Erstausstattung für Start-ups


44 likes

Die eigenen vier (Firmen-)Wände: Welche Erstausstattung benötigen Start-ups?

Das erste eigene Büro eines Start-ups ist auch einer der ersten Bausteine für den Erfolg des Unternehmens. Pixabay.com @ Geralt CCO Public Domain

Endlich ist sie greifbar: die perfekte Geschäftsidee. Der Businessplan steht, selbst die Finanzierung scheint in trockenen Tüchern. Fehlt nur noch ein passender Firmenstandort, an dem sich die anfängliche Geschäftsidee in einen langfristigen Unternehmenserfolg verwandeln lässt.

Je nachdem in welcher Branche sich ein Start-up bewegt, variieren die benötigten Anforderungen an eine Firmen-Ausstattung. Neben den Büroräumlichkeiten plus Einrichtung gilt es auch, die richtige IT-Infrastruktur zu wählen. Meist verfügen Neu-Gründer nur über ein knapp bemessenes Budget und versuchen daher die Erstausstattung des Unternehmens möglichst günstig zu erwerben.

Auf der Suche nach passenden Räumlichkeiten?

Die Suche nach einem passenden Firmenstandort kann für Gründer durchaus zur Herausforderung werden. Es lohnt sich daher, noch vor der Immobilien-Recherche eine Checkliste anzulegen. Geordnet nach Prioritäten, wird schnell klar, auf welche Must-haves man sich bei der Wahl der Immobilie konzentrieren muss. Das Markieren verhandelbarer Variablen erleichtert flexiblere Entscheidungen.

Folgende Kriterien sollten bei der Suche nach einem Büro im Vordergrund stehen:

  • Größe
  • Preis
  • Lage des Objekts

Größe: Wie viel Platz benötigt ein junges Unternehmen?

Wie viel Platz ein frisch gegründetes Unternehmen benötigt, hängt in allererster Linie von der Anzahl der Mitarbeiter ab. Statistisch gesehen arbeiten in deutschen Start-ups 12,3 Mitarbeiter. Hat das Start-up vor, schnell zu wachsen, lohnt es sich von vornherein großzügigere Räumlichkeiten zu wählen.

Folgende Mindestmaße können als Grundregel für einen Bildschirmarbeitsplatz herangezogen werden: 10 qm pro Person bei Zellenbüros und 14 qm bei Großraumbüros. Zudem benötigen vor allem Büroräume eine ausreichende Frischluftzufuhr. Möglichst hohe Räume und Lüftungsmöglichkeiten sind gerade für die Ausübung sitzender Tätigkeiten ein Muss. 

Zu den Anforderungen an den neuen Firmenstandort sollten auch folgende Überlegungen angestellt werden:

  • Sind Lagerräumlichkeiten vonnöten?
  • Wie soll die Raumaufteilung aussehen?
  • Welche Arten von Gemeinschaftsräumen sind geplant?
  • Wie sieht es mit der Park- bzw. Anliefersituation vor Ort aus?

Je nachdem welchen Anforderungen ein Unternehmen unterliegt, muss abgewogen werden, worauf der Fokus bei der Wahl der Räumlichkeiten liegen soll (Stichwort Checkliste).

Aber nicht jeder Neo-Gründer hat die finanziellen Mittel, um sich zu Beginn seiner Unternehmerkarriere ein eigenes Büro zuzulegen. Daher entscheiden sich viele Founder für ein Sharing-Modell. Eine eigentlich zu große Fläche wird angemietet. Jene Räumlichkeiten, die noch nicht benötigt werden, können zwischenzeitlich untervermietet werden, etwa an andere frisch gebackene Unternehmer.

Meeting-Points fördern die Kommunikation und den Ideenaustausch im Unternehmen. Pixabay.com @ Free-Photos CCO Public Domain

Preis: Gewerbeimmobilie mieten oder Kaufen?

Selbst finanzkräftige Gründer schrecken anfangs oft davor zurück, eine Gewerbeimmobilie zu kaufen. Nicht nur die hohen Ausgaben sind dabei ausschlaggebend. Viele Start-ups schätzen eine gewisse Flexibilität und Unabhängigkeit – Eigenschaften, die dem Kauf einer Immobilie und der entsprechend langfristigen Finanzierung derselben widersprechen. Zudem winken bei der Anmietung von Räumlichkeiten oft auch steuerliche Vorteile.

Lage: Kann sich die Lage eines Firmensitzes auf den Unternehmenserfolg auswirken?

Und ob sie das kann! Denn bei der Lage des Firmensitzes zählt nicht allein der Preis. Selbstredend ist ein zentraler Standort meist teurer als jene in der Peripherie. Eine gute Infrastruktur aber ist nicht selten mehr wert als eine exklusive Lage. Zudem ist es nicht zum Nachteil, wenn der Firmencharakter zur Umgebung passt.

Teure IT-Investitionen – unverzichtbar oder überbewertet?

Egal in welcher Branche sich ein Start-up bewegt, jedes Unternehmen verfügt über mindestens ein Computersystem. Zu einer kompletten IT-Infrastruktur zählen:

  • PCs bzw. Laptops,
  • Netzwerke,
  • Drucker, Scanner, Kopierer,
  • Server zur Datenspeicherung bzw. zum Hosting der Webseite

Hinzu kommt die notwendige Software. Hier sollte die Anschaffung von Datenbanken, Büroverwaltungs- und Kontaktmanagement-Software eingeplant werden. Insbesondere wenn Computer im Bereich der Fertigung eingesetzt werden, sollte man bei deren Anschaffung nicht sparen. Oft werden Rechner hier dazu genutzt, den gesamten Produktionsprozess zu überwachen. Hier wäre ein Sparkurs deshalb nicht empfehlenswert.

Notwendige Büroeinrichtung kann anfangs ohne Weiteres gebraucht und damit kostengünstig erworben werden. Der Kauf von gebrauchter Hardware hingegen ist nur für Kleinst- und Kleinunternehmen empfehlenswert. Bei der Anschaffung von Hard- bzw. Software sollte außerdem der Kostenfaktor IT-Support beachtet werden, der ebenfalls in die Finanzplanung einbezogen werden sollte. Fest steht, dass Investitionen in passende Hard- und Software einen der größten Ausgabenposten darstellen.

Vor rund 20 Jahren stand der heutige Handelsriese Surplex vor ähnlichen Herausforderungen. Surplex blickt auf eine 20-jährige Firmengeschichte zurück, mit einer Geschäftsidee, die damals noch nicht umsetzbar schien. Mit der Idee des Online-Handels von Gebrauchsmaschinen mithilfe einer Auktionsplattform galt das junge Unternehmen im Jahr 1999 als Visionär. Schnell stieg Surplex zum Star der New Economy auf. Das Internet erwachte in Deutschland jedoch gerade erst gerade zum Leben, die technischen Voraussetzungen für ein erfolgreiches Online-Business waren bei Weitem noch nicht gegeben.

Die Umsätze stagnierten schnell und das Unternehmen war gezwungen, Personal abzubauen. Surplex setzte seine Tätigkeit mit einem kleineren Personalstamm fort und erweiterte seinen Service. Die persönliche Beratung und die Bewertung von Maschinen ergänzten das Angebot des jungen Unternehmens. Heute verzeichnet das Handelsunternehmen einen Umsatz von über 100 Millionen Euro. Mit 11 europäischen Zweigstellen gilt Surplex heute branchenintern als unantastbarer Marktführer.

20 Jahre Surplex zeigen, mit welchen Herausforderungen Start-ups kämpfen müssen und welches Durchhaltevermögen mitunter vonnöten ist, ein junges Unternehmen nachhaltig wettbewerbsfähig zu machen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: