SEO Keyword-Research


44 likes

SEO-Basics für Onlineshops: Keyword-Research und Strategien auf einen Blick.

Am Anfang jeder SEO-Kampagne steht die Auswahl der wichtigsten und relevanten Suchbegriffe und -phrasen. Die Keyword-Research ist die wichtigste und gleichzeitig schwierigste Aufgabe im Rahmen einer Kampagne. Wenn du die wirklich wichtigen Keywords nicht findest, oder die falschen auswählst, wird die gesamte Kampagne nicht optimal laufen.

Um einen Onlineshop für Suchmaschinen zu optimieren, ist es essentiell, seine Keywords genau zu kennen. Darunter versteht man die Suchbegriffe, die die eigenen Produkte und Leistungen beschreiben und nach denen die Nutzer in Suchmaschinen suchen. Daher stellt eine umfassende, gewichtete und priorisierte Keywordrecherche die Basis jeglicher Anstrengungen im SEO dar.

Um potenzielle Keywords zu entdecken, kannst du Googles Keyword-Planner benutzen, die Webseiten deiner Mitbewerber analysieren oder einfach mit deinen Kunden sprechen.

Für die meisten Onlineshops sind jedoch folgende Keyword-Cluster essentiell:

1. Produktbezeichnungen

Jede Produktbezeichnung ist erst Mal ein potenzielles Keyword. Denn was könnte dir Besseres passieren, als dass ein Interessent ein Produkt sucht, über Google auf der Produktdetailseite landet und dieses idealerweise direkt bei dir kauft.

Bei Produktvarianten wie Farben, Größen, etc. kannst du evtl. gleich mehrere Suchbegriffe mit einer Produktseite abdecken, oder du musst abwägen, ob das Potenzial der Anfragen den Aufwand für die Erstellung weiterer, spezialisierter Produktseiten rechtfertigt.

Achtung: Es reicht hier nicht, bloße Kopien des Produkts durch die Änderung der Größe oder Farbe in den Index zu drücken. Dies wird als „near duplicate content“ aussortiert und kann dem Ranking deines Shops sogar schaden!

2. Kategoriebezeichnungen

Idealerweise bilden deine Kategorien bereits die wichtigsten generischen Gattungsbegriffe ab und sind evtl. sogar hierarchisch strukturiert. Aber auch auf Kategorie-Seiten gilt: Content is King! Um einen individuellen Text auf jeder Kategorie-Seite wirst du nicht herum kommen. Wieso diesen dann nicht gleich als Verkaufsunterstützung nutzen?

3. Hersteller / Markenbegriffe

Fremdmarken sind in vielen Märkten oft stark umkämpft. Falls der Hersteller selbst eine Webseite betreibt, erhältst du dahinter auf Position zwei jedoch trotzdem zahlreiche Klicks. Je schlechter die Website des Herstellers ist, desto eher kann es sich lohnen, auf dessen Bezeichnungen und Marken zu optimieren.

4. Synonyme, Plural, Alternative Bezeichnungen und Varianten

Da Google immer besser versteht, worum es auf deiner Webseite geht, musst du dir bei der Keyword-Recherche keine Sorgen um die Verwendung von Plural oder Singular machen. In der Regel fasst Google beide Formen zusammen und behandelt diese gleich. Es gibt jedoch Fälle, in denen Singular und Plural auf unterschiedliche Suchintentionen des Nutzers hinweisen. Wer beispielsweise nach „Einbrüche München“ sucht, möchte evtl. Statistiken sehen, während bei „Einbruch München“ unter Umständen ein aktueller News-Artikel Ziel der Suche ist.

Tipp: Bei Singular- und Pluralformen schau dir im Zweifelsfall am besten die Suchergebnisse für beide Varianten an, dann weißt du, welche Suchintention Google dem Keyword zuordnet.

Alternative Bezeichnungen, wie Laienbegriffe etc., werden von vielen Unternehmen übersehen. Potenzielle Kunden suchen Produkte häufig mit ganz anderen Begriffen, die nicht mit der Bezeichnung der Firmen übereinstimmen. Ein bekanntes Beispiel hierzu wäre, dass Unternehmen einen Tacker als Hefter benennen, der Begriff Hefter aber im allgemeinen Sprachgebrauch kaum Verwendung findet.

5. Fragen, Hilfestellungen, Anleitungen, Informationen

Dies ist mit Sicherheit der spannendste Teil einer guten Suchwortrecherche, denn dabei stößt man sehr häufig auf Fragestellungen der eigenen Zielgruppe und kann mitunter sogar vollkommen neue Produkte auf vorhandene Bedürfnisse und Anforderungen ausrichten.

Außerdem eignen sich diese Suchanfragen hervorragend, um sich in der Zielgruppe als Experte zu positionieren. Wenn du also in deinem Shop einen Ratgeberbereich einrichtest und dort hilfreiche Anleitungen, Erklärungen, Testberichte oder andere nützliche Informationen bereitstellst, kann dies potenzielle Käufer von deiner Kompetenz überzeugen und zu loyalen Kunden machen.

Zudem spielt Google diese Fragen und Antworten mittlerweile auch direkt in den Suchergebnissen, den sog. Featured Snippets aus. Diese werden von Google häufig über den organischen Suchergebnissen angezeigt. Daher werden Features Snippets oftmals als „Position 0“ bezeichnet.

Longtail-SEO

Wer sich einmal den Suchanfragenbericht in Google AdWords genauer angesehen hat, oder die Liste der Suchanfragen in Googles Search Console in voller Tiefe analysiert, wird feststellen, dass das wahre Potenzial von SEO im sog. Longtail liegt.

Auch wenn einzelne, sehr generische Begriffe ein großes Suchvolumen aufweisen, so ist die Summe aller langen und selten angefragten Suchphrasen insgesamt um ein Vielfaches höher. Daher ist es in jedem Falle ratsam, den Longtail von Anfang an als Teil der eigenen SEO-Strategie mit abzudecken, insbesondere da es dort häufig um einiges einfacher ist auf den vorderen Positionen zu landen. So kann es für einen kleinen Nischenshop oder ein junges Start-up durchaus eine valide Strategie sein, sich zu Beginn auf einige wenige Longtail-Suchanfragen zu konzentrieren und nach und nach Relevanz und Reputation aufzubauen, um auch bei den umkämpfteren Keywords nach vorne zu gelangen.

Ein weiterer Vorteil des Longtail-Traffics, der insbesondere für Onlineshops interessant sein sollte, ist die deutliche Konkretisierung der Nutzeranfrage. Lange Suchphrasen sind sehr viel genauer und zielgerichteter, was bedeutet, dass der Kunde bereits genau weiß, was er möchte und somit die Wahrscheinlichkeit für einen direkten Verkauf steigt.

Checkliste Longtail-SEO

  • Erstelle relevante Inhalte und orientiere dich dabei an der Suchintention des Nutzers und an den Umständen, in denen er sich befindet, wie beispielsweise: der Art der Suchanfrage (transactional/informational/etc.) oder dem Endgerät (Desktop/Tablet/Mobile).
  • Höre auf, in einzelnen Keywords zu denken. Nutzer geben viele verschiedene Suchanfragen ein, obwohl du ähnliche Absichten hast.
  • Orientiere dich nicht nur an den Suchvolumendaten aus Googles Keyword-Planner. Longtail-Suchanfragen können in AdWords häufig nicht exakt gebucht werden und werden daher in diesen Daten fälschlicherweise unterbewertet.
  • Strukturiere Themen in Cluster mit verwandten Begriffen und entscheide im Einzelfall, welche Themen zusammen auf eine Landingpage gehören und für welche eine extra Seite erstellt werden sollte.
  • Arbeite dabei nicht mit Listen, sondern besser mit Mindmaps und Themenwolken.

Zum Weiterlesen: Die Autoren Kai Spriestersbach, Dr. Beatrice Isgró, Daniel Unger, Axel Scheuering, Mario Strack, Stefanie Niggemann und Daniel Frent haben das Whitepaper der eology GmbH „Content-Strategie für Ihren SEO-Erfolg“ verfasst, hier kannst du es kostenlos downloaden


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: