Investor-Pitch for "Dummies"

Autor: Dennis Hoff
44 likes

Das kleine 1-mal-1 der Investorensuche.

Die ersten Arbeitsprozesse sind im Gange und eventuell konntest du schon die ersten Erfolge mit deinem Start-up verzeichnen. Wenn die eigenen finanziellen Mittel dann nicht mehr ausreichen, beginnt für viele Gründer die Suche nach passenden Investoren. Was hast du dabei zu beachten und welche Hürden erwarten dich bei diesem Vorhaben? Wir haben die wichtigsten Punkte für dich zusammengestellt.

I. Die Kontaktaufnahme

Für viele Jungunternehmer ist das große Ziel, vor einer Gruppe von Investoren pitchen zu dürfen. Die passende Art der Kontaktaufnahme entscheidet, ob du diesem Ziel näher kommst.

Eigene Netzwerke: Wie in vielen anderen Bereichen, sind persönliche Empfehlungen der heilige Gral. Versuche also frühzeitig, das Grundgerüst eines erfolgreichen Netzwerkes aufzubauen und neue Kontakte zu knüpfen. Portale wie Xing und LinkedIn können sich als nützliches Hilfsmittel erweisen, um auf sich aufmerksam zu machen und das Empfehlungsmanagement zu digitalisieren.

Bestehende Netzwerke: Die Plattform Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND) ist eine sehr bekannte und bewährte Anlaufstelle für Gründer und Jungunternehmer. Dabei handelt es sich um einen Dachverband verschiedenster Netzwerke aus ganz Deutschland. Diese Netzwerke bestehen aus sog. Business Angels (Investoren), die meist entsprechendes Know-how, die finanziellen Mittel und natürlich das Interesse haben, dich zu unterstützen.
 Nutze also diese Möglichkeit und filtere das Verzeichnis des BAND nach relevanten Netzwerken. Um zu einer sog. Matching Veranstaltung eingeladen zu werden und deine Vision vor den Business Angels präsentieren zu dürfen, musst du mit einer präzisen schriftlichen Bewerbung überzeugen.

II. Die Vorbereitung

Ein guter Pitch entscheidet über Erfolg und Niederlage. Dabei ist nicht nur deine Idee entscheidend, sondern auch, wie du diese den Investoren präsentierst. Eine gute Vorbereitung auf eine solche Möglichkeit ist also unerlässlich.

Was ist ein Pitch?

Ein Pitch ist eine meist 10 bis 15 Minuten lange Kurzpräsentation, in der du versuchst, deine Zuhörer von deinen Inhalten zu überzeugen. Aufbau und Struktur, aber auch Redetalent und Überzeugungskraft sind dafür Grundvoraussetzungen.

Was gehört in einen Pitch?

In fast jedem Pitch werden folgende Unternehmensdaten gefordert:

  • Kurze Vorstellung
  • Gründerteam
  • Problem / Lösung
  • Produkt / Dienstleistung
  • Marktanalyse (Zielgruppe, Wettbewerb)
  • Alleinstellungsmerkmal (USP)
  • Proof of Concept
  • Businessmodell
  • Businessplan
  • Finanzbedarf und dessen Verwendung

Diese Daten musst du, sofern nicht sowieso vorhanden, erarbeiten und verinnerlichen!

Dein Auftreten spielt dabei eine sehr große Rolle. Ein Mix aus Leidenschaft und Fachwissen hilft dir, selbstsicher und überzeugt hinter deiner Vision stehen. Der Fokus sollte zwar auf deinen Stärken liegen, auf Nachfrage solltest du jedoch durchaus selbstkritisch über deine Schwächen informiert sein. Eine SWOT-Analyse hilft dir bei der Vorbereitung. Versuche den Investoren eine Problemstellung vor Augen zu führen und zeige ihnen, wie diese durch dich und dein Produkt bzw. deine Dienstleistung gelöst werden kann!

Auf welche Fragen musst du dich einstellen?

Es gibt eine Auswahl an Fragen, auf die du dich schon vorher einstellen kannst:

„Gibt es Kunden, die bereit sind, für Ihr Produkt Geld zu zahlen?“, oder „Wo sehen Sie sich in drei bis fünf Jahren?“, sind dabei die gängigsten Fragen. Die Frage nach dem „Break Even Point“ ist für die möglichen Geldgeber ebenfalls ein wichtiger Entscheidungsfaktor.

Du kannst dich darauf einstellen, dass du mit sehr kritischen Fragen konfrontiert wirst. Keinesfalls darfst du dich dadurch angegriffen fühlen, versuche stattdessen lieber, ruhig und sachlich auf die Fragen einzugehen.

Du hast mit Nervosität zu kämpfen?

Nervosität ist generell schädlich für einen erfolgreichen Pitch! Eine der besten Methoden dagegen anzukämpfen ist die optimale Vorbereitung. Wer seinen Pitch immer und immer wieder geübt, die Kennzahlen seines Unternehmens verinnerlicht und sich auf alle Fragen und Eventualitäten vorbereitet hat, hat keinen Grund, nervös zu sein!

Übe deinen Pitch vor dem Spiegel und später vor Freunden, Familie und Bekannten. Versuche auch gern, vor mehreren Personen zu pitchen und wiederhole diesen Vorgang so lange, bis du nur so strotzt vor Selbstsicherheit.

III. Nach dem Pitch ist vor dem Pitch

Nach dem Pitch ist vor dem Pitch – und du wirst diesen niemals mit leeren Händen verlassen. Zwar auch nicht immer mit einem Investor an deiner Seite, aber definitiv mit Erfahrung. Versuche aus jedem Pitch das Bestmögliche für dich selbst zu mitzunehmen.

Eventuell weißt du nun, dass du die falschen Investoren angesprochen hast. War der gewünschte Geldbetrag zu klein oder zu groß und die Investition zu riskant? Vielleicht waren aber auch einfach Investoren aus der falschen Branche anwesend? Nach dem ersten Pitch lernst du, deine ausgewählten Netzwerke besser zu filtern und somit nur vor Leuten zu pitchen, die deine Idee wirklich interessieren könnte.

Wie in vielen Bereichen des Lebens ist der perfekte Pitch ein Lernprozess und du wirst merken, wie du dich von Mal zu Mal verbesserst. Achte auf die Reaktionen der Investoren und verinnerliche jedes Feedback.


Der Autor Dennis Hoff arbeitet als Werkstudent im Bereich Onlinemarketing bei Textil One, einer Full-Service Plattform zur Beschaffung von „High Quality Corporate Wear“. Im Interview mit Christian Yaglioglu, dem Co-Founder und Managing Director des Start-ups, hat Dennis viele Einblicke in die Investorenfindung erhalten und hier für StartingUp aufbereitet.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: