SEO-Trends: Die Zukunft ist jetzt

Was für die Suchmaschinenoptimierung wichtig ist, bleibt und wird


44 likes

Die eigene Marke im Internet zu platzieren, das ist inzwischen ein komplexer und umfangreicher Prozess. Einfach nur irgendwie präsent zu sein, das reicht schon lange nicht mehr. Das Netz und die Suchmaschinen entwickeln sich ständig weiter, sie verändern dabei das Verhalten der Nutzer – und zwingen die Unternehmen auf diese Weise dazu, immer Schritt zu halten. Oder es zumindest zu versuchen. Zu wissen, was der nächste große Wurf bei der Anpassung an die Suchmaschinen sein könnte, ist deshalb eine absolute Notwendigkeit.

Unternehmen mit Nachholbedarf

Von Zeit zu Zeit wird die Suchmaschinenoptimierung gerne totgesagt. Im Anschluss an solche Urteile entwickelten sich bislang jedoch immer wieder neue Wege, Websites in den Rankings von Google und Co. nach vorne zu befördern, ohne deren Regeln zu verletzen. Im Gegenteil gibt Branchenführer Google den Unternehmen sogar die wichtigsten Hinweise mit auf den Weg, wie sie ihren Internetauftritt optimieren können. Die Prämisse dabei: Was für die Suchmaschine gut ist, ist auch für die Nutzer gut.

Bedeutet im Umkehrschluss, dass die Unternehmen sich an Letzteren orientieren sollten. Die Suchmaschinen tun das schließlich auch. Was die Nutzer wollen, womit sie auf die eigenen Angebote gezogen werden können, was dazu notwendig ist – es sind nach wie vor häufig die grundlegenden Dinge, an denen SEO in deutschen Unternehmen scheitert.

Das fängt bereits damit an, dass Suchmaschinenoptimierung einer Bitkom-Umfrage unter knapp mehr als 1.000 Unternehmen zufolge nur bei 40 Prozent der Betriebe genutzt wird. Damit rangiert SEO zwar immer noch vor heute vielfach selbstverständlichen digitalen Berührungspunkten wie Communities, Foren oder Social Media. Aber offenbar wird es von den meisten Unternehmen als ausreichend erachtet, mit einer Unternehmens-Website und/oder einem Blog im Internet vertreten zu sein – die konnten immerhin 87 Prozent der Befragten vorweisen.

Andere Untersuchungen kommen zu ähnlichen Ergebnissen, Mängel lassen sich vor allem in den Bereichen mobile Nutzbarkeit, Verschlüsselung und Ladezeit erkennen – technische Grundlagen eigentlich, die trotzdem gerade in KMU nicht die gängigen Erwartungen erfüllen können. Sowohl für Nutzer wie auch für die Suchmaschinen werden die Unternehmensseiten damit weitestgehend uninteressant.

Verschlüsselung und Sicherheit, eigentlich grundlegende Themen beim Seitenaufbau, werden häufig von deutschen Unternehmen zu wenig berücksichtigt. Foto: fotolia.com © ruslan_khismatov

Kaum besser dürfte die Lage angesichts der Tatsache, dass Google den mobilen Ansatz forciert und aus diesem Grund ein responsives Webdesign, das sich an alle verwendeten Geräte anpassen kann, empfiehlt. Das ist bislang aber bei weitem noch nicht in ausreichendem Maße der Standard. Wenn es bei den grundlegenden technischen Aspekten schon hapert, ist für die ansonsten denkbaren Möglichkeiten für einen suchmaschinenoptimierten Markenaufbau im Internet kaum Besseres zu erwarten. Auch hier werden oft vermeidbare Fehler gemacht – angefangen beim Verzicht auf SEO-Maßnahmen.

Einerseits verständlich, weil die Thematik komplex und tief ist, ohne entsprechendes Know-How oder Budget für Experten wird es daher schwierig, das Beste aus der eigenen Website herauszuholen. Andererseits unverzeihlich, weil Nachlässigkeiten im SEO-Bereich auf direktem Weg zu Umsatzeinbußen führen – weil die Seite nicht rankt, weil sie deshalb nicht gefunden wird, weil sie die Nutzer weder halten noch zu einer Conversion überzeugen kann.

Dabei muss „ausreichendes“ SEO mitnichten „allumfassendes“ SEO bedeuten. Es bedeutet aber, im Rahmen der (finanziellen) Möglichkeiten wichtige Grundsteine zu legen, hinsichtlich der verwendeten Keywords, der Seitenstruktur, der Inhalte etc. Da die Optimierung ein fortlaufender Prozess ist, sind gut gemachte Grundlagen umso wichtiger, weil sich Anpassungen von dort sehr viel leichter vornehmen lassen. Das Gerüst muss in jedem Fall stimmen, sonst bricht das gesamte Konstrukt früher oder später in sich zusammen.

Was kommt, was bleibt?

Nur auf diese Weise ist letztlich auch erreichbar, bei möglichst vielen Rankingfaktoren zu punkten, selbst bei starker und zahlreicher Konkurrenz. Allerdings verändert sich die Relevanz dieser Rankingfaktoren im Lauf der Zeit, bisweilen sogar stark. Auch deswegen ist SEO ein andauernder Prozess, bei dem es darauf ankommt, aktuelle Entwicklungen immer im Auge zu behalten und auf sie reagieren zu können. Perspektivisches Denken und Planen sind die Grundvoraussetzungen, um entscheidende Trends nicht zu verpassen.

Aktuelle Entwicklungslinien

Die Grenze zwischen aktuell gültigen und zukünftig relevanten Trends ist im SEO-Bereich oft fließend. Veränderungen gehen so schnell vonstatten, dass sie bereits Auswirkungen haben, obwohl sie kurz zuvor noch als Zukunftstrend gegolten haben. Manchmal haben solche ehemaligen Zukunftstrends aber weitreichende und nachhaltige Folgen, so dass sie auch zu späteren Zeitpunkten nicht übergangen werden können.

Der Mobile First Index von Google wäre so ein Beispiel. Er wurde 2016 angekündigt und nachdem sich Wogen inzwischen geglättet haben, ist auch klar, dass damit ebenfalls ein Prozess verbunden ist, der andauert.

Googles RankBrain und die Keyword-Rankings

Keywords bleiben wichtig, werden in Zukunft allerdings anders behandelt werden müssen. Foto: fotolia.com © ojogabonitoo

RankBrain ist mittlerweile keine Neuheit mehr, eingeführt wurde das Teilsystem von Googles Algorithmus nämlich bereits 2015. Trotzdem wird es auch in Zukunft zumindest ein Faktor sein, den zu berücksichtigen gilt. Weil RankBrain, das wird im Sistrix-Expertengespräch zu potenziellen Rankingfaktoren deutlich, die Art und Weise verändern könnte, wie Suchanfragen zukünftig funktionieren. In erster Linie geht es darum, mittels Machine Learning und Künstlicher Intelligenz (unspezifische) Suchanfragen besser interpretieren zu können. Und zwar nicht durch den Abgleich der eingegebenen Worte mit den indexierten Inhalten, sondern auf einer semantischen Ebene. 

Das Ziel ist also nicht zwingend die größtmögliche wortwörtliche Übereinstimmung zwischen Anfrage und Ergebnis, sondern eine möglichst präzise Erfassung der Suchintention. Die Frage, was der Nutzer mit seiner Frage eigentlich gemeint haben könnte, rückt damit in den Vordergrund, zusammen mit einer verbesserten Personalisierung der angezeigten Treffer.

Fraglich ist dabei nach wie vor, ob sich aus dem Einsatz von Google RankBrain tatsächlich – wie es der Name vermuten lässt – Konsequenzen für das Ranking einer Website ergeben. Fraglich ist das vor allem deshalb, weil die Meinungen auseinandergehen. Einig sind sich Experten aber darin, dass sich die Bedeutung von Keywords zukünftig ändern könnte: Die Notwendigkeit, diese in einen holistischen Zusammenhang zu stellen, sie in qualitativ hochwertigem Inhalt in Variationen, Synonymen und Umschreibungen einzubetten, wird größer. Das gilt in gleicher Weise aber auch für das Ranking, wenn die Inhalte entsprechend aufgebaut sind.

Die User-Experience als Ausgangspunkt

Was wollen die Nutzer, wie suchen sie danach, wie können sie es schneller finden? Fragen rund um die User-Experience behalten ihre Dringlichkeit. Foto: fotolia.com © Rawpixel.com

Was gleich zu einem der wichtigsten Faktoren überhaupt führt, nämlich dem Nutzer selbst und dem, was er eigentlich sucht, wenn er die Suchmaschine befragt. Das betrifft allerdings vornehmlich, wie gerade ausgeführt, die gebotenen Inhalte. Die User-Experience geht aber darüber hinaus, sie dreht sich nicht allein um die Frage, ob der Nutzer die gewünschten Informationen auf einer Seite findet, sondern vor allem auch um das wie.

Nutzerfreundlichkeit fängt nämlich ebenfalls bei grundlegenden Aspekten an, auf der für den Nutzer sichtbaren Ebene – also dem Seitendesign und dem Interface – wie auf der nicht sichtbaren Ebene. Klare Navigationsstrukturen, ein logischer und nachvollziehbarer Aufbau von Inhalten und Link-Beziehungen, das sind alles Dinge, die von Grund auf erledigt werden sollten, weil sie in ihrer Bedeutung weiter zunehmen als abnehmen werden. Unübersichtliche Seitenstrukturen, in denen sich die Nutzer früher oder später verlieren schrecken dabei ebenso ab wie ein unzeitgemäßes Erscheinungsbild und schlechter (im Sinne von nicht hilfreicher) Content.

Apropos: Es kann in diesem Zusammenhang kaum oft genug betont werden, dass der Content und vor allem seine Qualität weiterhin ein ausschlaggebender Faktor für das Ranking bleibt. Das bedeutet inzwischen auch, die Inhalte durch Mediendateien aufzuwerten – oder sie direkt in Form von visuellen Medien aufzubereiten. Untersuchungen der Telekommunikationsexperten von Cisco haben ergeben, dass bei mobilen Videos bis 2021 eine Steigerungsrate um das fast Neunfache anzunehmen ist. Sie würden dann knapp 80 Prozent des mobilen Traffics ausmachen.

Im Umkehrschluss bedeutet das, dass bekannte SEO-Maßnahmen wie Tags, Keywords und Metadaten in verstärktem Maße auf Bilder, Videos, Grafiken und pdf-Dokumente angewendet werden sollten. Das dürfte auch im Zusammenhang mit einem der bestimmenden Megatrends für die Zukunft wichtig werden: der mobilen Suche.

Was (noch) wichtig(er) wird

Wie sich am Beispiel RankBrain sehr gut veranschaulichen lässt, ist die Art und Weise, wie Trends sich im SEO-Bereich auswirken – nämlich manchmal erst mit einer gewissen Verzögerung. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass Aspekte, die bei ihrer Ankündigung noch keine oder kaum eine Rolle zu spielen scheinen, vernachlässigt werden können, bis sie akut sind. Ein weiteres Beispiel hierfür ist der Mobile Index, der aus verschiedenen Gründen an Wichtigkeit gewinnen wird.

Mobile First

Der naheliegendste Grund ist die Verbreitung und Nutzung mobiler Geräte selbst, die folgerichtig dazu geführt hat, dass auch immer mehr Suchanfragen mobil abgeschickt werden. Seit der Ankündigung des Mobile Friendly Updates im April 2015 ist daraus ein Mobile First geworden. Zwar ist der dazugehörige Index noch nicht in vollem Maße für das Ranking verantwortlich, dennoch ist es allerhöchste Zeit, die Website für die mobile Nutzung zu optimieren – das ist fortan das Pflichtprogramm, dem sich keiner verschließen kann, der nicht einen deutlichen Sturz in den Rankings hinnehmen möchte.

Die gängigen Methoden, um den Absturz zu verhindern, wurden oben bereits beschrieben: ein responsives Design, optimierte Ladezeiten (beispielsweise mit AMP) und dazu eine Anpassung für lokale Suchen. Diese Features werden zukünftig ebenfalls zu den absoluten Standards gehören. Sofern sie das nicht ohnehin schon tun.

Voice Search

Gesprochene Suchanfragen werden weiter zunehmen, sowohl im heimischen Umfeld als auch unterwegs auf mobilen Geräten. Foto: fotolia.com © panuwat

Eine Begleiterscheinung, ohne dies abwertend zu meinen, dieser Entwicklung ist außerdem die wachsende Bedeutung von sprachgesteuerten Suchen. Sprachassistenten sind auf dem Vormarsch, nicht nur auf mobilen Geräten, sondern mittlerweile auch in den Haushalten. Die Interaktion mit dem Gerät wird dadurch grundsätzlich sehr viel einfacher, sich einen oder besser zwei schnelle Daumen anzutrainieren wird damit weniger relevant.

Wichtiger aber sind die Veränderungen, die sich daraus für die Suche an sich ergeben. Die führen in direkter Linie zurück zu RankBrain und der angestrebten semantischen Funktionsweise der Suchmaschine. Wirklich sinnvoll ist Voice Search nur dann, wenn die Nutzer ihre Anfragen in ganz natürlichen Formulierungen abgeben können. Beim Eintippen kommen dazu allerdings immer noch Keywords zum Einsatz, von den sich die Fragenden die bestmöglichen Treffer erwarten.

Die Herausforderung besteht einerseits für die Suchmaschine selbst, die in Zukunft Antworten auf Fragen wie „Wann fährt der nächste Bus?“ liefern muss, ohne dazu explizit Anhaltspunkte wie Standort, Verkehrsbetrieb oder Buslinie zu erhalten. Aus SEO-Perspektive ergibt sich dadurch ein anderer Umgang mit Keywords. Bei der Suche werden Longtail Keywords wichtiger werden, was in gewisser Weise der bisherigen Herangehensweise entgegensteht – aber wie oben schon ausgeführt, betrachtet der Google-Algorithmus Keywords in zunehmendem Maße in ihrem inhaltlichen Zusammenhang und weniger durch deren Übereinstimmung oder Häufigkeit.

Die einleuchtendste Möglichkeit, dem aus SEO-Sicht zu begegnen, ist eine dahingehende Optimierung des Contents. Dieser muss sich viel mehr darum drehen, was der Nutzer wirklich sucht, also weniger Keyword-fokussiert. Da das Thema in absehbarer Zeit noch größer werden wird, als es derzeit ohnehin schon ist, führt kein Weg daran vorbei, sich eingehender mit den Funktionsweisen und Möglichkeiten dieser Technologie für unterschiedlichste Websites auseinanderzusetzen.

Personalisiert und lokalisiert

Lokale Suchen werden für viele Unternehmen ein zentrales Thema, Voraussetzung ist aber die Lokalisierung der Online-Auftritts. Foto: fotolia.com © puthithon

Da die Nutzerbedürfnisse dabei eine maßgebliche Rolle spielen, sind die nächsten logischen Schritte jene hin zu personalisierten und lokalisierten Inhalten. Richtiger müsste es lauten: hin zu besser personalisierten und lokalisierten Inhalten. Tatsächlich ist Personalisierung ja bereits seit Jahren ein Thema im Online-Marketing, wenngleich die Ergebnisse nicht uneingeschränkt passend oder wirksam sind.

Das hängt nicht zuletzt von der jeweiligen Maßnahme ab: Ein personalisierter Newsletter, in dem der Kunde mit Namen angesprochen wird, ist ein gutes, allerdings auch ziemlich einfaches Beispiel für zielgenau Personalisierung. Werbeeinblendungen unter vornehmlicher Berücksichtigung des Alters eines Nutzers hingegen erfassen schlichtweg zu wenige Parameter, um verlässlich relevante Informationen anzubieten. Im schlimmsten Fall gehen solche Maßnahmen sogar vollkommen an den Nutzern vorbei.

Das Problem liegt natürlich darin begründet, dass der Personalisierung gewisse Grenzen gesetzt sind. Weil die erforderliche Menge Daten, die es für eine Echtzeit-Personalisierung aller Inhalte bräuchte, nicht erhoben oder ausgewertet werden kann, um nur zwei Beispiele zu nennen. Mit Hilfe externer Anbieter, die diese Aufgabe übernehmen, wäre es vielleicht doch möglich, aber das macht den Aufwand insgesamt nicht geringer.

Möglicherweise lohnt sich ein Blick auf die Vorgehensweise von Google selbst, bei der die personalisierten Ergebnisse sozusagen aus zwei verschiedenen „Pools“ für den jeweiligen Nutzer zusammengetragen werden. Bislang scheint sich lediglich eine gewisse Regionalisierung der entsprechenden Suchanfragen bemerkbar zu machen. Trotzdem stellt sich die Frage, wie ein junges Unternehmen ein solches Unterfangen selbst umsetzen könnte. Um innerhalb der Konkurrenz positiv aufzufallen, gehört Personalisierung entlang der Customer Journey aber in jedem Fall zu den Aufgaben, die auch Startups auf ihrem Zettel haben sollten.

In einem Punkt ist dies mit vergleichsweise einfachen Mitteln zu erreichen, die jedoch erhebliche Auswirkungen haben können: bei der Lokalisierung. Die ist vor allem in Verbindung mit der mobilen Suche ein wichtiger Faktor, weil sich Suchanfragen so direkt mit Treffern verknüpfen lassen, die auf dem Standort des Nutzers basieren. Die Suche muss dann gar nicht sonderlich spezifisch sein, es kann zum Beispiel ganz allgemein nach einem „italienischen Restaurant“ gesucht werden, ohne dabei ein bestimmtes (das vielleicht sogar namentlich bekannt ist) genannt zu haben. Umgekehrt kann die Suche nach einem bestimmten Produktnamen oder einem bestimmten Service einen Treffer in der Nähe des Nutzerstandortes anzeigen.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Website bei einer lokalen Suche überhaupt gefunden wird. Eine einfache Möglichkeit hierfür ist „Google My Business“, dort können Unternehmen alle Daten, die für einen Nutzer relevant sein könnten, hinterlegen, damit diese von der Suchmaschine berücksichtigt werden: Name, Anschrift, Telefonnummern oder andere Kontaktdaten sind dabei das Minimum. Noch besser ist es, auch gleich die Geschäftskategorie, die Leistungsübersicht, das Einzugsgebiet und die Öffnungszeiten anzugeben. Nicht zu vergessen die Verlinkung zur offiziellen Firmenwebsite.

Wie genau diese Daten angelegt werden sollten, kann den Richtlinien für die Unternehmenspräsentation auf Google im Detail entnommen werden. So ist gleichzeitig sichergestellt, dass nicht kleine Formfehler dem erfolgreichen Abschneiden bei lokalen Suchanfragen im Wege stehen.

Snippets-Optimierung

Featured Snippets sind einer der Gründe dafür, warum generell alle Unterseiten einer Firmen-Website mit Snippets versehen werden sollten. Foto: Screenshot

Auf den ersten Blick mögen Snippets unscheinbar wirken, aber sie sind gerade für die Nutzer eine unglaubliche Hilfe. Die kleinen „Schnipsel“ enthalten, wenn auch in sehr verkürzter Form, die wichtigsten Informationen, die hinter einem angezeigten Treffer in der Suchmaschine zu erwarten sind. Bedeutet im Idealfall, dass gut gemachte Snippets die Klickrate erhöhen, weil sie die Nutzer schneller an ihr Ziel führen. Selbstverständlich ist auch das umgekehrte Ergebnis denkbar, wenn die Snippets zu wenig informativ sind oder gänzlich fehlen.

Von besonderer Bedeutung sind inzwischen sogenannte Featured Snippets, in denen der Inhalt einer bestimmten Seite in einigen wenigen Sätzen zusammengefasst ist. Im Gegensatz zu den „herkömmlichen“ erscheinen die Featured Snippets aber an prominenter Stelle in einer gesonderten Box direkt unter der Suchmaske. Erst darunter folgen die weiteren Treffer.

Einen großen Nachteil haben diese Schnipsel: Geht es dem Nutzer wirklich nur darum, eine Begriffserklärung zu finden (etwa zu Snippets, wie im Screenshot zu sehen), ist seine Suche womöglich an dieser Stelle bereits abgeschlossen – es gibt für ihn keinen Grund, sich weiter durch die angezeigten Ergebnisse zu arbeiten, geschweige denn, eines davon anzuklicken.

Der große Vorteil ist allerdings: Ein Featured Snippet kann unabhängig von der sonstigen Platzierung im jeweiligen Ranking durchaus auch vor der dahinterstehenden Website erscheinen. Selbst wenn das Ranking also nicht ganz für die Top-Platzierung ausreicht, kann das entsprechende Snippet trotzdem als Feature angezeigt werden. Das wiederum kann in unterschiedlicher Form geschehen: am gebräuchlichsten sind Text Snippets (auch mit Bild), möglich sind aber ebenso Snippets mit Videos, Listen oder Tabellen.

Ob ein Snippet als Featured Snippet angezeigt und von welcher Domain es bezogen wird, obliegt übrigens in erster Linie Google selbst. Das heißt allerdings nicht, dass nicht mit der richtigen Optimierung die Voraussetzungen für eine Berücksichtigung von Seiten der Suchmaschine geschaffen werden können. Grundsätzlich qualifizieren sich, so ist es in Googles Search Quality Evaluator Guidelines vorgegeben, alle Antworten, die korrekt und doch umfänglich in maximal zwei Sätzen oder einer kurzen Liste die gewünschten Informationen liefern – und dabei gut auf einem Smartphone-Bildschirm angezeigt werden können.

Es lohnt sich aber generell, Zeit und Arbeit in die Optimierung der Snippets für die eigene Website zu investieren. Wirklich schwierig ist die Aufgabe nämlich nicht, solange einige grundlegende Aspekte beachtet werden:

  • Die Länge ist bei den Snippets nicht ganz unwichtig, denn sowohl der Titel als auch die Beschreibung sollen ja vollständig angezeigt werden. Grob gelten daher maximal 60 Zeichen für den Titel und maximal 156 Zeichen für die Beschreibung als gute Richtwerte – inklusive Leerzeichen. Bei der Verwendung von Sonderzeichen muss darauf geachtet werden, dass die bisweilen mehr Platz brauchen als Buchstaben und Ziffern, wodurch die Ansicht insgesamt doch wieder unvollständig werden kann.
  • Der Titel sollte keine bloße Aufzählung von Keywords, sondern informativ sein. Dazu am besten ganze Sätze verwenden und den Namen der Seite nicht vergessen.
  • Falls ein Keyword genannt werden soll, dann möglichst am Anfang des Titels.
  • Für die Beschreibung gilt dasselbe wie für den Titel: Informativ, mit einer groben Zusammenfassung des Seiteninhalts, die das Nutzerinteresse weckt. Lässt sich auch gut mit einer konkreten Call-to-Action verbinden, um den gewünschten Klick zu generieren.
  • Eine weitere Bemerkung zu den Sonderzeichen: Die können als kleiner visueller Effekt eingesetzt werden, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Darunter sollte der Informationscharakter der Beschreibung aber nicht leiden.
  • Idealerweise erhält jede Unterseite ein eigenes, individuell angepasstes Snippet.

Um noch einmal den Bogen zurück zur Voice Search zu schlagen: Bei einer Sprachsuche kann die Antwort ebenfalls im gesprochenen Wort gegeben werden, etwa bei der Nutzung von Google Home. Grundlage für die Antworten, sofern diese aufgrund der gestellten Frage überhaupt gegeben werden können, sind wiederum die Featured Snippets. Auf diese Weise nämlich muss der Sprachassistent nicht erst die besten Ergebnisse vortragen, sondern kann eine direkte und passende Antwort liefern.

Dieses Beispiel verdeutlicht auch noch einmal, wie mögliche Rankingfaktoren und Aspekte der Suchmaschinenoptimierung miteinander verzahnt sind. In Zukunft wird SEO dadurch noch komplexer, weil es die Suchmaschinen und Algorithmen ebenfalls werden.

Für Unternehmen bedeutet das in erster Linie, sich auf den wesentlichsten Faktor zu fokussieren, der über ihren Erfolg entscheidet – den Nutzer. Bei allen denkbaren Maßnahmen muss der Fokus ganz klar auf den Bedürfnissen und dem Verhalten der Nutzer liegen. Ohne ein tieferes Verständnis für die Zielgruppen und die Menschen, die dazugehören, kann auch jeder noch so große Aufwand bei der Optimierung keinen Ertrag bringen. 

Aus SEO-Perspektive gibt es näherer und fernerer Zukunft viele Herausforderungen und Möglichkeiten, die Startups unbedingt wahrnehmen sollten. Foto: fotolia.com © Rawpixel.com

Maßgeschneiderte Suchmaschinenoptimierung

SEO ist ein weites Feld und das wird in Zukunft in verschiedener Hinsicht nur noch weiter. Der Aufwand, geeignete Maßnahmen zu ergreifen und deren Implementierung auf dem aktuellen Stand zu halten, wird dadurch nicht geringer. Vielfach ist das auch eine Budget-Frage. Startups müssen deshalb noch genauer hinsehen, welche Aspekte für ihren Ranking-Erfolg von Bedeutung sind.

Ein zeitgemäßer Internetauftritt kann deshalb einem Spagat zwischen der Notwendigkeit, Nutzerbedürfnisse zu erfassen und zu erfüllen, und den bestehenden Möglichkeiten des Unternehmens gleichkommen. Daran führt allerdings kein Weg vorbei, wenn bei den Rankings in den Suchmaschinen das bestmögliche Ergebnis erzielt werden soll. Die Lösung besteht dann üblicherweise darin, die grundlegenden und individuell wichtigsten Faktoren besonders zu berücksichtigen – mit den Nutzern als Ausgangs- und Mittelpunkt aller Überlegungen und Maßnahmen.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben