition. Trotz Einbruch der Wirtschaft boomen die Aktienmärkte regelrecht und das hat seinen Grund. Bewirkt haben den positiven Trend bei den Aktien die Staatshilfen für die Wirtschaft. Deshalb drängt das Geld buchstäblich an die Börse. Man muss dabei vom Aktienhandel nicht unbedingt etwas verstehen oder ein zu großes Risiko eingehen. Denn Privatanlegern werden Aktienfonds angeboten. Solche findet man zum Beispiel in den Filialbanken. Da man dabei in mehrere Aktien aus aller Welt oder aus bestimmten Branchen investiert, sind solche Anlagen risikoärmer.

Kryptowährung

Was als eine Möglichkeit begonnen hat, das Monopol der Banken zu umgehen und einfache, anonyme und kostengünstige Zahlungen abzuwickeln, ist auf dem Weg, die Welt der Finanzen auf den Kopf zu stellen. Das digitale Geld, das nur im Netzwerk in Form von Datensätzen existiert, droht inzwischen, den uns gut bekannten Fiat-Währungen, wie US-Dollar und Euro, komplett den Wind aus den Segeln zu nehmen. Was jedoch die Anlage in den begehrten Bitcoin und Co. angeht, sind sich die Experten nicht einig. Viele raten wegen der großen Kurssprünge auf diesem volatilen Markt von einer Investition in Kryptowährungen ab. Allerdings geht auch hier der Trend nach oben, sodass man bei einer langfristigen Anlage profitieren kann. Man darf sich von momentanen Kursschwankungen nur keine Angst einjagen lassen und sollte die dauerhaft positive Kursentwicklung im Auge behalten.

ETFs

Die Abkürzung steht für Exchange Traded Funds – Indexfonds, die an der Börse gehandelt werden. ETFs sind meistens an sogenannte Benchmarks gebunden. Das Risiko wird davon bestimmt, wie breit diese Benchmarks gestreut sind. Orientieren sich ETFs zum Beispiel am Deutschen Aktienindex (DAX), ist das Risiko deutlich geringer als bei einem Fond, der nur Aktien in einem Wirtschaftszweig abbildet. Am besten investiert man sein Geld in ETFs, die weltweite Indizes, wie den „MSCI World“ oder den „MSCI All Countries World Index“, widerspiegeln. Hier profitiert man von mehreren tausend Aktien von Unternehmen aus der ganzen Welt. Der Rückgang einiger Aktien wird dabei durch den Anstieg anderer ausgeglichen.

Fazit

Wer nach einem sicheren Hafen für sein hart verdientes Geld sucht, muss die Geldscheine heutzutage nicht mehr in Socken oder unter der Matratze horten. Denn sicher werden sie dort kaum sein, selbst wenn man sein Zuhause in eine Festung umbaut. Außerdem würde die Inflation dem Vermögen in diesem Falle den letzten Schlag versetzen. Anlagen in Aktien, Indexfonds oder gar in Kryptowährungen, die heutzutage in aller Munde sind, bieten hingegen eine Möglichkeit, auch in Krisenzeiten gut zu verdienen. Selbstverständlich gibt es hierbei keine Garantie auf Gewinne. Viele vergleichen Geldanlagen während der Krise deshalb mit reinem Glücksspiel, das dem in einem Online Casino gleicht.

Kryptowährung kaufen – das sind die Optionen

Es gibt mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, Kryptowährung sicher und unkompliziert zu kaufen. Das Jahr 2022 wird sicherlich viel zu bieten haben, wenn es um das Thema Krypto geht – daher gilt: Jetzt gut informiert sein.

Digitales Geld findet in der aktuellen Zeit immer mehr Anklang in der breiten Gesellschaft. Der große Boom der Kryptowährungen begann vor rund vier Jahren und zeigt seitdem eine regelmäßige Wertsteigerung. Zwar sind die Kurse nach wie vor hoch volatil, doch betrachtet man das Große und Ganze, können vor allem die etablierten Währungen auf eine erfolgreiche Vergangenheit blicken.

Durch die ständige Präsenz in den Medien ist das Thema nicht mehr nur Finanzexperten vorbehalten. So wachsen das Verständnis und die Aufmerksamkeit rund um das digitale Geld bei einer Vielzahl an Leuten. Dieses gestiegene Interesse ist ein entscheidender Faktor für den positiven Verlauf der Krypto-Kurse. So wird für die Investition in den Markt für Unternehmen und Privatpersonen immer wichtiger. Fachleute gehen davon aus, dass vor allem begrenzte Krypto-Ressourcen wie der Bitcoin, eine ähnlich sinnvolle Wertanlage sind, wie beispielsweise Gold.

Fest steht, dass der Krypto-Markt weiterhin kontinuierlich wächst. Das liegt neben der Funktion als Geldanlage oder Zahlungsmittel auch an weiteren Anwendungsgebieten, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Hier ist vor allem Ethereum gefragt, ein Blockchain-Protokoll mit der eigenen Währung Ether. Hier werden Smart Contracts genutzt, die automatisch gültig werden, sobald alle im Code platzierten Voraussetzungen erfüllt sind. Auch Nun-Fungible Token (NFT) machen sich ebenjene Technologie zunutze, genau wie das Feld der Decentralized Finance (DeFi). Durch die vielen Applikationen konnte Ethereum im vergangenen Jahr rasant zum Marktführer Bitcoin aufholen und hat Potenzial, die Spitzenposition 2022 einzunehmen.

All diese Entwicklungen zeigen, dass Kryptowährungen immer mehr in den Mittelpunkt der Finanz- und Technikwelt rücken. Interessenten sehen im digitalen Geld einen großen Reiz, der auch für Privatpersonen immer zugänglicher wird. Daher lohnt sich ein Blick auf die Optionen, die sich bieten, sollte man mit dem Gedanken spielen, Kryptowährungen zu erwerben.

PayPal

Für Geduldige hierzulande gibt es eine Möglichkeit, die sich höchstwahrscheinlich noch in diesem Jahr ergeben wird. So hat der Marktführer für Online-Zahlungsdienste PayPal im vergangenen Jahr ihre überarbeitete App vorgestellt. Diese fokussiert sich vor allem auf das Thema Krypto. Seit Anfang 2021 können User aus den USA bereits mit ihrem eWallet und Kryptowährungen bezahlen oder Bitcoins mit PayPal kaufen. Während das Vereinigte Königreich ebenfalls bereits im letzten Jahr die neuen Funktionen erhalten hat, müssen Deutschland und weitere europäische Länder noch etwas warten.

PayPal überzeugt mit einem hohen Sicherheitsstandard und intuitiver Handhabung, was es bei seinen Kunden so beliebt macht. Der Krypto-Handel über das Unternehmen wird sicherlich ein attraktives Vorhaben für Interessenten. Neben Bitcoin sollen auch Ethereum und Litecoin in das System integriert werden. Außerdem interessant ist, dass PayPal an einer eigenen Währung, dem PayPal Coin arbeitet. Der Konzern bestätigte bereits die Spekulationen und wird in den nächsten Wochen und Monaten mehr Informationen preisgeben.

Broker und Börsen

Broker und Börsen gehören zu den beliebtesten Methoden, um in der Krypto-Welt das Handeln zu beginnen. Im Vergleich zu einigen anderen Optionen werden hier tatsächliche Bestände an Bitcoin und Co. gekauft. Das bedeutet, dass nicht nur auf den Verlauf der Kurse spekuliert wird. Wer in diesem Fall Kryptowährungen kauft, hat die Möglichkeit die Coins auf ein Wallet zu transferieren und damit Zahlungen oder andere Transaktionen zu tätigen. Bei einer Börse wird der Handel direkt zwischen der Börse selbst und dem Käufer abgewickelt.

Im Gegensatz dazu gibt es außerdem Marktplätze, die schlichtweg als Plattform fungieren. Dort werden lediglich Käufer und Verkäufer zusammengebracht, um anschließend selbstständig über den Deal zu entscheiden. Es gibt eine ganze Bandbreite an Börsen und Marktplätzen, die für jeden Trader eine passende Option bereithalten. Hier lohnt sich der Vergleich, denn die Kurse der Kryptowährungen können sich teilweise stark unterscheiden.

Nutzt man einen Broker, ändern sich die Voraussetzungen für den Handel. Prinzipiell stellt der Broker nämlich nur den Zugang zum Krypto-Markt dar. So kann dieser die digitalen Gelder verwahren und zu Investitionszwecken nutzen, eine Übertragung auf ein Wallet ist allerdings nicht möglich. Auch hier ist ein Vergleich enorm sinnvoll. Vom Angebot der Coins über die Einzahlungsoptionen bis hinzu den Gebühren gibt es große Unterschiede und je nach persönlicher Situation sollte man diese Aspekte gut abwägen.

Exchange Traded Product (ETP)

Exchange Traded Products beschreiben Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden und stellen eine Überkategorie dar, in die beispielsweise auch Exchange Traded Funds (ETFs) fallen. Auch für Bitcoin gibt es entsprechende ETPs, die den Handel der Kryptowährung erlauben. Dabei sind die digitalen Gelder rein als Anlage- beziehungsweise Spekulationsobjekt zu sehen, denn ähnlich wie bei Brokern lässt sich der Bestand nicht in ein Wallet transferieren. Teilweise bieten Trader Devisen in Form von Kryptowährung an, der Standard ist es allerdings definitiv nicht.

Wer diese Option wählt, verfolgt eine ähnliche Herangehensweise wie bei Aktien, da das Kapital mittel- bis langfristig zur Vermehrung angelegt wird, in der Hoffnung an der Wertentwicklung von Krypto teilzuhaben.

Es gibt mittlerweile also zahlreiche Möglichkeiten, Kryptowährung sicher und unkompliziert zu kaufen. Weitere Optionen wie Differenzkontrakte eigenen sich für erfahrene Trader, da in diesem Fall lediglich auf den Kursverlauf gewettet wird. Das Jahr 2022 hat sicherlich wieder einmal viel zu bieten, wenn es um das Thema Krypto geht. Wie sich der Markt entwickeln wird, wird die Zukunft zeigen. Erste Indikatoren sprechen für ein erfolgreiches Jahr.

Virtuelle Mitarbeiterkapitalbeteiligungen (VSOP) für Start-ups

Neue Standardverträge für virtuelle Mitarbeiterkapitalbeteiligungen „VSOP” (Virtual Stock Options) sollen für Start-ups konkrete Starthilfe in der Gründungs- und Wachstumsphase geben.

Das German Standards Setting Institute (GESSI), ein Joint Venture von Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND) und dem Startup-Verband, bietet ab sofort Standardverträge zu virtuellen Mitarbeiterkapitalbeteiligungen, den sog. Virtual Stock Options (VSOP). Mit den Standardverträgen soll für Start-ups konkrete Starthilfe in der Gründungs- und Wachstumsphase geschaffen werden.

Mitarbeiterbeteiligungen sind für Start-ups erfolgskritisch

„Mitarbeiterbeteiligungen sind für Start-ups erfolgskritisch, denn sie machen junge Unternehmen als Arbeitgeber*innen attraktiver. Deutsche Start-ups befinden sich im globalen “war for talents” und sind auf hochqualifizierte Mitarbeiter*innen angewiesen, um den Wachstumspfad erfolgreich zu bestreiten”, so Christoph J. Stresing, Geschäftsführer des Startup-Verbands. Im Vergleich zu Großkonzernen und dem Mittelstand sei der Arbeitsplatz bei Start-ups unsicherer und das Gehalt tendenziell niedriger – Mitarbeiterbeteiligungen würden diesen systemischen Nachteil reduzieren.

Mitarbeiterbeteiligung sind ein wichtiges Finanzierungskriterium

„Für Business Angels und andere Investor*innen ist ein geplantes oder implementiertes Programm zur Mitarbeiterbeteiligung daher ein wichtiges Finanzierungskriterium“, sagt Dr. Roland Kirchhof, Vorstand von Business Angels Netzwerk Deutschland (BAND).

Virtuelle Anteilsoptionen: gängigste Lösung, um Mitarbeitende am Unternehmen zu beteiligen

„Auch wenn virtuelle Anteilsoptionen im internationalen Vergleich eine absolute Ausnahme darstellen, so bleiben sie in Deutschland nach wie vor die gängigste Lösung, um Mitarbeitende am Unternehmen zu beteiligen. Umso wichtiger sind für die Marktteilnehmer verlässliche Standardverträge für virtuelle Mitarbeiterkapitalbeteiligungen (VSOP/Virtual Stock Options), bis sich die gesellschaftsrechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für echte Equity-Beteiligungen auch hierzulande nachhaltig verbessern", sagen Dr. Jens Wenzel und Dr. Matthias Scheifele, Partner von Hengeler Mueller.

Nachholbedarf in Deutschland in Sachen Mitarbeiterbeteiligungen

Virtuelle Optionen sind aktuell in Deutschland die gängigste Lösung, um Mitarbeitende am Unternehmen zu beteiligen. Die mit dem zum 01. Juli 2021 in Kraft getretenen Fondsstandortgesetz steuerlichen Änderungen reichen nicht aus, um Deutschland in puncto Mitarbeiterbeteiligungen international konkurrenzfähig zu machen. Daher sind die von der Ampelkoalition in Aussicht gestellten Nachbesserungen von größter Bedeutung für den Start-up-Standort Deutschland. Im internationalen Vergleich belegt Deutschland laut der „Rewarding Talent”-Studie von Index Ventures aktuell zusammen mit Belgien den letzten Platz.

Die neuen GESSI-Dokumente stehen hier zum kostenlosen Download bereit.

Wie profitieren Arbeitgeber von einer betrieblichen Altersvorsorge?

Da die Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung immer geringer ausfällt, gewinnen die private und die betriebliche Altersvorsorge immer mehr an Bedeutung. Davon profitieren vor allem Arbeitnehmer, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Eine betriebliche Altersvorsorge kann aber auch für Arbeitgeber Vorteile bringen. Einerseits können sie Mitarbeiter binden, andererseits können sie Kosten in Form von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen sparen.

Image des Unternehmens stärken mit der betrieblichen Altersvorsorge

Für Unternehmer ist es aufgrund des Fachkräftemangels oft schwer, geeignete Fachkräfte zu gewinnen und Mitarbeiter an ihr Unternehmen zu binden. Deutlich attraktiver als eine Gehaltserhöhung können umfangreiche Sozialleistungen für die Mitarbeiter sein. Startups sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können längst nicht so hohe Löhne und Gehälter zahlen wie die großen Konzerne. Auch die Sozialleistungen fallen häufig geringer aus. Eine betriebliche Altersvorsorge hilft, die Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden und neue Mitarbeiter zu gewinnen. In Stellenausschreibungen können Unternehmen bereits auf die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge hinweisen, um interessant für Bewerber zu sein. Auch Startups, die nur über ein geringes Budget verfügen, können bereits eine betriebliche Altersvorsorge anbieten, um Mitarbeiter zu gewinnen. Von geeigneten Partnern können sie Tipps erhalten, welche Möglichkeiten sich am besten eignen.

Betriebliche Altersvorsorge als Muss für Arbeitgeber

Arbeitgeber können, aber müssen die betriebliche Altersvorsorge nicht vollständig selbst finanzieren, wenn das nicht im Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag festgelegt ist. Sie müssen auch ihre Mitarbeiter nicht auf die Möglichkeit der betrieblichen Altersvorsorge hinweisen. Mitarbeiter haben jedoch das Recht, danach zu fragen. Die Möglichkeit einer Entgeltumwandlung als Form der betrieblichen Altersvorsorge müssen alle Arbeitgeber anbieten. Das Gesetz geht sogar noch einen Schritt weiter. Bis Ende 2021 müssen Arbeitgeber bei Verträgen für die Entgeltumwandlung, die ab 2018 abgeschlossen wurden, 15 Prozent als Zuschuss zahlen. Ab 2022 müssen auch Verträge, die vor 2018 abgeschlossen werden, vom Arbeitgeber mit 15 Prozent bezuschusst werden. Arbeitgeber können ihr Image verbessern, wenn sie einen noch höheren Zuschuss zahlen oder die Beiträge für die betriebliche Altersvorsorge komplett selbst tragen.

 

Betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber vorteilhafter als Gehaltserhöhung

Für Arbeitgeber kann eine betriebliche Altersvorsorge für die Mitarbeiter vorteilhafter als eine Gehaltserhöhung sein. Auf eine Gehaltserhöhung müssen Arbeitgeber Steuern und Sozialabgaben zahlen. Anders sieht es bei der betrieblichen Altersvorsorge aus, wenn sich Arbeitgeber für das richtige Modell entscheiden. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber für die Organisation der betrieblichen Altersvorsorge verantwortlich. Er entscheidet, welche Anlageform er wählt. Das Bruttogehalt der Mitarbeiter sinkt durch eine Entgeltumwandlung, da ein Teil des Entgelts in die betriebliche Altersvorsorge geht. Trotzdem Arbeitgeber einen Zuschuss von 15 Prozent zahlen müssen, können sie ungefähr 20 Prozent an Lohnnebenkosten einsparen. Die Zuschüsse, die vom Arbeitgeber zu zahlen sind, stellen Betriebsausgaben dar. Sie können steuerlich geltend gemacht werden und die Steuerlast für Unternehmen senken. Mit der geeigneten Finanzierungsform können auch Startups über genug finanzielle Mittel verfügen, die sie für die betriebliche Altersvorsorge verwenden können.

Verschiedene Anlageformen für die betriebliche Altersvorsorge

Für die betriebliche Altersvorsorge können Arbeitgeber verschiedene Anlageformen wählen, die teilweise davon abhängig sind, ob ein Tarifvertrag vorhanden ist. Auch die Unternehmensgröße ist ein Kriterium dafür, welche Möglichkeit gewählt wird. Mit den verschiedenen Möglichkeiten genießen Arbeitgeber unterschiedliche Vorteile:

  • Direktzusage, bei der sich der Arbeitgeber verpflichtet, einen Teil des Betriebsvermögens für die Pension der Mitarbeiter zu zahlen. Der Arbeitgeber finanziert die betriebliche Altersvorsorge selbst und kann die Kosten steuerlich absetzen.
  • Direktversicherung, bei dem Arbeitgeber für ihre Mitarbeiter eine Lebens- oder Rentenversicherung abschließen und die Beiträge mit 20 Prozent versteuern können, wenn die Beiträge pro Mitarbeiter und Jahr nicht mehr als 1.752 Euro betragen. Sozialabgaben fallen dann nicht an.
  • Pensionskasse, bei der es sich um eine spezielle Lebensversicherung handelt und die dem Arbeitgeber Aufwand erspart. Arbeitgeber können ihre Anteile steuerlich absetzen.
  • Pensionsfonds funktionieren ähnlich wie die Pensionskasse, doch können Arbeitgeber, um für ihre Mitarbeiter eine bessere Rendite zu erzielen, das Geld in Fonds oder ETFs einzahlen. Entwickelt sich der Fonds oder ETF nicht wie erwartet, muss der Arbeitgeber mit der Differenz zur Mindestleistung haften.
  • Eine Unterstützungskasse verwaltet das Geld im Sinne des Arbeitgebers und legt es gewinnbringend an. Die vom Arbeitgeber gezahlten Beiträge gelten als nachträglicher Arbeitslohn.

Grundsätzlich können Arbeitgeber mit allen Durchführungsmöglichkeiten ihr Image stärken. Steuervorteile bringen Pensionskassen, Pensionsfonds und Direktzusagen.

Musterdepot – So gelingt der sichere Einstieg ins Trading

Viele Menschen suchen nach einem Einstieg ins Trading. Ein Musterdepot bietet hierfür die perfekte Gelegenheit, um ohne Kosten und ohne Risiko herauszufinden, wie Trading funktioniert und was es dabei zu beachten gilt.

Die Aktienmärkte sind eine sehr gute Möglichkeit, um seine Ersparnisse gewinnbringend anzulegen. Denn auf dem Tagesgeldkonto oder auf Festgeldkonten gibt es nur noch sehr niedrige oder gar keine Zinsen, weshalb die Aktienmärkte als Alternative zunehmend attraktiv werden. Allerdings sollte man natürlich nicht einfach mit einer Investition in Aktien oder Fonds anfangen, ohne sich vorher zu informieren. Denn Einsteiger machen häufig Fehler, die sich mit ein wenig Vorbereitung leicht vermeiden lassen.
Deshalb bieten viele Broker ihren Kunden ein kostenloses Musterdepot an. Ein Musterdepot verfügt über die gleichen Funktionen wie ein echtes Depot. Allerdings wird im Musterdepot kein echtes Geld verwendet. Der Nutzer des Musterdepots erhält also die Möglichkeit, die Märkte und die Handelsplattform kennenzulernen, ohne dafür sein eigenes Geld zu riskieren. In diesem Artikel möchten wir uns ein wenig genauer mit dem Thema Musterdepot beschäftigen und den Lesern zeigen, wie sie solch ein Angebot optimal zu ihrem eigenen Vorteil nutzen können.


Das richtige Musterdepot finden

Wer im Internet nach einem Musterdepot sucht, der wird dort ausgesprochen viele Angebote von den unterschiedlichsten Brokern finden. Man sollte sich als Nutzer aber nicht einfach für das erstbeste Angebot entscheiden. Denn ein Musterdepot sollte nicht nur genutzt werden, um die Märkte kennenzulernen und die eigenen Fähigkeiten auf die Probe zu stellen. Es ist auch dafür gedacht, die Trading-Plattform des jeweiligen Anbieters kennenzulernen. Denn diese bieten ihren Nutzern in der Regel sehr viele Möglichkeiten. Wer das Potenzial vollständig nutzen möchte, der muss sich also erst einmal einarbeiten. Und damit man sich diese Arbeit nicht mehrfach bei unterschiedlichen Anbietern machen muss, ist es sinnvoll, das Musterdepot direkt bei einem guten Broker zu eröffnen. Denn wenn das Musterdepot gefällt und man sein eigenes Geld investieren möchte, dann braucht man sich nicht noch einmal einarbeiten. Ein sehr guter Anbieter für Musterdepots ist Guidants. Dort kann man sich ganz einfach ein Musterdepot erstellen, um sich ein wenig an der Börse auszuprobieren. Und im Anschluss an die Nutzung des Musterdepots kann man dort dann auch direkt ein richtiges Depot eröffnen, um in Aktien von Unternehmen wie Tesla oder Apple zu investieren.

Mit einem Musterdepot die Märkte kennenlernen

Wegen der niedrigen Zinsen werden Aktien als Form der Geldanlage immer attraktiver. Denn Aktien sind eine sehr einfache Möglichkeit, um Unternehmensanteile zu erwerben. Wer in nicht börsennotierte Start-ups investieren möchte, der muss dafür ausgesprochen viel Aufwand betreiben. Doch der Kauf von Aktien ist in wenigen Sekunden und in der Regel mit überschaubaren Gebühren erledigt. Und mit einem Musterdepot kann man genau das erst einmal unverbindlich ausprobieren. Wer noch nie in Aktien oder Fonds investiert hat, der wird vor dem Kauf seiner Aktie vermutlich ein wenig aufgeregt sein. Denn man investiert sein hart verdientes Geld und hat selbst keine Möglichkeit, um die Performance des jeweiligen Aktienkurses zu beeinflussen. Doch mit einem Musterdepot kann man die Aufregung und die damit verbundenen Unsicherheiten bereits im Vorfeld abbauen. Denn es ist wirklich nicht schwer, sobald man es einmal ausprobiert hat. Und wenn man schon einmal in einem authentischen Musterdepot gehandelt hat, dann wird man das Setzen von Limits und andere wichtige Dinge nicht mehr vergessen. Allerdings gibt es auch einige Dinge, die man in einem Musterdepot nicht erproben kann. Dazu gehört beispielsweise die Besteuerung von Dividenden, die man als Aktionär eines Unternehmens erhält. Hier ist es sinnvoll, wenn man sich bereits vor den ersten Käufen informiert. Denn so kann man seine Strategie genau an die Gegebenheiten anpassen und sicherstellen, dass man keine Aktien erwirbt, bei denen eine unnötig hohe steuerliche Belastung anfällt. So steigert man dann die eigene Rendite und spart sich möglicherweise auch noch lästige Bürokratie.

Die Möglichkeiten der Trading-Software mit einem Musterdepot ergründen

Viele Menschen nutzen die Möglichkeiten ihrer Trading-Software nicht einmal ansatzweise aus. Das ist ausgesprochen ärgerlich, denn es gibt je nach Anbieter zahlreiche Funktionen, mit denen man in Zukunft spürbar einfacher handeln kann. Dazu gehört beispielsweise eine Benachrichtigungsfunktion für den Fall, dass ein Kurs eine bestimmte Schwelle über- oder unterschreitet. Darüber hinaus bieten die Betreiber der jeweiligen Plattformen ihren Nutzern sehr viele Funktionen, um eine Analyse von verschiedenen Unternehmen und den zugehörigen Kursen durchzuführen. So kann man beispielsweise die Performance verschiedener Unternehmen miteinander vergleichen und herausfinden, wie sich die unterschiedlichen Unternehmen aus einer Branche unterscheiden.

Fazit: Ein Musterdepot bietet den perfekten Einstieg in die Welt des Tradings

Viele Menschen suchen nach einem Einstieg im Bereich Trading. Doch sie möchten nicht direkt eigenes Geld investieren, bevor sie mit den Abläufen vertraut sind. In solch einem Fall ist ein Musterdepot wirklich die perfekte Lösung. Denn so kann man ohne Kosten und ohne jegliches Risiko herausfinden, wie Trading eigentlich funktioniert und was es als Nutzer zu beachten gilt. Die Suche nach dem passenden Anbieter sollte man in diesem Zusammenhang gewissenhaft betreiben. Denn viele Nutzer eröffnen später ihr richtiges Depot bei dem Anbieter, bei dem sie sich vorher mit einem Musterdepot ausprobiert haben. Deshalb kann es nicht schaden, wenn man sich bereits im Vorfeld über die Gebührenstruktur, den Service und weitere wichtige Eckdaten des Anbieters informiert. Denn dann steht einem erfolgreichen Einstieg ins Trading nichts mehr im Weg.

Schneller zum Geld

Jeder Selbständige braucht eine tragfähige Finanzierung für sein Unternehmen. Neben den klassischen Wegen Bankkredit, Förder- und Eigenmittel kommen – besonders nach einer erfolgreichen Startphase – auch andere Geldquellen in Betracht. Wenn es etwa um die Sicherung der Liquidität geht, kann Factoring hier Lücken schließen. Doch nicht für jeden eignet sich der Rechnungsverkauf.

Das Factoring-Prinzip

Das Prinzip des Factoring ist einfach: Ein externer Dienstleister, der sogenannte Factor, kauft die offenen Rechnungen eines Unternehmens. Dieses erhält damit schnell den Großteil des Be­trages und bleibt damit flüssig, auch wenn die Kunden langsam zahlen. Der Factor wiederum treibt das fällige Geld beim Schuldner ein. Jedoch muss hier niemand Angst vor rüden Inkassomethoden haben, die Branche ist seriös und der Rechnungsverkauf längst Standard. Insbesondere Großunternehmen greifen ganz selbstverständlich auf Factoring zurück, um alle Möglichkeiten einer breiten Finanzierung auszuschöpfen. In jedem Fall gilt: Der Rechnungsverkauf kann kein wackliges Geschäftsmodell retten und er kann andere Finanzierungsarten auch nicht ersetzen. Gut passt Factoring dagegen in Situationen, wo Unternehmen stets eine große Zahl offener Rechnungen vor sich herschieben und dieses Geld beispielsweise für Investitionen nutzen könnten.

Für wen geeignet?

In der Gründungsphase ergibt der Rechnungsverkauf daher selten Sinn. Ein Dienstleister braucht üblicherweise einige vergangene Geschäftsjahre, um beurteilen zu können, ob die Neugründung erfolgreich gestartet ist. Doch es gibt Ausnahmen: Legt das Un­­ternehmen einen qualifizierten Businessplan vor und verfügt es über eine hohe Eigenkapitalquote, steht auch manchen Neugründern Factoring offen. Neben den normalerweise erforderlichen, bereits erfolgreich absolvierten Jahren, sind jedoch noch andere Voraussetzungen zu beachten.

Individuelle Verträge

Stimmen die Voraussetzungen, sollte das Unternehmen sich einen passenden Partner suchen. Argumente sind etwa Branchenkenntnisse, ein ausgewogenes Kunden- und Debitorenverhältnis sowie eine lange Kundenbindung. Im Vertrag lässt sich etwa regeln, ob der Factor das Forderungsmanagement komplett übernehmen oder wie im Fall von Mahnungen verfahren werden soll. So ist es etwa möglich, die Ansprache der säumigen Zahler dem Unternehmen zu überlassen. Auch kauft der Factor meist nicht alle Forderungen.

Die Kosten-Faustregel

Ein wichtiges Auswahlkriterium sind die Kosten. Als Faustregel gilt, dass zwei bis drei Prozent der Rechnungssumme an den Factor gehen. Die genaue Höhe hängt von den individuellen Gegebenheiten ab, eine schwierige Kundenstruktur führt häufig zu einem Aufschlag. Diese Ausgaben lassen sich jedoch teilweise durch Skontorabatte, entfallende Überziehungszinsen und einen geringeren Aufwand für das Forderungsmanagement ausgleichen.

Der Autor Martin Schwer ist Inhaber der Martin Schwer Text & Konzept GmbH und erfahrener Ghostwriter, Journalist, Texter und PR-Berater.

Änderungen bei der Einfuhrumsatzsteuer

Die Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) wird von der Zollverwaltung erhoben, wenn Waren aus Drittländern - also Staaten, die nicht der EU angehören - nach Deutschland eingeführt werden. Für Unternehmen haben sich zum 1. Juli 2021 diesbezüglich einige wichtige Änderungen ergeben, auf die wir im Folgenden näher eingehen.

Sinn und Zweck der Einfuhrumsatzsteuer

Warum gibt es die Einfuhrumsatzsteuer überhaupt? Erhältst du Waren aus einem Staat, der nicht der EU angehört, so fällt im Ausfuhrland keine Umsatzsteuer an. Um zu verhindern, dass Verbraucher*innen die Waren völlig ohne Umsatzsteuer erhalten, wird die Einfuhrumsatzsteuer erhoben. Ansonsten wären Waren aus einem Drittstaat steuerlich begünstigt.

Unternehmer*innen sollten sich dessen bewusst sein, dass seit dem 1. Juli 2021 umfangreiche Änderungen im Bereich E-Commerce gelten. Diese sollen den grenzüberschreitenden Handel vereinfachen und für faire Wettbewerbsbedingungen sorgen, welche Unternehmern innerhalb der EU zugutekommen. Die wichtigsten Punkte fassen wir hier zusammen.

Waren mit einem Wert von bis zu 22 Euro sind nicht mehr von der Einfuhrumsatzsteuer befreit

Bislang galt für Waren mit einem Wert von bis zu 22 Euro eine Befreiung von der Einfuhrumsatzsteuer. Diese fällt nun weg. Das bedeutet: Bereits ab dem ersten Cent wird die EUSt fällig. Damit werden Versandhändler*innen aus einem Drittstaat zukünftig nicht mehr steuerrechtlich bevorzugt. Das soll wiederum die europäische Wirtschaft stärken.

Die Abgabe einer elektronischen Zollanmeldung ist verpflichtend

Ab sofort müssen alle Waren elektronisch beim Zoll angemeldet werden. Ausnahmen gelten dabei lediglich für Briefsendungen. Bei einem Warenwert von maximal 150 Euro reicht für die Anmeldung ein reduzierter Datensatz aus. Die entsprechenden Waren müssen dabei lediglich mit sechs Stellen tarifiert werden. Beachte jedoch, dass der reduzierte Datensatz nicht ausreicht, wenn es sich um Waren handelt, welche verbrauchsteuerpflichtig sind bzw. Beschränkungen oder Verboten unterliegen.

Für die elektronische Anmeldung soll ein neues IT-System mit dem Namen ATLAS-IMPOST eingeführt werden. Dieses ist momentan allerdings noch nicht verfügbar. Voraussichtlich können Sie darauf erst ab dem 15. Januar 2022 zugreifen. In der Zwischenzeit müssen

Unternehmen entsprechende Zollanmeldungen über die Fachanwendung ATLAS-Zollbehandlung durchführen. Es handelt sich dann um eine Standardzollanmeldung, für welche der volle Datensatz angegeben werden muss.

Weitere Option zur Anmeldung: Import One Stop Shop (IOSS)

Als Alternative zur elektronischen Anmeldung von Waren mit einem Wert von maximal 150 Euro über ATLAS-IMPOST wurde der sogenannte Import One Stop Shop (IOSS) eingeführt. Dabei handelt es sich um ein Internetportal, auf welchem sich die folgenden Gruppen registrieren können:

  • Verkäufer*innen aus Drittländern
  • In der EU befindliche Vertreter*innen, welche im Auftrag von Verkäufer*innen aus Drittländern handeln
  • Deutsche Unternehmen, welche Waren aus einem Drittland einführen und verkaufen

Das registrierte Unternehmen kann Waren in der EU verkaufen und dabei die Umsatzsteuer beim Erwerber erheben. Im Anschluss meldet er die Umsatzsteuer und entrichtet diese an die zuständige Steuerbehörde. Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass IOSS nicht genutzt werden kann, wenn es sich um B2B-Lieferungen handelt.

Wie funktioniert IOSS nun Schritt für Schritt? Zunächst muss sich das Unternehmen, wie bereits erwähnt, registrieren. Werden dann Waren bestellt, erhält das Unternehmen eine Zahlung vom Erwerber. Im Rechnungsbetrag ist die Umsatzsteuer enthalten. Es erfolgt anschließend der Versand der Ware in die EU. Damit der Import stattfinden kann, müssen die Waren beim Zoll angemeldet werden.

Nach einer Zollprüfung können die Waren an den Erwerber ausgeliefert werden. Der Verkäufer muss dann monatlich eine Erklärung über die eingenommene Umsatzsteuer bei der zuständigen Steuerbehörde abgeben und den Betrag entrichten.

Special Arrangement gemäß § 21a UStG: Sammelmeldungen für Post- und Kurierdienste

Neben dem Standardverfahren und IOSS gibt es noch eine weitere Option zur Entrichtung der Einfuhrumsatzsteuer. Hierbei handelt es sich um die Sonderregelung gemäß § 21a Umsatzsteuergesetz (UstG) - auch Special Arrangement genannt. Sie ist vor allem für Post- und Kurierdienste gedacht.

Die Person, welche die Waren erwirbt, zahlt dabei die Einfuhrumsatzsteuer an denjenigen, der die Waren angemeldet hat - also in der Regel den Post- oder Kurierdienst. Dieser muss den Betrag dann nicht sofort an die Zollverwaltung entrichten. Vielmehr wird ihm ein Zahlungsaufschub gewährt.

Im folgenden Monat ist er dann dazu verpflichtet, der zuständigen Zollstelle unter anderem mitzuteilen, wie viele Sendungen ausgeliefert wurden und wie viel Einfuhrumsatzsteuer er eingenommen hat. Nach einer entsprechenden Prüfung muss der Kurier- bzw. Postdienst dann die Einfuhrumsatzsteuer gesammelt an die Zollverwaltung zahlen.

Möchtest du mehr zur Einfuhrumsatzsteuer erfahren? Im Ratgeber von anwalt.org kannst du unter anderem nachlesen, was die Bemessungsgrundlage für die Steuer ist. Dort findest du unter anderem auch eine Infografik, welche die wichtigsten Informationen zur EUSt noch einmal anschaulich zusammenfasst.

Sechs Tricks und Tipps zum Thema Bitcoin-Investieren

Nützliche Tricks und Tipps, die Sie kennen sollten, wenn Sie in Bitcoin investieren möchten.

Wenn Sie beabsichtigen, in Bitcoin zu investieren, haben Sie wahrscheinlich viele Fragen zu dieser Kryptowährung. Das Ziel ist es, Ihr hart verdientes Geld nicht zu verlieren, wenn Sie in diese digitale Währung investieren. Obwohl der Wert von Bitcoin im Laufe der Jahre gestiegen ist, bleibt sein Preis volatil. Und diese Volatilität kann zu erheblichen Verlusten führen, wenn Sie nicht vorsichtig sind. Hier lesen Sie hilfreiche Tricks und Tipps, die Sie kennen sollten, wenn Sie in diese Kryptowährung investieren.

1. Verwenden Sie die passende Krypto-Börse

Krypto-Börsen sind einige der besten Plätze, an denen man Bitcoin erhalten kann. Dies sind Plattformen, die es uns ermöglichen, Bitcoin mit Fiat-Geld zu kaufen. Sie können auch Bitcoin an einer Krypto-Börse verkaufen. Derzeit ist das Internet überschwemmt mit Kryptowährungsbörsen. Jede Plattform gibt vor, die besten Preise und Dienstleistungen anzubieten.

Bevor Sie also anfangen, in Bitcoin zu investieren, sollten Sie Ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen. Wählen Sie eine Kryptowährungsbörse mit einem guten Ruf für die Bereitstellung von Qualitätsdienstleistungen und den besten Preisen. Wählen Sie außerdem eine Plattform, die Ihnen die Informationen und Werkzeuge bietet, die Sie benötigen, um das Beste aus Ihrer Investition zu machen.

Eine Plattform wie Bitcoin Code bietet eine Menge an Informationen über diese Kryptowährung. Sie vereinfacht den Online-Handelsprozess auch für neue Trader. Vielleicht lernen Sie zuerst mehr bitcoin-profitapp.com/de und melden sich dann an, um mit dem Handel zu beginnen.

2. Folgen Sie seriösen Bitcoin-News-Quellen

Es wird viel über Bitcoin gesagt und geschrieben – natürlich existieren auch gegenteilige Ansichten über diese Kryptowährung. Sie sollten daher alle Informationsquellen nutzen und analysieren. Bitcoin ist für einige Leute eine Modeerscheinung. Andere denken, dass Investoren, die sich für Bitcoin entscheiden, am Ende mit Enttäuschungen dastehen werden.

Viele sind jedoch optimistisch, was Bitcoin angeht. Sie glauben, dass die Investition in diese Kryptowährung in der Zukunft lukrative Renditen bringen wird. Nehmen Sie sich daher Zeit, um Informationen aus allen Quellen aufzunehmen und zu analysieren. Folgen Sie Ihrem Instinkt, aber lassen Sie nicht Emotionen Ihre Investitionsentscheidungen kontrollieren.

3. Seien Sie auf die Preisschwankungen von Bitcoin vorbereitet

Wie andere digitale Währungen auch, ist der Bitcoin-Kurs volatil. Das liegt daran, dass Kryptowährungen noch keine stabilen Standardwährungen sind. Allerdings stabilisiert die zunehmende Akzeptanz und Nutzung von Bitcoin in verschiedenen Teilen der Welt langsam den Preis dieser Kryptowährung. Dennoch wäre es hilfreich, wenn Sie sich auf die Volatilität dieser digitalen Währung vorbereiten.

Nehmen Sie sich idealerweise die Zeit, die Trends auf dem Kryptomarkt zu studieren, bevor Sie eine Investitionsentscheidung treffen. Lernen Sie die Faktoren kennen, die den Preis der digitalen Währungen beeinflussen. Bleiben Sie außerdem auf dem Laufenden über globale Ereignisse, die den Wert dieser virtuellen Währung beeinflussen könnten.

4. Eignen Sie sich verschiedene Anlagestrategien an

Es gibt viele Strategien, um in Bitcoin zu investieren. Diese Strategien stellen hauptsächlich unterschiedliche Möglichkeiten dar, in diese Kryptowährung zu investieren.

Diese umfassen:

  • Kaufen und HODL
  • Lange Positionen
  • Short-Positionen
  • Asset-Umschichtung
  • Dollar-Cost Averaging
  • Day-Trading
  • Swing-Handel
  • Skalpieren

Nehmen Sie sich die Zeit, diese Bitcoin-Investmentstrategien zu studieren, um zu wissen, wie sie funktionieren. Wählen Sie dann eine Investitionsstrategie, die Ihnen hilft, Ihre Investitionsziele zu erreichen.

5. Verwenden Sie die richtigen Wallets

Kryptowährungen existieren nur digital. Das bedeutet, dass Sie sie auch in digitalen Wallets speichern, die “kalt” oder “heiß” sein können. Jede dieser Arten von digitalen Wallets hat ihre Vor- und Nachteile. Zum Beispiel sind Hot Wallets leicht zugänglich, weil sie online sind. Das macht sie vielseitig und praktisch für alle, die jederzeit und überall auf ihre Bitcoins zugreifen wollen. Cold Wallets hingegen sind sicherer, da sie für Angreifer wie Hacker nicht so einfach zugänglich sind. Wählen Sie diejenige Wallet-Form aus, die zu Ihrem Investitionsplan passt.

6. Seien Sie wachsam

Niemand kann die Wichtigkeit von Wachsamkeit überbetonen. Um große Bitcoin-Beträge zu besitzen oder zu handeln, sollten Sie vorsichtig sein, um Ihre Investition vor Schwachstellen und Risiken zu schützen. Lernen Sie daher, mit Ihrer Investition verantwortungsvoll umzugehen.

Fazit

Um in Bitcoin zu investieren, brauchen Sie Zeit, um zu verstehen, wie der Krypto-Markt funktioniert. Seien Sie zudem vorsichtig und wachsam, damit Sie Ihre Investition nicht verlieren. Mit einer effektiven Strategie können Sie gute Renditen aus Ihrer Investition ernten.

Social Impact Investing

Soziales, nachhaltig wirksames Investieren ist mehr als nur ein grüner Trend. Was ist Social Impact Investing und wie können Social Start-ups davon profitieren?

Das Thema Social Impact Investing – auch soziales und nachhaltig wirksames Investieren genannt – befindet sich hierzulande zwar noch in der Pionierphase, erfreut sich aber zunehmender Aufmerksamkeit und Bedeutung. Immer mehr gemeinnützige, aber auch profitorientierte Organisationen mit sozialer Wirkung bemühen sich um Kapitalgeber, die bislang nur in klassische Venture Capital Start-ups oder Wachstumsunternehmen investiert haben. Diese Kapitalgeber – Sozialinvestoren – gewinnen durch ihr Engagement vermehrt an Aufmerksamkeit und Anerkennung und erhalten dadurch die Möglichkeit, leichter an Investorengelder für entsprechende Impact Funds zu gelangen.

Aber auch private Kapitalgeber (Business Angels) interessieren sich längst nicht mehr nur für finanzielle Rendite, sondern berücksichtigen immer mehr den zusätzlich generierten gesellschaftlichen Nutzen einer Investition bzw. einer zu finanzierenden Organisation. Diese Entwicklung belegt auch die Marktstudie 2020 der Bundesinitiative Impact Investing, die dieser jungen Investitionsform hierzulande einen bereits ausdifferenzierten Milliardenmarkt mit großem Wachstums­potenzial und hoher Dynamik attestiert.

Viele Begriffe für ein Ziel

In der noch sehr jungen Disziplin des Impact Investings werden viele verschiedene Begrifflichkeiten herangezogen, die noch keine genaue Definitionsschärfe aufweisen. Hierzu zählen Sustainable Investing, Socially Responsible Investing (SRI), Venture Philanthropy oder auch Social Impact Investing.

Grundsätzlich ist eine Gemeinsamkeit aller Begrifflichkeiten festzustellen: die Gemeinnützigkeit. Hierunter fallen die drei Dimensionen Ökonomie, Soziales und Ökologie, welche in eine Balance zu bringen sind. Als ein weiterer Standard nachhaltiger Anlagen haben sich die sog. ESG-Kriterien etabliert, welche eine deut­liche Begriffsabgrenzung ermöglichen. Das „E“ steht für Environment und bezieht alle direkten und indirekten Umweltaspekte mit ein. Die im „S“ für Social beinhalteten Gesichtspunkte wie gesellschaftlicher Mehrwert und Engagement oder Gesundheitsschutz weißen zugleich Schnittmengen mit der aus dem Unternehmensumfeld bekannten Corporate Social Responsibility (CSR) auf. Unter dem Aspekt der Governance („G“) wird eine nachhaltige Unternehmensführung verstanden. Ein angrenzender Teilbereich ist die CR (Corporate Governance). Einige Nachhaltigkeitsratings stützen sich auf die Analyse dieser drei Kriterien. Jeder einzelne Aspekt kann dabei nochmals gesondert unter anderer Gewichtung betrachtet werden.

Diese Kriterien können durchaus als Basis nachhaltiger Kapitalanlagen verstanden werden, da die Mehrheit institutioneller Investoren diese bereits in ihre Investitionsentscheidung miteinbeziehen. Stark auffällig ist dies bei Kapitalverwaltungsgesellschaften (91 Prozent), Stiftungen und Kirchen (88 Prozent) sowie Versicherungen (70 Prozent). Ein an die nachhaltigen Kapitalanlagen angelehnter Index stieg von 2017 auf 2018 um 3,5 auf 22,9 Punkte.

Das beweist nicht nur eine wachsende Akzeptanz nachhaltiger Kapitalanlagen bei Investoren, sondern auch eine steigende Nachfrage. Initiativen wie die Principles of Responsible Investments (PRI) bestärken zudem die Bedeutung von ESG-Kriterien für Investoren. Das Netzwerk, welches bereits 2006 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufenen wurde, hat aktuell 1961 Unternehmen, bestehend aus Investment- und Beteiligungsgesellschaften sowie deren Dienstleistern mit Assets im Wert von etwa 81,7 Bio. EUR.

Abgesehen von den ESG-Nachhaltigkeits­kriterien greift der Begriff des Social Impact Investings deutlich tiefer. Dafür sollte zunächst der Begriff Impact erläutert werden. Per Definition bezeichnet Impact die Wirkung auf der subjektiven Ebene, also die Einschätzung der Adressatinnen und Adressaten sozialer Maßnahmen. Impact kann zudem als das Ergebnis gesehen werden, welches einer sozialen Intervention bzw. Organisation explizit zuzurechnen ist. In diesem Zusammenhang wird häufig der Versuch unternommen, eine eindeutige Zurechnung von Wirkung zu Maßnahmen der sozialen Arbeit oder der Investition herzustellen. Für das Erbringen eines derartigen Nachweises ist oftmals ein hoher methodischer Aufwand notwendig.

Aufgrund der Schwierigkeit der Impact-Messung wird dem beabsichtigten Outcome hohe Bedeutungen zugemessen. Der Outcome de­finiert sich in diesem Verständnis als die Wirkung der sozialen Intervention für die Gesellschaft als Ganzes. Er umfasst sowohl die Qualität des Ergebnisses als auch die Folgen aus Nebeneffekten durch die nicht intendierten Maßnahmen und Folgeerscheinungen.

Wie unterscheidet sich Social Investing von einem klassischen Investment?

Um das Social Investing von einem klassischen Investieren abzugrenzen, muss ein sozialer Mehrwert (Impact) vorliegen. Dieser gesellschaftliche Impact muss messbar und möglichst exakt quantifizierbar sein. Neben der Messung der sozialen Auswirkung muss auch eine entsprechende Bewertung (Social Impact Assessment) erfolgen. Aus den gewonnenen ­Ergebnissen der Messung sowie deren Interpretation können sowohl Investoren als auch die Organisation selbst den Stand der Zielerreichung ablesen und gegebenenfalls Ressourcen effizienter einsetzen.

Wo steht der Impact-Investing-Markt?

Trotz zunehmender Popularität des Themas sind gegenwärtig noch zahlreiche offene Fragen bei neuen Marktteilnehmern – sowohl auf Seiten der Kapitalgeber als auch Kapitalnehmer bzw. -sucher – festzustellen, die zumeist auf den bislang fehlenden Erfahrungen fußen. Ebenso findet sich zu diesem Thema kaum deutschsprachige Literatur, was Interessierten die fachliche Einarbeitung nicht gerade erleichtert.

Der Markt für soziale Investitionen befindet sich derzeit in einem frühen Stadium. Basierend auf den UBS Investor Watch Ergebnissen für 2018 investieren nur etwa 39 Prozent der Anleger nachhaltig. Vor allem junge und wohlhabende Menschen entscheiden sich für nachhaltiges Investieren. Dies liegt in erster Linie daran, dass viele Anleger selten wirklich gut und ausreichend über die Wirkungsweise und dem zugrunde liegenden Zweck ihrer Investi­tion informiert sind. Zudem scheint die Tragweite des Kapitaleinsatzes nicht immer absehbar. Daher ist es von besonderem Interesse, genau diese Informationslücken rund um den Impact-Investing-Markt zu schließen.

Ein besonders hartnäckiger Mythos rund um das Investieren im sozialen Sektor ist die angeblich schlechtere Performance bzw. der völlige Verzicht auf Rendite. Entgegen dieser Auffassung sind die Renditen nachhaltiger Investitionen oft mit den erwartbaren Ergebnissen einer konventionellen Kapitalanlage vergleichbar. Analysen zufolge steigert nachhaltiges Investieren die Rendite sogar oft oder schadet dieser zumindest nicht. Es überrascht daher wenig, dass der Markt für nachhaltige Anlagen zunehmend größer wird.

Weiterer Diskussionspunkt beim Social Investing ist die Quantifizierbarkeit der Zielerreichung bzw. die Messung der (sozialen) Wirkung. Insbesondere beim Impact Investing nehmen die Möglichkeiten der Wirkungsmessung einen immer entscheidenderen Einfluss auf die Investitionsentscheidung. Die Messbarkeit des Einflusses einer getätigten Investition (z.B. über ein Social Impact Audit) stellt ein grundlegendes Kriterium des Impact Investing dar. Somit kann neben der finanziellen Rendite auch die ökologische und soziale Wirkung einer bestimmten Anlage gemessen und betrachtet werden.

Die Neuartigkeit und die hohe Komplexität des Themas schrecken noch viele von einem Engagement ab. Demgegenüber steht die Meinung vieler Anleger, dass sich Sustainable Investing bis 2023 als Anlageform etabliert haben wird. Tatsächlich sind bereits heute nachhaltige Anlagefonds eine unkomplizierte Möglichkeit, einen Impact mittels Investitionen zu erzielen (sofern man nicht selbst eigenverantwortlich investieren möchte).

Wer investiert?

Der Großteil der Investoren auf dem Gebiet des Social Impact Investing sind junge, wohlhabende Personen. Eine in den USA durchgeführte Studie mit rund 4000 Haushalten, deren Jahreseinkommen über 80.000 USD liegt, kam zu dem Ergebnis, dass 48 Prozent dieser Personen Interesse an nachhaltigen Investitionsmöglichkeiten haben. Bisher haben jedoch nur 12 Prozent dieser Haushalte tatsächlich in Social-Impact-Anlagen investiert.

Die Akteure

Die Akteure für Social Impact Investing ähneln häufig jenen auf dem konventionellen Kapitalmarkt. So gibt es auch hier verschiedenste Netzwerke für Investoren, Beratungsunternehmen, Fonds- und Crowdfunding-Plattformen sowie einen eigenen Social Stock Exchange. Da die Anlegerschaft in diesem noch sehr jungen Investitionsfeld noch nicht konkret untersucht wurde, ist es sinnvoll, all diese Akteure in die Betrachtung miteinzubeziehen.

Networks

Ziel der Netzwerke ist es, Anbieter und Nachfrager zusammenzubringen und die Investitionsentscheidungen zu erleichtern. Ein großes Problem des Social-Capital-Markts besteht in den relativ hohen Transaktionskosten. Diese resultieren aus den häufig geringen Investitionssummen und gleichzeitig hohen Kosten der Due Diligence sowie der Bestimmung der Ziele, welche mithilfe der Investition verfolgt werden sollen. Eine weitere Aufgabe der Netzwerke ist es, eine Verbindung zwischen dem klassisch renditeorientierten Kapitalmarkt und dem Markt für Social Impact Investing zu schaffen.

Social Investments Advisors

Social Investment Advisors erfüllen gewissermaßen die Aufgaben einer klassischen Investmentbank. Sie sollen potenzielle Investoren und geeignete soziale Unternehmen oder wohltätige Organisationen zusammenführen und stehen häufig auch als Berater für beide Seiten zur Verfügung.

Social Venture Capital Funds

Social Venture Capital Funds stellen Wagniskapital für Unternehmen zur Verfügung, die marktorientierte Lösungen für gesellschaftliche oder auch ökologische Probleme verfolgen und dadurch eine gesellschaftliche Wirkung erzielen wollen. Neben den oben genannten Gruppen sind im Social-Impact-Investing-Markt noch weitere Akteure wie Ethik- bzw. Sustainable-Banken oder Crowdfunding-Plattformen aktiv.

Fazit

Social Impact Investing wird sich in den nächsten Jahren zunehmender Bekanntheit und Beliebtheit bei Kapitalgebern erfreuen. Investoren haben gerade auch in der aktuellen Krise mit den damit einhergehenden Unsicherheiten und Unwägbarkeiten den Wert eines diversifizierten Portfolios schätzen gelernt. Hier spielen Anlageklassen wie etwa Social Impact Investments, die nicht oder nur wenig mit klassischen Anlagen korrelieren, eine zunehmend wichtige Rolle. Das sollte auch Social Start-ups bei der ­Finanzierung zugute kommen. Dies wäre eine klassische Win-win-Situation sowohl für Kapitalgeber als auch für junge Sozialunternehmen.
 

Buchtipp zum Weiterlesen: Bernd Fischl (Hrsg.), High Impact Investing: Erfolgsfaktoren für die Finanzierung von Social-Entrepreneur­ship-Projekten, ISBN: 978-3-930048-84-7, Realis 2020, 29,80 Euro


Der Autor Dr. Bernd Fischl ist Partner der BFMT Gruppe und als Unternehmens- und zertifizierter Fördermittelberater in den Bereichen Gründung, Wachstum und Krisenmanagement tätig.

Start-up-Finanzierung – so geht’s!

Vielen Gründer*innen fehlt es nicht an guten Ideen oder an einem Konzept, sondern an dem nötigen Geld. Manches Gründungsvorhaben scheitert an der Finanzierung und zu wenig Kapital ist häufig ein Grund, warum ein Start-up vorzeitig aufgibt. Banken zeigen sich gerade bei Gründungsfinanzierungen manchmal ziemlich „sperrig“ - aber es gibt andere Mittel und Wege. Darum geht es in diesem Beitrag.

Finanzplanung - wann brauche ich wie viel Geld?

Start-ups stehen meist vor dem Problem, dass noch kaum Umsätze erzielt werden, aber schon viele Ausgaben für den Aufbau des Geschäfts anfallen. Die Finanzierung ist in dieser Phase ein besonderer Engpass und vor allem auf Mittel von außen angewiesen. Die - wenn überhaupt - schmalen Umsätze können den Finanzbedarf nicht annähernd decken.

Eine solide Finanzierung braucht eine fundierte Finanzplanung, die die zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben veranschlagt. Der Plan sollte einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren umfassen und regelmäßig überprüft und angepasst werden. Nur so lässt sich feststellen, wie viel Geld für welchen Zeitraum tatsächlich benötigt wird.

Ganz ohne Eigenkapital geht es nicht

Je mehr Eigenkapital in eine Gründung eingebracht werden kann, umso besser. Eigenkapital muss weder verzinst, noch zurückgezahlt werden und kann gerade typische Verluste in der Startphase auffangen. Es erweitert außerdem die Finanzierungsspielräume, weil es die Kreditwürdigkeit verbessert. Doch woher Eigenkapital nehmen, wenn nur wenig eigenes Vermögen für die Gründung vorhanden ist? Ein Ausweg: sich (Beteiligungs-)Partner mit ins Boot holen. Dafür gibt es durchaus Möglichkeiten:

Mittelständische Beteiligungsgesellschaften: bieten in der Regel mittel- bis langfristige stille Beteiligungen bei „klassischen“ Gründungsvorhaben. Die Beteiligungsgesellschaften findet man in fast jedem Bundesland. Sie stehen in enger Verbindung mit den Bürgschaftsbanken oder den Landesförderbanken;

Wagnisfinanzierungsgesellschaften und private Investoren: spielen vor allem bei Start-up-Finanzierungen im digitalen Umfeld als Inkubatoren eine wichtige Rolle. Sie begleiten Gründungsvorhaben von frühen Phasen bis zur erfolgreichen Etablierung am Markt und stellen Beteiligungskapital auf Zeit zur Verfügung. Ziel: der spätere Ausstieg mit Gewinn;

High Tech Gründerfonds: ist eine Gemeinschaftsinitiative von Bundeswirtschaftsministerium, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und einigen namhaften Industrieunternehmen. Der High Tech Gründerfonds beteiligt sich als Frühphaseninvestor an innovativen und technologieorientierte Gründungen mit größerem Kapitalbedarf; 

Business Angels: bieten mehr als finanzielle Beteiligung auf Zeit, sondern helfen - als eine Art „Schutzengel“ - auch mit Rat und Tat bei der Gründung. Oft verfügen Business Angels über eigene Management- und Gründungserfahrung. Es gibt in Deutschland verschiedene Business Angels-Netzwerke, sie haben sich im Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. zusammengeschlossen.

Alle diese Ansätze sind Möglichkeiten, um eine schmale Eigenkapitalbasis aufstocken, trotzdem: ganz ohne „eigenes“ Eigenkapital gelingt kaum eine Gründung. Wie viel Eigenkapital benötigt wird, hängt vom Gründungsvorhaben ab. Rein dienstleistungsbezogene Geschäftsmodelle erfordern meist weniger Kapital als wenn etwas produziert werden soll. Ein tragfähiges Konzept ist immer Voraussetzung für externe Beteiligungen.

Wenn die Bank nicht will: Förderprogramme und -kredite helfen

Öffentliche Förderprogramme sollen Existenzgründungen und Start-ups bei der Finanzierung unterstützen. Die Förderlandschaft ist bunt und vielfältig. Es gibt Programme für fast jedes Vorhaben und jeden Zweck. Die Förderung funktioniert überwiegend über günstige Kredite zu Vorzugskonditionen. Manchmal findet man auch Zuschüsse und Beteiligungsprogramme. Das maßgebliche Förderinstitut auf Bundesebene ist die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Daneben hat jedes Bundesland seine eigene Förderbank mit eigenen Förderprogrammen. Oft ergänzen und erweitern diese die KfW-Programme.

Die drei wichtigsten KfW-Programme für Existenzgründung sind:

  • der ERP-Gründerkredit Startgeld: bietet fünf- oder zehnjährige Darlehen bis zu 125.000 Euro;
  • das ERP-Kapital für Gründung: ermöglicht fünfzehnjährige Darlehen bis zu 500.000 Euro. Es handelt sich um Nachrangdarlehen mit Eigenkapitalcharakter;
  • der ERP-Gründerkredit Universell: bietet in unterschiedlichen Varianten Kredite mit bis zu 20 Jahren Laufzeit - überwiegend für (Sach-)Investitionen und in fast beliebiger Höhe (Obergrenzen sind aktuell 100 Mio. Euro bzw. 25 Mio. Euro).

Darüber hinaus können oft weitere Programme genutzt werden, zum Beispiel für Forschung und Entwicklung, Digitalisierung oder im Rahmen der Strukturförderung. Das hängt vom Geschäftsmodell, der geplanten Investition, dem Standort und weiteren Faktoren ab. Öffentliche Förderkredite werden fast ausschließlich über die Kreditinstitute vor Ort vergeben. Diese prüfen das Vorhaben und auch die Kreditwürdigkeit. Da die Förderinstitute das Kreditrisiko oft ganz oder teilweise übernehmen und auch bei Sicherheiten großzügiger sind, ist der Kreditzugang wesentlich einfacher als beim normalen Bankkredit. Ein tragfähiges Konzept inkl. Business Plan ist allerdings auch hier ein Muss!

Tipp der Redaktion: Unser-Fördermittel-Check mit Sofortauswertung

Die einzigartige Fördersuchmaschine von Gründerberater.de ermittelt die passenden Fördermittel maßgeschneidert für den Vorhaben. Die Auswertung basiert auf Ihrem Gründerprofil und wird perfekt auf Ihre individuelle Gründungssituation abgestimmt. Dazu analysieren wir u.a. deine Ausgangslage, Branche sowie den Zeitpunkt deiner Gründung. Du erhältst sofort deine Auswertung.

Mezzanine-Kapital: Chancen & Probleme

Für die Kapitalbeschaffung gibt es mittlerweile viele verschiedene Finanzierungsformen, die man als Unternehmen nutzen kann. In den letzten Jahren hat das Mezzanin-Kapital als Finanzierungsform an Beliebtheit gewonnen.

Doch was ist Mezzanine-Kapital eigentlich?

Das Wort „Mezzanine“ kommt aus dem Bereich der Architektur und bedeutet so viel wie „Zwischengeschoss“. Je nach Ausgestaltungsform ist es bilanziell und rechtlich dem Fremd- oder Eigenkapital zuzuordnen. Daher wird als unter anderem auch als Hybridkapital bezeichnet. Im Regelfall wird Mezzanine-Kapital als Darlehen abgewickelt, welches entweder nachrangig gestellt oder nachranging besichert wird. Der Mezzanine-Kapitalgeber geht mit einer Mezzanine-Finanzierung ein hohes Risiko ein und erhält deswegen im Gegenzug einen fest vereinbarten Darlehenszins. Teilweise bekommen Mezzanine-Kapitalgeber sogar einen Gewinnanteil.

Es gibt verschiedene Gestaltungsformen des Mezzanine-Kapitals. Einige davon sind:

  • Darlehen
  • Nachrangiges Darlehen
  • Anleihen
  • Kommanditbeteiligungen

Vorteile & Nachteile von Mezzanine-Kapital

Wie andere Finanzierungsformen auch besitzt auch das Mezzanine-Kapital einige Vorteile und einige Nachteile.

Vorteile von Mezzanine-Kapital

  • Start-ups können sich Kapital beschaffen und müssen nicht Stimmrechte abgeben
  • Man ist unabhängiger von Banken und bekommt leichter Zugang zu Bankkrediten durch aufgewertetes Eigenkapital
  • Da Mezzanine-Kapital wie Eigenkapital behandelt werden kann, verbessert sich die Bonität und die Liquidität.
  • Mezzanine-Kapital kann flexibel rückgezahlt und gekündigt werden.

Nachteile von Mezzanine-Kapital

  • Kapitalgeber haben ein höheres Risiko (können aber auch höhere Renditen bekommen)
  • Die Kosten sind in der Regel höher als bei Fremdkapital
  • Für kleinere Unternehmen, mit geringem Kapitalbedarf, eher ungeeignet.

Für wen lohnt sich Mezzanine-Kapital?

Mezzanine-Kapital lohnt sich für Unternehmen, die über wenig Eigenkapital verfügen, aber dafür einen stabilen Cash-Flow besitzen.

Weiterhin lohnt sich Mezzanine-Kapital auch für kleinere und mittelständische Unternehmen, wenn es um eine Projektfinanzierung geht oder wenn es um die Umsetzung von Wachstumsstrategien, beispielsweise bei der Erschließung neuer Märkte geht.

Auch in der Immobilienfinanzierung kommt Mezzanine-Kapital oft zum Einsatz. Vor allem für Bauträger und Projektentwickler ist diese Finanzierungsform interessant, da die Eigenkapitalquote bei der Projektfinanzierung teilweise bis zu 30 Prozent betragen muss. Bei Beträgen in Millionenhöhe kann dies schnell zum Problem werden. Mezzanine-Kapital wird hierbei eigenkapitalersetzend genutzt und somit können auch mehrere Projekte gleichzeitig durchgeführt werden und weiterhin verpassen Bauträger keine guten Opportunitäten am Markt aufgrund finanzieller Engpässe.

Lohnt sich Mezzanine-Kapital auch für Start-ups?

Auch für Start-ups kann sich die Finanzierungsform Mezzanine-Kapital lohnen. Das Mezzanine-Kapital ist im Fall einer Finanzierung „nachrangig“, der Mezzanine-Kapitalgeber wird im Insolvenzfall nach den Fremdkapitalgebern bedient. Als Risikoausgleich stehen Mezzanin-Kapitalgebern Vergütungen zu, die sich am Unternehmenserfolg orientieren (Häufig neben erfolgsunabhängigen Vergütungen). Oftmals wird Mezzanin-Kapitalgebern auch Einflussmöglichkeiten auf die Geschäftsführung gewährt. Das sollte man als Start-up Inhaber also im Hinterkopf behalten.

Start-ups haben auch die Möglichkeit, anstatt das Kapital zurückzuzahlen, es in „echtes Eigenkapital“ zu verwandeln.

Zudem gibt es eine weitere Finanzierungsform des Mezzanine-Kapitals, das häufiger im Startup-Bereich vorkommt. Das Wandeldarlehen mit Rangrücktritt. Es wird als Zwischenfinanzierung von Start-ups genutzt. Der Mezzanine-Kapitalgeber gibt seine Sicherungsinteressen durch einen Rangrücktritt auf. So muss die Darlehensverbindlichkeit im Start-up im Insolvenzfall nicht durch Aktiva gedeckt werden. Gleichzeitig profitiert der Darlehensgeber von dem Recht, das Darlehen in der nächsten Finanzierungsrunde in Eigenkapital des Start-ups zu wandeln.

Bei Start-ups sind komplette Fremdkapitalfinanzierungen, wie beispielsweise von einer Bank, selten, da Banken sich ohne Sicherheiten nicht auf ein hohes Risiko (welches Start-ups mitbringen) einlassen werden. In der Regel können Start-ups auch keine großen Sicherheiten mitbringen.

Der Autor Florian Beqiri ist Redakteur für die Vermögensberatung Reval Prime aus Wien. Das Unternehmen unterstützen Bauträger und Immobilienentwickler mit maßgeschneiderten Finanzierungskonzepten.