Finanzielle Vorsorge in Start-ups


44 likes

Im Interview mit StartingUp erklärt Dr. Nico Peters, Co-Founder und Geschäftsführer von Compeon, dem führenden produkt- und anbieterunabhängigen Full-Service-Dienstleister für Mittelstandsfinanzierung in Deutschland und Experte für Unternehmensfinanzierung, wie mit schlauen Finanzierungen selbst in der Rezession wirtschaftlicher Erfolg möglich ist.

Dr. Nico Peters, Co-Founder und Geschäftsführer von Compeon

Herr Peters, laut dem ifo-Institut sinkt das Geschäftsklima bereits seit Jahresbeginn und auch die Creditreform vermeldet erstmalig seit zehn Jahren eine steigende Zahl an Insolvenzen. Welche Auswirkungen haben diese Veränderungen auf die Start-ups?

Fakt ist: Eine Rezession droht – und sie würde auch vor Start-ups nicht Halt machen. Daher sollten junge Unternehmer unbedingt finanziell vorsorgen.

Welche Art der finanziellen Vorsorge empfehlen Sie?

Meine Empfehlung geht ganz klar dahin, auch jetzt noch auf Fremdfinanzierung zu setzen, auch wenn die eigene Kasse noch gut gefüllt ist.

Warum nicht mit eigenem Kapital finanzieren?

Fremdfinanzierungen sind jetzt noch günstig. Wenn Start-ups sie jetzt in Anspruch nehmen, bleiben eigene Rücklagen unangetastet. Diese können dann verwendet werden, wenn die Rezession zugeschlagen hat und es kaum noch oder gar keine günstigen Finanzierungen mehr gibt. Ich gehe davon aus, dass Banken in der bevorstehenden Rezession voraussichtlich defensiv reagieren und versuchen, Risiken zu minimieren und gleichzeitig den Fokus noch klarer auf die Gewinnmaximierung setzen.

Was bedeutet das für Start-ups?

Für Start-ups kann das bedeuten, dass sie unter Umständen nicht mehr in das Portfolio ihrer Bank passen. Also sollten sie auch Kontakte zu anderen Geldhäusern aufbauen. Der Plural ist bewusst gewählt, denn oftmals sind Unternehmen nur bei einer Bank Kunde – was in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs aber ein großes Risiko ist.

Worauf müssen Start-ups bei der Wahl der Finanzierungspartner achten?

Der beste Finanzierungspartner ist der, der das Geschäftsmodell gut versteht. Das ist bei Start-ups natürlich eine größere Herausforderung, da sie sich durch eine enorme Innovationskraft auszeichnen und ihre Produkte unter Umständen weit von konventionellen Konzepten entfernt sind. Start-ups sollten sich daher nicht scheuen, zu vergleichen und potenzielle Finanzierungspartner zu testen, bis ein passender gefunden ist.

Was heißt in diesem Kontext „passend“?

Auf jeden Fall nicht immer „möglichst billig“. Wichtige Vertragseckpunkte wie Sicherheiten, Laufzeiten und Co. sind unbedingt mit zu bedenken. Vergleichsportale, die häufig die Leistungen eines großen Pools an potenziellen Finanzierern erfassen, bieten hier Orientierung. Wenn wir uns die Finanzierungsprodukte näher angucken, ist es auch hier sinnvoll, sich nicht auf ein Produkt zu versteifen. Es gilt: Je breiter der Finanzierungsmix, desto stabiler das Fundament. Dabei sollten Start-ups auch Produkte heranziehen, mit denen sie noch keine Erfahrungen gemacht haben. Ein erfahrener Finanzierungspartner, der das Kerngeschäft versteht, kann hier bei Bedarf zu Seite stehen.

Wird dies umgesetzt, können Start-ups – was ihre Finanzsituation angeht – dem wirtschaftlichen Abschwung selbstbewusst entgegentreten und sich auf ihre eigentliche Kernkompetenz konzentrieren: innovative Produkte schaffen, die die Welt verändern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: