Der Mobile First Index

Autor: Nico Kratzke
44 likes

Warum du jetzt deine Webseite mobil optimieren musst und wie du dies in vier Schritten schaffst. Mit einem Erklärvideo am Ende des Beitrags!

Vielleicht bist du in letzter Zeit auch schon auf den Begriff „Mobile First Index“ gestoßen und hast gehört, dass Google nun etwas Großes verändert hat. Aber was genau ist dieser neue Index und sind nun deine guten Platzierungen in Gefahr, wenn du deine Webseite nicht änderst? Dieser Artikel zeigt dir Schritt für Schritt, wie du deine Webseite mobil optimierst. Zudem haben wir dir auch ein anschauliches Erklärvideo erstellt, dass dich bei der Umsetzung unterstützt.

Was ist der Mobile First Index?

Alle Webseiten, die du bei Google findest, befinden sich in dem sogenannten Index. Diesen kannst du dir also als Liste vorstellen, die alle in der Suche erscheinenden Webseiten umfasst. Bisher hat Google für das Einschätzen und Ranking deiner Webseite die „Desktop-Version“ verwendet. Das ist also die Version deiner Seite, die Benutzer eines Desktop-PCs sehen. Was die Leute auf Smartphone, Handy & Co. gesehen haben, war erst einmal zweitrangig. Und genau das hat sich nun geändert! Wie der Name Mobile First Index schon sagt, schaut sich Google nun deine mobile Webseiten-Version an und platziert diese entsprechend ihrer Qualität. Das führt dazu, dass Anbieter mit einer guten, mobil optimierten Webseite einen Rankingboost in der mobilen Suche erhalten.

Kann ich meine guten Rankings verlieren?

In der Tat hat das neue Update einen direkten Einfluss auf dein Ranking. Und zwar innerhalb der mobilen Suche. Sucht also jemand nach einem Begriff mit seinem Smartphone, dann zeigt Google eher Webseiten an, die mobil optimiert sind. Nicht optimierte Webseite können dabei also „verdrängt“ werden.
Aber Google hat auch bestätigt: der neue Index hat keinen Einfluß auf die Platzierungen der Desktop-Suche. Die Platzierungen ändern sich hier also nicht direkt aufgrund des Updates (mehr dazu in den FAQs). Dennoch solltest du spätestens jetzt auf die Mobilfreundlichkeit deiner Webseite schauen, da laut Statistiken mittlerweile jeder zweite Besucher mit einem mobilen Endgerät unterwegs ist. Und möchtest du, dass dich jeder Zweite nun schlechter findet – oder im schlimmsten Fall einen Konkurrenten besser findet?

Wie du deine Webseite mobilfreundlich machst

Zuerst einmal: Mach dir keine Sorgen! Der Mobile First Index ist kein Update, das deine Webseite direkt abstraft und aus der Suche verbannen wird. Kommen wir nun von der Theorie in die Praxis. Anhand von vier echt guten Tools möchten wir dir nun zeigen, wie du deine Webseite mobilfreundlich gestalten kannst.

Schritt 1
Verwende das Responsive Design


Das „Responsive Design“ ist die beste Möglichkeit eine Webseite für die mobilen Endgeräte zu optimieren. Bei dieser Gestaltungsform passt sich deine Seite an die Bildschirmgrößen deiner Besucher an. Auch Google empfiehlt die Verwendung des Responsive Designs. Genau genommen machst nicht du deine Webseite responsive, sondern der Entwickler deines Themes. Ein Theme ist quasi die Design-Vorlage für das Webdesign deiner Seite und gibt die Grundstruktur vor. Achte also darauf, dass du bei der Themeauswahl eine Vorlage wählst, die das Responsive Design unterstützt. Da das heutzutage aber Standard ist, wirst du höchstwahrscheinlich bereits eine passende verwenden.

Um zu überprüfen, ob deine Webseite mobilfreundlich ist, haben wir direkt das erste Tool: das Testing-Tool von Google. Gib hier online einfach deine URL ein und du erhältst einen sauberen Bericht über die Mobilfreundlichkeit deiner Webseite. Außerdem sagt dir das Testing-Tool direkt, an welchen Stellen  du noch Probleme hast und wie du diese beheben kannst.

Schritt 2
Überprüfe und verbessere die Ladezeit


Wenn deine Webseite nun also eine mobile Version aufweist (z.B. durch das Responsive Design), schauen wir nochmal auf die technischen Faktoren. Dabei steht die Ladezeit an oberster Stelle der Optimierungs-To-Dos! Nach einer Auswertung verlassen über 40 Prozent der Nutzer die Seite, wenn sie länger als 3 Sekunden benötigt, um vollständig geladen zu sein. Eine langsame Webseite kann also ein großes Problem werden und bares Geld kosten.  Um zu überprüfen, wie schnell deine Webseite lädt, empfehle ich dir das Pingdom-Tool.

Öffne das Tool und gib die URL ein. Beim Serverstandort solltest du einen Server wählen, der am nächsten an deiner aktuellen Position ist. Für Deutschland wäre das der schwedische Server. Anschließend erhältst du eine kostenlose Analyse und siehst, wie lange deine Webseite zum Laden benötigt hat. Diese Zeit sollte nicht länger als 2 bis 3 Sekunden sein. Ist deine Ladezeit zu hoch, kannst du Folgendes tun:

  • das Caching deiner Seite aktivieren
  • Werbung vermeiden
  • CSS und Javascript verkleinern
  • Bilder erst später laden lassen (Lazy Load)
  • einen guten Hosting-Anbieter nutzen

Für Wordpress gibt es für diese Einstellungen gute PlugIns, wie zum Beispiel WPRocket. Damit lässt sich die Seite ohne erweitertes technisches Wissen oder Programmierkenntnisse ganz einfach beschleunigen. Aber auch von Google selbst gibt es ein sehr bekanntes Tool, das deine mobile Webseitenversion überprüft und technisch sehr gut einschätzt. Bei Google Insights kannst du einfach deine URL eingeben und dir anzeigen lassen, welche technischen Stellschrauben du noch drehen kannst.

Der Vorteil bei diesem Analyse-Tool: Du erhältst gleich zwei verschiedene Auswertungen deiner Webseite inklusive Lösungsvorschläge für Verbesserungen. So kannst du direkt sehen, welche Maßnahmen du noch angehen musst, um eine einwandfreie Darstellung zu gewährleisten, sowohl für die Desktop-, als auch für die mobile Webseitenversion.

FAQs: Mobile First Index

Gibt es nun zwei Indexe?
Nein! Es gibt weiterhin nur einen Index, der alle Webseiten enthält. Google nimmt mit dem “Mobile First Index” nun deine mobile Webseiten-Version als Referenz für das Indexieren und das Einordnen in den Suchergebnissen.

Beeinflusst der Mobile First Index meine Platzierungen?
Jein! Der neue Index beeinflusst nicht direkt die Desktop-Platzierungen. Definitiv wirst du auf Dauer einen Rankingverlust in den mobilen Suchergebnissen feststellen, wenn du keine mobile Webseite hast. Deine Konkurrenten werden dich schlichtweg überholen. Nichtsdestotrotz gibt es auch noch weitere Rankingfaktoren und SEO-Basic-Maßnahmen, die für Google wichtig sind. Das heißt also: Eine nicht mobil optimierte Webseite kann trotzdem sehr gut ranken, wenn der Inhalt hochwertig ist und die Suchintention der Nutzer erfüllt.

Was passiert, wenn ich keine mobile Webseite habe?
Hast du keine mobile Version deiner Seite, wird Google deine Desktop-Version zum Indexieren verwenden. Langfristig wirst du dann aber Rankingverluste spüren – wahrscheinlich sogar in beiden Suchen: mobil und Desktop. Denn auch wenn das Update nicht direkt die Desktop-Platzierungen beeinflusst, so tun es die Nutzersignale dennoch. Kommen Besucher nämlich auf deine Webseite und springen aufgrund der fehlenden Optimierung wieder ab und gehen auf eine Konkurrenz-Seite, so wird Google deine Seite als nicht relevant einschätzen.

Schritt 3
Verkleinere die Dateigröße deiner Bilder bzw. Fotos

Jedes Bild oder Foto, das sich auf einer Webseite befindet, sollte komprimiert werden. Das heißt, du verkleinerst die Dateigröße, ohne Verluste in der Bildqualität zu erhalten. Das hat zwei riesige Vorteile: Deine gesamte Webseite wird klein gehalten und du hast so mehr Kapazität auf deinem Webspace. Und zweiterns: Kommt ein Nutzer auf deine Seite muss er bei komprimierten Bildern weniger Daten laden und sieht somit schneller die geladene Webseite.

Gerade für die mobilen Nutzer ist es eine große Erleichterung, wenn man unterwegs über das mobile Netz so wenig Daten verbraucht wie nur möglich. Denn leider sind unlimitierte Datentarife für das mobile Internet ohne Geschwindigkeitsreduzierung in Deutschland aufgrund der hohen Kosten noch wenig verbreitet.

Das Komprimieren der Bilder klingt zwar kompliziert, ist aber wirklich kinderleicht mit dem Tool tinyPNG. Der Ablauf ist simpel: Du öffnest tinyPNG in deinem Browser und lädst das zu komprimierende Bild hoch. Das Tool wird die Datei nun verkleinern und dir zum Download kostenfrei zur Verfügung stellen. Fertig! Nun kannst du das Bild wie gewohnt in deiner Webseite einbauen.

Schritt 4
Steigere die Benutzerfreundlichkeit deiner Webseite

Folgendes kennst du doch sicher auch: Du bist mit deinem Smartphone auf der Suche nach Informationen zu einem bestimmten Thema. Dabei gelangst du auf eine alte Behördenseite, die genauso aussieht wie auf dem Desktop. Nur bist du nicht am PC, sondern am Smartphone. Es ist alles total klein und unhandlich. Du findest dich nicht zurecht und klickst ständig auf den falschen Link, weil die Schrift so frickelig ist.

Was passiert? Frustriert verlässt du die Webseite und suchst dir woanders die Informationen. Aus SEO-Sicht ist das der Worst-Case, denn Google registriert, dass der Nutzer nur kurz bei dir war, deine Seite wieder verlassen hat und bei einem Konkurrenten gelandet ist. Genau dieses Verhalten wird mit schlechteren Rankings bestraft. Also kümmern wir uns darum, dass sich dein Besucher auf deiner Seite wohlfühlt und die Informationen findet, die er gesucht hat.

Gleicher Content für beide Versionen: Als erste Maßnahme in Bezug auf den Mobile First Index solltest du sicherstellen, dass du auf der mobilen Webseiten-Version keine Inhalte versteckst oder dem Nutzer vorenthältst.  Verwende keine Pop-ups: Es gibt wohl kaum etwas nervigeres als bildfüllende Pop-ups auf dem Handy, die dir Werbung zeigen und nicht wegklickbar sind. Als wäre der Bildschirm nicht schon klein genug. Darum hat Google sich auch mit diesem Thema beschäftigt und in einem Artikel erklärt, welche Pop-ups in Ordnung sind und welche zu Rankingverlusten führen, weil sie zu einer schlechten User Experience auf mobilen Webseiten führen.

Füge den ALT-Tag hinzu: Der ALT-Tag ist eine stichwortartige Beschreibung eines Bildes. Sie wird angezeigt, wenn beispielsweise eine Grafik nicht korrekt geladen werden kann. So erhält der Nutzer trotzdem die Information, was auf dem Bild zu sehen wäre. Da fehlerhaftes Laden unterwegs häufiger mal vorkommen kann, ist es umso wichtiger, diese Information für jedes Bild zu hinterlegen. Das geht ganz einfach beim Bildupload oder in der Mediengalerie deiner Webseite. Alternativ wird es auch ALT-Attribute genannt.

Schritt 5
Vereinfache das Lesen auf Smartphones

Da die Aufmerksamkeitsspanne von Online-Lesern heutzutage so gering ist, da das Angebot im Internet einfach so groß ist, müssen wir uns noch darum kümmern, dass die Nutzer gerne und bequem deine Webseiteninhalte lesen und konsumieren können. Gerade mobile Nutzer, die unterwegs sind, suchen nach schnellen Antworten und Lösungen. Finden sie diese auf der Seite nicht, weil der Text nicht für das mobile Lesen optimiert ist, verlassen sie die Seite schnell wieder. Also müssen wir das „Scannen“ der Webseite erleichtern. Heißt: Der User muss nicht den kompletten Text lesen, sondern überfliegt ihn nur, um die richtige Antwort auf seine Frage zu erhalten.

Dafür solltest du folgende simple Schritte überprüfen:

  • Verwendest du eine Mindestschriftgröße von 15px?
  • Hast du einen Absatz nach max. 4 Zeilen?
  • Sind die wichtigsten Wörter/Phrasen „fett“ markiert?
  • Benutzt du mindestens einmal „Bullet Points“ oder Nummerierungen?
  • Kann man eingefügte Bilder mit einem Klick vergrößern?

Der beste Test für die einfache Lesbarkeit: Lass einen Kollegen oder Freund auf deine Webseite mit einem Smartphone und sieh dir an, ob er sich von allein zurechtfindet. Übrigens: Wenn du feststellst, dass deine Webseite eine kurze Verweildauer und eine hohe Absprungquote hat, dann kann es genau an der schlechten Lesbarkeit liegen. Niemand kommt gern auf eine Webseite mit einer reinen Textwand ohne Auflockerung durch Aufzählungen, Fettungen oder Absätze.

Leite deinen User von Textabsatz zu Textabsatz und entferne leere, weiße Freiräume auf deiner Webseite. Ansonsten kann es passieren, dass der User denkt, die Seite wäre dort zu Ende und es gebe nichts weiter zu finden. Gerade wenn er seine Antwort nicht gefunden hat, wird er frustriert auf den „Zurück“-Button klicken und sich die Infos auf einer anderen Seite suchen.

Die wichtigsten Tipps und To Do‘s zum Thema findest du hier kompakt aufbereitet in unserem Erklärvideo. Es wurde exklusiv für StartingUp vom Berliner Start-up Erklärhelden produziert:

Der Autor Nico Kratzke ist leidenschaftlich gern in der SEO-Welt unterwegs. Nach über 4 Jahren in der SEO-Branche und der Arbeit in einer SEO-Agentur zeigt er nun als „Seograf“, wie SEO für Gründer funktioniert - immer praxisnah und mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: