Digitalisierung: Chance und Bottleneck


44 likes

Die Digitalisierung ist für junge Startups Chance und Bottleneck zugleich. Ein Interview dazu mit Tobias Renkel, Geschäftsführer bei pfando.de.

Die Welt ist enger zusammengerückt. Landesgrenzen verschwimmen, Märkte öffnen sich und die Distanz zwischen Dienstleistern und Kunden ist kleiner geworden. Die Digitalisierung hat der Weltwirtschaft tiefgreifende Veränderungen beschert. In nahezu allen Branchen haben automatisierte Prozesse wichtig Funktionen übernommen und schaffen neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Umsetzung.

Junge Startups kommen an der Digitalisierung als zentralem Aspekt der Unternehmensstruktur kaum noch vorbei, und sie sollten sich der Chancen bewusst sein, die ihnen ein digitaler Markt für die eigene Positionierung bietet. Über dieses ebenso aktuelle wie zukunftsweisende Thema sprechen wir mit Tobias Renkel, dem Geschäftsführer des Autopfandhauses Pfando’s cash & drive GmbH.

Tobias Renkel, Alleingeschäftsführer bei der Pfando’s cash & drive GmbH. @ pfando.de

StartingUp: Herr Renkel, Sie nehmen sich heute etwas Zeit, um mit uns über ein wichtiges Thema zu sprechen, das vor allem für junge Startups zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Digitalisierung hat die Weltwirtschaft in den meisten Branchen stark beeinflusst und wird sie auch in den kommenden Jahren immer wieder beschäftigen. Welchen Stellenwert würden Sie der Digitalisierung in Ihrem Unternehmen beimessen?

Tobias Renkel:
Ich komme ursprünglich aus einem vertrieblichen Background und habe daher über viele Jahre hinweg immer wieder gesehen, wie wichtig die Vernetzung für Unternehmen in unterschiedlichsten Branchen ist. Vernetzung bedeutet für mich dabei nicht nur der Kontakt zu Subunternehmern, Zulieferern oder anderen Partnern, sondern auch zu Kunden, Marketingspezialisten, Marktforschern und all den unterschiedlichen Positionen, die für die Tätigkeit eines Unternehmens von Bedeutung sind.

Die Digitalisierung hat da viel für uns getan, indem sie uns Türen geöffnet und Wege geebnet hat. Heute können wir viel besser im Kontakt stehen, sind präsenter und haben eben auch die Möglichkeit, unsere Dienstleistungen und Services viel besser auf die Ansprüche und Wünsche des modernen Kunden abzustimmen. Für ein dynamisches und wachsendes Unternehmen, das sich auch morgen noch erfolgreich am Markt positionieren möchte, sollte es eben nicht nur darum gehen, seine Möglichkeiten im Bereich des Marketings optimal auszuschöpfen. Die Digitalisierung zeigt Chancen und Wege auf, um die Klientel von heute und morgen da abzuholen, wo sie gerade steht und damit heute schon eine Bindung zu schaffen, die in der Zukunft tragen wird.

StartingUp: Sie sprechen von Dienstleistungen und Services für den Kunden. Leben Sie als Autopfandhaus nicht vor allem vom persönlichen Kontakt mit dem Kunden vor Ort? Wie können digitalisierte Prozesse zum Tragen kommen, wenn das eigentliche Geschäft, so nehme ich an, doch direkt in der Filiale abgeschlossen wird?

Tobias Renkel:
Der persönliche Kontakt vor Ort ist bei uns natürlich ganz wichtig, das stimmt schon. Unser kompetentes Personal gehört zu den wichtigsten Assets unseres Unternehmens und natürlich bewerten uns Kunden vor allem auf der Basis der persönlichen Beratung und nicht zuletzt der Vertragskonditionen, die wir im Einzelfall anbieten können. Trotzdem hat mir die Erfahrung gezeigt, dass auch auf dem Weg dorthin schon viele Weichen für die Zufriedenheit des individuellen Kunden und damit für eine langfristige positive Geschäftsbeziehung gestellt werden können.

Digitalisierung hat immer auch etwas mit der Optimierung von Prozessen und Abläufen zu tun, und genau damit können Unternehmen beim modernen Kunden punkten. Unser Alltag ist schnelllebig geworden, Zeit ist das kostbarste Gut geworden. Das bekommen Unternehmen deutlich zu spüren. Kunden wünschen sich eine umfangreiche Beratung, bringen selbst aber nur wenig Zeit dafür mit. Darauf müssen wir reagieren. Durch digitalisierte Prozesse kann vieles quasi schon auf dem Weg zum persönlichen Kundengespräch passieren. Seit über 9 Jahren optimieren wir daher den Digitalisierungsprozess. Unser firmeneigenes CRM-System steht ständig auf dem Prüfstand und wird aus Erfahrungswerten konsequent weiterentwickelt. Das hilft uns dabei, zentralisiert alle anfallenden Prozesse in unseren deutschlandweiten Standorten zu steuern. Das schlägt eine heute unverzichtbare Brücke und ermöglicht es uns, die klassische Filialstruktur mit moderner digitaler Effizienz zu vereinen. Unsere Kunden wissen das zu schätzen, das bekommen wir immer wieder gespiegelt.

StartingUp: Irgendwie passiert ja gefühlt alles nur noch online oder per App. Dem stationären Einzelhandel macht das besonders zu schaffen und der Wandel hin zu den Möglichkeiten des digitalen Zeitalters vollzieht sich dort nur langsam. Auch wenn Ihr Unternehmen nicht typischerweise im stationären Einzelhandel zu verorten ist, haben Sie konkrete Tipps, die Sie zur Nutzung digitaler Möglichkeiten weitergeben können?

Tobias Renkel: Wir gehören zwar nicht unbedingt zum klassischen stationären Einzelhandel, aber auch wir leben natürlich davon, dass Kunden uns in der Filiale vor Ort besuchen. Ein Tool, das sich für uns in der Vergangenheit immer wieder bewährt hat, ist unsere Customer App. Sie ist der kürzeste Weg zum persönlichen Kundenkontakt und kann viele Fragen auf dem Weg zur persönlichen Beratung schon vorab klären.

Im Zeitalter des Smartphones und des Tablets sind Apps ein täglicher Begleiter des Verbrauchers geworden. Wer hier eine pfiffige Idee entwickeln kann, die das eigene Geschäftsmodell aufs Smartphone einer möglichst breiten Klientel bringt, hat eine zukunftsweisende Verknüpfung erstellt, die die Brücke zwischen der digitalen Welt und dem stationären Einzelhandel schlagen kann. Es lohnt sich, an dieser Stelle einfach mal weiterzudenken.

StartingUp: Der Weg in die Zukunft der Wirtschaft ist also digital. Was würden Sie einem jungen Startup empfehlen, das gerade erst damit anfängt, sich einen Platz auf dem Markt zu erobern? Welche Weichen sollten von Anfang an unbedingt gestellt werden?

Tobias Renkel:
Das hängt natürlich immer stark vom jeweiligen Geschäftsmodell, der Unternehmensphilosophie und nicht zuletzt natürlich auch von der Branche und der vorherrschenden Konkurrenz ab. Ein pauschales Erfolgsrezept habe ich natürlich auch nicht auf Lager, sonst wäre ich wahrscheinlich längst steinreich.

Ich würde aber jedem aufstrebenden Unternehmen raten, sich den Möglichkeiten der Digitalisierung nicht zu verschließen, auch wenn sie auf den ersten Blick mit dem Betätigungsfeld der geplanten Unternehmung nicht unbedingt vereinbar scheinen. Digitalisierung ist ein unglaublich weites Feld und bietet vielfältigere Möglichkeiten, als man vielleicht glaubt. Ich bin der Überzeugung, dass es für nahezu jedes Geschäftsmodell und jede Branche Anknüpfungspunkte gibt, die langfristig wirklich weiterbringen können.

Die Zukunft gehört einfach der digital gesteuerten Wirtschaft. Wer sich langfristig erfolgreich am Markt positionieren möchte, sollte seinen eigenen Weg finden, um nutzbringend auf den Digitalisierungszug aufzuspringen und so Brücken zu schlagen, die langfristig belastbar und vor allem ausbaufähig sind. Diese Chancen nicht zu nutzen, kann sich in der heutigen Zeit eigentlich kein erfolgsorientiertes Unternehmen mehr leisten, und das sollte es auch nicht.

Zur Person:
Tobias Renkel kam bereits 2011 ins Team der Pfando's cash & drive GmbH und übernahm die Funktion des Deutschland Direktors. Zum Ende des Geschäftsjahres 2015 wechselte Herr Renkel in die Geschäftsführung des wachsenden Unternehmens, zunächst mit dem Fokus auf der vertrieblichen Geschäftsführung. Seit 2017 leitet Tobias Renkel die Geschäftsführung der Pfando's cash & drive GmbH in Alleinverantwortung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: