Die Marktfähigkeit des neuen Produktes optimieren


44 likes

Auf dem Markt erfolgreich zu sein ist mit vielen Faktoren verbunden. Die oft unterschätzten Kriterien sind hierbei mit Sicherheit die Aufmachung des Produktes, seine Qualität und schließlich die zu erwartende Marktstärke. Wir haben die entscheidenden Faktoren rund um die Etablierung eines neu zu produzierenden Produktes bzw. der Optimierung einer bestehenden Produktkampagne verständlich und kompakt aufbereitet.

unsplash.com © @nickxshotz

Was versteht man unter Marktfähigkeit?

Der Begriff Marktfähigkeit bezeichnet die potenzielle Reichweite des zu etablierenden Produktes. Also wie hoch der zu erwartende Andrang und die Nachfrage sein wird, sobald das Produkt auf den Markt kommt. Im Vordergrund steht stets die Frage: Wie gut passt mein Produkt am Ende zum Kunden?

Wichtig für die Konzeption in der Phase der Neuproduktentwicklung ist also die zugrundeliegende Idee. Also die Überlegung dazu, was der effektive Nutzen, den das Produkt dem Kunden bringen soll, wirklich ist.

Ein interessantes Beispiel aus dem aktuellen Jahr sind die plötzlich aufgetauchten E-Scooter, die auf einmal an jeder Straßenecke zu finden sind. Es wirkt fast so, als seien die neuen, mobilen Alternativen einfach so über Nacht aus dem Boden emporgeschossen.

Das Konzept ist ganz einfach und so auch nicht wirklich etwas Neues. Und dennoch ist der Andrang hoch. Shared-Driving ist nämlich den meisten schon ein Begriff, allerdings ist es Farbe, digitale Kompatibilität und Produktverfügbarkeit, die das präsentierte Konzept so stark machen. Denn egal in welcher größeren Stadt man sich in Deutschland aktuell aufhält; früher oder später trifft man an den überraschendsten Stellen auf diese rasante, mobile Alternative.

Durch die sogenannten E-Juicer, die dann über Nacht die Roller wieder einsammeln und für eine Vergütung aufladen ist das gesamte Geschäftsmodell vollständig.

An diesem Beispiel ist zu erkennen, dass das Produkt eine Nachfrage stillt, von der die wenigsten bis dato wussten, dass diese überhaupt besteht. Dies ist aber durch die Beobachtung und Analyse des Marktes und auch des bestehenden Konsumentenverhaltens effektiv herauszuarbeiten und dann schlussendlich umzusetzen.

Genau diese, an diesem Beispiel erkennbare Marktfähigkeit, gilt es für ein neues Produkt vorab zu bestimmen.

Das Branding ist ausschlaggebend

Dass es für den Erfolg eines Unternehmens, sei das nun der Einzelhandel, der Direktvertrieb oder ein Onlineshop, wichtig ist, das richtige Branding zu wählen, ist sicher den meisten schon klar. Es ist entscheidend dem Kunden das Gefühl zu vermitteln, dass man etwas Neues, Frisches und Einzigartiges zu bieten hat.

Auf diesem Weg etabliert sich eine Marke auf dem immer wechselnden Markt unserer Zeit am schnellsten. Doch was ist, wenn das Produkt nicht die vielen Versprechen aus der Marketingkampagne einhält?

Die Konsequenz wäre verständlicherweise, dass der Kunde sich, beim Weg aus der Marketing-Scheinwelt zurück in die Realität, enttäuscht von dem Produkt und der ganzen Marke abwendet. Es ist das A und O, dass auch das Produkt der Qualität und Kommunikation der PR-Kampagne gerecht wird. Das klare Ziel der Marke muss offen definiert sein. Dabei ist es unerheblich, ob das Produkt neu oder nur anders, als die Konkurrenz ist, solange es einfach nur „gleich gut“ ist, dabei aber dem Konsumenten das Gefühl vermittelt, „neu oder besser“ zu sein.
 
„Der Beste auf dem Markt“ – den Spruch kennt man doch!

In den Marketingkampagnen tendieren die Kampagnenverantwortlichen oft dazu, davon zu sprechen, der Allerbeste mit dem besten Produkt auf dem Markt zu sein. Das wirkt zwar oft anmaßend, ist aber keinesfalls problematisch, solange das Produkt wenigstens die grundlegenden Qualitätsstandards erfüllt.

Denn sämtliche Versprechen davon, der Beste zu sein, werden nur dann gebrochen, wenn man signifikant schlechter als die Konkurrenz ist. Ansonsten gilt es eben als gerechtfertigte Eigenplatzierung auf dem Markt, beziehungsweise als gesunde Selbstüberschätzung des Unternehmens. Kunden fühlen sich nur in dem Fall stark betrogen, wenn nicht einmal die gewohnten, erwarteten und versprochenen Qualitätsstandards eingehalten werden.

Was allerdings diese Branding-Strategie bereits zu Beginn in ein signifikant schlechtes Licht rückt, ist, dass dadurch das erstrebte Alleinstellungsmerkmal direkt übergangen wird. Sicher kann es Erfolg bringen, selbstbewusst zu verkünden „der Beste“ zu sein, allerdings sind hier die resultierenden Ergebnisse des Produktes viel wichtiger als der Rahmen. Der Kunde will schließlich selbst entscheiden, wer der Beste auf dem Gebiet ist.

Die Konsequenz ist, sobald das Unternehmen dem Konsumenten diese Entscheidung abnimmt, dass er entweder erleichtert, aufgrund der leichten Entscheidungsfindung oder aber eher enttäuscht aufgrund der Unfreiheit, die ihm das Unternehmen, beziehungsweise die Marke, zugesteht ist.

Einfacher ist es, schon durch die Qualität des Produktes zu überzeugen. Denn dann folgt auf die gute Einzelrezension des Kunden die unaufhaltsame und selbständige Mund-zu-Mund-Propaganda von Kunde zu Kunde, die sich wie ein Lauffeuer ausbreiten kann und in die effektivste PR-Kampagne resultiert.

Das Produkt mit der Verpackung kommunikationswürdig machen

unsplash.com © @nate_dumlao

Nachdem die umfangreiche Marktanalyse die Ergebnisse zur bestehenden Nachfrage nach dem Produkt geliefert hat, ist der nächste Schritt, dem Produkt den letzten Anstrich zu verleihen.

Anders gesagt, stellt sich dann die große Aufgabe der effektiven Präsentation des gut produzierten und gefragten Produktes. Um jetzt jenes Highlight-Produkt marktintensiv und vorteilhaft zu etablieren, ist die Verpackung von ausschlaggebender Bedeutung. Denn das Produkt nimmt der Kunde beim Erstkontakt ja nur durch das Design der Verpackung und den aufgedruckten, kompakten Informationen wahr. Das heißt, dass schon hier die klare Kommunikation des Assets von ausschlaggebender Bedeutung ist.

Standardverpackungen können mit geringem Kostenaufwand etwa durch Klebeetiketten entsprechend gebrandet werden. Auch bei mittleren und kleineren Stückzahlen lassen sich diese zudem passend zu aktuellen Marketingmaßnahmen gestalten oder ein und dasselbe Produkt auf verschiedene Zielgruppen zuschneiden.

Etiketten als Branding- und Kommunikationsmittel sind flexibel für die unterschiedlichsten Anforderungen einsetzbar und passend zu zahlreichen Ausgangsmaterialien oder Drucktechniken erhältlich. Eine gute Druckqualität zeigt dem Kunden das vorhandene Gespür für Kundengeschmack und drückt gleichzeitig und ganz automatisch eine Form der Wertschätzung gegenüber dem potenziellen Konsumenten aus.

Denn weshalb sollte schließlich ein Kunde überhaupt irgendein Produkt erwerben, dass lediglich eine Verpackung bietet, die keinerlei Gespür für Gefühl und Kommunikation erahnen lässt. Lieblos draufgeklatschte Aufkleber befördern das Produkt meistens schon an der Startlinie ins marktspezifische Aus.

Der Grund dafür ist ganz einfach erklärt: Der Kunde will sich umworben fühlen, ohne bevormundet zu werden. Das gelingt, wenn die Präsentation des Produktes gewisse tiefliegende, unbewusste Reize erweckt und den Konsumenten auf diese Weise davon überzeugt, dass das Produkt auch genau jene angesprochenen Reize bei der Nutzung stillen wird.

Die Konzeption und Entwicklung einer ansprechenden Verpackung ist also mit vielerlei umfänglichen Überlegungen verbunden und darf im Marketingprozess nicht unterschätzt werden. Sie ist das erste, das dem Kunden ins Auge fällt und sollte direkt überzeugen können. Die wichtigsten Punkte zur Aufmachung der Verpackung sind dabei:

  • Grafische Aufbereitung
  • Qualität der Verpackung
  • Verständlichkeit der transportierten Botschaft

Das Material des Produktes und seine Nachhaltigkeit beachten

unsplash.com © @akson

Wichtig ist heutzutage immer die Art und Weise der Herstellung des Produktes. Ein Beispiel einer der gewichtigen Begriffe ist dabei der der Nachhaltigkeit. Dieser fällt immer wieder in den unterschiedlichsten Zusammenhängen. Für den Ruf einer Marke ist es oft von großem Vorteil als nachhaltig zu gelten.

Erreichbar ist das vor allem durch die Nutzung von Rohstoffen, die wiederverwendbar sind, die Herstellungsprozesse mehr noch fair zu gestalten und schließlich den logistischen Vertrieb umweltschonend zu betreiben.

Das sind jetzt drei zugegebenermaßen große Begriffe, die dem ersten Anschein nach nicht allzu eng miteinander verwoben sind. Diese sind es aber, die für die Gesamterscheinung bezüglich der Nachhaltigkeit des Produktes auf dem Markt das Fundament bilden.

Der Kunde wünscht sich nämlich oftmals, dass das Produkt das er erwirbt nachhaltig ist, weil dies verständlicherweise das Gewissen beruhigt. Das ist dann in der Konsequenz ziemlich vorteilhaft für den Verkauf, weil ein beruhigtes Gewissen direkt einen signifikanten Anreiz schafft, um das Produkt zu erwerben.

Folglich ist es bei der Herstellung ausschlaggebend nicht nur die Wirtschaftlichkeit der Erstellung, ganz im Sinne von „schnell und billig“ im Kopf zu haben, sondern vielmehr die tugendhaften Ideen von „fair und hochwertig“ zu verinnerlichen.

Ein gutes Produkt, das nachweislich das Kredo der nachhaltigen Produktion befolgt, hat höhere Erfolgsaussichten auf Kapital und Beständigkeit auf dem Markt, als irgendein weiteres, unbedeutendes Unternehmen mit einem mehrwertlosen Dumping-Produkt.

Fazit – dem neuen Produkt auf dem Markt eine Bühne bieten

Sobald Idee, Konzeption, Produktion und schließlich der finale Präsentationsfeinschliff umgesetzt wurden, geht es an den Markt. Es wurde bereits vorab auf die Notwendigkeit einer effektiven Marketingkampagne hingewiesen. Jetzt gilt es diese effektiv umzusetzen.

Zu beachten ist dabei, die Kampagne dem Produkt und dem Konsumenten anzupassen. Es muss selbstverständlich beides zusammenpassen, denn sonst gelingt die effektive Zusammenführung nicht. Wie bereits festgehalten ist die Mund-zu-Mund-Propaganda der schnellste und effektivste Weg um erste Bekanntheit auf dem Markt zu erlangen. Innovatives Design, außergewöhnliche Präsentation und sympathische Erscheinung gestalten das effektive Resultat der Wirkung auf die Kunden.

Mit einer sympathischen Produktkonzeption ist der Weg in die markwirtschaftliche Welt geebnet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: