Millionen-Deal, was nun?


44 likes

Für ihre Gastro-Vision haben die ORDA-Gründer Peter, Janis und Christian ein Millioneninvestment eingefahren. Hier ihre Learnings aus der Investorensuche.

Eine Seed-Finanzierung in Millionenhöhe – das ist das Ziel vieler Gründerteams. Janis Marquardt, Christian Feuerbacher und Peter Juras haben das im vergangenen Oktober geschafft. Mit ihrem Start-up ORDA unterstützen sie seit 2017 Gastronomen bei der Digitalisierung und bieten App-Nutzern ein modernes Restauranterlebnis durch einfaches Bestellen und Zahlen per Smartphone.

Klar ist: Eine gute Idee und eine Finanzierungsrunde allein sind noch kein Selbstläufer. Wie bereitet man sich auf die Investorensuche vor, was hätte man rückblickend besser machen können und worauf kommt es während des Fundraisings an? Die drei Gründer teilen hier einige Tipps, von denen andere Start-ups, die die erste Finanzierungsrunde noch vor sich haben, profitieren können.

Das Team ist der Trumpf

„Wir haben unterschätzt, wie viel Manpower eine Finanzierungsrunde bindet und dass die Geschäftsentwicklung in dieser Zeit nur sehr zäh vorangeht. Das geht nur mit einem Team, auf das man sich blind verlassen kann“, blickt Janis, einer der drei Gründer, zurück. Zusammen mit Christian und Peter hat er am CDTM (Center for Digital Technology and Management) der LMU und TUM in München studiert. Den Dreien war bereits während des Studiums klar, dass sie als Team sehr gut funk­tionieren, und sie entschieden sich 2017 dazu, gemeinsam zu gründen.

„Das Team und die gemeinsame Vision sind bei der Investorensuche essenziell, denn die meisten Start-ups scheitern, weil es im Team nicht passt.“, ist sich Co-Gründer Christian sicher. Seit der Finanzierungsrunde ist die Erweiterung des Teams ein großes Thema. Mitarbeiter zu finden, die durch ihre Werte, Erfahrung und Fähigkeiten zum Start-up passen, ist aufwändig, doch das Gründer-Trio ist überzeugt davon, dass sich das zeitintensive Recruiting auszahlt. Hier gilt Qualität vor Quantität, was sich in den Annahmequoten spiegelt. Den Aufbau eines starken Teams sehen die Gründer als entscheidenden Erfolgsfaktor für die Entwicklung ihrer Geschäftsidee.

Nur die Unterschrift zählt

Dass eine Finanzierungsrunde Herausforderungen mit sich bringt und man im Nachhinein einige Dinge anders machen würde, haben Janis, Christian und Peter auch erlebt. Über das erste Interesse von Investoren sollte man nicht zu euphorisch sein, denn erst, wenn das Term Sheet unterzeichnet und das Geld auf dem Firmenkonto eingegangen ist, ist die Finanzierung in trockenen Tüchern – und das kann dauern“, sagt Peter. Auch, dass die Finanzierungsrunde die volle Aufmerksamkeit braucht und wenig Zeit für anderes bleibt, hat das Gründer-­Trio live erlebt. „Vor der Finanzierungsrunde ist alles darauf ausgerichtet, das Geschäftsvorhaben voranzutreiben. Man sollte sich gedanklich darauf vorbereiten, dass der Peak nach der Finanzierungsrunde nicht mehr ganz so stark ist, da während des Fundraisings weniger Ressourcen vorhanden sind, um das Alltagsgeschäft voranzutreiben“, so Janis.

Kunden als Zünglein an der Geldwaage

Der ORDA-Service digitalisiert die Bestellung und Bezahlung im Restaurant und beschleunigt damit Abläufe – sowohl für den Gastronomen als auch für den Gast. Neben Michael und Clarissa Käfer von Käfer Feinkost konnten die Münchner während der ersten Finanzierungsrunde auch die VCs Alex Meyer, Thomas Wilke und Konstantin Urban von 42CAP von der ­ORDA-Vision genauso überzeugen wie die Business Angel Jan Deepen und Stefan Jeschonnek, Entrepreneur und Mentor Christian Kohlhof sowie Serial Entrepreneur Christian Gaiser. In einem Second Closing haben sich zudem noch Roland Grenke und Dr. Gerald Schönbucher angeschlossen.

Was die Investoren überzeugt hat? Die Gründer sind sich einig: Sie als Team haben gepunktet, aber auch die klar formulierte Vision hinter ihrer Idee. Außerdem war es wichtig, einen detaillierten Plan zu den KPIs, sowie einen soliden Finanzplan vorweisen zu können. „Neben einem gut abgestimmten Team und einer Vision konnten wir nachweisen, dass unsere ersten Kunden, wie das Kaimug, OhJulia oder Dean & David, echte Mehrwerte im Produkt sehen und hinter uns stehen. Einige haben sogar mit unseren Investoren telefoniert und uns Empfehlungsschreiben ausgestellt. Sie haben uns definitiv zur ­Finanzierung verholfen“, sagt Christian.

Das richtige Timing

Nach der erfolgreichen Finanzierungsrunde geht es darum, das Investment sinnvoll einzusetzen. Neben dem Aufbau des Teams, stellt sich ORDA derzeit folgende Fragen: Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Expansion und welche Märkte sind relevant? Wie schafft man es, gesund zu wachsen und dabei App-Nutzer und Partner-Restaurants bestmöglich zufriedenzustellen? Die bisherigen Maßnahmen haben sich ausgezahlt. Die ­ORDA-App läuft und hat sich bereits in Fast-Casual-Ketten wie Dean & David oder Kaimug sowie in vielen Cafés, Burgerläden und anderen Restaurants etabliert.  

Die Tipps der ORDA-Gründer

Nutzt euer Netzwerk oder baut es gezielt ab Stunde Null auf: Das Netzwerk ist das A und O. Nutzt bestehende Kontakte aus der Universität oder Hochschule und besucht Veranstaltungen relevanter Acceleratoren und Business Angels, um euer Netzwerk zu erweitern und bleibt in Kontakt.

Versteht den Investmentprozess und arbeitet mit Tools: Für Investoren ist die Finanzierung von Start-ups das tägliche Brot, für Gründer Neuland. Um hier zu überzeugen, bedarf es guter Vorbereitung, und das nicht nur operativ. Investitionsprozess und Dynamik sollten verstanden werden. Dabei können Gespräche mit erfahrenen Gründern oder auch Anwälten helfen. Hilfreich sind auch Tools, die den Dealflow mit den Investoren während des Fundraisings abbilden (z.B. HubSpot/Salesforce).

Seid fokussiert: Identifiziert die für euer Modell relevanten KPIs frühzeitig und optimiert darauf. Team, Produkt und Vision sind entscheidende Erfolgsfaktoren, aber am Ende des Tages muss bewiesen werden, wie man das Unternehmen langfristig zur Wirtschaftlichkeit führen will und kann.

Sucht eure Investoren mit Bedacht aus: Eine Zusammenarbeit sollte immer auf Vertrauen basieren. und es ist wichtig, dass der Investor der eigenen Erwartungshaltung entspricht. Als Beispiel: Geht es nur um eine finanzielle Unterstützung oder ist das Expertenwissen des Investors entscheidend für die weitere Unternehmensentwicklung?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: