Kooperation mit Vertriebspartnern

Autor: Yannik Bockius
44 likes

5 Tipp und To-do’s: So wird die Zusammenarbeit mit den eigenen Vertriebspartnern zu einer Win-Win-Situation.

Wer auf den dezentralen Vertrieb setzt und lokal über Vertriebs- oder Absatzpartner wirbt und verkauft, muss sich bewusst sein, wie wichtig die eigenen Partner für einen sind. Der Erfolg der Partner ist maßgeblich für den eigenen Erfolg und den Absatz der Produkte. Nur durch eine gute Zusammenarbeit und Beziehung kann eine ideale Grundlage für den Unternehmenserfolg geschaffen werden. Damit die Zusammenarbeit nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für die Partner von Vorteil ist, hilft es, dauerhaft an der Partnerschaft zu arbeiten.

Mit den folgenden fünf Tipps kannst du zusammen mit deinen Partnern Ziele einfacher erreichen und eine funktionierende und profitable Beziehung aufbauen.

1. Gemeinsame Ziele festlegen

Das wichtigste in der Partnerschaft ist eine Kommunikation auf Augenhöhe und das Integrieren der verschiedenen Bedürfnisse aufseiten des Unternehmens und der Vertriebspartner. Das beginnt bereits bei der Festlegung von Zielen und endet in der Durchführung des Marketings und des Vertriebs. Nur wer gemeinsam Ziele setzt und die Partner in die Planung mit einbezieht, wird letztendlich erfolgreich zusammenarbeiten können. Deine Partner wissen am besten, welche Ergebnisse in ihrer Region und bei den lokalen Kunden erreicht werden können. Tritt in den Austausch und besprich gemeinsame Ziele für die Zukunft. Durch die Integration der Partner in diesen Planungsschritt, kann zudem die Motivation und das Verantwortungsbewusstsein gestärkt werden, was zusätzlich zu einem besseren Ergebnis führen kann.

2. Werbemittel- und Werbemaßnahmen bereitstellen

Nach der erfolgreichen Planung der Ziele und des Marketings gilt es, die Partner bestmöglich mit den benötigten Materialien auszustatten. Nur wenn diese einfach und unkompliziert an die richtigen Werbemittel herankommen, werden sie das Unternehmen und Produkte bestmöglich nach außen kommunizieren. Durch die Nutzung eines Marketingportals kannst du deinen Partnern alle benötigten Werbemittel bearbeitbar zur Verfügung stellen. Die Partner können somit ihre eigenen Broschüren, Visitenkarten oder Online-Auftritte erstellen und direkt für das lokale Marketing nutzen. Hierbei ist es besonders wichtig, darauf zu achten, einfach und effizient zu arbeiten. Die Materialien sollten einfach bearbeitbar und bestellbar sein, egal, welche Kenntnisse der Partner im Marketing oder Design mit sich bringt. Zudem hilf es, wenn die Materialien automatisch und ohne viele Absprachen und Korrekturschleifen bestellt werden können, um möglichst zeit- und kosteneffektiv zu arbeiten.

3. Als einheitliche Marke auftreten 

Neben dem Bereitstellen der Werbemittel ist es zudem wichtig, darauf zu achten, dass alle Partner gemeinsam zum Marketingerfolg beitragen. Hierbei ist vor allem das Bewusstsein für das Corporate Design und die richtige Nutzung der Logos, Farben und Schriften von Bedeutung. Durch das einheitliche Marketing und eine stringente (Bild-)Sprache wird beim Kunden das Image der Marke etabliert, das partnerübergreifend einheitlich sein sollte. Durch das gemeinsame Festgelegen von Zielen und dem daraus entstehenden Marketing- und Kampagnenplan können die Partner an den verschiedenen Standorten gemeinsam als eine Marke auftreten und das Markenimage beeinflussen. Idealweise sind die bereitgestellten Materialien und Werbemittel bereits so erstellt und konzipiert, dass sie zwar für die Partner personalisiert werden können, aber trotzdem einheitlich und dem Corporate Design entsprechend gestaltet sind.

4. Motivierende Anreize schaffen

Um die Vertriebspartner zusätzlich zu motivieren und das lokale Marketing zu fördern, bieten sich Werbekostenzuschüsse an. Diese Zuschüsse erlauben es den Partnern günstiger an die benötigten Werbemittel zu kommen und mehr Marketing zu betreiben. Im Idealfall kannst du diese Werbekostenzuschüsse nutzen, um besonders erfolgreiche Partner zu unterstützen und Anreize zu schaffen. Beispielsweise kannst du Vertriebspartner mit bestimmten Umsatzzahlen belohnen, in dem diese Rabatte bekommen oder ihnen kostenlose Werbebudgets zur Verfügung gestellt werden. Dies motiviert zum einen die Partner dazu, möglichst gute Absatzzahlen zu liefern und zum anderen kann durch die günstigeren oder sogar kostenlosen Materialien noch mehr Marketing betrieben werden, was wiederum zu einer Umsatzsteigerung führen kann.

5. Kommunikation pflegen

Neben all diesen Tipps und Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit den eigenen Vertriebspartnern ist vor allem die stetige Kommunikation von Bedeutung. Nur wer die Bedürfnisse, Stärken und Schwächen seiner Partner kennt, kann ideal auf diese eingehen. Deshalb sollte nicht nur in die Planung, sondern auch permanent eine offene Kommunikation auf Augenhöhe stattfinden. Die Vertriebspartner sind die Personen, die am nächsten zu ihren Kunden und der Zielgruppe sind. Sie wissen am besten, welche Produkte und Dienstleistungen gefragt sind und welche Marketingwege den größten Erfolg mit sich bringen. Und nur wenn du die Herausforderungen deiner Partner kennst, kannst du diese bestmöglich unterstützen. Lege wert auf ein offenes Klima und Möglichkeiten zum Austausch zwischen den Partnern und dem Unternehmen.

Der Autor Yannik Bockius studierte an der Hochschule Mainz "Medien, Management & IT". Nach vielen Jahren im Agenturgeschäft entschied er sich 2018, das Marketing-Tech-Start-up Local Brand X zu gründen, das Unternehmen dazu befähigt, ihre Vertriebs- oder Absatzpartner mit lokalen Marketingmaßnahmen zu unterstützen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: