5 Finanzierungsmöglichkeiten für Start-ups und Gründer


44 likes

An guten Ideen mangelt es Start-ups selten, auch das notwendige Fachwissen zu ihrer Umsetzung ist meist vorhanden. Aber eine gute Idee allein reicht noch lange nicht, um erfolgreich zu sein. Die meisten Gründungen scheitern am Kapitalbedarf und an einem langfristigen Finanzierungsmodell. Wir geben einen Überblick über die Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren.

Gründer berechnet Finanzbedarf
Für Start-ups und Gründer stellt die Finanzierung meist die größte Hürde dar. Foto: wutzkohphoto 591470369/Shutterstock


1. Bootstrapping

Am einfachsten und günstigsten ist eine Gründung, wenn auf externe Finanzierung verzichtet werden kann und man über ausreichend Eigenkapital verfügt. In der Tat ist das die häufigste Finanzierungsmethode unter Selbstständigen. Vor allem wer im Dienstleistungssektor tätig ist, benötigt viel seltener externes Kapital als das produzierende Gewerbe. Aber auch in anderen Branchen kann es wirtschaftlich sinnvoll sein, schlank zu starten und aus eigener Finanzkraft zu wachsen.


2. Kreditfinanzierung

Wo geht man klassischerweise hin, wenn man Geld braucht? Zur Bank! Leider ist das spätestens seit der letzten Finanz- und Wirtschaftskrise nicht mehr so einfach, wie früher. Banken und Kreditinstitute stehen Gründern und Start-ups eher skeptisch gegenüber und setzen meist auf Sicherheit statt auf Wirtschaftsförderung. Sicherheiten, die insbesondere junge Gründer nicht vorweisen können. Dabei hat die Bank als Finanzierungspartner durchaus Vorteile. Anders als ein aktiver Investor, der sich in das Unternehmen einkauft, hat beispielsweise kein Mitspracherecht und kann den Gründern nicht dazwischenfunken. Man bleibt also weitestgehend unabhängig und flexibel.

Trotz der Schwierigkeiten als Gründer, kann der Kredit vor allem bei überschaubaren Summen weiterhin die Lösung sein. Vor allem online finden Selbstständige Gründer und innovationsfreundliche Kreditgeber. Häufig bieten diese sogar bessere Konditionen als die Hausbank. Das Internet vereinfacht den Zinsvergleich ungemein.


3. Crowdfunding

Ebenfalls im Internet spielt sich mit dem Crowdfunding eine relativ neue Finanzierungsmethode ab, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut - nicht nur unter Start-ups! Statt sich das Geld von einem Investor allein zu leihen, der logischerweise auch das ganze Risiko alleine trägt, stellt man seine Geschäftsidee auf einer Crowdfunding-Plattform vor. Die Mitglieder können diese mit verhältnismäßig kleinen Beträgen unterstützen und erhalten dafür eine Gegenleistung. Je nach Art des Crowdfundings kann diese ganz unterschiedlich ausfallen:

  • Lending-basiertes Crowdfunding: Die Investoren erhalten für die vereinbarte Laufzeit einen festen Zinssatz.
  • Equity-basiertes Crowdfunding: Die Investoren erwerben Unternehmensanteile und werden dadurch am Umsatz beteiligt. Durch den späteren Verkauf der Anteile besteht die Chance auf zusätzlichen Gewinn.
  • Reward-basiertes Crowdfunding: Der Kleininvestor ist meist Fan einer Idee oder Sache und unterstützt deren Finanzierung gegen ein Dankeschön. Diese Art der Schwarmfinanzierung wird gern in der Kreativwirtschaft angewandt, beispielsweise wenn es um die Finanzierung eines neuen Films geht. Die Investoren erhalten als Dank zum Beispiel eine DVD vor allen anderen oder werden im Abspann genannt.
  • Donation-basiertes Crowdfunding: Die Investoren erhalten keine Gegenleistung, sondern beteiligen sich mit einer Spende. Diese Methode wird häufig im gemeinnützigen Bereich, zum Beispiel im Vereinswesen, angewandt.


4. Inkubator

Ein Inkubator ist ein Investor, der nicht nur Kapital zur Verfügung stellt, sondern auch seine Infrastruktur, zum Beispiel Büroräume oder Produktionsstätten. Außerdem steht er als Berater zur Verfügung. Bei einem Inkubator kann es sich um eine vermögende Einzelperson mit entsprechendem Fachwissen handeln, oder um ein Unternehmen. Er ist vor allem für unerfahrene und unsichere Gründer eine gute Wahl.


5. Acceleratoren

Acceleratoren sind den Inkubatoren sehr ähnlich, nur dass sie sich ins Unternehmen einkaufen und damit je nach Anzahl der Unternehmensanteile auch ein Mitspracherecht besitzen. Ihre Tätigkeit als Mentor steht noch mehr im Vordergrund als bei den Inkubatoren. Oft handelt es sich dabei um Programme von Hochschulen, die ihre wissenschaftlich erarbeiteten Ideen und Methoden auf diese Weise auf die wirtschaftliche Tragfähigkeit hin überprüfen. Aber auch Beteiligungsgesellschaften und Industrieverbände haben entsprechende Programme aufgelegt.


6. Gründerwettbewerbe

Vielleicht etwas außergewöhnlich, aber durchaus eine Alternative: Mittlerweile gibt es diverse Gründerwettbewerbe mit hochdotierten Preisen. Wer eine wirtschaftlich tragfähige Geschäftsidee vorweist, die die Jury überzeugt, erhält oft mehrere tausend Euro für deren Umsetzung. Oft werden den Gewinnern auch Mentoren und Berater zur Seite gestellt.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: