Interview: Fintech als Booster


44 likes

Interview mit Tarek Al-Wazir, hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, über die Auswirkungen des „Brexit“ und über die Innovationskraft von Start-ups.

Tarek Al-Wazir ist seit 1989 Mitglied der Grünen und seit 2014 hessischer Wirtschaftsminister

Herr Minister, haben Sie – über das Amt hinaus – einen persönlichen Bezug zum Thema Selbständigkeit bzw. Gründen?

Mein Vater war zwar mal am Anfang seines Berufslebens im diplomatischen Dienst des damaligen Nordjemen, aber er hat den Dienst schnell quittiert und sich selbständig gemacht. Zuerst hat er eine Firma gegründet, die Brunnen gebohrt hat. Leider ist sein Kapital, eine Brunnenbohrmaschine, bei einem Erdbeben im wahrsten Sinne des Wortes vom Erdboden verschluckt worden, aber er hat sich aufgerappelt und ist dann im Bereich Druck und Papier aktiv geworden, sowohl als Produzent als auch als Händler. Ich habe also sehr genau beobachten können, welche Risiken, aber auch Chancen die Selbständigkeit beinhaltet.
 
Welche Eigenschaften schätzen Sie an Selbständigen besonders?

Nach meiner Erfahrung gibt es eine beträchtliche Bandbreite der Charakterzüge und Motivationen. Aber immer bringen Gründerinnen und Gründer Mut, Einsatzbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein mit, und das sind sehr wertvolle Eigenschaften, ob im Alltag oder im Beruf. Als Wirtschaftsminister schätze ich Gründerinnen und Gründer vor allem wegen ihres Beitrags zu einer vitalen Ökonomie, zu Beschäftigung, Innovationskraft und Wettbewerb, und ich freue mich, dass Hessen sehr viele Gründerinnen und Gründer hat.
 
Thema „Brexit“: Was erwarten Sie für den Standort Frankfurt?

Einen Schub für Fintech-Gründer und für andere innovative Ideen?
Zunächst einmal: Wir hätten uns einen anderen Ausgang des Referendums gewünscht, der Brexit ist alles andere als eine gute Nachricht für Europa und auch keine gute Nachricht für den Export aus Deutschland. Aber nun müssen wir das Beste aus der Situation machen. Und die Situation ist: Für etliche Unternehmen in Großbritannien – insbesondere aus der Finanz- und Versicherungsbranche – wird sich der Zugang zum EU-Markt erschweren. Denen sagen wir: Frankfurt kann die Brücke zur EU sein, und wir empfangen die Mitarbeiter mit offenen Armen. Inzwischen sind eine ganze Reihe Entscheidungen für Frankfurt gefallen. Die zu erwartenden Umsiedlungen aus London werden natürlich auch das Umfeld für FinTechs stärken. Das unterstützt unsere Pläne, Frankfurt zu einem internationalen FinTech-Hub zu machen.
 
Gibt es eine Innovation „Made in Hessen“ – ob historisch oder aktuell – die Sie besonders beeindruckt?

Immerhin hat ja Philipp Reis aus Friedrichsdorf das erste funktionsfähige Telefon der Welt gebaut. Bloß hat es in Deutschland niemand haben wollen, weil man sich nicht so recht vorstellen konnte, wozu so ein Apparat taugen sollte. Alexander Graham Bell hatte mehr Weitblick und brachte das Gerät schließlich zur Marktreife – in den USA. Das sollte man sich als Industrieland nicht zu oft leisten. Deshalb betreiben wir ja Innovationspolitik.
 
Am 6. Dez. eröffnen Sie den 1. Innovationskongress „Technologieland Hessen“: Was ist Ihre Kernbotschaft?

Dass Hessen ein hochattraktiver Standort für die Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts ist und die Landesregierung alles dafür tut, die besten Rahmenbedingungen zu bieten. Wir wollen, dass Ideen, die hier entstehen, auch hier zu marktfähigen Produkten weiterentwickelt werden. Dafür schaffen wir mit dem Technologieland Hessen eine Kompetenzplattform, die eine effizientere Innovations- und Technologieförderung möglich macht. Denn wir brauchen technologische Spitzenleistungen auf allen Gebieten. Eine Energieversorgung ohne Kohle, Öl und Atom; eine klimafreundliche Mobilität, eine ressourceneffiziente Industrieproduktion – nichts davon ist denkbar ohne High Tech.
 
Last but not least: Was sollte die Politik verstärkt beitragen, um das Gründerklima bundesweit zu verbessern?

Es stimmt, dass Deutschlands Gründungszahlen im Vergleich zu anderen Industrieländern nicht gerade hervorstechen. Aber die Statistik allein ist nicht aussagekräftig. Denn Untersuchungen zeigen, dass die Qualität der Gründungen, ihre wirtschaftliche Bedeutung, gewachsen ist. Es gibt ja auch vielfältige öffentliche Förderangebote. Woran es aber fehlt, ist privates Risikokapital, wie es ja gerade technologisch anspruchsvolle Entwicklungen brauchen. Das wiederum hat etwas damit zu tun, dass es in Deutschland zu wenig öffentliche Wertschätzung, zu wenig Gründerkultur gibt. Unser Innovationskongress und unsere Plattform „Technologieland Hessen“ haben ja auch das Ziel, mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Bedeutung von Gründerinnen und Gründern zu schaffen.

Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: